Direkt zum Hauptbereich

Beim Griechen

Biergarten Olympia Deggendorf
Foto: Karin Futschik

Ich habe mich lange darum gedrückt, mit Zwergnase in ein Restaurant zu gehen. Einen Eineinhalbjährigen am Tisch festzuhalten, wenn der das nicht will, ist ein Ding der Unmöglichkeit. Entspanntes essen sieht anders aus. Lieber koche ich zuhause, bevor ich mir und den anderen Gästen einen Restaurantbesuch zumute. Kommt Zeit, kommt Rat, heißt es so schön. Mit seinen guten 3 Jahren kann man Zwergnase nun im Voraus verklickern, was auf ihn zukommt, was er darf und was er nicht darf. 

Heute geht's also zum Griechen. Da gibt es etwas zu essen. Auch Pommes? Auch Pommes. Beim Griechen sind wir aber nicht alleine. Da sitzen viele Menschen und wollen auch etwas essen. Auch Pommes? Ja, manche wollen auch Pommes. Wenn man zum Essen geht, muss man brav am Tisch sitzen bleiben, damit die Kellner das Essen nicht fallen lassen, weil sie stolpern. Dann kann man die Pommes nicht mehr essen? Nein, dann kann man die Pommes nicht mehr essen. Ernstes Nicken.

Wir sind vor Oma, Opa und der Lieblingstante im Biergarten. Zwergnase entscheidet sich für einen Tisch im Schatten, weist Mama und Papa so bestimmt die Plätze rechts und links neben ihm zu, dass sich der Kellner nicht zu widersprechen traut. Dieser bringt zwei Speisekarten und will die Getränkebestellung aufnehmen. Aber so geht das nicht. Zwergnase will auch ein Buch haben und Oma, Opa und die Lieblingstante brauchen auch eins. Der Kellner holt vier weitere Karten. Mama trinkt Wasser, Zwergnase will kein eigenes. Er trinkt bei der Mama mit. Das macht er immer so! 

Als er dem Kellner nachschaut, entdeckt er Oma, Opa und die Lieblingstante. Vor Freude wirft er fast den Stuhl um und winkt stürmisch. "Oma! Opa! Tante! Hier sind wir! Huhuuu!" Ja, es weiß jetzt auch der taube Gast am anderen Ende des Biergartens, wo wir sitzen. Ganz Gentleman erklärt er auch den dreien, wie sie zu sitzen haben. Alles muss schließlich seine Ordnung haben. Wie wir studiert er die Speisekarte ausgiebig. Aufmerksam hört er uns zu, ehe er selbst bestellt. POMMES. Was auch sonst? Das Fleisch kann der Papa haben. Der mag das so gern. Jawohl.

Der Kellner kann viele Teller tragen. Warum da allerdings überall Salat drauf ist, kann Zwergnase nicht so richtig verstehen. Jeder kriegt einen Teller. Nur er nicht. "Du hast meine Pommes vergessen!", ruft er traurig aus. Für den Bruchteil einer Sekunde werde ich nervös. Bitte. Nicht ausflippen. Bitte, bitte nicht. Doch der zweite Kellner, der unserem Chef einen großen Teller Pommes vor die Nase stellt, lächelt breit. "Danke!" Packt die Gabel und legt los. 

Ganz unvermittelt schaut er auf und zeigt mit dem Finger an den Rand des Biergartens. "Ha! Mama! Die haben ja Busen!", ruft er aus. "Die haben ja gar nichts an!" Mei, was soll man dazu auch sagen. Es stimmt ja. Bei den Statuen sieht man nunmal den Busen. Was der Blinde neben dem Tauben jetzt vielleicht bedauern mag. Zumindest hat er ganz sicher davon gehört. Wie jeder andere im Biergarten auch. Solange Zwergnase nicht hinlaufen und anfassen will, ist alles in Ordnung. 

Beim Bezahlen merken wir, dass sich Zwergnase vom letzten Besuch doch wichtige Details eingeprägt hat. Er will keinen Schnaps, lieber einen Lutscher und hebt abwehrend die Hand. Wie gut, dass der grinsende Kellner einen in seiner Brusttasche versteckt hat. Als wir den Biergarten verlassen, verabschiedet sich Zwergnase like a Boss und grüßt selbstbewusst hier und da in die Runde. Er weiß eben, wie man einen bleibenden Eindruck hinterlässt. Servuuuus!


Kommentare

  1. Herzige Geschichte mit eurem Kleinen! Ein Biergarten war eine gute Wahl. Unsere Eltern sind mit uns auch nur in Lokalitäten gegangen, wo es Möglichkeiten für uns Kinder gab, zu spielen.

    AntwortenLöschen
  2. So lieb. Echt. Bei uns ist das schon lange her. Inzwischen haben wir den echten Pubertäter im Haus. Ich mag das immer, wenn kleine Kinder so sind wie der Deine und gab da auch als Gast die Ruhe weg. Kenn das ja 😉 Liebe Grüße aus Oberbayern!

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Von Kochkünsten und Küchenexperimenten

Zwergnases Speisekarte ist recht eingeschränkt. Am liebsten mag er Nudeln mit Brokkoli oder Knödel mit Soße. Wenn er gut drauf is(s)t, gehen auch mal Bratwürstl mit Kartoffelbrei. Allerdings liebt er Muffins. Da könnte man an einem Samstag mal gemeinsam herzhafte Muffins backen, denke ich mir. In meinen Kochbüchern finden sich zum Beispiel diese grünen Cupcakes. Statt Spinat muss das doch auch mit Brokkoli gehen. Perfekt. Er mag Brokkoli, er mag Muffins und er mag mir beim Muffinbacken helfen. Der Samstagvormittag ist gerettet.

Nicht. Ich zeige Zwergnase das Rezeptfoto und frage ihn, ob er helfen will. Er sieht mich mit dem weisen Blick eines Teenagers an, bevor er meint:
"Mama, die sehen komisch aus. Wenn die nicht schmecken, backen wir richtige Muffins! Ausgemacht?"  Dann widmet er sich wieder seinen Dinos. Aber so schnell gebe ich nicht auf. Ich mache mich ans Rezept.

Als erstes passe ich das Rezept meinem Kühlschrank an. Frischer Blattspinat? Hab ich nicht und will ich j…

Shoppingtour

Ich mache keinen Hehl daraus, dass ich mit Vorliebe online shoppe. Das hat verschiedene Gründe. Abends auf der Couch quengelt mir kein Kind ins Ohr, läuft davon, betatscht und begrapscht alles, braucht ein Klo, will ein Spielzeug haben oder findet Kleidung probieren langweilig. Ich brauche die Kinder erst gar nicht anziehen und ins Auto packen, keine Tasche mitschleppen, mit dessen Inhalt wir drei Tage in völliger Abgeschiedenheit überleben könnten, ich brauche keinen Parkplatz suchen und bezahlen.
Dennoch war ich vor kurzem mit meiner Mutter shoppen. Die Kinder habe ich dem Mann aufs Auge gedrückt und dann sind wir nachmittags in die City. Wir brauchten Kleider für einen festlichen Anlass. Da sind wir penibel, da wollen wir den Stoff sehen und fühlen, die Qualität vorab prüfen. Außerdem fallen die Größen bei Abendkleidern so unterschiedlich aus, dass es ohne Anprobieren nicht geht.
Im einschlägigen Bekleidungsgeschäft in der Deggendorfer Einkaufspassage Degg's stehen wir in der e…

Beziehungspause

Es hätte alles so schön sein können. Mixen, kochen, rühren, pürieren, dämpfen. Meine Lotta hat all das übernommen. Täglich war sie im Einsatz. Was hab ich auf einmal Marmeladen und Gemüsepaste eingekocht. Doch nach der ersten Euphorie folgte Ernüchterung. Ich ertappte mich immer öfter, dass ich nach dem Stabmixer mit seinem Universalzerkleinerer-Aufsatz suchte, weil dieser leichter zu reinigen ist als der große Mixtopf mit seinem Vier-Klingen-Einsatz. 
Eigentlich hätte ich vorgehabt, Apfelbäckchens Menüs mit Lottas Hilfe zuzubereiten. Doch wenn man allen Aufwand aufrechnet, kann man auch Alete und Hipp für einen kochen lassen. Also hörte Lotta die kleinen Gläschen klirren, als ich sie in den Schrank sortierte. Ja, zwischen Lotta und mir kriselt es gewaltig.
Sie muss das gespürt haben. Vielleicht hat sie sich vernachlässigt gefühlt, vielleicht hat sie eine Schnute gezogen, als ich mehrere Gläser Marmelade entsorgt habe. Denn das einfache Einkochen nützt gar nichts, wenn die Marmelade …