Direkt zum Hauptbereich

Eine tickende Bombe?


Ab einem gewissen Punkt hat frau einfach genug vom Schwangersein. Zuerst kommt der Bauch um die Ecke, dann der Rest der werdenden Mama. Sich Socken und oder Schuhe anzuziehen ist Hochleistungssport. Es lebe der Pantoffel! Ganz zu schweigen von den ganzen schmutzigen Details, die dir vorher keiner verrät, weil sie das Bild der zufriedenen und glücklichen Schwangeren einfach nur zerstören würden. Frau will einfach nur noch, dass es vorbei ist. Ich will einfach nur noch, dass die Schwangerschaft zu Ende und die Geburt gut überstanden ist.

Also beginnt frau spätestens ab dem Zeitpunkt, ab dem das Kind an sich fertig ist und nur mehr zulegt, in ihren Körper hineinzuhorchen, ob sich der kleine Augenstern nicht schon etwas vor dem errechneten Termin auf den Weg machen könnte. Hier ein Zwicken, da ein Ziehen -

Sind das etwa Wehen? DIE Wehen? Fakt ist: Wenn man daran zweifelt, sind sie es nicht. Punkt. 

Irgendwann fängt frau an, das Schlimmste zu tun, was es gibt. Frau googelt. Nach den Anzeichen einer baldigen Geburt.
Dann liest sie so etwas wie, dass sie keine Lust mehr auf den Kugelbauch hätte, müde, unruhig oder überempfindlich sei. Hallo? Das trifft auf fast das gesamte letzte Schwangerschaftsdrittel zu! Genau genommen ist eine "baldige Geburt" ja auch ein sehr dehnbarer Begriff. Wenn ich nur noch zwei Wochen bis zum errechneten Termin habe, steht die Geburt mit Sicherheit bald bevor. Wenn ich nach "baldiger Geburt" google, will ich lesen, dass meine Pseudo-Vorboten bedeuten, dass es heute Nacht losgeht. Man wird nicht enttäuscht.

Irgendein Symptom hat man mit Sicherheit, das eine Geburt in den nächsten 1-2 Tagen verspricht. 

Und wenn das nicht reicht, bekommt man vom Arzt so vertrauensvolle Sätze wie "Na, ob Sie Ihren nächsten Termin noch wahrnehmen können?" zugesprochen, weil der medizinische Befund am Ende der Schwangerschaft - o Wunder - auf das Ende der Schwangerschaft hinweist.

Tatsache ist, dass es keiner so genau weiß, wann es los geht, es sei denn, frau krümmt sich bereits mit Wehen auf dem Boden (und selbst da gibt es noch Zweifler, wenn der hochheilige Wehenschreiber kaum etwas anzeigt). Alles andere kann durchaus auf eine Geburt in den nächsten Tagen - oder Wochen hindeuten. Nicht sehr hilfreich.

Aber weil man ja vom Kugelbauch genug hat und seinem Nestbautrieb gefrönt hat, indem man die Fenster dreimal geputzt, den Ofen gereinigt und auch sonstige Putzaktivitäten erledigt hat, die man ansonsten vor sich herschiebt, bis man wirklich nicht mehr darüber hinwegsehen kann, will frau die Sache selbst in die Hand nehmen.

Die Liste über Möglichkeiten der natürlichen Geburtseinleitung ist ebensolang wie die die der möglichen Vorboten. Himbeerblättertee oder Ingwer, Sex, Treppensteigen, Spazierengehen, Brustwarzenstimulation usw. Dazu liest man dann ganz tolle Forenbeiträge, wie dieses und jenes nun endlich die Geburt in Gang gebracht habe - als frau schon 5 Tage drüber war. Echt? Es könnte nicht sein, dass es dann einfach so los gegangen ist, weil Kind und Körper endlich so weit waren? Nein?
Aufgepasst, liebe Schwangere! Wenn ihr am Ende keinen Himbeerblättertee sauft, werdet ihr nie, niemals entbinden, sondern auf ewig schwanger bleiben!
Also sitzt man da und wartet. Und alle in deinem Umfeld auch. Als hättest du irgendwo einen Zünder, dessen Uhr unbemerkt abläuft. Keiner hat mehr ein gutes Gefühl, wenn du alleine in der Gegend herumfährst. Wenn du irgendwo anrufst, wirst du mit den Worten "Geht es los?" oder "Ist sie da?" begrüßt. Als hätte man den Zünder selbst in der Hand.

Am Ende bleibt nur, dass noch kein Kind drin geblieben ist. Irgendwann kommen sie alle. Und bis dahin putze ich sicherheitshalber bei einer schönen Tasse Ingwertee meinen Ofen nochmal und stelle die Kliniktasche bereit. Nicht, dass mein Schatz stattdessen nach der Badetasche greift. Mich ergreift da so eine Unruhe.

Ich freue mich über zahlreiche Kommentare. Bedenke aber bitte vorher, dass ich derzeit überempfindlich und müde bin und generell die Schnauze voll habe. Vielen Dank für dein Verständnis.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Von Kochkünsten und Küchenexperimenten

Zwergnases Speisekarte ist recht eingeschränkt. Am liebsten mag er Nudeln mit Brokkoli oder Knödel mit Soße. Wenn er gut drauf is(s)t, gehen auch mal Bratwürstl mit Kartoffelbrei. Allerdings liebt er Muffins. Da könnte man an einem Samstag mal gemeinsam herzhafte Muffins backen, denke ich mir. In meinen Kochbüchern finden sich zum Beispiel diese grünen Cupcakes. Statt Spinat muss das doch auch mit Brokkoli gehen. Perfekt. Er mag Brokkoli, er mag Muffins und er mag mir beim Muffinbacken helfen. Der Samstagvormittag ist gerettet.

Nicht. Ich zeige Zwergnase das Rezeptfoto und frage ihn, ob er helfen will. Er sieht mich mit dem weisen Blick eines Teenagers an, bevor er meint:
"Mama, die sehen komisch aus. Wenn die nicht schmecken, backen wir richtige Muffins! Ausgemacht?"  Dann widmet er sich wieder seinen Dinos. Aber so schnell gebe ich nicht auf. Ich mache mich ans Rezept.

Als erstes passe ich das Rezept meinem Kühlschrank an. Frischer Blattspinat? Hab ich nicht und will ich j…

Shoppingtour

Ich mache keinen Hehl daraus, dass ich mit Vorliebe online shoppe. Das hat verschiedene Gründe. Abends auf der Couch quengelt mir kein Kind ins Ohr, läuft davon, betatscht und begrapscht alles, braucht ein Klo, will ein Spielzeug haben oder findet Kleidung probieren langweilig. Ich brauche die Kinder erst gar nicht anziehen und ins Auto packen, keine Tasche mitschleppen, mit dessen Inhalt wir drei Tage in völliger Abgeschiedenheit überleben könnten, ich brauche keinen Parkplatz suchen und bezahlen.
Dennoch war ich vor kurzem mit meiner Mutter shoppen. Die Kinder habe ich dem Mann aufs Auge gedrückt und dann sind wir nachmittags in die City. Wir brauchten Kleider für einen festlichen Anlass. Da sind wir penibel, da wollen wir den Stoff sehen und fühlen, die Qualität vorab prüfen. Außerdem fallen die Größen bei Abendkleidern so unterschiedlich aus, dass es ohne Anprobieren nicht geht.
Im einschlägigen Bekleidungsgeschäft in der Deggendorfer Einkaufspassage Degg's stehen wir in der e…

Beziehungspause

Es hätte alles so schön sein können. Mixen, kochen, rühren, pürieren, dämpfen. Meine Lotta hat all das übernommen. Täglich war sie im Einsatz. Was hab ich auf einmal Marmeladen und Gemüsepaste eingekocht. Doch nach der ersten Euphorie folgte Ernüchterung. Ich ertappte mich immer öfter, dass ich nach dem Stabmixer mit seinem Universalzerkleinerer-Aufsatz suchte, weil dieser leichter zu reinigen ist als der große Mixtopf mit seinem Vier-Klingen-Einsatz. 
Eigentlich hätte ich vorgehabt, Apfelbäckchens Menüs mit Lottas Hilfe zuzubereiten. Doch wenn man allen Aufwand aufrechnet, kann man auch Alete und Hipp für einen kochen lassen. Also hörte Lotta die kleinen Gläschen klirren, als ich sie in den Schrank sortierte. Ja, zwischen Lotta und mir kriselt es gewaltig.
Sie muss das gespürt haben. Vielleicht hat sie sich vernachlässigt gefühlt, vielleicht hat sie eine Schnute gezogen, als ich mehrere Gläser Marmelade entsorgt habe. Denn das einfache Einkochen nützt gar nichts, wenn die Marmelade …