Direkt zum Hauptbereich

Wer bei der Wahl seiner Eltern nicht aufgepasst hat...

Als Teenager habe ich schon sehr mit meinem genetischen Erbe gehadert. Schiefe Zähne, die Augen schlecht, die Finger krumm, die Oberschenkel "standfest". Als die körperlichen Vorzüge verteilt wurden, war ich anscheinend gerade am Buffet. Aus dem Teenie-Alter bin ich raus, die Zähne sind gerade, die Brille ist ein Accessoire und mit meinen Beinen stehe ich fest im Leben. Nur am Buffet treibe ich mich immer noch herum und lade Eigenschaften auf den Teller, die nur von zweifelhafter Nützlichkeit sind.


Denn anscheinend habe ich bei der Wahl des Ehepartners noch nichts dazu gelernt. Rein genetisch betrachtet. Die Theorie, dass sich gegenseitig ergänzende Immunsysteme zueinander hinziehen, um das Überleben zu sichern, wird Zwergnase einmal sehr witzig finden. Während er sich einer Sensibilisierung wegen einer Allergie unterzieht oder so. Oder beim Augenarzt im Wartezimmer sitzt. Oder vor einem Regal steht, um einen Linkshänder-Schreiber zu suchen. 

Wenn man Kinder bekommt, erfährt man wahnsinnig viel darüber, von welchem Ast des Stammbaums die "Talente" gefallen und vergessen worden sind. Überrascht waren wir etwa sehr, dass Zwergnase sich schon sehr früh als eindeutiger Linkshänder zeigte. Keiner von uns ist Linkshänder. Warum ist das Kind ein Linkshänder? Den Postboten können wir auch ausschließen. Uroma brachte dann Licht ins Dunkel. Mein Onkel sei "ein Linker", genauso wie eine seiner Tanten. Aber die wurden eben früher beim Schreiben "umgewöhnt". Das bleibt Zwergnase erspart. "Nimm's in de gescheide Hand!" heißt für ihn "Mach's mit Links!"

Auf anderes brachte mich Zwergnase selbst. "Mama! Du hast lauter Wimmerl am Rücken!", bemerkte er beim Umziehen im Bad. "Hast du wieder rote Gummibärle gegessen! Das darfst du nicht!", schalt er mich. Natürlich ein Echo von mir. Denn Zwergnase bekommt auf Erdbeeren und rote Aromastoffe Ausschlag. Aber tatsächlich hatte ich am Abend zuvor (heimlich) Erdbeeren gegessen. Eine eingehende Beobachtung ergab auch bei mir einen Zusammenhang zwischen meinem Hautbild und dem Verzehr roter Früchte.

Sehr ärgerlich waren auch seine ständigen Erkältungen. Nach einem halben Jahr im Kindergarten hätten wir eigentlich gedacht, das Schlimmste überstanden zu haben. Aber jedes Mal, wenn uns das Wetter rauslockte, schleppte Zwergnase den nächsten Infekt an! Es war zum Mäuse melken. Schnupfen, Husten, tränende Augen und immer irgendeine Form von Ausschlag. Es war ein rühriges Bild, als Zwergnase mit seinem Papa auf der Couch saß. Da hockten sie. Und schnieften. Und rotzten. Und husteten. Moment mal. Beide? Plötzlich ging mir ein Licht auf. Zwergnase war gar nicht ständig krank! Er hatte schlichtergreifend den Heuschnupfen seines Vaters geerbt. Da half all die frühkindliche Sensibilisierung im Kuh- und Heustall bei der Uroma auch nichts. Wobei er da drin zumindest keine Symptome zeigt.

Zum Glück wird er es wahrscheinlich irgendwann nicht hören, wenn man ihm sagt, dass er ein Hörgerät braucht. Immerhin.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Im Rathaus

Weil der Kindergartenausflug an die Grenze zu Österreich gehen sollte, bat die Leitung darum, Ausweispapiere mitzunehmen. Ausweispapiere? Haben wir nicht. Also Zwergnase hat keine. Wir sahen bisher keine Notwendigkeit, ihn auf das Ausland loszulassen.
In meiner Vorstellung ließ ich ganz entspannt Fotos von Zwergnase machen, um dann ohne ihn im Rathaus vorstellig zu werden, während er im Kindergarten ist. Gibt schließlich Spannenderes als einen Ämtergang. Um einen Kinderreisepass zu beantragen, muss man das Kind allerdings mitschleifen. Erschien mir beim ersten Durchlesen unsinnig, beim zweiten Mal jedoch schlüssig. Da könnte ja jeder mit einem beliebigen Kinderbild antanzen und Ausweispapiere besorgen!
Geburtsurkunde benötigt man auch, aber das ist nachvollziehbar. Was mir etwas lästig erschien, war die Zustimmungserklärung des zweiten Sorgeberechtigten. Ich schlepp doch nicht den Nasenpapa mit aufs Amt. Das kann ich alleine erledigen! Reicht ja, wenn einer von uns warten muss! Zähnek…

Schäferstündchen - Wenn Eltern miteinander ins Bett gehen

Zeit zu zweit muss man sich als Eltern oft stehlen. Aber man ist ja auch noch Mann und Frau und nicht nur Papa und Mama. Mit der Zeit lernt man, Gelegenheiten sofort wahrzunehmen, ehe der Moment verstrichen ist. Ehe man einen zu tiefen Atemzug des Sprösslings hört und man weiß, er wird gleich rufen. Ja, nur die entschlossenen Entscheidungen führen zum Ziel.  Dabei kommt es vor allem auf eine Verständigung an, die ohne Worte auskommt. Unsere Blicke suchen und finden sich. Sie halten sich einen kurzen Moment fest. Mehr Romantik gibt es nicht. Keine tragische Musik, kein sehnsuchtsvolles Aufstöhnen, keiner ertrinkt in den Augen des anderen, die blau und undurchdringbar wie ein Gebirgssee scheinen.

Von Kochkünsten und Küchenexperimenten

Zwergnases Speisekarte ist recht eingeschränkt. Am liebsten mag er Nudeln mit Brokkoli oder Knödel mit Soße. Wenn er gut drauf is(s)t, gehen auch mal Bratwürstl mit Kartoffelbrei. Allerdings liebt er Muffins. Da könnte man an einem Samstag mal gemeinsam herzhafte Muffins backen, denke ich mir. In meinen Kochbüchern finden sich zum Beispiel diese grünen Cupcakes. Statt Spinat muss das doch auch mit Brokkoli gehen. Perfekt. Er mag Brokkoli, er mag Muffins und er mag mir beim Muffinbacken helfen. Der Samstagvormittag ist gerettet.

Nicht. Ich zeige Zwergnase das Rezeptfoto und frage ihn, ob er helfen will. Er sieht mich mit dem weisen Blick eines Teenagers an, bevor er meint:
"Mama, die sehen komisch aus. Wenn die nicht schmecken, backen wir richtige Muffins! Ausgemacht?"  Dann widmet er sich wieder seinen Dinos. Aber so schnell gebe ich nicht auf. Ich mache mich ans Rezept.

Als erstes passe ich das Rezept meinem Kühlschrank an. Frischer Blattspinat? Hab ich nicht und will ich j…