Direkt zum Hauptbereich

Von selbst gebastelten Muttertagsgeschenken und Frühstück im Bett

Ich werde vom Geklapper des Geschirrs geweckt. Ich muss darüber lächeln, wie meine beiden Männer über die Anordnung des Frühstücks auf dem Tablett streiten. Wie Zwergnase ganz stur die Semmel immer wieder auf den Teller und Papa sie zurück in den Korb legt. Die Kühlschranktür öffnet und schließt sich mehrmals. Die Marmeladengläser klirren gegeneinander. "Und jetzt", verkündet Zwergnase, "jetzt wecken wir Mama auf!" Papa trägt dem Scheppern nach das Tablett recht unsicher ins Schlafzimmer. Er flucht immer wieder leise, weil Zwergnase ihm vor den Beinen herumtanzt. Tapp, tapp, tapp. Natürlich stelle ich mich schlafend, als Zwergnase neben mir flüstert: "Mama! Aufstehen! Heute ist doch Muttertag!"

Bild: Karin Futschik
Ich recke und strecke mich oskarreif und tue ganz überrascht. Zwergnase bekommt ein Küsschen und Papa einen Kuss, was recht ungelenk aussieht. Er hat immer noch das Tablett in der Hand. Da es keines von den Dingern mit Kissen zum Ausgleichen von Unebenheiten ist, ist er ziemlich ratlos, wo er dieses denn nun abladen soll. Ich drehe mich um und versuche mein Kissen so aufzuschütteln und unterzubauen, dass ich gerade sitzen und das Tablett auf den Schoß nehmen kann. Nun traue ich mich kaum mehr, irgendetwas zu verschieben oder wegzunehmen, damit das Tablett nicht aus dem Gleichgewicht gerät. Nicht gerade leicht, wenn Zwergnase kraftvoll auf eine Semmel tippt und sie für sich verlangt. Beim Auseinandersäbeln fliegen die Brösel bei aller Vorsicht bis in die letzte Stofffalte. Zwergnase klopft sich die Hände gründlich über meiner Decke ab. Ich sehe mich schon die Betten abziehen. Mit dem Handsauger ist da nicht mehr viel zu retten. Aber wenn die beiden das Frühstück doch schon so liebevoll anrichten, will ich kein Spielverderber sein. Zwergnases Hechtsprung in Richtung meiner Arme sehe ich jedoch nicht kommen. Den Orangensaft und den Kaffee hätte das aber auch nicht mehr gerettet. Jetzt kann man im wahrsten Sinne vom Frühstück im Bett sprechen. Ich springe nur noch auf und versuche zu retten, was nicht zu retten ist. Papa schimpft, Zwergnase weint. Laut. Und will sich unter den verschmutzten Laken verkriechen. Papa zieht ihn hervor und schimpft. Zwergnase weint. Lauter. 

Die Laken bleiben auf dem Bett, ich nehme Zwergnase in die Arme und tröste ihn. Natürlich hat er das nicht gewollt. Schnief, schnief. Er macht das nie wieder. Schnief, schnief. Ich lenke ihn ab, als ich nach seinem Geschenk frage, dass er mir schon seit Tagen überreichen will. Ein letzter inbrünstiger Schniefer und er läuft los. Stolz überreicht er mir sein Päckchen aus durchsichtiger Geschenkfolie mit einer schönen Schleife dran. Wir ziehen sie gemeinsam auf und entknistern das Geschenk. Es ist ein liebevoll geformter... Batzen. Aus ausgetrockneter oder gehärteter Knete oder weiß der Geier. Bitte lass es keine getrockneten Hasenköttel sein. Ich versuche mich noch selbst davon zu überzeugen, dass es sich bei dem Geschenk um eine Form von moderner Kunst handeln muss, als die Frage kommt, die ich schon fürchtete, als ich selbst noch gar nicht Mama war. "Und? Mama? Erkennst du es? Das hab ich für dich gemacht!" 

Ich kann doch das Selbstvertrauen eines Dreijährigen nicht zerstören, indem ich ihm sage, dass ich nicht gedenke, dieses scheußliche Ding länger als eine Woche in den Schrank zu stellen. Ob es ihn tröstet, wenn er weiß, dass seine Mama auch noch nie basteln konnte? Ich verwerfe den Gedanken wieder und entscheide mich für einen Lügen-Klassiker: "Ohhhh, das hast du aber schön gemacht!" Das Kind strahlt und ist stolz. Harte Lektionen kommen ja noch genug. Zum Beispiel, dass Frühstück im Bett eine Menge Dreckwäsche produziert.

"Mama! Wach auf! Es ist doch Muttertag! Ich will zu dir!" weckte mich recht unsanft. Ich brauchte einen kurzen Moment, bis ich kapierte, was los war. Ich hatte alles nur geträumt! Kein Frühstück im Bett, keine dreckige Bettwäsche und kein schrumpeliges Etwas als Muttertagsgeschenk. Vor lauter Erleichterung knutschte ich Zwergnase von oben bis unten ab, ehe er sich in meinen Arm kuschelte. Mein Mann lag immer noch friedlich vor sich hin schnarchend neben uns. Kein Frühstück im Bett in Sicht. Als ich einige Zeit später aufstand, stand mein Kaffee schon auf meinem Platz in der Küche und Zwergnase brachte mir aufgeregt sein in Geschenkfolie verpacktes Muttertagsgeschenk, das er im Kindergarten gebastelt hatte. Es war ein mit einer filigranen Farbtechnik verziertes Weinglas mit einem süßen Bild von Zwergnase am Boden, befüllt mit Sand und Teelicht, wie man es zuweilen in Möbelhäusern als Deko ausgestellt sieht. Das Geschenk hatte ich ja längst gesehen, als ich den Zwerg die Tage zuvor aus dem Kindergarten abgeholt hatte. Die Betreuerinnen hatten mir sogar schon erklärt, dass Zwergnase die Verzierung wirklich selbst gemacht hatte und ganz gefesselt vor dem Glas gesessen war. Und ich hatte mich bei ihnen bedankt, dass sie wirklich tolle Geschenke basteln lassen, die man sich gerne in den Schrank stellt, weil sie eben nicht nur mit Liebe gemacht sind, sondern auch noch gut aussehen. 

Das Lob über das Muttertagsgeschenk kam daher aus vollem Herzen und war vollkommen ehrlich. 
Ein großes Dankeschön deshalb an die Betreuerinnen und den Betreuer in der Schmetterlings-Gruppe des St.-Erasmus-Kindergarten Deggenau für ihre schönen Bastelideen!

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Wann wird's mal wieder richtig Sommer?

Im Sommer kann kommen, was wolle, ich beschwere mich nicht über die Hitze. Es gibt schließlich nichts Schlimmeres als einen verregneten Sommer, bei dem man Trübsal blasend an der Fensterscheibe klebt und verzweifelt, was man mit den Kindern noch anstellen könnte. Dieses Jahr blieb uns das erspart. Wenn es einem zu heiß wurde, fuhr man halt in den Urlaub. Nach Italien oder so.
Wir sahen nicht, wie der Rasen ausblieb, weil wir ständig beim Baden waren. Die Kinder schliefen am Abend müde im Bett und wir saßen mit Cocktail in der Hand auf dem Balkon. Unser Rum-Verbrauch kam diesen Sommer dem eines Piratenschiffs aus der Karibik gleich.
Das Freibad machte im September zu. Am letzten Tag hatte es 30 °C, die darauffolgenden Tage 33 °C. Aber im September kann man ja nicht mehr baden. Viel zu frisch! Als der Rum alle war, kauften wir keinen neuen mehr. Einerseits wollten wir den anonymen Alkoholikern entgehen, andererseits konnte ja jeder Abend der letzte draußen sein. Und dann steht der Rum …

Oma in der Pflicht?

Auf Einer schreit immer erschien kürzlich ein Gastbeitrag darüber, dass man sich als Mutter Unterstützung von der Oma wünschen würde, die aber ihr Leben in vollen Zügen genießt, sich im Fitnessstudio und auf Reisen herumtreibt, während die Working Mum sich wie im Hamsterrad aus Beruf, Haushalt und Kindererziehung fühlt. Früher sei das ganz anders gewesen. Früher hätten Omas gestrickt und mit dem Enkel auf der Parkbank sitzend Vögel gefüttert.
Ich glaube, hier ist jemand dem "Früher war alles besser"-Irrglauben aufgesessen. Zumindest trifft das gezeichnete Bild der Märchen-Oma nicht auf meine eigenen zu. Diese waren jünger als Zwergnases Omas jetzt und auch noch selbstständig. Demnach musste meine Mutter den Alltag mit zwei Kindern auch alleine stemmen. Meine Omas waren da, wenn Not am Mann war oder wenn meine Eltern eben einmal ausgehen wollten. Ich glaube aber nicht, dass sich meine Mutter gewünscht hätte, dass ihre Mutter und ihre Schwiegermutter sich in ihren Haushalt ei…

Der Kindergeburtstag

"Ich bin zur Geburtstagsfeier eingeladen!" Stolz hält mir Zwergnase die liebevoll gebastelte Einladung mit aufgeklebten Monsterauge und Zähnen vor das Gesicht. Seine Aufregung steckt mich an. Das wird sein erster richtiger Kindergeburtstag sein, ohne dass Mama den ganzen Nachmittag Händchen hält. Plötzlich bin ich nervöser als er. Denn Zwergnase gruselt sich schon etwas vor dem ganzen Halloween-Zeug, auch wenn er es nicht zugibt. Zwergnase ist begeistert. In der Woche vor dem Geburtstag malen wir täglich entweder auf Papier oder mit Straßenmalkreide Spinnen, Vampire, Geister und Skelette. Wenn er nachts zu uns ins Bett kriecht, geht das nur noch mit Taschenlampe. Aber seiner Begeisterung tut das keinen Abbruch. Ich bringe es nicht übers Herz, ihn nicht auf den Geburtstag zu lassen, weil er danach Angst haben könnte. Frage aber die Mama, ob ich nicht eine kleine Weile bleiben dürfe. Noch während ich die Nachricht abschicke, komme ich mir wie eine Glucke vor. 
Während ich Zwe…