Direkt zum Hauptbereich

Eine Oma ist Luxus, zwei sind das Paradies

Zwergnase liebt seine Omas. Alle beide, heiß und innig. Dass wir eine von ihnen besuchen, darf ich ihm erst nach dem Mittagsschlaf sagen, sonst fällt dieser aus. Selbstredend, dass seine Zuneigung bedingungslos von beiden erwidert wird. Seine Omas tun alles für Zwergnase. Ohne ihn braucht man gar nicht aufschlagen. Das gibt lange Gesichter und ein enttäuschtes "Wo is denn da Bua?!"

Bild: www.pixabay.com
Ich gebe es zu, im ersten Jahr wurde mir das oft zuviel. 
Es hat mich frustriert, dass die Omas Zwergnase mit einem Handgriff beruhigen konnten. Und ich nicht. Ich dachte, ich sei die schlechteste und unfähigste Mutter des Universums. Dass beide schon zwei Kinder großgezogen haben und deshalb natürlich wissen, was wann zu tun ist, wollte nicht in meinen Kopf. 

Meine Güte, war ich dämlich. 

Omas sind ein Geschenk des Himmels. Gerade weil sie wissen, was zu tun ist und man sich nicht erst durch eine Unzahl von Webseiten und Foren kämpfen muss. Wenn sich dein Wurm gerade die Seele aus dem Leib schreit, weil ihn die Dreimonatskoliken beuteln, willst du keine Begriffsklärungen lesen, sondern du brauchst Hilfe. Schnell. Omas Antwort: Fliegergriff und Popo klopfen! Eine Oma hat gute Ratschläge, zwei haben noch mehr gute Ratschläge.

Wenn du meinst, es geht nicht mehr, kommt von irgendwo ein Lichtlein her. Und das heißt Oma. Wir sind geblendet von strahlenden Pampers-Mamas und lachenden Babys, die morgens quietschvergnügt mit trockenem Po im Gitterbettchen liegen. Haha. Abgesehen davon, dass mich Pampers das Kind mehrmals in der Nacht umziehen ließen, weil sie nicht ausliefen, wissen wir alle, dass es genug Tage gibt, an denen man sich fragt, wieso man überhaupt ein Kind wollte. Durchgemachte Nächte, Zähne, Blähungen, Entwicklungs- und Wachstumsschübe. Da ist es mehr als entlastend, wenn dir Oma zur Seite steht und eine Runde wagelt, damit du schlafen kannst.

Omas schenken Freiheit und Zeit zu zweit. Zwergnase schlief im Alter von 9 Wochen das erste Mal bei Oma, weil wir auf einen Geburtstag eingeladen waren. Uns war es von Anfang an wichtig, uns als Paar nicht aufzugeben. Einmal im Monat haben wir daher etwas ohne Kind unternommen. Da ist es natürlich praktisch, wenn das Kind noch andere Bezugspersonen hat. Bekannte konnten es kaum glauben, wie ich ganz entspannt dasaß und nicht einmal aufs Handy sah, ob es ein Problem gibt. Ich wusste einfach, es gibt keines. Zwergnase kennt seine Omas und sie kennen seine Marotten. Es gab und gibt also keinen Grund, unruhig zu werden.

Ganz praktisch ist die Unterbringung bei Oma auch bei festlichen Anlässen wie runden Geburtstagen und Hochzeiten. Will ich wirklich vor dem Lokal wageln, damit der Bengel schläft, während drinnen die Party steigt? Will ich ihm wirklich nachrennen, wenn er den Tischtuchzipfel in der Hand hat und droht, die ganze Tafel abzuräumen? Unbedingt! Nichts lieber als das! Wenn ich andere Eltern bei derartigen Anlässen beobachte, sehe ich nur gestresste und genervte Gesichter. Das Kind nehme ich nur mit, wenn ich eh nicht lange bleiben will - oder wirklich keine der beiden Omas Zeit hat. Ansonsten wird das unter "Den Abend genieß' ich heute mal!" verbucht. Und Zwergnase hat vom Spielen mit Oma auch mehr. Denn:

Jede Oma liest ihm vor und erklärt ihm etwas anderes. Auch als ich nach einem Jahr wieder mit ein paar Stunden anfing zu arbeiten, war es mehr als ein Segen, dass Zwergnase seine Omas hatte. Ich brauchte keinen Krippenplatz und Zwergnase bekam alle Aufmerksamkeit und Förderung. Es hätte mir überdies weh getan, ihn in völlig fremde Hände zu geben, wenn gleich zwei Menschen für ihn da sind und ihm mit Sicherheit mehr Fürsorge entgegenbringen als Fremde, die eben ihre Arbeit tun. Den Omas hätte ich überdies das Herz gebrochen.

Omas machen das Leben leichter. Man muss sie nur ans Kind lassen.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Oma in der Pflicht?

Auf Einer schreit immer erschien kürzlich ein Gastbeitrag darüber, dass man sich als Mutter Unterstützung von der Oma wünschen würde, die aber ihr Leben in vollen Zügen genießt, sich im Fitnessstudio und auf Reisen herumtreibt, während die Working Mum sich wie im Hamsterrad aus Beruf, Haushalt und Kindererziehung fühlt. Früher sei das ganz anders gewesen. Früher hätten Omas gestrickt und mit dem Enkel auf der Parkbank sitzend Vögel gefüttert.
Ich glaube, hier ist jemand dem "Früher war alles besser"-Irrglauben aufgesessen. Zumindest trifft das gezeichnete Bild der Märchen-Oma nicht auf meine eigenen zu. Diese waren jünger als Zwergnases Omas jetzt und auch noch selbstständig. Demnach musste meine Mutter den Alltag mit zwei Kindern auch alleine stemmen. Meine Omas waren da, wenn Not am Mann war oder wenn meine Eltern eben einmal ausgehen wollten. Ich glaube aber nicht, dass sich meine Mutter gewünscht hätte, dass ihre Mutter und ihre Schwiegermutter sich in ihren Haushalt ei…

Mach Mama müde

Endlich Sommerferien! Man wird die im Kindergarten durch soziales Lernen erworbenen Ungezogenheiten wieder los und man erlebt endlich wieder was. Spannung, Spaß und Spiel hilft gegen jegliche Art und jede Tonlage von "Aber Mama, mir ist langweilig!" Zum Beispiel im Vergnügungspark.
In aller Frühe zieht man sich also viel zu viele Kleidungsschichten an, um für jedes Wetter gewappnet zu sein, packt Proviant ein, für den keine Zeit sein wird und erklärt dem aufgeregt herum hüpfenden Kind, dass es wegen der vielen Leute im Park nicht weglaufen soll. Das Kind nickt artig und läuft schon mal voraus ins Auto. Ähm ja.
Der Parkplatz ist der point of no return. Wenn du aus dem Auto steigst, gibt es kein Zurück. Sobald die ersten Fahrgeschäfte in Sicht sind, scheint der Kopf deiner Kinder vor Freude zu explodieren. "Mama! Schau! Damit will ich fahren!" Während Mama sich noch über ihre brillante Ausflugsidee freut, schlängelt sich der 5-Jährige durch die Leute. Nur sein Ziel…

Das Hausschwein

Jedes Mal, wenn ich nach dem Mittagessen unter den Tisch schaue, erscheint mir ein Haustier erstrebenswert. Der Küchenboden wäre jederzeit krümelfrei, geradezu wie geschleckt. Freilich müsste man darauf achten, dass das Tierchen alles verträgt und Übergewicht soll es von den Portionen unter dem Tisch ja auch nicht bekommen. Mit so einem Tier übernimmt man schließlich Verantwortung.

Warum eigentlich nicht? Nach kurzen Recherchen bin ich los und komme mit Pumba wieder heim, unserem neuen Hausschwein, ein kleines Allesfresserchen.

Zunächst sitzt Pumba nur in der Ecke. Soll er sich nur eingewöhnen. Ich sichere derweil die Wohnung. Nicht, dass Pumba versehentlich irgendwelches kleinteiliges Spielzeug erwischt oder sich an herunterhängenden Kabeln zu schaffen macht. Da muss man schon vorsorgen. Man kann sich kein Haustier anschaffen und glauben, dass alles so weiterläuft wie bisher!

Schließlich ermuntere ich Pumba zu einer Erkundungstour. Seine Neugier ist geweckt. Zielstrebig läuft er auf …