Direkt zum Hauptbereich

Der Neue, die Notaufnahme & Ich


Ich schwöre, ich mache so etwas nicht mit Absicht, um hier Geschichten einstellen zu können. Ich bin wirklich so ein Tollpatsch. Im Nachhinein muss man wirklich sagen, dass wir dieses Wochenende, an dem meine Schwester uns ihren neuen Freund vorstellte, nie vergessen werden.

Als Zwergnase Mittagsschlaf hielt, schob ich Aufbackbrötchen fürs Freibad in den Ofen und hiefte die 4-Kilo-Wassermelone aus dem Kühlschrank auf das Schneidebrett. Welch ein Glück, dass ich mir bei IKEA einen geeigneten Säbel besorgt hatte. Ich drehte die Wassermelone und setzte das Allzweckmesser an. Gar nicht so leicht, sie mit der einen Hand richtig in Position zu halten, so dass sie nicht wegrollt. Ah, den Finger nehm' ich da besser weg, sonst ist er ab. Jetzt oder nie! Beherzt stach ich zu. Die Schale knackte ein wenig und dann glitt das Messer wie Butter durch die Frucht. In mundgerechten Stücken wanderte die Melone in die Kühltasche. 

Inzwischen waren auch die Brötchen fertig. Hm, fast etwas kross geworden. Vorsichtig setzte ich das Messer an. Doch die Semmel ließ sich nur etwas quetschen. Um durch die krosse Hülle zu kommen, brauchte es doch etwas mehr Schmackes. Ich säbelte die Kruste etwas an und ratsch! War ich durch - und mein Zeigefinger taub. Was ich deutlich früher spürte als den Schmerz. Ein kurzer Blick auf die 5cm lange, auseinanderklaffende Wunde zwischen Daumen und Zeigefinger genügte. Ich wickelte mir ein total hygienisches, benutztes Geschirrtuch um die Hand, ehe zu viel Blut den Bach hinunterfließt und überlegte, was weiter zu tun ist, während ich angestrengt durch die Nase ein und den Mund ausatmete. Wie ich aus dem letzten Jahr wusste, würde ich um einen Besuch in der Notaufnahme nicht herumkommen.

Doch dieses Mal konnte ich nicht selbst fahren. Also rief ich bei Oma an. 
"Seid ihr mit dem Essen schon fertig?", fragte ich vorsichtig. 
"Wir haben uns gerade erst gesetzt. Die beiden Münchner sind schon da!"
"Hm. Ja. Vielleicht könntest du nach dem Essen vorbei kommen? Ich glaube, ich brauche Hilfe." Tief durch die Nase ein- und durch den Mund ausatmen. 
"Mein Gott, was ist denn passiert?!"

20 Minuten später standen Oma und Tante an der Tür. Oma blieb bei Zwergnase, der nur meinte, dass Mama halt das nächste Mal besser aufpassen sollte, die Tante wollte mich in die Notaufnahme bringen. "Er fährt uns", meinte sie und zeigte auf einen weißen SUV mit weißen Lederbezügen. Oh. Schön. Wer will nicht auf die Kennenlern-Frage mit "Ich habe sein Auto vollgeblutet!" antworten. Da hätte ich doch lieber eine Wassermelone getragen... Ich fasste meinen verdächtig nassen Geschirrlappen noch ein bisschen fester. Die Vorstellung fiel etwas knapp aus. Aber was sind schon Worte. Lasset Taten sprechen! 

Er brachte uns bis vor die Notaufnahme und wartete geduldig mit meiner Schwester. So hatten sich die beiden den Besuch bei uns bestimmt nicht vorgestellt. Vor allem, weil sie das in Deggendorf bessere Wetter zum Badengehen nutzen wollten. Eineinhalb Stunden, 4 Stiche, eine Ohnmacht, eine Infusion und ein entsorgtes Geschirrtuch später machten wir uns doch noch auf ins Freibad. Nachdem er die Semmeln fertig belegt, den Kindersitz umgebaut, uns kutschiert und meine Taschen getragen hatte, bespaßte er zusammen mit der Lieblingstante meine Zwergnase. Fazit: Ganz brauchbar, der Kerl ;)

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Oma in der Pflicht?

Auf Einer schreit immer erschien kürzlich ein Gastbeitrag darüber, dass man sich als Mutter Unterstützung von der Oma wünschen würde, die aber ihr Leben in vollen Zügen genießt, sich im Fitnessstudio und auf Reisen herumtreibt, während die Working Mum sich wie im Hamsterrad aus Beruf, Haushalt und Kindererziehung fühlt. Früher sei das ganz anders gewesen. Früher hätten Omas gestrickt und mit dem Enkel auf der Parkbank sitzend Vögel gefüttert.
Ich glaube, hier ist jemand dem "Früher war alles besser"-Irrglauben aufgesessen. Zumindest trifft das gezeichnete Bild der Märchen-Oma nicht auf meine eigenen zu. Diese waren jünger als Zwergnases Omas jetzt und auch noch selbstständig. Demnach musste meine Mutter den Alltag mit zwei Kindern auch alleine stemmen. Meine Omas waren da, wenn Not am Mann war oder wenn meine Eltern eben einmal ausgehen wollten. Ich glaube aber nicht, dass sich meine Mutter gewünscht hätte, dass ihre Mutter und ihre Schwiegermutter sich in ihren Haushalt ei…

Von hoffnungslosen Herrchen und ihren Haufen

Ich mag keine Hunde. Sie sabbern, ich mag ihren Geruch nicht und man weiß nie, ob er dich anspringt, wenn du einem begegnest. Aber das Schlimmste sind die Hundehaufen.
Dafür kann das Tier natürlich nichts. Irgendwo muss es sein großes Geschäft verrichten. Und zwar dort, wo es sein Herrchen lässt. Auf Gehwegen, in Sandkästen auf Spielplätzen, in Vorgärten, Garageneinfahrten und auf landwirtschaftlich genutzten Wiesen. Die aufgestellten Hundetütenbehälter werden ignoriert.
Ich kann es mir schon vorstellen. Am Rande eines Weges. Unbeobachtet. Der Hund setzt an, tut, was er tun muss. Es hat keiner gesehen, warum soll man sich die Hände schmutzig machen? Ein Nachbar hat ein Schild mitten in seinen Vorgarten gesetzt, dass sein Garten kein Hundeklo ist. Gegenüber ein Pappschild: "3 Meter Einfahrt - 3 Hundehaufen. Muss das sein?!" Spricht man die Herrchen an, bekommt man nur eine schnippische Antwort und die Haufen bleiben liegen.
Erheblichen Schaden können Hunde auch auf Futterwiesen a…

Der Hund auf der Straße - (K)ein Straßenköter?

Ich mag Hunde nicht besonders. Wenn ich auf der Straße einem begegne, ignoriere ich ihn. Es käme mir nicht in den Sinn, einem Hund oder seinem Besitzer zuzusprechen. Das Tüddelü der alten Damen, wenn sie normalerweise Babys sehen. Von wegen "Ja, ist das ein Süßer! Ja, wie heißt er denn? Bist ein Braver, gell! JAAAAAA!" Ähm. Nein. Zuviele Hunde von Bekannten sind an mir hoch gesprungen und haben mir die Kleidung ruiniert. Außer einem "Normal macht der das nicht! Höhö!" kam herzlich wenig von den Besitzern. Wenn ich nur an diese eine Jeans denke... Weiß der Geier, wo der Hund zuvor rumgelaufen war. Die Flecken von seinen Pfoten bekam ich nie wieder raus. Zu oft bin ich schon in Hundedreck gestiegen. Zu oft habe ich zu Zwergnase sagen müssen, dass er hier und dort keine Blumen pflücken darf, weil da Hunde reinkacken. Noch öfter hat mich das plötzliche Gebell hinter einer Hecke erschreckt oder wurde Zwergnase davon aufgeweckt. Nein, meine Erfahrungen mit Hunden sind b…