Direkt zum Hauptbereich

Was die Leute reden

Die Anzeige sprang gerade auf 20:07 Uhr um, als es an der Tür klingelte. Zwergnase, der gerade ins Land der Träume unterwegs gewesen war, riss die Augen wieder auf. "Wer war das? Mama! Ich schau nach!" Ich rollte mit den Augen und ließ ihn aufstehen. Alles andere war sowieso zwecklos. Vor der Tür stand der Nachbar. Kein "Entschuldigen Sie die Störung" oder in der Art. Er fiel sofort mit der Tür inklusive Klingel ins Haus. "Ich hab beim Paketdienst angegeben, dass Sie morgen mein Päckchen annehmen. Ist superwichtig!" Was würde ich dafür geben, wenn Zwergnase jetzt nach dem Zauberwort fragen würde. "Naja," entgegnete ich, "wenn ich daheim bin, kann ich das schon machen." "Ist wirklich sehr dringend. Und so als arbeitslose Mami sind Sie doch sowieso daheim!"
Foto: Karin Futschik
Hat er nicht, gesagt, oder? Nein, ich musste mich verhört haben. Sein Glück, dass Zwergnase gerade die Augen rieb und ich keine Zeit mit unsinnigen Erläuterungen meiner Lebensverhältnisse vergeuden wollte, die den viel beschäftigten Herrn Nachbarn ohnehin nichts angehen. Ist ja nett, welche Rückschlüsse da gezogen werden. "Ja, ja. Falls ich da bin, nehme ich das Päckchen an." Ich würde sowas von nicht daheim sein! Das war ja wohl klar.

Um nicht das Opfer meiner Gutmütigkeit zu werden, war ich am nächsten Tag zur Paketdienstlieferzeit (die kennt man schließlich als gute Hausfrau) bei meiner Mutter und lud die Einzelteile der Wiege in mein Auto. Zuerst bemerkte ich die ältere Dame nicht, die mir dabei zusah. Erst als sie meinte "Mit der Zeit wird es leichter, gell?" blickte ich auf, nickte, lächelte ihr zu und sagte: "Ja, das stimmt. Und jetzt geht es dann erst einmal wieder von vorn los!" Da gefror ihr ihr gutmütiges Lächeln in den Falten fest und sie meinte: "Nein. Sie kriegen schon wieder eins?!" Öhm. Schon wieder? "Ach, ich finde, gute drei Jahre sind doch ein passender Abstand zwischen zwei Kindern!" Ich wollte mal nicht so sein. Schließlich vergeht die Zeit oft schneller als einem lieb ist. Man ist ja selbst oft überrascht, wie schnell die Kinder der anderen groß werden. Doch scheinbar verstand ich irgendetwas furchtbar falsch. Normalerweise folgen Glückwünsche und beim zweiten Kind eher selten die Frage, ob es denn geplant gewesen war. Das Gesicht der Frau wurde jedoch traurig. 

"Ach, mei, Sie haben es wirklich nicht leicht. Und Ihre Eltern erst! Jetzt sind Sie eh mit dem einen Kind allein und dann passiert das sogar noch ein zweites Mal!" Betrübt schüttelte sie den Kopf. Hä? "Wie kommen Sie darauf, dass ich allein bin?" 
"Na, immer wenn ich bei Ihren Eltern vorbeigehe, steht Ihr Auto da! Sie haben doch sonst niemanden!"
Ach, das war interessant. Ich wusste nicht, dass eine Strichliste geführt wurde, wie oft ich meine Eltern besuchte. Noch weniger war mir bekannt, dass der Grund dafür so offensichtlich sein musste. Da wusste die Alte anscheinen mehr als ich! Die Unterhaltung begann mich wirklich zu erheitern.

"Ich bin nicht allein", warf ich ihr als Brocken hin.
"Ach, dann haben Sie jetzt zumindest so einen ... wie sagt man ... Lebenspartner?"
"Sie meinen einen Lebensgefährten?"
"Ja, genau. Was sagt der denn dazu, dass Sie schon ein Kind mitbringen?" Sie legte den Kopf skeptisch schief.
"Eigentlich hat er sich über die Geburt seines ersten Kindes sehr gefreut. Damals. Vor guten drei Jahren."
"Ach? Dann haben die Kinder ja den gleichen Vater?"
"Öhm. Ja?" 
"Früher hätte es das ja nicht gegeben. Solche Kinder in so einer ungesegneten Beziehung zu bekommen." Sie schüttelte abschätzig den Kopf. "Aber heute herrscht ja Sodom und Gomorra!" 
Ich konnte mir ein Grinsen nicht verkneifen. Sollte ich sie darauf hinweisen, dass es solche Kinder durchaus schon immer gegeben hatte? Und dass es solche Kinder heute vermutlich viel leichter haben als damals?

Stattdessen entschied ich mich für das "Die Welt ist noch in Ordnung"-Szenario. Nicht, dass mir die arme Frau noch mit einem Herzinfarkt in meine Wiege fällt.
"Mei, das Wichtigste ist doch, dass die Kinder geliebt werden, oder?" (Zustimmendes Nicken und ein tiefer Seufzer.) "Aber mein Mann und ich sind da trotzdem eher traditionell eingestellt. Wir wollten schon erst heiraten, bevor wir mit der Familiengründung beginnen."
"Manchmal kommt es eben anders, nicht wahr?"
"Nein, eigentlich nicht. Wir sind jetzt 5 Jahre verheiratet. Es lief und läuft alles so, wie wir uns das vorgestellt haben."
Es ist faszinierend, einem Menschen dabei zuzusehen, wie Informationen in sein Hirn sickern, die seine bisherige Weltsicht vollends auf den Kopf stellen. Wie jedes einzelne Zahnrädchen im Hirn zu stöhnen und ächzen beginnt, wenn es angeworfen wird.

"Ja, dann herrscht ja hier eh Zucht und Ordnung!" Glückselig watschelte sie von dannen. Und ich ... ich war ein Wunder. Ich konnte die ganze Zeit an zwei Orten gleichzeitig sein. Zumindest, wenn es nach den Nachbarn ginge!

Niederbayerisches Kleinstadtleben. Anno 2017.

Kommentare

  1. Herrlich! Ich lache mich schlapp. Sehr schön und realistisch geschrieben. Ich bin selbst aus der Provinz und erkenne das niederbayersiche Kleinstadtleben anno 2017 sofort wieder. Obwohl ich denke, dass es in anderen Gegenden ähnlich zugeht...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Julia!

      Ich danke dir :)
      Ja, die Provinz schlug hier total zu. Ist auch nicht erfunden.

      Lg, Karin

      Löschen
  2. Ja, das ist vollkommen aus dem Alltag gegriffen.
    Für mich war noch die Steigerung, als unser Vermieter Handwerkern und Postboten sagte, sie sollen immer alle bei uns klingeln, weil ich eh zu Hause sei. Nur weil ich von zu Hause aus arbeite, heißt das nicht, dass ich Portier spielen kann. Zumal ich Shiatsu-Massagen gebe, das kommt nicht so gut permanent den Klienten allein zu lassen und zur Tür zu sprinten. War ich mal nicht zu Hause, wurde ich auch noch angemotzt...

    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo! Ja, das ist wirklich noch eine Steigerung. Ich hab den Leuten ne zeitlang die Päckchen auch noch nachgetragen. Mache ich auch nicht mehr und für manche nehme ich auch nichts mehr an.

      Bin doch hier nicht der Depp vom Dienst.

      Liebe Grüße

      Karin

      Löschen

Kommentar posten

Beliebte Posts aus diesem Blog

Von hoffnungslosen Herrchen und ihren Haufen

Ich mag keine Hunde. Sie sabbern, ich mag ihren Geruch nicht und man weiß nie, ob er dich anspringt, wenn du einem begegnest. Aber das Schlimmste sind die Hundehaufen. Dafür kann das Tier natürlich nichts. Irgendwo muss es sein großes Geschäft verrichten. Und zwar dort, wo es sein Herrchen lässt. Auf Gehwegen, in Sandkästen auf Spielplätzen, in Vorgärten, Garageneinfahrten und auf landwirtschaftlich genutzten Wiesen. Die aufgestellten Hundetütenbehälter werden ignoriert. Ich kann es mir schon vorstellen. Am Rande eines Weges. Unbeobachtet. Der Hund setzt an, tut, was er tun muss. Es hat keiner gesehen, warum soll man sich die Hände schmutzig machen? Ein Nachbar hat ein Schild mitten in seinen Vorgarten gesetzt, dass sein Garten kein Hundeklo ist. Gegenüber ein Pappschild: "3 Meter Einfahrt - 3 Hundehaufen. Muss das sein?!" Spricht man die Herrchen an, bekommt man nur eine schnippische Antwort und die Haufen bleiben liegen. Erheblichen Schaden können Hunde

Oma in der Pflicht?

Foto: Karin Futschik Auf Einer schreit immer erschien kürzlich ein Gastbeitrag darüber, dass man sich als Mutter Unterstützung von der Oma wünschen würde, die aber ihr Leben in vollen Zügen genießt, sich im Fitnessstudio und auf Reisen herumtreibt, während die Working Mum sich wie im Hamsterrad aus Beruf, Haushalt und Kindererziehung fühlt. Früher sei das ganz anders gewesen. Früher hätten Omas gestrickt und mit dem Enkel auf der Parkbank sitzend Vögel gefüttert. Ich glaube, hier ist jemand dem "Früher war alles besser"-Irrglauben aufgesessen. Zumindest trifft das gezeichnete Bild der Märchen-Oma nicht auf meine eigenen zu. Diese waren jünger als Zwergnases Omas jetzt und auch noch selbstständig. Demnach musste meine Mutter den Alltag mit zwei Kindern auch alleine stemmen. Meine Omas waren da, wenn Not am Mann war oder wenn meine Eltern eben einmal ausgehen wollten. Ich glaube aber nicht, dass sich meine Mutter gewünscht hätte, dass ihre Mutter und ihre Schwiegerm

Der Hund auf der Straße - (K)ein Straßenköter?

Ich mag Hunde nicht besonders. Wenn ich auf der Straße einem begegne, ignoriere ich ihn. Es käme mir nicht in den Sinn, einem Hund oder seinem Besitzer zuzusprechen. Das Tüddelü der alten Damen, wenn sie normalerweise Babys sehen. Von wegen "Ja, ist das ein Süßer! Ja, wie heißt er denn? Bist ein Braver, gell! JAAAAAA!" Ähm. Nein. Zuviele Hunde von Bekannten sind an mir hoch gesprungen und haben mir die Kleidung ruiniert. Außer einem "Normal macht der das nicht! Höhö!" kam herzlich wenig von den Besitzern. Wenn ich nur an diese eine Jeans denke... Weiß der Geier, wo der Hund zuvor rumgelaufen war. Die Flecken von seinen Pfoten bekam ich nie wieder raus. Zu oft bin ich schon in Hundedreck gestiegen. Zu oft habe ich zu Zwergnase sagen müssen, dass er hier und dort keine Blumen pflücken darf, weil da Hunde reinkacken. Noch öfter hat mich das plötzliche Gebell hinter einer Hecke erschreckt oder wurde Zwergnase davon aufgeweckt. Nein, meine Erfahrungen mit Hunden sind bi