Direkt zum Hauptbereich

Beim Griechen

Biergarten Olympia Deggendorf
Foto: Karin Futschik

Ich habe mich lange darum gedrückt, mit Zwergnase in ein Restaurant zu gehen. Einen Eineinhalbjährigen am Tisch festzuhalten, wenn der das nicht will, ist ein Ding der Unmöglichkeit. Entspanntes essen sieht anders aus. Lieber koche ich zuhause, bevor ich mir und den anderen Gästen einen Restaurantbesuch zumute. Kommt Zeit, kommt Rat, heißt es so schön. Mit seinen guten 3 Jahren kann man Zwergnase nun im Voraus verklickern, was auf ihn zukommt, was er darf und was er nicht darf. 

Heute geht's also zum Griechen. Da gibt es etwas zu essen. Auch Pommes? Auch Pommes. Beim Griechen sind wir aber nicht alleine. Da sitzen viele Menschen und wollen auch etwas essen. Auch Pommes? Ja, manche wollen auch Pommes. Wenn man zum Essen geht, muss man brav am Tisch sitzen bleiben, damit die Kellner das Essen nicht fallen lassen, weil sie stolpern. Dann kann man die Pommes nicht mehr essen? Nein, dann kann man die Pommes nicht mehr essen. Ernstes Nicken.

Wir sind vor Oma, Opa und der Lieblingstante im Biergarten. Zwergnase entscheidet sich für einen Tisch im Schatten, weist Mama und Papa so bestimmt die Plätze rechts und links neben ihm zu, dass sich der Kellner nicht zu widersprechen traut. Dieser bringt zwei Speisekarten und will die Getränkebestellung aufnehmen. Aber so geht das nicht. Zwergnase will auch ein Buch haben und Oma, Opa und die Lieblingstante brauchen auch eins. Der Kellner holt vier weitere Karten. Mama trinkt Wasser, Zwergnase will kein eigenes. Er trinkt bei der Mama mit. Das macht er immer so! 

Als er dem Kellner nachschaut, entdeckt er Oma, Opa und die Lieblingstante. Vor Freude wirft er fast den Stuhl um und winkt stürmisch. "Oma! Opa! Tante! Hier sind wir! Huhuuu!" Ja, es weiß jetzt auch der taube Gast am anderen Ende des Biergartens, wo wir sitzen. Ganz Gentleman erklärt er auch den dreien, wie sie zu sitzen haben. Alles muss schließlich seine Ordnung haben. Wie wir studiert er die Speisekarte ausgiebig. Aufmerksam hört er uns zu, ehe er selbst bestellt. POMMES. Was auch sonst? Das Fleisch kann der Papa haben. Der mag das so gern. Jawohl.

Der Kellner kann viele Teller tragen. Warum da allerdings überall Salat drauf ist, kann Zwergnase nicht so richtig verstehen. Jeder kriegt einen Teller. Nur er nicht. "Du hast meine Pommes vergessen!", ruft er traurig aus. Für den Bruchteil einer Sekunde werde ich nervös. Bitte. Nicht ausflippen. Bitte, bitte nicht. Doch der zweite Kellner, der unserem Chef einen großen Teller Pommes vor die Nase stellt, lächelt breit. "Danke!" Packt die Gabel und legt los. 

Ganz unvermittelt schaut er auf und zeigt mit dem Finger an den Rand des Biergartens. "Ha! Mama! Die haben ja Busen!", ruft er aus. "Die haben ja gar nichts an!" Mei, was soll man dazu auch sagen. Es stimmt ja. Bei den Statuen sieht man nunmal den Busen. Was der Blinde neben dem Tauben jetzt vielleicht bedauern mag. Zumindest hat er ganz sicher davon gehört. Wie jeder andere im Biergarten auch. Solange Zwergnase nicht hinlaufen und anfassen will, ist alles in Ordnung. 

Beim Bezahlen merken wir, dass sich Zwergnase vom letzten Besuch doch wichtige Details eingeprägt hat. Er will keinen Schnaps, lieber einen Lutscher und hebt abwehrend die Hand. Wie gut, dass der grinsende Kellner einen in seiner Brusttasche versteckt hat. Als wir den Biergarten verlassen, verabschiedet sich Zwergnase like a Boss und grüßt selbstbewusst hier und da in die Runde. Er weiß eben, wie man einen bleibenden Eindruck hinterlässt. Servuuuus!


Kommentare

  1. Herzige Geschichte mit eurem Kleinen! Ein Biergarten war eine gute Wahl. Unsere Eltern sind mit uns auch nur in Lokalitäten gegangen, wo es Möglichkeiten für uns Kinder gab, zu spielen.

    AntwortenLöschen
  2. So lieb. Echt. Bei uns ist das schon lange her. Inzwischen haben wir den echten Pubertäter im Haus. Ich mag das immer, wenn kleine Kinder so sind wie der Deine und gab da auch als Gast die Ruhe weg. Kenn das ja 😉 Liebe Grüße aus Oberbayern!

    AntwortenLöschen

Kommentar posten

Beliebte Posts aus diesem Blog

Oma in der Pflicht?

Auf Einer schreit immer erschien kürzlich ein Gastbeitrag darüber, dass man sich als Mutter Unterstützung von der Oma wünschen würde, die aber ihr Leben in vollen Zügen genießt, sich im Fitnessstudio und auf Reisen herumtreibt, während die Working Mum sich wie im Hamsterrad aus Beruf, Haushalt und Kindererziehung fühlt. Früher sei das ganz anders gewesen. Früher hätten Omas gestrickt und mit dem Enkel auf der Parkbank sitzend Vögel gefüttert.
Ich glaube, hier ist jemand dem "Früher war alles besser"-Irrglauben aufgesessen. Zumindest trifft das gezeichnete Bild der Märchen-Oma nicht auf meine eigenen zu. Diese waren jünger als Zwergnases Omas jetzt und auch noch selbstständig. Demnach musste meine Mutter den Alltag mit zwei Kindern auch alleine stemmen. Meine Omas waren da, wenn Not am Mann war oder wenn meine Eltern eben einmal ausgehen wollten. Ich glaube aber nicht, dass sich meine Mutter gewünscht hätte, dass ihre Mutter und ihre Schwiegermutter sich in ihren Haushalt ei…

Von hoffnungslosen Herrchen und ihren Haufen

Ich mag keine Hunde. Sie sabbern, ich mag ihren Geruch nicht und man weiß nie, ob er dich anspringt, wenn du einem begegnest. Aber das Schlimmste sind die Hundehaufen.
Dafür kann das Tier natürlich nichts. Irgendwo muss es sein großes Geschäft verrichten. Und zwar dort, wo es sein Herrchen lässt. Auf Gehwegen, in Sandkästen auf Spielplätzen, in Vorgärten, Garageneinfahrten und auf landwirtschaftlich genutzten Wiesen. Die aufgestellten Hundetütenbehälter werden ignoriert.
Ich kann es mir schon vorstellen. Am Rande eines Weges. Unbeobachtet. Der Hund setzt an, tut, was er tun muss. Es hat keiner gesehen, warum soll man sich die Hände schmutzig machen? Ein Nachbar hat ein Schild mitten in seinen Vorgarten gesetzt, dass sein Garten kein Hundeklo ist. Gegenüber ein Pappschild: "3 Meter Einfahrt - 3 Hundehaufen. Muss das sein?!" Spricht man die Herrchen an, bekommt man nur eine schnippische Antwort und die Haufen bleiben liegen.
Erheblichen Schaden können Hunde auch auf Futterwiesen a…

Der Hund auf der Straße - (K)ein Straßenköter?

Ich mag Hunde nicht besonders. Wenn ich auf der Straße einem begegne, ignoriere ich ihn. Es käme mir nicht in den Sinn, einem Hund oder seinem Besitzer zuzusprechen. Das Tüddelü der alten Damen, wenn sie normalerweise Babys sehen. Von wegen "Ja, ist das ein Süßer! Ja, wie heißt er denn? Bist ein Braver, gell! JAAAAAA!" Ähm. Nein. Zuviele Hunde von Bekannten sind an mir hoch gesprungen und haben mir die Kleidung ruiniert. Außer einem "Normal macht der das nicht! Höhö!" kam herzlich wenig von den Besitzern. Wenn ich nur an diese eine Jeans denke... Weiß der Geier, wo der Hund zuvor rumgelaufen war. Die Flecken von seinen Pfoten bekam ich nie wieder raus. Zu oft bin ich schon in Hundedreck gestiegen. Zu oft habe ich zu Zwergnase sagen müssen, dass er hier und dort keine Blumen pflücken darf, weil da Hunde reinkacken. Noch öfter hat mich das plötzliche Gebell hinter einer Hecke erschreckt oder wurde Zwergnase davon aufgeweckt. Nein, meine Erfahrungen mit Hunden sind b…