Direkt zum Hauptbereich

Beim Griechen

Biergarten Olympia Deggendorf
Foto: Karin Futschik

Ich habe mich lange darum gedrückt, mit Zwergnase in ein Restaurant zu gehen. Einen Eineinhalbjährigen am Tisch festzuhalten, wenn der das nicht will, ist ein Ding der Unmöglichkeit. Entspanntes essen sieht anders aus. Lieber koche ich zuhause, bevor ich mir und den anderen Gästen einen Restaurantbesuch zumute. Kommt Zeit, kommt Rat, heißt es so schön. Mit seinen guten 3 Jahren kann man Zwergnase nun im Voraus verklickern, was auf ihn zukommt, was er darf und was er nicht darf. 

Heute geht's also zum Griechen. Da gibt es etwas zu essen. Auch Pommes? Auch Pommes. Beim Griechen sind wir aber nicht alleine. Da sitzen viele Menschen und wollen auch etwas essen. Auch Pommes? Ja, manche wollen auch Pommes. Wenn man zum Essen geht, muss man brav am Tisch sitzen bleiben, damit die Kellner das Essen nicht fallen lassen, weil sie stolpern. Dann kann man die Pommes nicht mehr essen? Nein, dann kann man die Pommes nicht mehr essen. Ernstes Nicken.

Wir sind vor Oma, Opa und der Lieblingstante im Biergarten. Zwergnase entscheidet sich für einen Tisch im Schatten, weist Mama und Papa so bestimmt die Plätze rechts und links neben ihm zu, dass sich der Kellner nicht zu widersprechen traut. Dieser bringt zwei Speisekarten und will die Getränkebestellung aufnehmen. Aber so geht das nicht. Zwergnase will auch ein Buch haben und Oma, Opa und die Lieblingstante brauchen auch eins. Der Kellner holt vier weitere Karten. Mama trinkt Wasser, Zwergnase will kein eigenes. Er trinkt bei der Mama mit. Das macht er immer so! 

Als er dem Kellner nachschaut, entdeckt er Oma, Opa und die Lieblingstante. Vor Freude wirft er fast den Stuhl um und winkt stürmisch. "Oma! Opa! Tante! Hier sind wir! Huhuuu!" Ja, es weiß jetzt auch der taube Gast am anderen Ende des Biergartens, wo wir sitzen. Ganz Gentleman erklärt er auch den dreien, wie sie zu sitzen haben. Alles muss schließlich seine Ordnung haben. Wie wir studiert er die Speisekarte ausgiebig. Aufmerksam hört er uns zu, ehe er selbst bestellt. POMMES. Was auch sonst? Das Fleisch kann der Papa haben. Der mag das so gern. Jawohl.

Der Kellner kann viele Teller tragen. Warum da allerdings überall Salat drauf ist, kann Zwergnase nicht so richtig verstehen. Jeder kriegt einen Teller. Nur er nicht. "Du hast meine Pommes vergessen!", ruft er traurig aus. Für den Bruchteil einer Sekunde werde ich nervös. Bitte. Nicht ausflippen. Bitte, bitte nicht. Doch der zweite Kellner, der unserem Chef einen großen Teller Pommes vor die Nase stellt, lächelt breit. "Danke!" Packt die Gabel und legt los. 

Ganz unvermittelt schaut er auf und zeigt mit dem Finger an den Rand des Biergartens. "Ha! Mama! Die haben ja Busen!", ruft er aus. "Die haben ja gar nichts an!" Mei, was soll man dazu auch sagen. Es stimmt ja. Bei den Statuen sieht man nunmal den Busen. Was der Blinde neben dem Tauben jetzt vielleicht bedauern mag. Zumindest hat er ganz sicher davon gehört. Wie jeder andere im Biergarten auch. Solange Zwergnase nicht hinlaufen und anfassen will, ist alles in Ordnung. 

Beim Bezahlen merken wir, dass sich Zwergnase vom letzten Besuch doch wichtige Details eingeprägt hat. Er will keinen Schnaps, lieber einen Lutscher und hebt abwehrend die Hand. Wie gut, dass der grinsende Kellner einen in seiner Brusttasche versteckt hat. Als wir den Biergarten verlassen, verabschiedet sich Zwergnase like a Boss und grüßt selbstbewusst hier und da in die Runde. Er weiß eben, wie man einen bleibenden Eindruck hinterlässt. Servuuuus!


Kommentare

  1. Herzige Geschichte mit eurem Kleinen! Ein Biergarten war eine gute Wahl. Unsere Eltern sind mit uns auch nur in Lokalitäten gegangen, wo es Möglichkeiten für uns Kinder gab, zu spielen.

    AntwortenLöschen
  2. So lieb. Echt. Bei uns ist das schon lange her. Inzwischen haben wir den echten Pubertäter im Haus. Ich mag das immer, wenn kleine Kinder so sind wie der Deine und gab da auch als Gast die Ruhe weg. Kenn das ja 😉 Liebe Grüße aus Oberbayern!

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Wann wird's mal wieder richtig Sommer?

Im Sommer kann kommen, was wolle, ich beschwere mich nicht über die Hitze. Es gibt schließlich nichts Schlimmeres als einen verregneten Sommer, bei dem man Trübsal blasend an der Fensterscheibe klebt und verzweifelt, was man mit den Kindern noch anstellen könnte. Dieses Jahr blieb uns das erspart. Wenn es einem zu heiß wurde, fuhr man halt in den Urlaub. Nach Italien oder so.
Wir sahen nicht, wie der Rasen ausblieb, weil wir ständig beim Baden waren. Die Kinder schliefen am Abend müde im Bett und wir saßen mit Cocktail in der Hand auf dem Balkon. Unser Rum-Verbrauch kam diesen Sommer dem eines Piratenschiffs aus der Karibik gleich.
Das Freibad machte im September zu. Am letzten Tag hatte es 30 °C, die darauffolgenden Tage 33 °C. Aber im September kann man ja nicht mehr baden. Viel zu frisch! Als der Rum alle war, kauften wir keinen neuen mehr. Einerseits wollten wir den anonymen Alkoholikern entgehen, andererseits konnte ja jeder Abend der letzte draußen sein. Und dann steht der Rum …

Oma in der Pflicht?

Auf Einer schreit immer erschien kürzlich ein Gastbeitrag darüber, dass man sich als Mutter Unterstützung von der Oma wünschen würde, die aber ihr Leben in vollen Zügen genießt, sich im Fitnessstudio und auf Reisen herumtreibt, während die Working Mum sich wie im Hamsterrad aus Beruf, Haushalt und Kindererziehung fühlt. Früher sei das ganz anders gewesen. Früher hätten Omas gestrickt und mit dem Enkel auf der Parkbank sitzend Vögel gefüttert.
Ich glaube, hier ist jemand dem "Früher war alles besser"-Irrglauben aufgesessen. Zumindest trifft das gezeichnete Bild der Märchen-Oma nicht auf meine eigenen zu. Diese waren jünger als Zwergnases Omas jetzt und auch noch selbstständig. Demnach musste meine Mutter den Alltag mit zwei Kindern auch alleine stemmen. Meine Omas waren da, wenn Not am Mann war oder wenn meine Eltern eben einmal ausgehen wollten. Ich glaube aber nicht, dass sich meine Mutter gewünscht hätte, dass ihre Mutter und ihre Schwiegermutter sich in ihren Haushalt ei…

Der Kindergeburtstag

"Ich bin zur Geburtstagsfeier eingeladen!" Stolz hält mir Zwergnase die liebevoll gebastelte Einladung mit aufgeklebten Monsterauge und Zähnen vor das Gesicht. Seine Aufregung steckt mich an. Das wird sein erster richtiger Kindergeburtstag sein, ohne dass Mama den ganzen Nachmittag Händchen hält. Plötzlich bin ich nervöser als er. Denn Zwergnase gruselt sich schon etwas vor dem ganzen Halloween-Zeug, auch wenn er es nicht zugibt. Zwergnase ist begeistert. In der Woche vor dem Geburtstag malen wir täglich entweder auf Papier oder mit Straßenmalkreide Spinnen, Vampire, Geister und Skelette. Wenn er nachts zu uns ins Bett kriecht, geht das nur noch mit Taschenlampe. Aber seiner Begeisterung tut das keinen Abbruch. Ich bringe es nicht übers Herz, ihn nicht auf den Geburtstag zu lassen, weil er danach Angst haben könnte. Frage aber die Mama, ob ich nicht eine kleine Weile bleiben dürfe. Noch während ich die Nachricht abschicke, komme ich mir wie eine Glucke vor. 
Während ich Zwe…