Direkt zum Hauptbereich

Warum Mamas Auto nicht in die Garage darf


Wir haben eine Garage. In der steht immer das neuere Auto, um es vor Hagel, Vogelkacke, Mardern oder sonstigen unliebsamen Einflüssen zu schützen. Zuerst war das meins, dann hat Papa ein neues bekommen. Wenn der Nasenpapa arbeiten ist, könnte ich die Garage nutzen. Aber dafür bin ich zu bequem. Nur im Sommer ist das anders. Mein Auto steht direkt in der Sonne und mutiert innerhalb von Minuten zum Schnellkochtopf. Sich mit Kind in ein völlig überhitztes Auto zu setzen, wenn das nicht sein muss, wäre  selten dämlich. So gut ist die Klimaanlage auch wieder nicht. Ich parke mein Auto in der Garage, um es kühl zu halten.
So der Plan, der die letzten drei Jahre auch wunderbar funktioniert hat. Doch nun hat Zwergnase ein Wörtchen mitzureden. 
Er bekommt einen ausgewachsenen Wutanfall mit Schreien, Zetern und Weinen, als wir vom Kindergarten nach Hause kommen, ich das Auto abstelle, die Garage öffne und das Auto hineinfahre. "Aber da steht doch Papas Auto drin!", schluchzt er.

Ruhig erkläre ich ihm, dass wir später ins Freibad fahren, das Auto in der Garage kühl bleibt und sein Sitz so nicht heiß wird. Wenn wir nach Hause kommen, bleibt das Auto auf dem gewohnten Platz stehen. Papa wird sein Auto schon in der Garage geparkt haben und alles ist so, wie es sein soll. Misstrauisch nickt er, beruhigt sich aber. Damit kann er leben. Nach dem Mittagsschlaf bekräftige ich, dass wir nun die Garage für Papa wieder frei machen. Alles paletti.

Wenn da nicht die Verkettung unglücklicher Umstände gewesen wäre...

Ich beuge mich über Zwergnase und fummele am Gurt herum. "Das geht aber schwierig", murmele ich, bevor es endlich klickt. Ich fahre aus der Garage heraus, drehe mich zum Auto um und sehe Zwergnase weinen. Ach, du meine Güte. "Was ist denn los?" - "Der Gurt ist wieder aufgegangen! So darf man nicht Auto fahren! Das ist gefährlich!" Wenigstens hat er sich gemerkt, was ich ihm vor einer Weile gesagt habe, als er sich ohne Erlaubnis abgegurtet hat. Aber da ahnte ich noch nicht, wie schwer es mir meine eigenen Worte noch machen würden. Schnell wird er wieder angeschnallt, es wird ausgiebig getröstet und demonstriert, dass der Gurt jetzt hält. Wir verbringen einen schönen Tag im Freibad.

Als wir nach Hause kommen, steht Papa lachend neben seinem Auto und winkt. Vor der Garage. 

Er saugt gerade das Auto. Zwergnases Augen weiten sich und logisch. Er beginnt zu weinen. Schließlich hat Mama ihr Versprechen nicht gehalten. Ich kann es ihm nicht verdenken. Ich erkläre dem verdutzten Nasenpapa die Situation. Schnellstmöglich wird das richtige Auto in der Garage geparkt. Aber es ist zu spät. Wir haben Zwergnase einen bleibenden Garagenschaden angehängt, der ihn bis zum Schlafengehen und darüberhinaus beschäftigt.

Am nächsten Tag hole ich ihn wieder vom Kindergarten ab. Ich muss den Gurt dreimal überprüfen und muss ihm versprechen, nicht in die Garage zu fahren. "Vergiss nicht, mich anzugurten! Und auf keinen Fall in die Garage fahren, Mama!" Natürlich nicht. Wie könnte ich nur. Ich parke vor der Garage, wir essen zu Mittag, ich lasse die Jalousie im Schlafzimmer herunter, sodass man die Garage nicht mehr sehen kann. Ich lege Zwergnase zum Mittagsschlaf, stehle mich hinaus und fahre das Auto in die Garage. Nach seinem Schlaf bringe ich die Tasche hinaus, während er noch schnell auf dem Klo ist und fahre wieder aus der Garage. "Schau, Mama! Im Auto wird es gar nicht heiß! Wir brauchen Papas Garage gar nicht!" So ein Glück aber auch...

Kommentare

  1. Toll geschrieben! Dein Text hat mich super unterhalten, weil ich mir alles so bildlich vorstellen konnte. Herrlich!

    Lieben Gruß Jessi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen lieben Dank, Jessi! Dann habe ich den Text richtig geschrieben, wenn das Kopfkino angeht. So ein Feedback tut immer gut. Ganz lieben Dank auch fürs Teilen :)

      Liebe Grüße,
      Karin

      Löschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Hochzeiten und andere Katastrophen

Hochzeiten sind toll. Verwandte, Freunde und Schmarotzer (Mehrfacheinordnungen möglich) finden sich zu solchen Gelegenheiten zusammen. Es wird getanzt, gegessen und gelacht. Noch nach Wochen hat man etwas zu reden. Über Tante Emmis Kleid, dass Onkel Rolf besoffen unterm Tisch lag, der füllige Onkel nur ein Kinderschnitzel serviert bekam und dann vom Buffet auch noch den Kuchen der eigenen Mutter erwischte. Doch das Beste an solchen Tagen sind die Kinder.
Zu Hochzeiten und anderen Katastrophen werden diese nämlich bei der freien Oma abgegeben. Ich liebe meine Kinder über alles, wirklich. So sehr, dass ich weder ihnen noch mir einen langen Tag zusammen im Wirtshaus antun möchte. Es geht ja schon los, wenn man sich für den Anlass zurecht macht. Nein! Gib ihr keine Breze! Apfelbäckchen wird nicht nur sich selbst einsauen! Zwergnases Nutella-Kussmund wird magisch von weißen Hemden oder teuren Roben angezogen, weil ihm ausgerechnet dann einfällt, dass er mich in der Nacht soooo sehr vermis…

Wer hat die längere Nudel?

Als Schülerin beobachtete ich einmal, wie sich zwei Jungs aus der Oberstufe nach einer kurzen Diskussion auf den Boden warfen und Liegestütze machten, bis einer von ihnen aufgab. Verstanden habe ich dieses Aufplustern nicht. Männer scheinen aus wirklich allem einen Wettkampf zu machen, wollen sich in den absurdesten Disziplinen messen. Die Evolution schlägt voll zu: Nur der Stärkste überlebt. Weit gefehlt, dass der homo sapiens sapiens geistig über diesen Trieben stehen könnte. Er tut es nicht und hat es nie getan. Das weiß ich spätestens seit Zwergnase. Es muss am Y-Chromosom liegen. Plötzlich fing es an.  "Mama, warum hat der Papa schneller gegessen als ich?" "Mama, lass mich das machen, das ist Männersache!" (Ich konnte das Essiggurkenglas nur knapp vor dem Tod durch Zerschellen an der Wand bewahren.) Beim Laufradfahren mit dem Freund ist es für beide nur akzeptabel, auf gleicher Höhe nebenher zu radeln. Wehe, das Rad des einen setzt sich vor das des anderen!
I…

IKEA hat mein Bett geklaut!

Der große IKEA-Fan war ich noch nie. Nur wenige Möbel aus Schweden nennen wir unser eigen. Als wir umgezogen sind, wollte ich zum Leidwesen meines Mannes für die Kinder ein PAX-Kleiderschranksystem. Die beiden Schiebetürenschränke haben sich aus mehreren Gründen als teurer Fehlkauf herausgestellt. (Ja, Schatz, du hattest recht.) Doch IKEA wirbt ja mit seinem Rückgaberecht. Für Zwergnases Bett galt eine lebenslange und für die beiden Schränke eine einjährige Frist bei Erstattung des vollen Kaufpreises! Alter Schwede! Sofort beauftragte ich online den Abtransport von PAX & Co. Bei der Terminvereinbarung war die Dame am anderen Ende der Leitung sehr entgegenkommend.

Sie: "Ich hätte einen Termin am Donnerstag."
Ich: "Hm, ginge nicht ein Mittwoch auch? Da hätte mein Mann frei."
Sie: "Ah, schön. Also Donnerstagnachmittag zwischen 13 und 17 Uhr. Sehr gerne. Bitte demontieren Sie die Möbel für den Transport!"

Um 12 Uhr mittags standen zwei Männer einer Möbelsp…