Direkt zum Hauptbereich

Mit Kind im Supermarkt - kurz vor Ladenschluss

Ich habe es nie verstanden, wie man mit so einem armen Zwerg kurz vor Ladenschluss zum Einkaufen gehen kann. Kurz vor 20.00 Uhr gehört ein Kind ins Bett und nicht in den Einkaufswagen. Da hängen die Kids in den Seilen, ihnen ist langweilig und sie sind quengelig. Der Wutanfall ist vorprogrammiert. Aber die Kinder können ja nichts dafür, wenn sie ihre verantwortungslosen Mütter ins Geschäft schleifen statt ihnen Märchen vorzulesen. Da braucht man ja nun wirklich keine pädagogische Ausbildung, um den Zusammenhang herzustellen. Dass man so spät erst einkaufen fährt, obwohl die Hausfrau ohnehin den ganzen Tag daheim ist, ist mir auch ein Rätsel. Mann muss es doch fertigbringen, den Einkauf nicht auf den letzten Drücker zu erledigen. Das Kind spürt doch den Zeitdruck auch. Der Stress! Aber dann wundern, wenn es Probleme gibt. Das sind mir ja die liebsten. Wenn ich eigene Kinder habe, läuft das ganz anders. 


Foto: Karin Futschik
Mein eigenes Kind ist nach dem Kindergarten so kaputt, dass es zweieinhalb Stunden Mittagsschlaf hält und gegen 15.00 Uhr langsam aus seinem Koma erwacht. Gegen halb vier können wir dann in den Garten und das schöne Wetter genießen. Wir misten den Kaninchenstall aus und gehen eine Runde, um Grünfutter zu zupfen. Zwergnase schüttelt gerade den Beutel im Käfig aus, als eine Freundin anruft und uns einlädt. Also schnell rein, frisch machen und umziehen und los geht's.

Gegen Viertel nach sieben verabschieden wir uns. Kaum im Auto verkündet Zwergnase, dass er Hunger hat. Außerdem hat er genau gesehen, dass wir am Globus vorbei gefahren sind. Da hat er sich schon mal mit Papa eine Leberkäs-Semmel geholt. "Mama? Krieg i a Leberkas-Semme?" Naja. Warum denn eigentlich nicht. Alle heiligen drei Zeiten ist die doch drin. Also rein auf den Parkplatz, ein bisschen frisches Gemüse könnten wir eh noch brauchen.

Es ist halb acht, als wir an der Metzgerei-Theke stehen, Zwergnase der Sabber aus dem Mund läuft und die Hände nach der Leberkas-Semmel ausstreckt. Recht appetitlich beißt er Stück für Stück ab,  bis er sich zufrieden den Bauch reibt, während ich hier und da etwas in den Wagen werfe. Zwergnase grüßt artig so ziemlich jeden Kunden und jeden Mitarbeiter, dem wir über den Weg laufen, eifrig hilft er, die paar Waren auf das Band zu legen. Wir lassen einen Mann vor. Der fragt dreimal nach, ob das schon okay sei. Er wolle uns schließlich nicht aufhalten. Kritischer Blick aufs Kind, kritischer Blick zu mir. Als wenn die zwei Minuten jetzt die Welt verändern würden. Ich lächle verständnisvoll, die Ruhe in Person. Nein, er halte uns nicht auf. Es sei alles in Ordnung. Zwergnase zeigt auf die Kassenauslage. Ob er Skittles haben könne? Nein, die mag er eh nicht. Gespannte Blicke des Mannes vor mir und der Frau hinter mir. "Ok", seufzt Zwergnase. Er wendet sich der Kassiererin zu. "Hallo, Verkäuferin! Wir möchten gerne bezahlen!"

Um zehn nach acht sind wir zuhause. Zwergnase läuft noch drei Runden im Garten, dann können wir endlich reingehen und unseren Korb auspacken. Um  halb zehn ist er selig eingeschlafen. Ein wirklich schöner Tag geht ganz entspannt zu Ende.

Kommentare

  1. Vernünftig! Die Leute von der ANDEREN Seite der Kasse danken ;)
    Es gibt nichts Schlimmeres als Kunden, die fünf Minuten nach Ladenschluss noch eine "Kleinigkeit" (sprich einen ganzen Einkaufswagen) besorgen müssen, begleitet von quengelndem Kleinkind (natürlich, auf so was hätte ich als Kind auch keine Lust gehabt!) und taub, was Aufforderungen, nun doch bitte endlich zu bezahlen angeht......
    Und Leberkäse beim Globus ist eh immer super ;)

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Hochzeiten und andere Katastrophen

Hochzeiten sind toll. Verwandte, Freunde und Schmarotzer (Mehrfacheinordnungen möglich) finden sich zu solchen Gelegenheiten zusammen. Es wird getanzt, gegessen und gelacht. Noch nach Wochen hat man etwas zu reden. Über Tante Emmis Kleid, dass Onkel Rolf besoffen unterm Tisch lag, der füllige Onkel nur ein Kinderschnitzel serviert bekam und dann vom Buffet auch noch den Kuchen der eigenen Mutter erwischte. Doch das Beste an solchen Tagen sind die Kinder.
Zu Hochzeiten und anderen Katastrophen werden diese nämlich bei der freien Oma abgegeben. Ich liebe meine Kinder über alles, wirklich. So sehr, dass ich weder ihnen noch mir einen langen Tag zusammen im Wirtshaus antun möchte. Es geht ja schon los, wenn man sich für den Anlass zurecht macht. Nein! Gib ihr keine Breze! Apfelbäckchen wird nicht nur sich selbst einsauen! Zwergnases Nutella-Kussmund wird magisch von weißen Hemden oder teuren Roben angezogen, weil ihm ausgerechnet dann einfällt, dass er mich in der Nacht soooo sehr vermis…

Wer hat die längere Nudel?

Als Schülerin beobachtete ich einmal, wie sich zwei Jungs aus der Oberstufe nach einer kurzen Diskussion auf den Boden warfen und Liegestütze machten, bis einer von ihnen aufgab. Verstanden habe ich dieses Aufplustern nicht. Männer scheinen aus wirklich allem einen Wettkampf zu machen, wollen sich in den absurdesten Disziplinen messen. Die Evolution schlägt voll zu: Nur der Stärkste überlebt. Weit gefehlt, dass der homo sapiens sapiens geistig über diesen Trieben stehen könnte. Er tut es nicht und hat es nie getan. Das weiß ich spätestens seit Zwergnase. Es muss am Y-Chromosom liegen. Plötzlich fing es an.  "Mama, warum hat der Papa schneller gegessen als ich?" "Mama, lass mich das machen, das ist Männersache!" (Ich konnte das Essiggurkenglas nur knapp vor dem Tod durch Zerschellen an der Wand bewahren.) Beim Laufradfahren mit dem Freund ist es für beide nur akzeptabel, auf gleicher Höhe nebenher zu radeln. Wehe, das Rad des einen setzt sich vor das des anderen!
I…

IKEA hat mein Bett geklaut!

Der große IKEA-Fan war ich noch nie. Nur wenige Möbel aus Schweden nennen wir unser eigen. Als wir umgezogen sind, wollte ich zum Leidwesen meines Mannes für die Kinder ein PAX-Kleiderschranksystem. Die beiden Schiebetürenschränke haben sich aus mehreren Gründen als teurer Fehlkauf herausgestellt. (Ja, Schatz, du hattest recht.) Doch IKEA wirbt ja mit seinem Rückgaberecht. Für Zwergnases Bett galt eine lebenslange und für die beiden Schränke eine einjährige Frist bei Erstattung des vollen Kaufpreises! Alter Schwede! Sofort beauftragte ich online den Abtransport von PAX & Co. Bei der Terminvereinbarung war die Dame am anderen Ende der Leitung sehr entgegenkommend.

Sie: "Ich hätte einen Termin am Donnerstag."
Ich: "Hm, ginge nicht ein Mittwoch auch? Da hätte mein Mann frei."
Sie: "Ah, schön. Also Donnerstagnachmittag zwischen 13 und 17 Uhr. Sehr gerne. Bitte demontieren Sie die Möbel für den Transport!"

Um 12 Uhr mittags standen zwei Männer einer Möbelsp…