Direkt zum Hauptbereich

Shiva - Ein Stück Indien in Deggendorf


Kennt ihr die? Diese dürren, hochnäsig drein schauenden Püppchen von Kellnerinnen, auf deren Gnade man angewiesen ist, wenn man eine Bestellung aufgeben will? Die ein Augenrollen nicht immer unterdrücken können und denen man es so richtig anmerkt, dass sie eigentlich ganz woanders sein wollen? Im Shiva in Deggendorf gibt es die nicht.

Ich war noch nie indisch essen und deshalb konnte ich mir gar nichts darunter vorstellen, als uns Freunde vorschlugen, doch mal den neuen Inder in der Pfleggasse auszuprobieren. Schon auf der Straße nahmen wir den von orientalischen Gewürzen durchwirkten Duft der für uns fremden Küche wahr. Ein freundlicher Kellner führte uns zu einem lauschigen Plätzchen im hellen Wintergarten. Die Tische sind schon voreingedeckt, die Einrichtung strahlt eine Wärme aus, die gleichzeitig modern wirkt. Dezente indische Deko-Artikel runden das Ambiente ab.

Zum Studieren der Speisekarte brauchte ich meine Zeit. Die Namen der verschiedenen Gerichte sagten mir nichts, ich musste die Beschreibungen genau studieren. Die Kellner ließen mir dafür auch völlig entspannt die nötige Zeit. Sie merkten recht schnell, dass sie mit mir einen Neuling vor sich sitzen hatten. Als ich mir, wie die anderen auch, eine Mango-Schorle bestellen wollte, schlug mir der Kellner stattdessen eine Guaven- oder Lidschi-Schorle vor, überraschend bestimmt, aber freundlich. Nach dem Motto: Wenn man schon da ist, kann man ja auch verschiedene Getränke und Speisen ausprobieren. Ich tat ihm den Gefallen und es hat sich gelohnt. Im Laufe des Abends habe ich mich durch die Schorlen probiert.

Den unaufdringlichen Wink mit dem Zaunpfahl nahm ich mir dann auch für die Speisen zu Herzen. Doch zuerst gab es einen kleinen Gruß aus der Küche. Kümmel-Naan mit drei verschiedenen Dips. Scharfe Mixed Pickles, Minzsauce und Mango-Chutney - eine Reise durch alle Geschmacksrichtungen.

Wir bestellten eine Vorspeisenplatte mit allerlei frittierten Snacks. Den Teigmäntelchen sah man nicht an, welche Köstlichkeiten sie verbargen und so schmeckten wir genau hin, was in unseren Gaumen wanderte. Eine herrliche Abwechslung zu den Gewohnten Gerichten bei Italiener & Co.
Beim Hauptgericht entschied ich mich, zur Freude des Kellners, für eine Platte mit zwei verschiedenen Fleischgerichten und einem vegetarischen Curry. Dazu gab es einen kleinen Salat und eine mit Garam Masala gewürzte Joghurtsauce. Dazu serviert wurde gelber Reis, der aussah wie geriebener Emmentaler. Die anderen drei wählten Gerichte mit Pilzen, mit Mango und Koriander, sodass wir uns durch eine große Bandbreite an Geschmäckern probieren konnten. Durch das Servieren in kleinen Schüsseln geht das, ohne dass man wild Teller durch die Gegend reicht oder mit dem Fleisch auf den Gabeln über den Tisch balanciert. Damit wird das Essen definitiv geselliger als in anderen Restaurants und der Gesprächsstoff geht einem nicht aus.

Eine Nachspeise ließen wir aus, denn wir waren pappsatt. Zur Verabschiedung gab es ein Schnäpschen, für mich als werdende Mami einen "Kinderschnaps", Mango-Saft im Schnapsglas, sodass auch ich mit anstoßen konnte.

Alles in allem ein Restaurantbesuch mit überaus freundlicher und zuvorkommender Bedienung, sehr leckeren und intensiv gewürzten Speisen, bei denen das gemeinsame Essen im Mittelpunkt stand. Ein Besuch im Shiva lohnt sich wirklich sehr.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Von Kochkünsten und Küchenexperimenten

Zwergnases Speisekarte ist recht eingeschränkt. Am liebsten mag er Nudeln mit Brokkoli oder Knödel mit Soße. Wenn er gut drauf is(s)t, gehen auch mal Bratwürstl mit Kartoffelbrei. Allerdings liebt er Muffins. Da könnte man an einem Samstag mal gemeinsam herzhafte Muffins backen, denke ich mir. In meinen Kochbüchern finden sich zum Beispiel diese grünen Cupcakes. Statt Spinat muss das doch auch mit Brokkoli gehen. Perfekt. Er mag Brokkoli, er mag Muffins und er mag mir beim Muffinbacken helfen. Der Samstagvormittag ist gerettet.

Nicht. Ich zeige Zwergnase das Rezeptfoto und frage ihn, ob er helfen will. Er sieht mich mit dem weisen Blick eines Teenagers an, bevor er meint:
"Mama, die sehen komisch aus. Wenn die nicht schmecken, backen wir richtige Muffins! Ausgemacht?"  Dann widmet er sich wieder seinen Dinos. Aber so schnell gebe ich nicht auf. Ich mache mich ans Rezept.

Als erstes passe ich das Rezept meinem Kühlschrank an. Frischer Blattspinat? Hab ich nicht und will ich j…

Shoppingtour

Ich mache keinen Hehl daraus, dass ich mit Vorliebe online shoppe. Das hat verschiedene Gründe. Abends auf der Couch quengelt mir kein Kind ins Ohr, läuft davon, betatscht und begrapscht alles, braucht ein Klo, will ein Spielzeug haben oder findet Kleidung probieren langweilig. Ich brauche die Kinder erst gar nicht anziehen und ins Auto packen, keine Tasche mitschleppen, mit dessen Inhalt wir drei Tage in völliger Abgeschiedenheit überleben könnten, ich brauche keinen Parkplatz suchen und bezahlen.
Dennoch war ich vor kurzem mit meiner Mutter shoppen. Die Kinder habe ich dem Mann aufs Auge gedrückt und dann sind wir nachmittags in die City. Wir brauchten Kleider für einen festlichen Anlass. Da sind wir penibel, da wollen wir den Stoff sehen und fühlen, die Qualität vorab prüfen. Außerdem fallen die Größen bei Abendkleidern so unterschiedlich aus, dass es ohne Anprobieren nicht geht.
Im einschlägigen Bekleidungsgeschäft in der Deggendorfer Einkaufspassage Degg's stehen wir in der e…

Beziehungspause

Es hätte alles so schön sein können. Mixen, kochen, rühren, pürieren, dämpfen. Meine Lotta hat all das übernommen. Täglich war sie im Einsatz. Was hab ich auf einmal Marmeladen und Gemüsepaste eingekocht. Doch nach der ersten Euphorie folgte Ernüchterung. Ich ertappte mich immer öfter, dass ich nach dem Stabmixer mit seinem Universalzerkleinerer-Aufsatz suchte, weil dieser leichter zu reinigen ist als der große Mixtopf mit seinem Vier-Klingen-Einsatz. 
Eigentlich hätte ich vorgehabt, Apfelbäckchens Menüs mit Lottas Hilfe zuzubereiten. Doch wenn man allen Aufwand aufrechnet, kann man auch Alete und Hipp für einen kochen lassen. Also hörte Lotta die kleinen Gläschen klirren, als ich sie in den Schrank sortierte. Ja, zwischen Lotta und mir kriselt es gewaltig.
Sie muss das gespürt haben. Vielleicht hat sie sich vernachlässigt gefühlt, vielleicht hat sie eine Schnute gezogen, als ich mehrere Gläser Marmelade entsorgt habe. Denn das einfache Einkochen nützt gar nichts, wenn die Marmelade …