Direkt zum Hauptbereich

Chill mal, Mama!

"Wie? Zwergnase schläft immer noch? Ist er dafür nicht schon zu groß? Klein-Karli braucht keinen Mittagsschlaf mehr, seit er zwei ist!" Der Blick auf Klein-Karli sagt zwar etwas anderes, aber ich halte den Mund.


Das Schlafen


Ich bin die Diskussionen über die optimalen Schlafzeiten der Kinder einfach leid. Mein Kind schläft, wenn es müde ist und aus. Unabhängig von der Uhrzeit. Was andere Eltern mit ihren Kindern machen, ist deren Bier, nicht meins. Ich bin auch niemanden Rechenschaft schuldig. Ich verstehe ohnehin nicht, warum der Mittagsschlaf so schlimm ist. Ich habe mittags eine Verschnaufpause und den restlichen Tag ein gut gelauntes Kind. Win-Win nenne ich das. Warum sollen wir dann auf den Mittagsschlaf verzichten? 

Das Essen


Auf dem Spielplatz fragte mich vor kurzem ein Papa, wie es bei uns mit dem Essen aussähe. Von Portionen in Mäuschengröße bis Bauarbeiter ist alles dabei. Mal isst Zwergnase nur das Gemüse, dann nur die Nudeln und dann wieder nur das Fleisch. Manchmal von allem ein wenig, manchmal den ganzen Teller. Natürlich saß ich vor ihm, habe ihm einen Löffel nach dem anderen abgerungen. Aber wofür? Um in seinem natürlichen Essverhalten rumzupfuschen? Er ist weder zu dick, noch zu dünn. Warum soll er dann mehr essen? Insgesamt isst er sehr ausgewogen. Also wird er schon wissen, was er braucht. Warum ist es den Menschen so wichtig, dass Kinder gute Esser sind? Die Zeiten der Lebensmittelknappheit sind bei uns vorbei. Es ist sicher, dass es eine nächste Mahlzeit gibt, da braucht man nicht auf Vorrat essen.

Das Sauberwerden


Ja, ich habe mir allmählich Gedanken gemacht. Mit fast 3 1/2 Jahren ist Zwergnase nun wohl der landläufigen Meinung nach "spät" sauber geworden. Von "Das kommt von allein" bis "Du musst ihn öfter auf's Klo setzen" waren alle Ratschläge dabei. Die Wahrheit liegt für uns irgendwo dazwischen. Immer wieder habe ich versucht, die Windel wegzulassen. Die meisten Versuche sind im wahrsten Sinne des Wortes in die Hose gegangen. Und auf einmal klappte es. Vielleicht wäre es leichter gegangen, wenn man "Das muss doch jetzt schön langsam werden!" aus den Gedanken gestrichen hätte. 

Als Mama lässt man sich viel zu sehr verunsichern, was ein Kind können und wie es sich verhalten sollte.
Hört man auf, gegen das Kind zu kämpfen,
läuft es fast von allein.
Man erspart sich und dem Kind eine Menge Stress. 
Deshalb:
Chill doch einfach, Mama!

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Im Rathaus

Weil der Kindergartenausflug an die Grenze zu Österreich gehen sollte, bat die Leitung darum, Ausweispapiere mitzunehmen. Ausweispapiere? Haben wir nicht. Also Zwergnase hat keine. Wir sahen bisher keine Notwendigkeit, ihn auf das Ausland loszulassen.
In meiner Vorstellung ließ ich ganz entspannt Fotos von Zwergnase machen, um dann ohne ihn im Rathaus vorstellig zu werden, während er im Kindergarten ist. Gibt schließlich Spannenderes als einen Ämtergang. Um einen Kinderreisepass zu beantragen, muss man das Kind allerdings mitschleifen. Erschien mir beim ersten Durchlesen unsinnig, beim zweiten Mal jedoch schlüssig. Da könnte ja jeder mit einem beliebigen Kinderbild antanzen und Ausweispapiere besorgen!
Geburtsurkunde benötigt man auch, aber das ist nachvollziehbar. Was mir etwas lästig erschien, war die Zustimmungserklärung des zweiten Sorgeberechtigten. Ich schlepp doch nicht den Nasenpapa mit aufs Amt. Das kann ich alleine erledigen! Reicht ja, wenn einer von uns warten muss! Zähnek…

Schäferstündchen - Wenn Eltern miteinander ins Bett gehen

Zeit zu zweit muss man sich als Eltern oft stehlen. Aber man ist ja auch noch Mann und Frau und nicht nur Papa und Mama. Mit der Zeit lernt man, Gelegenheiten sofort wahrzunehmen, ehe der Moment verstrichen ist. Ehe man einen zu tiefen Atemzug des Sprösslings hört und man weiß, er wird gleich rufen. Ja, nur die entschlossenen Entscheidungen führen zum Ziel.  Dabei kommt es vor allem auf eine Verständigung an, die ohne Worte auskommt. Unsere Blicke suchen und finden sich. Sie halten sich einen kurzen Moment fest. Mehr Romantik gibt es nicht. Keine tragische Musik, kein sehnsuchtsvolles Aufstöhnen, keiner ertrinkt in den Augen des anderen, die blau und undurchdringbar wie ein Gebirgssee scheinen.

Von Kochkünsten und Küchenexperimenten

Zwergnases Speisekarte ist recht eingeschränkt. Am liebsten mag er Nudeln mit Brokkoli oder Knödel mit Soße. Wenn er gut drauf is(s)t, gehen auch mal Bratwürstl mit Kartoffelbrei. Allerdings liebt er Muffins. Da könnte man an einem Samstag mal gemeinsam herzhafte Muffins backen, denke ich mir. In meinen Kochbüchern finden sich zum Beispiel diese grünen Cupcakes. Statt Spinat muss das doch auch mit Brokkoli gehen. Perfekt. Er mag Brokkoli, er mag Muffins und er mag mir beim Muffinbacken helfen. Der Samstagvormittag ist gerettet.

Nicht. Ich zeige Zwergnase das Rezeptfoto und frage ihn, ob er helfen will. Er sieht mich mit dem weisen Blick eines Teenagers an, bevor er meint:
"Mama, die sehen komisch aus. Wenn die nicht schmecken, backen wir richtige Muffins! Ausgemacht?"  Dann widmet er sich wieder seinen Dinos. Aber so schnell gebe ich nicht auf. Ich mache mich ans Rezept.

Als erstes passe ich das Rezept meinem Kühlschrank an. Frischer Blattspinat? Hab ich nicht und will ich j…