Direkt zum Hauptbereich

Eine Oma ist Luxus, zwei sind das Paradies

Zwergnase liebt seine Omas. Alle beide, heiß und innig. Dass wir eine von ihnen besuchen, darf ich ihm erst nach dem Mittagsschlaf sagen, sonst fällt dieser aus. Selbstredend, dass seine Zuneigung bedingungslos von beiden erwidert wird. Seine Omas tun alles für Zwergnase. Ohne ihn braucht man gar nicht aufschlagen. Das gibt lange Gesichter und ein enttäuschtes "Wo is denn da Bua?!"

Bild: www.pixabay.com
Ich gebe es zu, im ersten Jahr wurde mir das oft zuviel. 
Es hat mich frustriert, dass die Omas Zwergnase mit einem Handgriff beruhigen konnten. Und ich nicht. Ich dachte, ich sei die schlechteste und unfähigste Mutter des Universums. Dass beide schon zwei Kinder großgezogen haben und deshalb natürlich wissen, was wann zu tun ist, wollte nicht in meinen Kopf. 

Meine Güte, war ich dämlich. 

Omas sind ein Geschenk des Himmels. Gerade weil sie wissen, was zu tun ist und man sich nicht erst durch eine Unzahl von Webseiten und Foren kämpfen muss. Wenn sich dein Wurm gerade die Seele aus dem Leib schreit, weil ihn die Dreimonatskoliken beuteln, willst du keine Begriffsklärungen lesen, sondern du brauchst Hilfe. Schnell. Omas Antwort: Fliegergriff und Popo klopfen! Eine Oma hat gute Ratschläge, zwei haben noch mehr gute Ratschläge.

Wenn du meinst, es geht nicht mehr, kommt von irgendwo ein Lichtlein her. Und das heißt Oma. Wir sind geblendet von strahlenden Pampers-Mamas und lachenden Babys, die morgens quietschvergnügt mit trockenem Po im Gitterbettchen liegen. Haha. Abgesehen davon, dass mich Pampers das Kind mehrmals in der Nacht umziehen ließen, weil sie nicht ausliefen, wissen wir alle, dass es genug Tage gibt, an denen man sich fragt, wieso man überhaupt ein Kind wollte. Durchgemachte Nächte, Zähne, Blähungen, Entwicklungs- und Wachstumsschübe. Da ist es mehr als entlastend, wenn dir Oma zur Seite steht und eine Runde wagelt, damit du schlafen kannst.

Omas schenken Freiheit und Zeit zu zweit. Zwergnase schlief im Alter von 9 Wochen das erste Mal bei Oma, weil wir auf einen Geburtstag eingeladen waren. Uns war es von Anfang an wichtig, uns als Paar nicht aufzugeben. Einmal im Monat haben wir daher etwas ohne Kind unternommen. Da ist es natürlich praktisch, wenn das Kind noch andere Bezugspersonen hat. Bekannte konnten es kaum glauben, wie ich ganz entspannt dasaß und nicht einmal aufs Handy sah, ob es ein Problem gibt. Ich wusste einfach, es gibt keines. Zwergnase kennt seine Omas und sie kennen seine Marotten. Es gab und gibt also keinen Grund, unruhig zu werden.

Ganz praktisch ist die Unterbringung bei Oma auch bei festlichen Anlässen wie runden Geburtstagen und Hochzeiten. Will ich wirklich vor dem Lokal wageln, damit der Bengel schläft, während drinnen die Party steigt? Will ich ihm wirklich nachrennen, wenn er den Tischtuchzipfel in der Hand hat und droht, die ganze Tafel abzuräumen? Unbedingt! Nichts lieber als das! Wenn ich andere Eltern bei derartigen Anlässen beobachte, sehe ich nur gestresste und genervte Gesichter. Das Kind nehme ich nur mit, wenn ich eh nicht lange bleiben will - oder wirklich keine der beiden Omas Zeit hat. Ansonsten wird das unter "Den Abend genieß' ich heute mal!" verbucht. Und Zwergnase hat vom Spielen mit Oma auch mehr. Denn:

Jede Oma liest ihm vor und erklärt ihm etwas anderes. Auch als ich nach einem Jahr wieder mit ein paar Stunden anfing zu arbeiten, war es mehr als ein Segen, dass Zwergnase seine Omas hatte. Ich brauchte keinen Krippenplatz und Zwergnase bekam alle Aufmerksamkeit und Förderung. Es hätte mir überdies weh getan, ihn in völlig fremde Hände zu geben, wenn gleich zwei Menschen für ihn da sind und ihm mit Sicherheit mehr Fürsorge entgegenbringen als Fremde, die eben ihre Arbeit tun. Den Omas hätte ich überdies das Herz gebrochen.

Omas machen das Leben leichter. Man muss sie nur ans Kind lassen.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Von Kochkünsten und Küchenexperimenten

Zwergnases Speisekarte ist recht eingeschränkt. Am liebsten mag er Nudeln mit Brokkoli oder Knödel mit Soße. Wenn er gut drauf is(s)t, gehen auch mal Bratwürstl mit Kartoffelbrei. Allerdings liebt er Muffins. Da könnte man an einem Samstag mal gemeinsam herzhafte Muffins backen, denke ich mir. In meinen Kochbüchern finden sich zum Beispiel diese grünen Cupcakes. Statt Spinat muss das doch auch mit Brokkoli gehen. Perfekt. Er mag Brokkoli, er mag Muffins und er mag mir beim Muffinbacken helfen. Der Samstagvormittag ist gerettet.

Nicht. Ich zeige Zwergnase das Rezeptfoto und frage ihn, ob er helfen will. Er sieht mich mit dem weisen Blick eines Teenagers an, bevor er meint:
"Mama, die sehen komisch aus. Wenn die nicht schmecken, backen wir richtige Muffins! Ausgemacht?"  Dann widmet er sich wieder seinen Dinos. Aber so schnell gebe ich nicht auf. Ich mache mich ans Rezept.

Als erstes passe ich das Rezept meinem Kühlschrank an. Frischer Blattspinat? Hab ich nicht und will ich j…

Shoppingtour

Ich mache keinen Hehl daraus, dass ich mit Vorliebe online shoppe. Das hat verschiedene Gründe. Abends auf der Couch quengelt mir kein Kind ins Ohr, läuft davon, betatscht und begrapscht alles, braucht ein Klo, will ein Spielzeug haben oder findet Kleidung probieren langweilig. Ich brauche die Kinder erst gar nicht anziehen und ins Auto packen, keine Tasche mitschleppen, mit dessen Inhalt wir drei Tage in völliger Abgeschiedenheit überleben könnten, ich brauche keinen Parkplatz suchen und bezahlen.
Dennoch war ich vor kurzem mit meiner Mutter shoppen. Die Kinder habe ich dem Mann aufs Auge gedrückt und dann sind wir nachmittags in die City. Wir brauchten Kleider für einen festlichen Anlass. Da sind wir penibel, da wollen wir den Stoff sehen und fühlen, die Qualität vorab prüfen. Außerdem fallen die Größen bei Abendkleidern so unterschiedlich aus, dass es ohne Anprobieren nicht geht.
Im einschlägigen Bekleidungsgeschäft in der Deggendorfer Einkaufspassage Degg's stehen wir in der e…

Beziehungspause

Es hätte alles so schön sein können. Mixen, kochen, rühren, pürieren, dämpfen. Meine Lotta hat all das übernommen. Täglich war sie im Einsatz. Was hab ich auf einmal Marmeladen und Gemüsepaste eingekocht. Doch nach der ersten Euphorie folgte Ernüchterung. Ich ertappte mich immer öfter, dass ich nach dem Stabmixer mit seinem Universalzerkleinerer-Aufsatz suchte, weil dieser leichter zu reinigen ist als der große Mixtopf mit seinem Vier-Klingen-Einsatz. 
Eigentlich hätte ich vorgehabt, Apfelbäckchens Menüs mit Lottas Hilfe zuzubereiten. Doch wenn man allen Aufwand aufrechnet, kann man auch Alete und Hipp für einen kochen lassen. Also hörte Lotta die kleinen Gläschen klirren, als ich sie in den Schrank sortierte. Ja, zwischen Lotta und mir kriselt es gewaltig.
Sie muss das gespürt haben. Vielleicht hat sie sich vernachlässigt gefühlt, vielleicht hat sie eine Schnute gezogen, als ich mehrere Gläser Marmelade entsorgt habe. Denn das einfache Einkochen nützt gar nichts, wenn die Marmelade …