Direkt zum Hauptbereich

Gluckenalarm

Zwergnase hat sich in den letzten Monaten äußerlich verändert. Er ist in die Höhe geschossen und schmäler geworden. Auf einmal ist er kein Kleinkind mehr. Er wagt mehr, sucht sich mehr Herausforderungen und bewältigt sie. Auf einmal ist Zwergnase furchtbar selbstständig geworden.

Furchtbar? Ja, furchtbar. Zwergnase ist viel flexibler als ich. Ihn einfach mal machen zu lassen, statt gleich zu laufen, kostet mich ziemlich viel Selbstbeherrschung. Wenn er sich aufs Laufrad schwingt, die Beine nach oben streckt, die abschüssige Hofeinfahrt runtersaust, jubelt und danach stolz mit geröteten Wangen angerannt kommt: "Mama, hast du das gesehen?" Eigentlich nicht, mein Schatz, ich konnte aus lauter Sorge um dich nicht hinschauen. "Ja, super, oder?" "Jaaaaaa!" und weg ist er wieder. 

Foto: Karin Futschik

Obwohl er so oft beweist, dass er immer reifer und selbstständiger wird, habe ich kein bedingungsloses Vertrauen. Auch gut gemeinte Absichten können dumm ausgehen. Ganz wohl war mir deshalb nicht, als Zwergnase beim Autowaschen immer zwischen Garten und Garage hin und her lief. Fünf Meter, die ich nicht im Blick habe. Fünf Meter, auf denen er plötzlich entscheiden könnte, über die stark befahrenen Hauptstraße zu laufen, um den Enten zuzusehen. Ich habe ihn mit Warnungen überschüttet, ihn ermahnt, nur in den Garten zu gehen, aus dem er hilfsbereit den Gartenschlauch anschleppte. Er half fleißig mit. Während ich das Auto einschäumte, wusch er sein Laufrad. Ich bückte mich nur zu einer Felge hinunter, um sie mit dem Reiniger einzusprühen. Als ich den Kopf wieder hob, war Zwergnase weg.

Das Laufrad lag auf der Seite, der Schwamm, den er eben noch in der Hand hielt, auf dem Boden. Aber Zwergnase war weg! Spurlos verschwunden. Mein Herz setzte einen Schlag aus und ich lauschte. In welche Richtung ist er gelaufen? Wo soll ich zuerst suchen? Im Bruchteil einer Sekunde flogen mir 1000 Fragen durch den Kopf. Dann lief ich in den Garten. Die Kaninchen stellten überrascht die Ohren auf, als wollten sie sagen "Hier ist er nicht!", ich schaute nach vorne zur Straße. Eine kleine entspannte Gehirnzelle flüsterte mir zu, dass es bestimmt schon ein Hupkonzert gäbe, wäre er dort. Also nicht nach vorne. Ich rief nach ihm und hielt den Atem an, um auf eine Antwort zu lauschen. Nichts. Nur idyllisches Vogelgezwitscher. 

Mir wurde heiß und ich rieb mir nervös die Stirn. Nicht panisch werden. Überlegen, statt kopflos durch die Gegend zu rennen. Er läuft nicht einfach weg. Er hat sein Laufrad gewaschen. Was könnte ihm dann plötzlich eingefallen sein? Vielleicht wollte er ein Spielzeug von drinnen holen, um es ebenfalls zu waschen? Sehr wahrscheinlich. Ich stieg unsere kleine Treppe zum Balkon hoch und atmete tief durch. Seine Gartenschuhe standen vor der Tür, in Laufrichtung hinein. Ich musste grinsen. Er hat es sich endlich gemerkt, dass er die Schuhe beim Hineingehen ausziehen muss! Als ich im Flur stand, hörte ich angestrengtes Stöhnen. Erleichtert öffnete ich die Klotür. "Tür zu! I muss stinkern!", protestierte er da und blickte ganz verärgert drein. 

Es hat immer einen Grund, warum er plötzlich wegläuft. Manchmal ist dieser eben so dringend, dass er nicht mehr Bescheid sagen kann.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Dino Expo XXL in Deggendorf

Gestern und heute gastiert die Dino Expo XXL auf dem Festplatz in Deggendorf. Mit einem großen kleinen Dinofan zuhause überlegt man natürlich, ob sich ein Besuch lohnt. Die Bewertungen auf Facebook sind allerdings nicht gerade berauschend. Vor allem der Preis wirkt abschreckend. Wer nicht über eine Sonderkarte verfügt, zahlt für einen Erwachsenen 9 Euro und für Kinder 8 Euro, vergünstigt kostet der Eintritt 6 Euro. Die Ausstellung öffnet um 11 Uhr und schließt um 18 Uhr.
Geboten werden Nachbildungen der einschlägigen Dinoarten, die allen Eltern von interessierten Kindern bekannt sein dürften, etwa der T-Rex und ein Spinosaurier, ein Parasaurolophus und ein Triceratops. Es gibt Dinos zum Herumklettern, einen Sandkasten, in dem nach Knochen gegraben werden kann, einen T-Rex-Kopf in Originalgröße, zwei Urwaldwelten, ein Infozelt, in dem eine Doku abgespielt wird und Miniaturskelette ausgestellt werden sowie viele Sachtexte und Bilder. Weiterhin gibt es einen Verkaufsstand mit überteuerte…

Hochzeiten und andere Katastrophen

Hochzeiten sind toll. Verwandte, Freunde und Schmarotzer (Mehrfacheinordnungen möglich) finden sich zu solchen Gelegenheiten zusammen. Es wird getanzt, gegessen und gelacht. Noch nach Wochen hat man etwas zu reden. Über Tante Emmis Kleid, dass Onkel Rolf besoffen unterm Tisch lag, der füllige Onkel nur ein Kinderschnitzel serviert bekam und dann vom Buffet auch noch den Kuchen der eigenen Mutter erwischte. Doch das Beste an solchen Tagen sind die Kinder.
Zu Hochzeiten und anderen Katastrophen werden diese nämlich bei der freien Oma abgegeben. Ich liebe meine Kinder über alles, wirklich. So sehr, dass ich weder ihnen noch mir einen langen Tag zusammen im Wirtshaus antun möchte. Es geht ja schon los, wenn man sich für den Anlass zurecht macht. Nein! Gib ihr keine Breze! Apfelbäckchen wird nicht nur sich selbst einsauen! Zwergnases Nutella-Kussmund wird magisch von weißen Hemden oder teuren Roben angezogen, weil ihm ausgerechnet dann einfällt, dass er mich in der Nacht soooo sehr vermis…

Wer hat die längere Nudel?

Als Schülerin beobachtete ich einmal, wie sich zwei Jungs aus der Oberstufe nach einer kurzen Diskussion auf den Boden warfen und Liegestütze machten, bis einer von ihnen aufgab. Verstanden habe ich dieses Aufplustern nicht. Männer scheinen aus wirklich allem einen Wettkampf zu machen, wollen sich in den absurdesten Disziplinen messen. Die Evolution schlägt voll zu: Nur der Stärkste überlebt. Weit gefehlt, dass der homo sapiens sapiens geistig über diesen Trieben stehen könnte. Er tut es nicht und hat es nie getan. Das weiß ich spätestens seit Zwergnase. Es muss am Y-Chromosom liegen. Plötzlich fing es an.  "Mama, warum hat der Papa schneller gegessen als ich?" "Mama, lass mich das machen, das ist Männersache!" (Ich konnte das Essiggurkenglas nur knapp vor dem Tod durch Zerschellen an der Wand bewahren.) Beim Laufradfahren mit dem Freund ist es für beide nur akzeptabel, auf gleicher Höhe nebenher zu radeln. Wehe, das Rad des einen setzt sich vor das des anderen!
I…