Direkt zum Hauptbereich

Shiva - Ein Stück Indien in Deggendorf


Kennt ihr die? Diese dürren, hochnäsig drein schauenden Püppchen von Kellnerinnen, auf deren Gnade man angewiesen ist, wenn man eine Bestellung aufgeben will? Die ein Augenrollen nicht immer unterdrücken können und denen man es so richtig anmerkt, dass sie eigentlich ganz woanders sein wollen? Im Shiva in Deggendorf gibt es die nicht.

Ich war noch nie indisch essen und deshalb konnte ich mir gar nichts darunter vorstellen, als uns Freunde vorschlugen, doch mal den neuen Inder in der Pfleggasse auszuprobieren. Schon auf der Straße nahmen wir den von orientalischen Gewürzen durchwirkten Duft der für uns fremden Küche wahr. Ein freundlicher Kellner führte uns zu einem lauschigen Plätzchen im hellen Wintergarten. Die Tische sind schon voreingedeckt, die Einrichtung strahlt eine Wärme aus, die gleichzeitig modern wirkt. Dezente indische Deko-Artikel runden das Ambiente ab.

Zum Studieren der Speisekarte brauchte ich meine Zeit. Die Namen der verschiedenen Gerichte sagten mir nichts, ich musste die Beschreibungen genau studieren. Die Kellner ließen mir dafür auch völlig entspannt die nötige Zeit. Sie merkten recht schnell, dass sie mit mir einen Neuling vor sich sitzen hatten. Als ich mir, wie die anderen auch, eine Mango-Schorle bestellen wollte, schlug mir der Kellner stattdessen eine Guaven- oder Lidschi-Schorle vor, überraschend bestimmt, aber freundlich. Nach dem Motto: Wenn man schon da ist, kann man ja auch verschiedene Getränke und Speisen ausprobieren. Ich tat ihm den Gefallen und es hat sich gelohnt. Im Laufe des Abends habe ich mich durch die Schorlen probiert.

Den unaufdringlichen Wink mit dem Zaunpfahl nahm ich mir dann auch für die Speisen zu Herzen. Doch zuerst gab es einen kleinen Gruß aus der Küche. Kümmel-Naan mit drei verschiedenen Dips. Scharfe Mixed Pickles, Minzsauce und Mango-Chutney - eine Reise durch alle Geschmacksrichtungen.

Wir bestellten eine Vorspeisenplatte mit allerlei frittierten Snacks. Den Teigmäntelchen sah man nicht an, welche Köstlichkeiten sie verbargen und so schmeckten wir genau hin, was in unseren Gaumen wanderte. Eine herrliche Abwechslung zu den Gewohnten Gerichten bei Italiener & Co.
Beim Hauptgericht entschied ich mich, zur Freude des Kellners, für eine Platte mit zwei verschiedenen Fleischgerichten und einem vegetarischen Curry. Dazu gab es einen kleinen Salat und eine mit Garam Masala gewürzte Joghurtsauce. Dazu serviert wurde gelber Reis, der aussah wie geriebener Emmentaler. Die anderen drei wählten Gerichte mit Pilzen, mit Mango und Koriander, sodass wir uns durch eine große Bandbreite an Geschmäckern probieren konnten. Durch das Servieren in kleinen Schüsseln geht das, ohne dass man wild Teller durch die Gegend reicht oder mit dem Fleisch auf den Gabeln über den Tisch balanciert. Damit wird das Essen definitiv geselliger als in anderen Restaurants und der Gesprächsstoff geht einem nicht aus.

Eine Nachspeise ließen wir aus, denn wir waren pappsatt. Zur Verabschiedung gab es ein Schnäpschen, für mich als werdende Mami einen "Kinderschnaps", Mango-Saft im Schnapsglas, sodass auch ich mit anstoßen konnte.

Alles in allem ein Restaurantbesuch mit überaus freundlicher und zuvorkommender Bedienung, sehr leckeren und intensiv gewürzten Speisen, bei denen das gemeinsame Essen im Mittelpunkt stand. Ein Besuch im Shiva lohnt sich wirklich sehr.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Oma in der Pflicht?

Auf Einer schreit immer erschien kürzlich ein Gastbeitrag darüber, dass man sich als Mutter Unterstützung von der Oma wünschen würde, die aber ihr Leben in vollen Zügen genießt, sich im Fitnessstudio und auf Reisen herumtreibt, während die Working Mum sich wie im Hamsterrad aus Beruf, Haushalt und Kindererziehung fühlt. Früher sei das ganz anders gewesen. Früher hätten Omas gestrickt und mit dem Enkel auf der Parkbank sitzend Vögel gefüttert.
Ich glaube, hier ist jemand dem "Früher war alles besser"-Irrglauben aufgesessen. Zumindest trifft das gezeichnete Bild der Märchen-Oma nicht auf meine eigenen zu. Diese waren jünger als Zwergnases Omas jetzt und auch noch selbstständig. Demnach musste meine Mutter den Alltag mit zwei Kindern auch alleine stemmen. Meine Omas waren da, wenn Not am Mann war oder wenn meine Eltern eben einmal ausgehen wollten. Ich glaube aber nicht, dass sich meine Mutter gewünscht hätte, dass ihre Mutter und ihre Schwiegermutter sich in ihren Haushalt ei…

Von hoffnungslosen Herrchen und ihren Haufen

Ich mag keine Hunde. Sie sabbern, ich mag ihren Geruch nicht und man weiß nie, ob er dich anspringt, wenn du einem begegnest. Aber das Schlimmste sind die Hundehaufen.
Dafür kann das Tier natürlich nichts. Irgendwo muss es sein großes Geschäft verrichten. Und zwar dort, wo es sein Herrchen lässt. Auf Gehwegen, in Sandkästen auf Spielplätzen, in Vorgärten, Garageneinfahrten und auf landwirtschaftlich genutzten Wiesen. Die aufgestellten Hundetütenbehälter werden ignoriert.
Ich kann es mir schon vorstellen. Am Rande eines Weges. Unbeobachtet. Der Hund setzt an, tut, was er tun muss. Es hat keiner gesehen, warum soll man sich die Hände schmutzig machen? Ein Nachbar hat ein Schild mitten in seinen Vorgarten gesetzt, dass sein Garten kein Hundeklo ist. Gegenüber ein Pappschild: "3 Meter Einfahrt - 3 Hundehaufen. Muss das sein?!" Spricht man die Herrchen an, bekommt man nur eine schnippische Antwort und die Haufen bleiben liegen.
Erheblichen Schaden können Hunde auch auf Futterwiesen a…

Der Hund auf der Straße - (K)ein Straßenköter?

Ich mag Hunde nicht besonders. Wenn ich auf der Straße einem begegne, ignoriere ich ihn. Es käme mir nicht in den Sinn, einem Hund oder seinem Besitzer zuzusprechen. Das Tüddelü der alten Damen, wenn sie normalerweise Babys sehen. Von wegen "Ja, ist das ein Süßer! Ja, wie heißt er denn? Bist ein Braver, gell! JAAAAAA!" Ähm. Nein. Zuviele Hunde von Bekannten sind an mir hoch gesprungen und haben mir die Kleidung ruiniert. Außer einem "Normal macht der das nicht! Höhö!" kam herzlich wenig von den Besitzern. Wenn ich nur an diese eine Jeans denke... Weiß der Geier, wo der Hund zuvor rumgelaufen war. Die Flecken von seinen Pfoten bekam ich nie wieder raus. Zu oft bin ich schon in Hundedreck gestiegen. Zu oft habe ich zu Zwergnase sagen müssen, dass er hier und dort keine Blumen pflücken darf, weil da Hunde reinkacken. Noch öfter hat mich das plötzliche Gebell hinter einer Hecke erschreckt oder wurde Zwergnase davon aufgeweckt. Nein, meine Erfahrungen mit Hunden sind b…