Direkt zum Hauptbereich

Wo ist Uropa? - Was soll mein Kind glauben?


Zwergnases Uropa ist im Februar gestorben. Wie erklärt man den Tod einem Dreijährigen, wenn man ihn doch selbst kaum fassen kann? Ich kann ihm schlecht sagen, dass er das selbst entscheiden soll, wo Uropa ist. Denn Zwergnase will jetzt wissen, warum er nicht mehr in seinem Bett liegt und mit ihm Späße treibt. Ohne irgendwelche Fachartikel zu wälzen, habe ich mich für die Variante entschieden, die auch für mich am tröstlichsten ist.

Uropa ist jetzt im Himmel. Er passt von dort auf uns alle auf. 
Vor kurzem waren wir auf dem Friedhof. Er hat das Foto auf dem Kreuz wieder erkannt. Es ist dasselbe, das auch zuhause auf dem Schrank steht. Ich habe ihm nicht erklärt, was sich tatsächlich im Grab befindet. Ich will keine Alpträume und Ängste auslösen.

Der Friedhof ist ein Ort, an dem man die Gestorbenen besuchen und an sie denken kann.

Obwohl wir es bei der Taufe bezeugt haben, so haben wir uns noch nicht mit der religiösen Erziehung unserer Kinder auseinandergesetzt. Wahrscheinlich sind wir auch nicht mehr als "Taufschein"-Christen, die zu hohen Festen die Kirche besuchen und ansonsten nur bei besonderen Anlässen wie Hochzeiten, Taufen oder eben Beerdigungen. Für mich findet Glauben unabhängig von der Kirche und einem Pfarrer statt.

Ich glaube das, was mir Hoffnung gibt und mich tröstet.

Ob Zwergnase später genauso empfindet oder zum Atheisten wird, weiß ich nicht.

Das ist ihm zum gegebenen Zeitpunkt selbst überlassen.

Vermutlich trägt bis dato der Kindergarten mehr zur christlichen Erziehung bei als wir selbst. Mir ist lediglich wichtig, dass er keine schlechte Erfahrung macht. Der Kirchenbesuch jedoch hat mich überlegen lassen, wie ein Gottesdienst auf ein Kind wirken mag.

So saß er zum Beginn der Messe auch ganz artig mit gefalteten Händen da, wie es ihm im Kindergarten wohl für die Kirchengänge zu St. Martin und Weihnachten beigebracht worden ist. Er stand mit auf, lauschte, setzte sich wieder und schaute. An dieser Stelle wurde es mit der positiven Einstellung schwierig. "Warum weint der Mann?", flüsterte er mir zu und zeigte verhalten auf eine Darstellung Jesu mit Dornenkrone. "Warum kann die Frau nicht lachen?" und meinte damit eine Marienstatue mit geneigtem Haupt und traurigem Gesicht.

Was er auch entdeckte, war geprägt von Leid und Angst. 

Ich konnte ihm seine Fragen nicht beantworten. Ließ sie mit einem Fragezeichen im Kirchenraum hängen. Warum sieht man überall Leid und Angst, wo Hoffnung sein sollte?

Wieso herrscht Schwermut, wo Freude allgegenwärtig sein sollte?

Ich kann und will ihm nicht erklären, dass dies der Kirchenpolitik vergangener Zeiten entspricht. Dass die Kirche den Menschen Angst machte und Schuld einredete, um sie an sich zu binden.

Zumindest weiß ich jetzt, was ich ihm auf alle Fälle mit auf den Weg geben will.
Das Leben ist schön und voller Hoffnung.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Von hoffnungslosen Herrchen und ihren Haufen

Ich mag keine Hunde. Sie sabbern, ich mag ihren Geruch nicht und man weiß nie, ob er dich anspringt, wenn du einem begegnest. Aber das Schlimmste sind die Hundehaufen. Dafür kann das Tier natürlich nichts. Irgendwo muss es sein großes Geschäft verrichten. Und zwar dort, wo es sein Herrchen lässt. Auf Gehwegen, in Sandkästen auf Spielplätzen, in Vorgärten, Garageneinfahrten und auf landwirtschaftlich genutzten Wiesen. Die aufgestellten Hundetütenbehälter werden ignoriert. Ich kann es mir schon vorstellen. Am Rande eines Weges. Unbeobachtet. Der Hund setzt an, tut, was er tun muss. Es hat keiner gesehen, warum soll man sich die Hände schmutzig machen? Ein Nachbar hat ein Schild mitten in seinen Vorgarten gesetzt, dass sein Garten kein Hundeklo ist. Gegenüber ein Pappschild: "3 Meter Einfahrt - 3 Hundehaufen. Muss das sein?!" Spricht man die Herrchen an, bekommt man nur eine schnippische Antwort und die Haufen bleiben liegen. Erheblichen Schaden können Hunde

Oma in der Pflicht?

Foto: Karin Futschik Auf Einer schreit immer erschien kürzlich ein Gastbeitrag darüber, dass man sich als Mutter Unterstützung von der Oma wünschen würde, die aber ihr Leben in vollen Zügen genießt, sich im Fitnessstudio und auf Reisen herumtreibt, während die Working Mum sich wie im Hamsterrad aus Beruf, Haushalt und Kindererziehung fühlt. Früher sei das ganz anders gewesen. Früher hätten Omas gestrickt und mit dem Enkel auf der Parkbank sitzend Vögel gefüttert. Ich glaube, hier ist jemand dem "Früher war alles besser"-Irrglauben aufgesessen. Zumindest trifft das gezeichnete Bild der Märchen-Oma nicht auf meine eigenen zu. Diese waren jünger als Zwergnases Omas jetzt und auch noch selbstständig. Demnach musste meine Mutter den Alltag mit zwei Kindern auch alleine stemmen. Meine Omas waren da, wenn Not am Mann war oder wenn meine Eltern eben einmal ausgehen wollten. Ich glaube aber nicht, dass sich meine Mutter gewünscht hätte, dass ihre Mutter und ihre Schwiegerm

Der Hund auf der Straße - (K)ein Straßenköter?

Ich mag Hunde nicht besonders. Wenn ich auf der Straße einem begegne, ignoriere ich ihn. Es käme mir nicht in den Sinn, einem Hund oder seinem Besitzer zuzusprechen. Das Tüddelü der alten Damen, wenn sie normalerweise Babys sehen. Von wegen "Ja, ist das ein Süßer! Ja, wie heißt er denn? Bist ein Braver, gell! JAAAAAA!" Ähm. Nein. Zuviele Hunde von Bekannten sind an mir hoch gesprungen und haben mir die Kleidung ruiniert. Außer einem "Normal macht der das nicht! Höhö!" kam herzlich wenig von den Besitzern. Wenn ich nur an diese eine Jeans denke... Weiß der Geier, wo der Hund zuvor rumgelaufen war. Die Flecken von seinen Pfoten bekam ich nie wieder raus. Zu oft bin ich schon in Hundedreck gestiegen. Zu oft habe ich zu Zwergnase sagen müssen, dass er hier und dort keine Blumen pflücken darf, weil da Hunde reinkacken. Noch öfter hat mich das plötzliche Gebell hinter einer Hecke erschreckt oder wurde Zwergnase davon aufgeweckt. Nein, meine Erfahrungen mit Hunden sind bi