Direkt zum Hauptbereich

Von Krümel-Knete und schlechtem Karma


Es gibt Spielzeug. Und es gibt Spielzeug. Am besten ist natürlich pädagogisch wertvolles Spielzeug. Für Eltern ist es außerdem praktisch, wenn die Kinder sich mit dem Spielzeug auch mal alleine beschäftigen können und dabei etwas lernen. Was man in dieser Zeit alles erledigen kann! Wenn die Beschäftigung dann auch noch Spaß macht und die Kreativität fördert... Jackpot! Auf Knetmasse dürfte das alles zutreffen. Zumindest Zwergnase liebt sie, vor allem die, die in diesen kleinen gelben Dosen angeboten wird.

Doch nichts ist umsonst. Denn genau diese Knetmasse aus den gelben Dosen lässt sich zwar sofort wunderbar formen, trocknet aber schnell aus. 
Nicht in dem Sinne, dass Zwergnases Knetkunstwerke so aushärten, dass man damit eine dauerhafte Ausstellung bestreiten könnte, sondern eher als Anschauungsmaterial für den Zerfall im Zeitraffer - memento mori im Kinderzimmer sozusagen. 
Die Knete krümelt und verteilt sich überall. Wirklich überall. Da hilft auch das Platz-Set nicht, das ich Zwergnase als Unterlage besorgt habe. Denn auf einmal spielt er mit etwas anderem und lässt die Knete offen stehen. Meine Ermahnung, dass sie dann eintrocknet und kaputt geht, kann ich mir schenken. Den Zusammenhang versteht er noch nicht. Geduldig sammele ich später die Knet-Krümel mühselig ein und verknete sie, damit sie noch brauchbar sind. Mit angefeuchteten und glitschigen Fingern sitze ich da, während ich die gelben Becher am liebsten im Müll versenken würde. Zwergnase würde sich schon irgendwann wieder beruhigen. Aber das schlechte Gewissen nagt jedes Mal an mir. Er spielt doch so gerne damit. Außerdem hat sie ja auch Geld gekostet. Da kann ich die ja doch noch brauchbare Knetmasse nicht einfach entsorgen. Da bräuchte es schon eine höhere Gewalt, die mir zur Hilfe kommt...

Tja, was soll ich sagen. Geduld ist eine Tugend, die belohnt wird. 
Und so kam es jüngst zu einem tragischen Unglück, bei dem die Knetmasse ihr Leben ließ. 
Es geschah an einem sonnigen Samstagvormittag, an dem ich wie üblich durchwischte. Mein kleiner Sonnenanbeter fand, dass es sich in der brütenden Hitze auf dem Balkon sicher besser spielen ließe als im Wohnzimmer. Ich kann es mir bildlich vorstellen, wie er die Knetmasse Becher für Becher hinaustrug. Sogar sein Platz-Set hat er mitgnommen, der brave Bub. Fleißig formte er Krebse, Muscheln und Seepferdchen mit seinem Unterwasser-Set und reihte sie nacheinander auf. Als hätte er das Korallenriff von Findet Nemo nachbilden wollen, so bunt war seine Bastelei. Ja, jede einzelne gelbe Dose machte er auf und verteilte die Knetmasse auf dem Tisch in der prallen Sonne. In der wurde es ihm dann wohl schnell zu heiß, denn nur kurze Zeit später kam er, um mir beim Putzen zu helfen. Ein wirklich braves Kind.

Die Todesschreie der Knete hatte keiner von uns gehört. 
Als er mir seine Werke präsentieren wollte, kam jede Hilfe zu spät. Gemeinsam entsorgten wir die Knetmasse . Zwergnase weinte und ich tröstete mit sanfter Stimme. Auf eine Standpauke verzichtete ich großzügig, denn das arme, arme Kind war schon gestraft genug. Das Ende der Knetmasse war im wahrsten Sinne des Wortes hart.

Wahrscheinlich war es mein schlechtes Karma, weil ich allzu viel Mitleid heuchelte, denn wenige Tage später entdeckte Zwergnase beim Einkaufen Schulknete unter den Angeboten. Seine Augen leuchteten und strahlten und er freute sich so, dass er ja wieder kneten könne und wer kann einem "Maaaammmmi, büüüüüüüüütttttteeeeee!" schon wirklich widerstehen und so landete die gluten-, eiweiß-, erdnuss- und laktosefreie (ist ja bei Knete besonders wichtig?!), gut auswaschbare, nicht austrocknende und langlebige Knete im Wagen.

Tja, was soll ich sagen. Die Knete hält, was sie verspricht. Sie trocknet kein bisschen aus und lässt sich ebenso leicht kneten wie die Markenvariante aus der gelben Dose. Keine Krümel mehr. Dafür klebt sie ganz wunderbar. Und zwar überall...

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Oma in der Pflicht?

Auf Einer schreit immer erschien kürzlich ein Gastbeitrag darüber, dass man sich als Mutter Unterstützung von der Oma wünschen würde, die aber ihr Leben in vollen Zügen genießt, sich im Fitnessstudio und auf Reisen herumtreibt, während die Working Mum sich wie im Hamsterrad aus Beruf, Haushalt und Kindererziehung fühlt. Früher sei das ganz anders gewesen. Früher hätten Omas gestrickt und mit dem Enkel auf der Parkbank sitzend Vögel gefüttert.
Ich glaube, hier ist jemand dem "Früher war alles besser"-Irrglauben aufgesessen. Zumindest trifft das gezeichnete Bild der Märchen-Oma nicht auf meine eigenen zu. Diese waren jünger als Zwergnases Omas jetzt und auch noch selbstständig. Demnach musste meine Mutter den Alltag mit zwei Kindern auch alleine stemmen. Meine Omas waren da, wenn Not am Mann war oder wenn meine Eltern eben einmal ausgehen wollten. Ich glaube aber nicht, dass sich meine Mutter gewünscht hätte, dass ihre Mutter und ihre Schwiegermutter sich in ihren Haushalt ei…

Von hoffnungslosen Herrchen und ihren Haufen

Ich mag keine Hunde. Sie sabbern, ich mag ihren Geruch nicht und man weiß nie, ob er dich anspringt, wenn du einem begegnest. Aber das Schlimmste sind die Hundehaufen.
Dafür kann das Tier natürlich nichts. Irgendwo muss es sein großes Geschäft verrichten. Und zwar dort, wo es sein Herrchen lässt. Auf Gehwegen, in Sandkästen auf Spielplätzen, in Vorgärten, Garageneinfahrten und auf landwirtschaftlich genutzten Wiesen. Die aufgestellten Hundetütenbehälter werden ignoriert.
Ich kann es mir schon vorstellen. Am Rande eines Weges. Unbeobachtet. Der Hund setzt an, tut, was er tun muss. Es hat keiner gesehen, warum soll man sich die Hände schmutzig machen? Ein Nachbar hat ein Schild mitten in seinen Vorgarten gesetzt, dass sein Garten kein Hundeklo ist. Gegenüber ein Pappschild: "3 Meter Einfahrt - 3 Hundehaufen. Muss das sein?!" Spricht man die Herrchen an, bekommt man nur eine schnippische Antwort und die Haufen bleiben liegen.
Erheblichen Schaden können Hunde auch auf Futterwiesen a…

Der Hund auf der Straße - (K)ein Straßenköter?

Ich mag Hunde nicht besonders. Wenn ich auf der Straße einem begegne, ignoriere ich ihn. Es käme mir nicht in den Sinn, einem Hund oder seinem Besitzer zuzusprechen. Das Tüddelü der alten Damen, wenn sie normalerweise Babys sehen. Von wegen "Ja, ist das ein Süßer! Ja, wie heißt er denn? Bist ein Braver, gell! JAAAAAA!" Ähm. Nein. Zuviele Hunde von Bekannten sind an mir hoch gesprungen und haben mir die Kleidung ruiniert. Außer einem "Normal macht der das nicht! Höhö!" kam herzlich wenig von den Besitzern. Wenn ich nur an diese eine Jeans denke... Weiß der Geier, wo der Hund zuvor rumgelaufen war. Die Flecken von seinen Pfoten bekam ich nie wieder raus. Zu oft bin ich schon in Hundedreck gestiegen. Zu oft habe ich zu Zwergnase sagen müssen, dass er hier und dort keine Blumen pflücken darf, weil da Hunde reinkacken. Noch öfter hat mich das plötzliche Gebell hinter einer Hecke erschreckt oder wurde Zwergnase davon aufgeweckt. Nein, meine Erfahrungen mit Hunden sind b…