Direkt zum Hauptbereich

Was hast du gesagt?

Der Kindergarten ist eine feine Sache. Nicht nur, dass es dort einfach Unmengen an Spielsachengibt, nein, es gibt sogar einen Turnraum, in dem sich die Kinder auch bei schlechtem Wetter austoben können. Na gut, ein bisschen hofft man schon, dass dem Spross etwas Zucht und Ordnung beigebracht wird. Vor allem das Einzelkind erfährt, dass es nicht allein auf der Welt und es nicht der König vor dem Herrn ist. Beim Elternabend wird einem dann auch noch erzählt, dass es natürlich einen Unterschied macht, ob da Mama oder Papa etwas vom Kind einfordern oder "außenstehende" Personen. Die hätten ja doch irgendwie noch eine andere Autorität, vor allem im Zusammenhang mit der Gruppe an sich. Ja, ein bisschen mehr Bundeswehr statt Waldorf tut Zwergnase bestimmt gut. Der kleine Racker hat uns alle in der Hand.

Ja, ich will es gar nicht schön reden. Im Vergleich zu anderen Kindern hört Zwergnase furchtbar schlecht. Es ist nicht so, dass er ständig unangenehm auffallen würde. Das gar nicht. Im Gegenteil. Unterwegs ist er sogar sehr oft ein Vorzeigekind. Zuhause sieht das schon anders aus. Pädagogisch könnte man jetzt sagen, dass er eben seine Grenzen auslotet. Praktisch ist es jedoch so, dass er ein ganz schönes Schlitzohr ist. Er weiß genau, wie er einen drücken muss oder wie man den Kopf schief legen und "Ich hab dich sooo lieb!" sagen muss, dass alle Erwachsenen in der Umgebung dahinschmelzen wie das Eis in der Sonne. Manchmal ist man aber einfach so überrascht, welches Verhandlungsgeschick ein Dreijähriger an den Tag legen kann, dass man nicht anders kann, als seine Kreativität zu belohnen. Man träumt eben davon, dass das eigene Kind auch später gewisse Fähigkeiten zu nutzen weiß. Sich ohne Gewalt durchzusetzen, ist ja nun nicht die schlechteste Art, durchs Leben zu gehen.

Der Kindergarten ist leider nur bedingt eine Hilfe. Ich habe schon einmal erwähnt, dass durchaus mehr Ordnungssinn feststellbar ist. Schuhe werden ordentlich abgestellt und Spielsachen wieder aufgeräumt. Doch es gibt im Kindergarten nicht nur Erzieher und Erzieherinnen, sondern auch andere Kinder. Ältere Kinder. Kinder, die schon neue Strategien entwickelt haben, um die elterlichen Bemühungen zu Zucht und Ordnung zu unterwandern. Irgendwie werden diese Dinge schneller übernommen, als die wünschenswerten.

So heißt es derzeit immer erst einmal "Was?" oder "Was hast du gesagt?", wenn die Spielzeugkiste aufgeräumt werden soll, die Zähne geputzt werden müssen oder vorm Schlafengehen nochmal gebieselt werden soll. Unser Kind hat einen Grad an Taubheit erreicht, mit dem ich erst in 10 Jahren gerechnet hätte. Die ganzen schönen, bereits eingespielten Abläufe! Auf einmal werden sie alle wieder in Frage gestellt. "Was? Was hast du gesagt, Mama?" und dabei eine Unschuldsmiene aufsetzen, wie sie im Bilderbuche steht. 

Nur ein Gutes hat dieses nervige Nachfragen. Wir lernen endlich, konsequent zu bleiben. Denn man entwickelt selbst einen Trotz, der das Nachgeben verbietet.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Von Kochkünsten und Küchenexperimenten

Zwergnases Speisekarte ist recht eingeschränkt. Am liebsten mag er Nudeln mit Brokkoli oder Knödel mit Soße. Wenn er gut drauf is(s)t, gehen auch mal Bratwürstl mit Kartoffelbrei. Allerdings liebt er Muffins. Da könnte man an einem Samstag mal gemeinsam herzhafte Muffins backen, denke ich mir. In meinen Kochbüchern finden sich zum Beispiel diese grünen Cupcakes. Statt Spinat muss das doch auch mit Brokkoli gehen. Perfekt. Er mag Brokkoli, er mag Muffins und er mag mir beim Muffinbacken helfen. Der Samstagvormittag ist gerettet.

Nicht. Ich zeige Zwergnase das Rezeptfoto und frage ihn, ob er helfen will. Er sieht mich mit dem weisen Blick eines Teenagers an, bevor er meint:
"Mama, die sehen komisch aus. Wenn die nicht schmecken, backen wir richtige Muffins! Ausgemacht?"  Dann widmet er sich wieder seinen Dinos. Aber so schnell gebe ich nicht auf. Ich mache mich ans Rezept.

Als erstes passe ich das Rezept meinem Kühlschrank an. Frischer Blattspinat? Hab ich nicht und will ich j…

Shoppingtour

Ich mache keinen Hehl daraus, dass ich mit Vorliebe online shoppe. Das hat verschiedene Gründe. Abends auf der Couch quengelt mir kein Kind ins Ohr, läuft davon, betatscht und begrapscht alles, braucht ein Klo, will ein Spielzeug haben oder findet Kleidung probieren langweilig. Ich brauche die Kinder erst gar nicht anziehen und ins Auto packen, keine Tasche mitschleppen, mit dessen Inhalt wir drei Tage in völliger Abgeschiedenheit überleben könnten, ich brauche keinen Parkplatz suchen und bezahlen.
Dennoch war ich vor kurzem mit meiner Mutter shoppen. Die Kinder habe ich dem Mann aufs Auge gedrückt und dann sind wir nachmittags in die City. Wir brauchten Kleider für einen festlichen Anlass. Da sind wir penibel, da wollen wir den Stoff sehen und fühlen, die Qualität vorab prüfen. Außerdem fallen die Größen bei Abendkleidern so unterschiedlich aus, dass es ohne Anprobieren nicht geht.
Im einschlägigen Bekleidungsgeschäft in der Deggendorfer Einkaufspassage Degg's stehen wir in der e…

Beziehungspause

Es hätte alles so schön sein können. Mixen, kochen, rühren, pürieren, dämpfen. Meine Lotta hat all das übernommen. Täglich war sie im Einsatz. Was hab ich auf einmal Marmeladen und Gemüsepaste eingekocht. Doch nach der ersten Euphorie folgte Ernüchterung. Ich ertappte mich immer öfter, dass ich nach dem Stabmixer mit seinem Universalzerkleinerer-Aufsatz suchte, weil dieser leichter zu reinigen ist als der große Mixtopf mit seinem Vier-Klingen-Einsatz. 
Eigentlich hätte ich vorgehabt, Apfelbäckchens Menüs mit Lottas Hilfe zuzubereiten. Doch wenn man allen Aufwand aufrechnet, kann man auch Alete und Hipp für einen kochen lassen. Also hörte Lotta die kleinen Gläschen klirren, als ich sie in den Schrank sortierte. Ja, zwischen Lotta und mir kriselt es gewaltig.
Sie muss das gespürt haben. Vielleicht hat sie sich vernachlässigt gefühlt, vielleicht hat sie eine Schnute gezogen, als ich mehrere Gläser Marmelade entsorgt habe. Denn das einfache Einkochen nützt gar nichts, wenn die Marmelade …