Direkt zum Hauptbereich

Wo ist Uropa? - Was soll mein Kind glauben?


Zwergnases Uropa ist im Februar gestorben. Wie erklärt man den Tod einem Dreijährigen, wenn man ihn doch selbst kaum fassen kann? Ich kann ihm schlecht sagen, dass er das selbst entscheiden soll, wo Uropa ist. Denn Zwergnase will jetzt wissen, warum er nicht mehr in seinem Bett liegt und mit ihm Späße treibt. Ohne irgendwelche Fachartikel zu wälzen, habe ich mich für die Variante entschieden, die auch für mich am tröstlichsten ist.

Uropa ist jetzt im Himmel. Er passt von dort auf uns alle auf. 
Vor kurzem waren wir auf dem Friedhof. Er hat das Foto auf dem Kreuz wieder erkannt. Es ist dasselbe, das auch zuhause auf dem Schrank steht. Ich habe ihm nicht erklärt, was sich tatsächlich im Grab befindet. Ich will keine Alpträume und Ängste auslösen.

Der Friedhof ist ein Ort, an dem man die Gestorbenen besuchen und an sie denken kann.

Obwohl wir es bei der Taufe bezeugt haben, so haben wir uns noch nicht mit der religiösen Erziehung unserer Kinder auseinandergesetzt. Wahrscheinlich sind wir auch nicht mehr als "Taufschein"-Christen, die zu hohen Festen die Kirche besuchen und ansonsten nur bei besonderen Anlässen wie Hochzeiten, Taufen oder eben Beerdigungen. Für mich findet Glauben unabhängig von der Kirche und einem Pfarrer statt.

Ich glaube das, was mir Hoffnung gibt und mich tröstet.

Ob Zwergnase später genauso empfindet oder zum Atheisten wird, weiß ich nicht.

Das ist ihm zum gegebenen Zeitpunkt selbst überlassen.

Vermutlich trägt bis dato der Kindergarten mehr zur christlichen Erziehung bei als wir selbst. Mir ist lediglich wichtig, dass er keine schlechte Erfahrung macht. Der Kirchenbesuch jedoch hat mich überlegen lassen, wie ein Gottesdienst auf ein Kind wirken mag.

So saß er zum Beginn der Messe auch ganz artig mit gefalteten Händen da, wie es ihm im Kindergarten wohl für die Kirchengänge zu St. Martin und Weihnachten beigebracht worden ist. Er stand mit auf, lauschte, setzte sich wieder und schaute. An dieser Stelle wurde es mit der positiven Einstellung schwierig. "Warum weint der Mann?", flüsterte er mir zu und zeigte verhalten auf eine Darstellung Jesu mit Dornenkrone. "Warum kann die Frau nicht lachen?" und meinte damit eine Marienstatue mit geneigtem Haupt und traurigem Gesicht.

Was er auch entdeckte, war geprägt von Leid und Angst. 

Ich konnte ihm seine Fragen nicht beantworten. Ließ sie mit einem Fragezeichen im Kirchenraum hängen. Warum sieht man überall Leid und Angst, wo Hoffnung sein sollte?

Wieso herrscht Schwermut, wo Freude allgegenwärtig sein sollte?

Ich kann und will ihm nicht erklären, dass dies der Kirchenpolitik vergangener Zeiten entspricht. Dass die Kirche den Menschen Angst machte und Schuld einredete, um sie an sich zu binden.

Zumindest weiß ich jetzt, was ich ihm auf alle Fälle mit auf den Weg geben will.
Das Leben ist schön und voller Hoffnung.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Dino Expo XXL in Deggendorf

Gestern und heute gastiert die Dino Expo XXL auf dem Festplatz in Deggendorf. Mit einem großen kleinen Dinofan zuhause überlegt man natürlich, ob sich ein Besuch lohnt. Die Bewertungen auf Facebook sind allerdings nicht gerade berauschend. Vor allem der Preis wirkt abschreckend. Wer nicht über eine Sonderkarte verfügt, zahlt für einen Erwachsenen 9 Euro und für Kinder 8 Euro, vergünstigt kostet der Eintritt 6 Euro. Die Ausstellung öffnet um 11 Uhr und schließt um 18 Uhr.
Geboten werden Nachbildungen der einschlägigen Dinoarten, die allen Eltern von interessierten Kindern bekannt sein dürften, etwa der T-Rex und ein Spinosaurier, ein Parasaurolophus und ein Triceratops. Es gibt Dinos zum Herumklettern, einen Sandkasten, in dem nach Knochen gegraben werden kann, einen T-Rex-Kopf in Originalgröße, zwei Urwaldwelten, ein Infozelt, in dem eine Doku abgespielt wird und Miniaturskelette ausgestellt werden sowie viele Sachtexte und Bilder. Weiterhin gibt es einen Verkaufsstand mit überteuerte…

Hochzeiten und andere Katastrophen

Hochzeiten sind toll. Verwandte, Freunde und Schmarotzer (Mehrfacheinordnungen möglich) finden sich zu solchen Gelegenheiten zusammen. Es wird getanzt, gegessen und gelacht. Noch nach Wochen hat man etwas zu reden. Über Tante Emmis Kleid, dass Onkel Rolf besoffen unterm Tisch lag, der füllige Onkel nur ein Kinderschnitzel serviert bekam und dann vom Buffet auch noch den Kuchen der eigenen Mutter erwischte. Doch das Beste an solchen Tagen sind die Kinder.
Zu Hochzeiten und anderen Katastrophen werden diese nämlich bei der freien Oma abgegeben. Ich liebe meine Kinder über alles, wirklich. So sehr, dass ich weder ihnen noch mir einen langen Tag zusammen im Wirtshaus antun möchte. Es geht ja schon los, wenn man sich für den Anlass zurecht macht. Nein! Gib ihr keine Breze! Apfelbäckchen wird nicht nur sich selbst einsauen! Zwergnases Nutella-Kussmund wird magisch von weißen Hemden oder teuren Roben angezogen, weil ihm ausgerechnet dann einfällt, dass er mich in der Nacht soooo sehr vermis…

Wer hat die längere Nudel?

Als Schülerin beobachtete ich einmal, wie sich zwei Jungs aus der Oberstufe nach einer kurzen Diskussion auf den Boden warfen und Liegestütze machten, bis einer von ihnen aufgab. Verstanden habe ich dieses Aufplustern nicht. Männer scheinen aus wirklich allem einen Wettkampf zu machen, wollen sich in den absurdesten Disziplinen messen. Die Evolution schlägt voll zu: Nur der Stärkste überlebt. Weit gefehlt, dass der homo sapiens sapiens geistig über diesen Trieben stehen könnte. Er tut es nicht und hat es nie getan. Das weiß ich spätestens seit Zwergnase. Es muss am Y-Chromosom liegen. Plötzlich fing es an.  "Mama, warum hat der Papa schneller gegessen als ich?" "Mama, lass mich das machen, das ist Männersache!" (Ich konnte das Essiggurkenglas nur knapp vor dem Tod durch Zerschellen an der Wand bewahren.) Beim Laufradfahren mit dem Freund ist es für beide nur akzeptabel, auf gleicher Höhe nebenher zu radeln. Wehe, das Rad des einen setzt sich vor das des anderen!
I…