Direkt zum Hauptbereich

Wo ist Uropa? - Was soll mein Kind glauben?


Zwergnases Uropa ist im Februar gestorben. Wie erklärt man den Tod einem Dreijährigen, wenn man ihn doch selbst kaum fassen kann? Ich kann ihm schlecht sagen, dass er das selbst entscheiden soll, wo Uropa ist. Denn Zwergnase will jetzt wissen, warum er nicht mehr in seinem Bett liegt und mit ihm Späße treibt. Ohne irgendwelche Fachartikel zu wälzen, habe ich mich für die Variante entschieden, die auch für mich am tröstlichsten ist.

Uropa ist jetzt im Himmel. Er passt von dort auf uns alle auf. 
Vor kurzem waren wir auf dem Friedhof. Er hat das Foto auf dem Kreuz wieder erkannt. Es ist dasselbe, das auch zuhause auf dem Schrank steht. Ich habe ihm nicht erklärt, was sich tatsächlich im Grab befindet. Ich will keine Alpträume und Ängste auslösen.

Der Friedhof ist ein Ort, an dem man die Gestorbenen besuchen und an sie denken kann.

Obwohl wir es bei der Taufe bezeugt haben, so haben wir uns noch nicht mit der religiösen Erziehung unserer Kinder auseinandergesetzt. Wahrscheinlich sind wir auch nicht mehr als "Taufschein"-Christen, die zu hohen Festen die Kirche besuchen und ansonsten nur bei besonderen Anlässen wie Hochzeiten, Taufen oder eben Beerdigungen. Für mich findet Glauben unabhängig von der Kirche und einem Pfarrer statt.

Ich glaube das, was mir Hoffnung gibt und mich tröstet.

Ob Zwergnase später genauso empfindet oder zum Atheisten wird, weiß ich nicht.

Das ist ihm zum gegebenen Zeitpunkt selbst überlassen.

Vermutlich trägt bis dato der Kindergarten mehr zur christlichen Erziehung bei als wir selbst. Mir ist lediglich wichtig, dass er keine schlechte Erfahrung macht. Der Kirchenbesuch jedoch hat mich überlegen lassen, wie ein Gottesdienst auf ein Kind wirken mag.

So saß er zum Beginn der Messe auch ganz artig mit gefalteten Händen da, wie es ihm im Kindergarten wohl für die Kirchengänge zu St. Martin und Weihnachten beigebracht worden ist. Er stand mit auf, lauschte, setzte sich wieder und schaute. An dieser Stelle wurde es mit der positiven Einstellung schwierig. "Warum weint der Mann?", flüsterte er mir zu und zeigte verhalten auf eine Darstellung Jesu mit Dornenkrone. "Warum kann die Frau nicht lachen?" und meinte damit eine Marienstatue mit geneigtem Haupt und traurigem Gesicht.

Was er auch entdeckte, war geprägt von Leid und Angst. 

Ich konnte ihm seine Fragen nicht beantworten. Ließ sie mit einem Fragezeichen im Kirchenraum hängen. Warum sieht man überall Leid und Angst, wo Hoffnung sein sollte?

Wieso herrscht Schwermut, wo Freude allgegenwärtig sein sollte?

Ich kann und will ihm nicht erklären, dass dies der Kirchenpolitik vergangener Zeiten entspricht. Dass die Kirche den Menschen Angst machte und Schuld einredete, um sie an sich zu binden.

Zumindest weiß ich jetzt, was ich ihm auf alle Fälle mit auf den Weg geben will.
Das Leben ist schön und voller Hoffnung.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Shoppingtour

Ich mache keinen Hehl daraus, dass ich mit Vorliebe online shoppe. Das hat verschiedene Gründe. Abends auf der Couch quengelt mir kein Kind ins Ohr, läuft davon, betatscht und begrapscht alles, braucht ein Klo, will ein Spielzeug haben oder findet Kleidung probieren langweilig. Ich brauche die Kinder erst gar nicht anziehen und ins Auto packen, keine Tasche mitschleppen, mit dessen Inhalt wir drei Tage in völliger Abgeschiedenheit überleben könnten, ich brauche keinen Parkplatz suchen und bezahlen.
Dennoch war ich vor kurzem mit meiner Mutter shoppen. Die Kinder habe ich dem Mann aufs Auge gedrückt und dann sind wir nachmittags in die City. Wir brauchten Kleider für einen festlichen Anlass. Da sind wir penibel, da wollen wir den Stoff sehen und fühlen, die Qualität vorab prüfen. Außerdem fallen die Größen bei Abendkleidern so unterschiedlich aus, dass es ohne Anprobieren nicht geht.
Im einschlägigen Bekleidungsgeschäft in der Deggendorfer Einkaufspassage Degg's stehen wir in der e…

Beziehungspause

Es hätte alles so schön sein können. Mixen, kochen, rühren, pürieren, dämpfen. Meine Lotta hat all das übernommen. Täglich war sie im Einsatz. Was hab ich auf einmal Marmeladen und Gemüsepaste eingekocht. Doch nach der ersten Euphorie folgte Ernüchterung. Ich ertappte mich immer öfter, dass ich nach dem Stabmixer mit seinem Universalzerkleinerer-Aufsatz suchte, weil dieser leichter zu reinigen ist als der große Mixtopf mit seinem Vier-Klingen-Einsatz. 
Eigentlich hätte ich vorgehabt, Apfelbäckchens Menüs mit Lottas Hilfe zuzubereiten. Doch wenn man allen Aufwand aufrechnet, kann man auch Alete und Hipp für einen kochen lassen. Also hörte Lotta die kleinen Gläschen klirren, als ich sie in den Schrank sortierte. Ja, zwischen Lotta und mir kriselt es gewaltig.
Sie muss das gespürt haben. Vielleicht hat sie sich vernachlässigt gefühlt, vielleicht hat sie eine Schnute gezogen, als ich mehrere Gläser Marmelade entsorgt habe. Denn das einfache Einkochen nützt gar nichts, wenn die Marmelade …

Dino Expo XXL in Deggendorf

Gestern und heute gastiert die Dino Expo XXL auf dem Festplatz in Deggendorf. Mit einem großen kleinen Dinofan zuhause überlegt man natürlich, ob sich ein Besuch lohnt. Die Bewertungen auf Facebook sind allerdings nicht gerade berauschend. Vor allem der Preis wirkt abschreckend. Wer nicht über eine Sonderkarte verfügt, zahlt für einen Erwachsenen 9 Euro und für Kinder 8 Euro, vergünstigt kostet der Eintritt 6 Euro. Die Ausstellung öffnet um 11 Uhr und schließt um 18 Uhr.
Geboten werden Nachbildungen der einschlägigen Dinoarten, die allen Eltern von interessierten Kindern bekannt sein dürften, etwa der T-Rex und ein Spinosaurier, ein Parasaurolophus und ein Triceratops. Es gibt Dinos zum Herumklettern, einen Sandkasten, in dem nach Knochen gegraben werden kann, einen T-Rex-Kopf in Originalgröße, zwei Urwaldwelten, ein Infozelt, in dem eine Doku abgespielt wird und Miniaturskelette ausgestellt werden sowie viele Sachtexte und Bilder. Weiterhin gibt es einen Verkaufsstand mit überteuerte…