Direkt zum Hauptbereich

Segen und Fluch der modernen Medizin


Nach dem üblichen Geplauder über mein Befinden bittet mich die Ärztin zum Ultraschall. Das Gel lässt mich frösteln, doch nur kurz, dann wandert mein Blick auf den Bildschirm. Viel erkenne ich nicht. Je nachdem, wie die Ärztin den Ultraschallkopf hält, mal ein Ärmchen oder ein Beinchen. Aber die meiste Zeit versucht sie den Kopf einzufangen. Es steht der große Organultraschall zur Mitte der Schwangerschaft an. Arbeiten die Organe richtig? Sind sie richtig ausgebildet? Haben sie die richtige Größe?

Ich sage nichts, um die Ärztin bei der Untersuchung nicht zu stören. Doch erfasst mich eine gewisse Unruhe. Im Allgemeinen zeigt sie mit dem Finger auf den Monitor, um zu erklären, was man erkennen kann. Heute aber schweigt sie beharrlich. Irgendwann halte ich die Stille nicht mehr aus. Ich teile ihr mit, dass mich beunruhigt, wenn sie nichts sagt. Ich reiße sie aus der Konzentration. Sie murmelt etwas davon, dass der Kopf sehr tief säße und sie das Kleinhirn nicht finde. Ein Pedal klickt, sie zieht die Messfunktion über den Bildschirm. Alles geht so schnell, dass ich die Auswertung nicht erkennen kann. Ich sehe nur, dass sie mehrmals die gleichen Bereiche misst und scheinbar unzufrieden ist. Schließlich sagt sie, dass Herz, Blase und Magen zeitgerecht entwickelt seien und arbeiten, dass der Oberschenkelknochen und der Oberarmknochen die richtige Länge hätten. Wären sie zu kurz, sei dies ein Marker für Trisomie 21, dem Down-Syndrom. Allerdings läge die Größe des Kleinhirns und der Bauchumfang um zwei Wochen zurück. Es ist kein Down-Syndrom, dringt als gute Nachricht durch die Watte, die sich plötzlich über meine Ohren gelegt hat. Die Watte, die den Gedanken verdeckt, dass es auch eine schlechte Nachricht gibt.

Während sie weitermisst und ihre Untersuchung wiederholt, frage ich vollkommen sachlich, woran dieser Entwicklungsrückstand liegen könne und was diese Diagnose denn heiße. Ich weise sie auf meinen gesunden Lebensstil hin. Dass Stupsnase sich bereits zu festen Zeiten bemerkbar macht und die Tritte immer kräftiger werden. Es gäbe keine organische Erklärung, alles andere sehe so aus, wie es soll, meint sie. Dass ich nicht rauche und trinke, sieht man an der sauberen Plazenta. Sie könne sich auch nicht erklären, warum die Werte nicht passten. Es könne ganz einfach möglich sein, dass der entsprechende Wachstumsschub einfach noch ausstünde und ein Ultraschall eine Woche später völlig normal sein könnte. Ich nicke und frage sicherheitshalber noch einmal nach. Dieses Ergebnis bedeutet noch überhaupt nichts. Die Untersuchung muss einfach wiederholt werden.

Als ich mich anziehe, kramt die Ärztin Broschüren von verschiedenen Praxen heraus, die Feindiagnostik anbieten. Mit Hilfe eines besseren Ultraschall-Geräts können mögliche Fehlbildungen besser untersucht werden. Als sie fragt, ob ich die Möglichkeit habe, heute noch nach Regensburg oder München zu fahren, damit eine zeitnahe Abklärung erfolgen könne, nicke ich benommen. Ich hatte mit einem Kontrolltermin in der nächsten Woche gerechnet. Nicht damit, dass es so dringend sei. Der Befund heute sei doch nicht ausschlaggebend. Warum drängt dann die Zeit so? Und da bahnen sich die Tränen ungefragt und ungehindert ihren Weg. Es geht mir doch so gut. Warum muss ich schon wieder in besorgte Gesichter blicken, Ich war felsenfest davon überzeugt, dass diese Schwangerschaft anders als bei Zwergnase verlaufen würde. Besser. Komplikationsfrei. Zorn erfasst mich. Ich will nicht wieder von Termin zu Termin bangen.

Die Ärztin schickt mich zur Blutabnahme, während sie sich um einen Termin bemüht. Ich telefoniere mit meinem Mann und erkläre ihm, dass wir eventuell heute noch nach München müssen. Ich frage meine Mutter, ob sie Zwergnase babysitten könne. Doch dann kommt die Ärztin. Heute, vor den Osterfeiertagen, habe sie niemand mehr erwischt. Am Dienstag nach Ostern können wir in die Frauenklinik an der Maistraße in München. Über die Feiertage befinde ich mich im Wechselbad der Gefühle, von Albträumen über die schlimmsten Diagnosen bis hin zu "Das ist die Übervorsichtigkeit der heutigen Medizin" mache ich alle Nuancen durch. Natürlich glaube ich daran, dass alles gut ist. Was soll ich auch sonst machen? Ändern kann ich eine Diagnose ohnehin nicht, also muss ich einfach vom Besten ausgehen. Doch das ist im Hormonchaos leichter gesagt, als getan.

Als wir am Dienstag das Untersuchungszimmer betreten, entschuldigt sich die Ärztin erst einmal dafür, dass das Feindiagnostik-Gerät defekt ist. Es sei einen Tag zuvor einfach in Rauch aufgegangen. Na toll. Mein Mann und ich blicken uns an. Für einen normalen Ultraschall hätten wir nun ja nicht bis nach München gondeln müssen. Doch wir sagen nichts, sondern lassen die Ärztin ihre Untersuchung machen. Auch diese runzelt die Stirn und misst mehrmals Kleinhirn und Bauchumfang. Doch sie lässt uns keine Zeit zum Grübeln. Sie säubert den Schallkopf, hängt ihn ins Gerät und stützt die Arme lässig auf die Knie. Sie wisse ja nicht, wieviel Erfahrung meine Ärztin hätte, meint sie, aber alle Organe, auch Kleinhirn und der Bauchumfang allgemein seien völlig zeitgerecht und unauffällig entwickelt. Es sei alles so, wie es sein soll.

Erleichtert machen wir uns auf den Heimweg. Doch im Zug grübele ich schon darüber, dass es einer Schwangeren heutzutage nicht leicht gemacht wird, einfach nur schwanger und nicht krank zu sein. Jede auch nur noch so kleine Abweichung von der Norm wird kontrolliert, sodass auch ja jeder bei der Krankenkasse abrechnen kann. Zwischen möglichen Diagnosen und Abrechnungsstapeln wird man wahnsinnig gemacht. Wie belastend das sein kann, davon redet kein Arzt.

Ich habe wirklich überlegt, ob ich überhaupt von diesem Ultraschall-Termin berichten soll. Eigentlich wollte ich meine Schwangerschaft im Blog bis zur Geburt nicht erwähnen. Denn aus meiner ersten Schwangerschaft weiß ich, dass Komplikationen sehr plötzlich auftreten können, egal zu welchem Zeitpunkt. Wie heutzutage so üblich, habe ich aber über das Wochenende viel gegoogelt. Vielleicht hilft mein Bericht anderen Frauen. Denn wie meine Recherche ergab, ist der Befund eines zu kleinen Kleinhirns und Bauchumfangs gar nicht einmal so selten, ohne dass tatsächlich eine schlimme Diagnose dahintersteckt. Meistens hat der Wachsstumsschub zum Zeitpunkt des Ultraschalls einfach noch nicht stattgefunden. 

Kommentare

  1. Ich kann mir vorstellen, dass du scheußliche Ostern hattest und dir dann danach diverse Felsbrocken vom Herzen gefallen sind.
    Alles Gute für den weiteren Verlauf wünsche ich dir!
    (wird es nch Zwergnase ein Zweitzwerg? ;-)) )

    AntwortenLöschen
  2. Oh mann, hatte ja keine ahnung... Knuddel!

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Oma in der Pflicht?

Auf Einer schreit immer erschien kürzlich ein Gastbeitrag darüber, dass man sich als Mutter Unterstützung von der Oma wünschen würde, die aber ihr Leben in vollen Zügen genießt, sich im Fitnessstudio und auf Reisen herumtreibt, während die Working Mum sich wie im Hamsterrad aus Beruf, Haushalt und Kindererziehung fühlt. Früher sei das ganz anders gewesen. Früher hätten Omas gestrickt und mit dem Enkel auf der Parkbank sitzend Vögel gefüttert.
Ich glaube, hier ist jemand dem "Früher war alles besser"-Irrglauben aufgesessen. Zumindest trifft das gezeichnete Bild der Märchen-Oma nicht auf meine eigenen zu. Diese waren jünger als Zwergnases Omas jetzt und auch noch selbstständig. Demnach musste meine Mutter den Alltag mit zwei Kindern auch alleine stemmen. Meine Omas waren da, wenn Not am Mann war oder wenn meine Eltern eben einmal ausgehen wollten. Ich glaube aber nicht, dass sich meine Mutter gewünscht hätte, dass ihre Mutter und ihre Schwiegermutter sich in ihren Haushalt ei…

Mach Mama müde

Endlich Sommerferien! Man wird die im Kindergarten durch soziales Lernen erworbenen Ungezogenheiten wieder los und man erlebt endlich wieder was. Spannung, Spaß und Spiel hilft gegen jegliche Art und jede Tonlage von "Aber Mama, mir ist langweilig!" Zum Beispiel im Vergnügungspark.
In aller Frühe zieht man sich also viel zu viele Kleidungsschichten an, um für jedes Wetter gewappnet zu sein, packt Proviant ein, für den keine Zeit sein wird und erklärt dem aufgeregt herum hüpfenden Kind, dass es wegen der vielen Leute im Park nicht weglaufen soll. Das Kind nickt artig und läuft schon mal voraus ins Auto. Ähm ja.
Der Parkplatz ist der point of no return. Wenn du aus dem Auto steigst, gibt es kein Zurück. Sobald die ersten Fahrgeschäfte in Sicht sind, scheint der Kopf deiner Kinder vor Freude zu explodieren. "Mama! Schau! Damit will ich fahren!" Während Mama sich noch über ihre brillante Ausflugsidee freut, schlängelt sich der 5-Jährige durch die Leute. Nur sein Ziel…

Das Hausschwein

Jedes Mal, wenn ich nach dem Mittagessen unter den Tisch schaue, erscheint mir ein Haustier erstrebenswert. Der Küchenboden wäre jederzeit krümelfrei, geradezu wie geschleckt. Freilich müsste man darauf achten, dass das Tierchen alles verträgt und Übergewicht soll es von den Portionen unter dem Tisch ja auch nicht bekommen. Mit so einem Tier übernimmt man schließlich Verantwortung.

Warum eigentlich nicht? Nach kurzen Recherchen bin ich los und komme mit Pumba wieder heim, unserem neuen Hausschwein, ein kleines Allesfresserchen.

Zunächst sitzt Pumba nur in der Ecke. Soll er sich nur eingewöhnen. Ich sichere derweil die Wohnung. Nicht, dass Pumba versehentlich irgendwelches kleinteiliges Spielzeug erwischt oder sich an herunterhängenden Kabeln zu schaffen macht. Da muss man schon vorsorgen. Man kann sich kein Haustier anschaffen und glauben, dass alles so weiterläuft wie bisher!

Schließlich ermuntere ich Pumba zu einer Erkundungstour. Seine Neugier ist geweckt. Zielstrebig läuft er auf …