Direkt zum Hauptbereich

Warum Mamas Auto nicht in die Garage darf


Wir haben eine Garage. In der steht immer das neuere Auto, um es vor Hagel, Vogelkacke, Mardern oder sonstigen unliebsamen Einflüssen zu schützen. Zuerst war das meins, dann hat Papa ein neues bekommen. Wenn der Nasenpapa arbeiten ist, könnte ich die Garage nutzen. Aber dafür bin ich zu bequem. Nur im Sommer ist das anders. Mein Auto steht direkt in der Sonne und mutiert innerhalb von Minuten zum Schnellkochtopf. Sich mit Kind in ein völlig überhitztes Auto zu setzen, wenn das nicht sein muss, wäre  selten dämlich. So gut ist die Klimaanlage auch wieder nicht. Ich parke mein Auto in der Garage, um es kühl zu halten.
So der Plan, der die letzten drei Jahre auch wunderbar funktioniert hat. Doch nun hat Zwergnase ein Wörtchen mitzureden. 
Er bekommt einen ausgewachsenen Wutanfall mit Schreien, Zetern und Weinen, als wir vom Kindergarten nach Hause kommen, ich das Auto abstelle, die Garage öffne und das Auto hineinfahre. "Aber da steht doch Papas Auto drin!", schluchzt er.

Ruhig erkläre ich ihm, dass wir später ins Freibad fahren, das Auto in der Garage kühl bleibt und sein Sitz so nicht heiß wird. Wenn wir nach Hause kommen, bleibt das Auto auf dem gewohnten Platz stehen. Papa wird sein Auto schon in der Garage geparkt haben und alles ist so, wie es sein soll. Misstrauisch nickt er, beruhigt sich aber. Damit kann er leben. Nach dem Mittagsschlaf bekräftige ich, dass wir nun die Garage für Papa wieder frei machen. Alles paletti.

Wenn da nicht die Verkettung unglücklicher Umstände gewesen wäre...

Ich beuge mich über Zwergnase und fummele am Gurt herum. "Das geht aber schwierig", murmele ich, bevor es endlich klickt. Ich fahre aus der Garage heraus, drehe mich zum Auto um und sehe Zwergnase weinen. Ach, du meine Güte. "Was ist denn los?" - "Der Gurt ist wieder aufgegangen! So darf man nicht Auto fahren! Das ist gefährlich!" Wenigstens hat er sich gemerkt, was ich ihm vor einer Weile gesagt habe, als er sich ohne Erlaubnis abgegurtet hat. Aber da ahnte ich noch nicht, wie schwer es mir meine eigenen Worte noch machen würden. Schnell wird er wieder angeschnallt, es wird ausgiebig getröstet und demonstriert, dass der Gurt jetzt hält. Wir verbringen einen schönen Tag im Freibad.

Als wir nach Hause kommen, steht Papa lachend neben seinem Auto und winkt. Vor der Garage. 

Er saugt gerade das Auto. Zwergnases Augen weiten sich und logisch. Er beginnt zu weinen. Schließlich hat Mama ihr Versprechen nicht gehalten. Ich kann es ihm nicht verdenken. Ich erkläre dem verdutzten Nasenpapa die Situation. Schnellstmöglich wird das richtige Auto in der Garage geparkt. Aber es ist zu spät. Wir haben Zwergnase einen bleibenden Garagenschaden angehängt, der ihn bis zum Schlafengehen und darüberhinaus beschäftigt.

Am nächsten Tag hole ich ihn wieder vom Kindergarten ab. Ich muss den Gurt dreimal überprüfen und muss ihm versprechen, nicht in die Garage zu fahren. "Vergiss nicht, mich anzugurten! Und auf keinen Fall in die Garage fahren, Mama!" Natürlich nicht. Wie könnte ich nur. Ich parke vor der Garage, wir essen zu Mittag, ich lasse die Jalousie im Schlafzimmer herunter, sodass man die Garage nicht mehr sehen kann. Ich lege Zwergnase zum Mittagsschlaf, stehle mich hinaus und fahre das Auto in die Garage. Nach seinem Schlaf bringe ich die Tasche hinaus, während er noch schnell auf dem Klo ist und fahre wieder aus der Garage. "Schau, Mama! Im Auto wird es gar nicht heiß! Wir brauchen Papas Garage gar nicht!" So ein Glück aber auch...

Kommentare

  1. Toll geschrieben! Dein Text hat mich super unterhalten, weil ich mir alles so bildlich vorstellen konnte. Herrlich!

    Lieben Gruß Jessi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen lieben Dank, Jessi! Dann habe ich den Text richtig geschrieben, wenn das Kopfkino angeht. So ein Feedback tut immer gut. Ganz lieben Dank auch fürs Teilen :)

      Liebe Grüße,
      Karin

      Löschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Shoppingtour

Ich mache keinen Hehl daraus, dass ich mit Vorliebe online shoppe. Das hat verschiedene Gründe. Abends auf der Couch quengelt mir kein Kind ins Ohr, läuft davon, betatscht und begrapscht alles, braucht ein Klo, will ein Spielzeug haben oder findet Kleidung probieren langweilig. Ich brauche die Kinder erst gar nicht anziehen und ins Auto packen, keine Tasche mitschleppen, mit dessen Inhalt wir drei Tage in völliger Abgeschiedenheit überleben könnten, ich brauche keinen Parkplatz suchen und bezahlen.
Dennoch war ich vor kurzem mit meiner Mutter shoppen. Die Kinder habe ich dem Mann aufs Auge gedrückt und dann sind wir nachmittags in die City. Wir brauchten Kleider für einen festlichen Anlass. Da sind wir penibel, da wollen wir den Stoff sehen und fühlen, die Qualität vorab prüfen. Außerdem fallen die Größen bei Abendkleidern so unterschiedlich aus, dass es ohne Anprobieren nicht geht.
Im einschlägigen Bekleidungsgeschäft in der Deggendorfer Einkaufspassage Degg's stehen wir in der e…

Beziehungspause

Es hätte alles so schön sein können. Mixen, kochen, rühren, pürieren, dämpfen. Meine Lotta hat all das übernommen. Täglich war sie im Einsatz. Was hab ich auf einmal Marmeladen und Gemüsepaste eingekocht. Doch nach der ersten Euphorie folgte Ernüchterung. Ich ertappte mich immer öfter, dass ich nach dem Stabmixer mit seinem Universalzerkleinerer-Aufsatz suchte, weil dieser leichter zu reinigen ist als der große Mixtopf mit seinem Vier-Klingen-Einsatz. 
Eigentlich hätte ich vorgehabt, Apfelbäckchens Menüs mit Lottas Hilfe zuzubereiten. Doch wenn man allen Aufwand aufrechnet, kann man auch Alete und Hipp für einen kochen lassen. Also hörte Lotta die kleinen Gläschen klirren, als ich sie in den Schrank sortierte. Ja, zwischen Lotta und mir kriselt es gewaltig.
Sie muss das gespürt haben. Vielleicht hat sie sich vernachlässigt gefühlt, vielleicht hat sie eine Schnute gezogen, als ich mehrere Gläser Marmelade entsorgt habe. Denn das einfache Einkochen nützt gar nichts, wenn die Marmelade …

Dino Expo XXL in Deggendorf

Gestern und heute gastiert die Dino Expo XXL auf dem Festplatz in Deggendorf. Mit einem großen kleinen Dinofan zuhause überlegt man natürlich, ob sich ein Besuch lohnt. Die Bewertungen auf Facebook sind allerdings nicht gerade berauschend. Vor allem der Preis wirkt abschreckend. Wer nicht über eine Sonderkarte verfügt, zahlt für einen Erwachsenen 9 Euro und für Kinder 8 Euro, vergünstigt kostet der Eintritt 6 Euro. Die Ausstellung öffnet um 11 Uhr und schließt um 18 Uhr.
Geboten werden Nachbildungen der einschlägigen Dinoarten, die allen Eltern von interessierten Kindern bekannt sein dürften, etwa der T-Rex und ein Spinosaurier, ein Parasaurolophus und ein Triceratops. Es gibt Dinos zum Herumklettern, einen Sandkasten, in dem nach Knochen gegraben werden kann, einen T-Rex-Kopf in Originalgröße, zwei Urwaldwelten, ein Infozelt, in dem eine Doku abgespielt wird und Miniaturskelette ausgestellt werden sowie viele Sachtexte und Bilder. Weiterhin gibt es einen Verkaufsstand mit überteuerte…