Direkt zum Hauptbereich

(K)eine Reise nach Italien


Zwergnase ist nun fast 3 1/2 Jahre alt. Das letzte Mal waren wir in Urlaub, als er unterwegs war. Damals ging es nach Riccione in Italien. Wir hatten uns in einem eher unscheinbaren, aber komfortablen Hotel eingemietet, waren täglich am Strand und flanierten abends die Shopping-Meile entlang. Wir haben La Dolce Vita genossen.

Bisher konnten wir uns nicht zu einem Urlaub mit Kind überwinden. Was wir da alles mitnehmen hätten müssen. Verpflegung, Windeln, Kuschelwindel, den gesamten Kleiderschrank, Spielzeug, Kinderwagen. Ein Umzug wäre nicht weniger Aufwand gewesen. Und der Urlaub selbst? Entspannt auf der Liege gammeln? Eher nicht. Ihm hinterher zu rennen hätte sich damit abgewechselt, ihn zum Schlafen zu bewegen. Zuhause lief es hingegen einfach. Eine angenehme Routine, die wir nicht aufgeben wollten.

Ich sitze entspannt auf unserer Decke im Freibad, schaue ihm zu, wie er mit den anderen Kindern im Planschbecken spielt und denke über einen Urlaub nach. Dieses Jahr hätten wir mit Zwergnase wegfahren können. Das Gepäck hätte sich deutlich reduziert, eine gemeinsame Siesta am Mittag wäre ausreichend gewesen, um Strand und Abendprogramm ohne vor Müdigkeit weinendem Kind zu überstehen. Am Strand hätte Zwergnase Krebse, Fischchen und Muscheln untersuchen können, richtige Sandburgen zertreten können, die ihm der Nasenpapa gebaut hätte. Er hätte mit großen Augen über die Weite des Meers gestaunt. Das Glitzern auf der Wasseroberfläche hätte sich in seinen Augen gespiegelt. Vielleicht hätten wir auch einen Wasserpark mit vielen Rutschen besucht, der ganz in der Nähe ist. Abends hätte Zwergnase seine derzeitigen Leibspeisen Nudeln und Pizzarand ohne Ende haben können, eine Kugel Eis als Nachspeise. Er hätte über die Lichter gestaunt und wieviel los ist, obwohl es doch schon dunkel ist. Nicht zuletzt hätte er sich wahnsinnig gefreut, solange aufbleiben zu dürfen.



Doch leider lassen die Rahmenbedingungen dieses Jahr keine Italienreise zu.  Aber Zwergnase vermisst nichts. Er kennt ja keinen Urlaub. Dann kommt Zwergnase angerannt. Die Kinder haben vom Planschbecken in den Sandkasten gewechselt. Er weint und zetert, weil der Sand überall ist und ich muss gaaaaanz unbedingt kommen, weil ich ganz böse Schnecken aus dem Sand nehmen muss. Und ob ich nicht auch noch eine Gießkanne mit Wasser bringen könnte, weil er sonst auf dem heißen Sand nicht sitzen könne. Ich habe plötzlich das Bild vor Augen, wie er sich vom Hotel zum Strand über den weiten Weg beschwert, jammert, weil der Sand am Strand zu heiß ist, einen Mund voll Salzwasser schluckt und deswegen nicht mehr ins Meer will. Überhaupt findet er die Algen und kleinen Fischlein eklig. Was ist, wenn die ihn beißen? Abends versuche ich ihm zu erklären, warum da Soße auf den Nudeln ist, die er aber nicht mag. Vor Hunger wird er quengelig...

... und ach. Eigentlich ist ein Sommer im Freibad auch ganz schön. Mit Pommes und Eis.

Auf mamasdaily.net bin ich auf die Blogparade "Urlaub mit Kind" gestoßen, die mich darüber nachdenken ließ, ob wir nicht doch irgendwie einen Urlaub mit Zwergnase einplanen könnten. 

Kommentare

  1. Hallo Karin!
    Vielen Dank für deinen wunderbaren Beitrag . Und kein Angst, der passt super!

    Herzliche Grüße

    Yvi

    AntwortenLöschen

Kommentar posten

Beliebte Posts aus diesem Blog

Von hoffnungslosen Herrchen und ihren Haufen

Ich mag keine Hunde. Sie sabbern, ich mag ihren Geruch nicht und man weiß nie, ob er dich anspringt, wenn du einem begegnest. Aber das Schlimmste sind die Hundehaufen. Dafür kann das Tier natürlich nichts. Irgendwo muss es sein großes Geschäft verrichten. Und zwar dort, wo es sein Herrchen lässt. Auf Gehwegen, in Sandkästen auf Spielplätzen, in Vorgärten, Garageneinfahrten und auf landwirtschaftlich genutzten Wiesen. Die aufgestellten Hundetütenbehälter werden ignoriert. Ich kann es mir schon vorstellen. Am Rande eines Weges. Unbeobachtet. Der Hund setzt an, tut, was er tun muss. Es hat keiner gesehen, warum soll man sich die Hände schmutzig machen? Ein Nachbar hat ein Schild mitten in seinen Vorgarten gesetzt, dass sein Garten kein Hundeklo ist. Gegenüber ein Pappschild: "3 Meter Einfahrt - 3 Hundehaufen. Muss das sein?!" Spricht man die Herrchen an, bekommt man nur eine schnippische Antwort und die Haufen bleiben liegen. Erheblichen Schaden können Hunde

Der Hund auf der Straße - (K)ein Straßenköter?

Ich mag Hunde nicht besonders. Wenn ich auf der Straße einem begegne, ignoriere ich ihn. Es käme mir nicht in den Sinn, einem Hund oder seinem Besitzer zuzusprechen. Das Tüddelü der alten Damen, wenn sie normalerweise Babys sehen. Von wegen "Ja, ist das ein Süßer! Ja, wie heißt er denn? Bist ein Braver, gell! JAAAAAA!" Ähm. Nein. Zuviele Hunde von Bekannten sind an mir hoch gesprungen und haben mir die Kleidung ruiniert. Außer einem "Normal macht der das nicht! Höhö!" kam herzlich wenig von den Besitzern. Wenn ich nur an diese eine Jeans denke... Weiß der Geier, wo der Hund zuvor rumgelaufen war. Die Flecken von seinen Pfoten bekam ich nie wieder raus. Zu oft bin ich schon in Hundedreck gestiegen. Zu oft habe ich zu Zwergnase sagen müssen, dass er hier und dort keine Blumen pflücken darf, weil da Hunde reinkacken. Noch öfter hat mich das plötzliche Gebell hinter einer Hecke erschreckt oder wurde Zwergnase davon aufgeweckt. Nein, meine Erfahrungen mit Hunden sind bi

Oma in der Pflicht?

Foto: Karin Futschik Auf Einer schreit immer erschien kürzlich ein Gastbeitrag darüber, dass man sich als Mutter Unterstützung von der Oma wünschen würde, die aber ihr Leben in vollen Zügen genießt, sich im Fitnessstudio und auf Reisen herumtreibt, während die Working Mum sich wie im Hamsterrad aus Beruf, Haushalt und Kindererziehung fühlt. Früher sei das ganz anders gewesen. Früher hätten Omas gestrickt und mit dem Enkel auf der Parkbank sitzend Vögel gefüttert. Ich glaube, hier ist jemand dem "Früher war alles besser"-Irrglauben aufgesessen. Zumindest trifft das gezeichnete Bild der Märchen-Oma nicht auf meine eigenen zu. Diese waren jünger als Zwergnases Omas jetzt und auch noch selbstständig. Demnach musste meine Mutter den Alltag mit zwei Kindern auch alleine stemmen. Meine Omas waren da, wenn Not am Mann war oder wenn meine Eltern eben einmal ausgehen wollten. Ich glaube aber nicht, dass sich meine Mutter gewünscht hätte, dass ihre Mutter und ihre Schwiegerm