Direkt zum Hauptbereich

Eine tickende Bombe?


Ab einem gewissen Punkt hat frau einfach genug vom Schwangersein. Zuerst kommt der Bauch um die Ecke, dann der Rest der werdenden Mama. Sich Socken und oder Schuhe anzuziehen ist Hochleistungssport. Es lebe der Pantoffel! Ganz zu schweigen von den ganzen schmutzigen Details, die dir vorher keiner verrät, weil sie das Bild der zufriedenen und glücklichen Schwangeren einfach nur zerstören würden. Frau will einfach nur noch, dass es vorbei ist. Ich will einfach nur noch, dass die Schwangerschaft zu Ende und die Geburt gut überstanden ist.

Also beginnt frau spätestens ab dem Zeitpunkt, ab dem das Kind an sich fertig ist und nur mehr zulegt, in ihren Körper hineinzuhorchen, ob sich der kleine Augenstern nicht schon etwas vor dem errechneten Termin auf den Weg machen könnte. Hier ein Zwicken, da ein Ziehen -

Sind das etwa Wehen? DIE Wehen? Fakt ist: Wenn man daran zweifelt, sind sie es nicht. Punkt. 

Irgendwann fängt frau an, das Schlimmste zu tun, was es gibt. Frau googelt. Nach den Anzeichen einer baldigen Geburt.
Dann liest sie so etwas wie, dass sie keine Lust mehr auf den Kugelbauch hätte, müde, unruhig oder überempfindlich sei. Hallo? Das trifft auf fast das gesamte letzte Schwangerschaftsdrittel zu! Genau genommen ist eine "baldige Geburt" ja auch ein sehr dehnbarer Begriff. Wenn ich nur noch zwei Wochen bis zum errechneten Termin habe, steht die Geburt mit Sicherheit bald bevor. Wenn ich nach "baldiger Geburt" google, will ich lesen, dass meine Pseudo-Vorboten bedeuten, dass es heute Nacht losgeht. Man wird nicht enttäuscht.

Irgendein Symptom hat man mit Sicherheit, das eine Geburt in den nächsten 1-2 Tagen verspricht. 

Und wenn das nicht reicht, bekommt man vom Arzt so vertrauensvolle Sätze wie "Na, ob Sie Ihren nächsten Termin noch wahrnehmen können?" zugesprochen, weil der medizinische Befund am Ende der Schwangerschaft - o Wunder - auf das Ende der Schwangerschaft hinweist.

Tatsache ist, dass es keiner so genau weiß, wann es los geht, es sei denn, frau krümmt sich bereits mit Wehen auf dem Boden (und selbst da gibt es noch Zweifler, wenn der hochheilige Wehenschreiber kaum etwas anzeigt). Alles andere kann durchaus auf eine Geburt in den nächsten Tagen - oder Wochen hindeuten. Nicht sehr hilfreich.

Aber weil man ja vom Kugelbauch genug hat und seinem Nestbautrieb gefrönt hat, indem man die Fenster dreimal geputzt, den Ofen gereinigt und auch sonstige Putzaktivitäten erledigt hat, die man ansonsten vor sich herschiebt, bis man wirklich nicht mehr darüber hinwegsehen kann, will frau die Sache selbst in die Hand nehmen.

Die Liste über Möglichkeiten der natürlichen Geburtseinleitung ist ebensolang wie die die der möglichen Vorboten. Himbeerblättertee oder Ingwer, Sex, Treppensteigen, Spazierengehen, Brustwarzenstimulation usw. Dazu liest man dann ganz tolle Forenbeiträge, wie dieses und jenes nun endlich die Geburt in Gang gebracht habe - als frau schon 5 Tage drüber war. Echt? Es könnte nicht sein, dass es dann einfach so los gegangen ist, weil Kind und Körper endlich so weit waren? Nein?
Aufgepasst, liebe Schwangere! Wenn ihr am Ende keinen Himbeerblättertee sauft, werdet ihr nie, niemals entbinden, sondern auf ewig schwanger bleiben!
Also sitzt man da und wartet. Und alle in deinem Umfeld auch. Als hättest du irgendwo einen Zünder, dessen Uhr unbemerkt abläuft. Keiner hat mehr ein gutes Gefühl, wenn du alleine in der Gegend herumfährst. Wenn du irgendwo anrufst, wirst du mit den Worten "Geht es los?" oder "Ist sie da?" begrüßt. Als hätte man den Zünder selbst in der Hand.

Am Ende bleibt nur, dass noch kein Kind drin geblieben ist. Irgendwann kommen sie alle. Und bis dahin putze ich sicherheitshalber bei einer schönen Tasse Ingwertee meinen Ofen nochmal und stelle die Kliniktasche bereit. Nicht, dass mein Schatz stattdessen nach der Badetasche greift. Mich ergreift da so eine Unruhe.

Ich freue mich über zahlreiche Kommentare. Bedenke aber bitte vorher, dass ich derzeit überempfindlich und müde bin und generell die Schnauze voll habe. Vielen Dank für dein Verständnis.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Oma in der Pflicht?

Auf Einer schreit immer erschien kürzlich ein Gastbeitrag darüber, dass man sich als Mutter Unterstützung von der Oma wünschen würde, die aber ihr Leben in vollen Zügen genießt, sich im Fitnessstudio und auf Reisen herumtreibt, während die Working Mum sich wie im Hamsterrad aus Beruf, Haushalt und Kindererziehung fühlt. Früher sei das ganz anders gewesen. Früher hätten Omas gestrickt und mit dem Enkel auf der Parkbank sitzend Vögel gefüttert.
Ich glaube, hier ist jemand dem "Früher war alles besser"-Irrglauben aufgesessen. Zumindest trifft das gezeichnete Bild der Märchen-Oma nicht auf meine eigenen zu. Diese waren jünger als Zwergnases Omas jetzt und auch noch selbstständig. Demnach musste meine Mutter den Alltag mit zwei Kindern auch alleine stemmen. Meine Omas waren da, wenn Not am Mann war oder wenn meine Eltern eben einmal ausgehen wollten. Ich glaube aber nicht, dass sich meine Mutter gewünscht hätte, dass ihre Mutter und ihre Schwiegermutter sich in ihren Haushalt ei…

Mach Mama müde

Endlich Sommerferien! Man wird die im Kindergarten durch soziales Lernen erworbenen Ungezogenheiten wieder los und man erlebt endlich wieder was. Spannung, Spaß und Spiel hilft gegen jegliche Art und jede Tonlage von "Aber Mama, mir ist langweilig!" Zum Beispiel im Vergnügungspark.
In aller Frühe zieht man sich also viel zu viele Kleidungsschichten an, um für jedes Wetter gewappnet zu sein, packt Proviant ein, für den keine Zeit sein wird und erklärt dem aufgeregt herum hüpfenden Kind, dass es wegen der vielen Leute im Park nicht weglaufen soll. Das Kind nickt artig und läuft schon mal voraus ins Auto. Ähm ja.
Der Parkplatz ist der point of no return. Wenn du aus dem Auto steigst, gibt es kein Zurück. Sobald die ersten Fahrgeschäfte in Sicht sind, scheint der Kopf deiner Kinder vor Freude zu explodieren. "Mama! Schau! Damit will ich fahren!" Während Mama sich noch über ihre brillante Ausflugsidee freut, schlängelt sich der 5-Jährige durch die Leute. Nur sein Ziel…

Das Hausschwein

Jedes Mal, wenn ich nach dem Mittagessen unter den Tisch schaue, erscheint mir ein Haustier erstrebenswert. Der Küchenboden wäre jederzeit krümelfrei, geradezu wie geschleckt. Freilich müsste man darauf achten, dass das Tierchen alles verträgt und Übergewicht soll es von den Portionen unter dem Tisch ja auch nicht bekommen. Mit so einem Tier übernimmt man schließlich Verantwortung.

Warum eigentlich nicht? Nach kurzen Recherchen bin ich los und komme mit Pumba wieder heim, unserem neuen Hausschwein, ein kleines Allesfresserchen.

Zunächst sitzt Pumba nur in der Ecke. Soll er sich nur eingewöhnen. Ich sichere derweil die Wohnung. Nicht, dass Pumba versehentlich irgendwelches kleinteiliges Spielzeug erwischt oder sich an herunterhängenden Kabeln zu schaffen macht. Da muss man schon vorsorgen. Man kann sich kein Haustier anschaffen und glauben, dass alles so weiterläuft wie bisher!

Schließlich ermuntere ich Pumba zu einer Erkundungstour. Seine Neugier ist geweckt. Zielstrebig läuft er auf …