Direkt zum Hauptbereich

Bei IKEA

Das Wetter ist miserabel. Ununterbrochener Dauerregen. Man ist zuhause eingesperrt. Man muss froh sein, wenn man keinen Schnee zu Gesicht bekommt. Mein Mann und ich sitzen in der Küche und starren gedankenverloren aus dem Fenster. "Wir könnten doch wieder einmal zu IKEA", sage ich in die Stille hinein. Er brummt nur. Das schwedische Möbelhaus ist ein Folterinstrument des Teufels. Speziell für Männer erdacht. Dessen ist er sich sicher. "Wenn wir jetzt fahren, sind wir rechtzeitig zurück, um Zwergnase vom Kindergarten abzuholen." Er blickt auf die Uhr und nickt. Was soll man auch sonst machen, wenn das Kind im Kindergarten ist. Er zieht sich an und will das Auto schon mal aus der Garage holen.

"Hast du eine Klappbox im Auto? Und Körbe?" Überrascht blickt er auf.
"Was willst du denn alles kaufen?"
"Eigentlich nur Messer."
"Und dafür brauchst du eine Klappbox und Körbe? Mehrere?"
"Naja... ist halt IKEA."

Damit ist die Diskussion beendet, Box und Körbe werden im Kofferraum verstaut. Als wenn man bei IKEA wirklich nur das kaufen würde, weswegen man hinfährt. Guter Witz! Es versteht sich von selbst, dass wir das große Auto nehmen. Man weiß ja nie. Auf der Autobahn stehen wir eine halbe Stunde im Stau. Ein LKW ist wegen Aquaplaning von der Straße abgekommen und im Graben gelandet. Mein Mann schaut nervös auf die Uhr. "Das schaffen wir niemals rechtzeitig zurück", sagt sein Blick. "Wir brauchen ja keine Möbel", meine ich, um ihn zu beruhigen. "Wir sind da ganz schnell durch." Er sagt nichts. Glaubt mir aber offensichtlich nicht. Schnell durch bei IKEA? Wer's glaubt! Wenn's nur Möbel wären! Aber er hat die Deko-Krimskrams-Hölle voller Teelichter, Windlichter, Vasen und Servietten vor Augen.

Es ist nicht viel los und wir können direkt vor dem Eingang parken. Wir haben 45 Minuten Zeit, dann müssen wir wieder am Auto sein und uns auf den Rückweg machen. Also schauen, bezahlen, in den Kofferraum räumen. Für meinen Mann ganz klar. Mit Frau in diesem Geschäft? Unmöglich! Ha! Das werden wir doch sehen! Zack, zack, zack sind wir die Treppe oben und biegen links ab zum Restaurant. Von dort aus noch einmal eine scharfe Linkskurve, Treppe wieder hinunter zum Küchenkrempel & Co. Er schnappt sich einen Einkaufswagen und lässt die Reifen qualmen. Bloß keine Zeit verlieren.

Ich laufe zum Geschirr. Hier ein Teil, da ein Teil, was ich in der Küche ganz unbedingt noch brauche. Völlig unmöglich, dass ich ohne dieses und jenes auch noch eine Stunde länger in der Küche zubringe! Ihm dämmert, warum ich während der Fahrt eher schweigsam war. Ich habe meinen Einkaufszettel im Kopf ergänzt. Am längsten brauchen wir vor den Messern. Welches haben wir gleich nochmal schon daheim? Das kurze oder das lange Kochmesser? Das lange? Nein, das kurze. Oder? Nimm doch einfach eins!, schreit sein Blick. Mit jeder Minute mehr im Laden scheint das Fegefeuer unerträglicher. Ich greife zum langen, zum Gemüsemesser und zu drei Obstmessern. Zack, zack, zack. Landen sie im Wagen.

"Ab zur Kasse!", meint er dann. Äh, nein. Ich wollte doch noch ein paar neue Handtücher... "Wir haben aber keine Zeit mehr!" Ach, da brauchen wir doch nicht lang. Stimmt auch. Ich bin ziemlich schnell fündig und lege die Handtücher sogar noch zusammen. Er tritt von einem Fuß auf den anderen. Na gut. Ein wenig mach ich das vielleicht, um ihn zu ärgern. Was sich liebt und so. Aber er hat ja recht. Die Zeit drängt. Zu seiner großen Erleichterung brauch ich keine Teelichter, keine Servietten, keine Vasen oder sonstiges dekoratives Zeug in der Ramschzone vor den Kassen. Mir würden allenfalls noch so Süßigkeitengläser gefallen... Aber nein. Brauchen wir nicht. Brauchen wir nicht?! Er hört wohl nicht richtig? Der Herr hat Erbarmen und das Ende ist nah. Erlösung!

Er atmet auf, als er genau 45 Minuten später den Zündschlüssel dreht. Eine Klappbox und ein Korb sind voll. Aber nur, weil die Handtücher soviel Platz brauchen! Das schwöre ich! Zwergnase wird rechtzeitig vom Kindergarten abgeholt und mein Mann ist erleichtert. Die nächsten 3 Monate kann er behaupten, dass wir doch eh erst bei IKEA waren. Gut, dass ich das richtige Kochmesser erwischt habe und wir es nicht zurückgeben müssen...

Kommentare

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Von Kochkünsten und Küchenexperimenten

Zwergnases Speisekarte ist recht eingeschränkt. Am liebsten mag er Nudeln mit Brokkoli oder Knödel mit Soße. Wenn er gut drauf is(s)t, gehen auch mal Bratwürstl mit Kartoffelbrei. Allerdings liebt er Muffins. Da könnte man an einem Samstag mal gemeinsam herzhafte Muffins backen, denke ich mir. In meinen Kochbüchern finden sich zum Beispiel diese grünen Cupcakes. Statt Spinat muss das doch auch mit Brokkoli gehen. Perfekt. Er mag Brokkoli, er mag Muffins und er mag mir beim Muffinbacken helfen. Der Samstagvormittag ist gerettet.

Nicht. Ich zeige Zwergnase das Rezeptfoto und frage ihn, ob er helfen will. Er sieht mich mit dem weisen Blick eines Teenagers an, bevor er meint:
"Mama, die sehen komisch aus. Wenn die nicht schmecken, backen wir richtige Muffins! Ausgemacht?"  Dann widmet er sich wieder seinen Dinos. Aber so schnell gebe ich nicht auf. Ich mache mich ans Rezept.

Als erstes passe ich das Rezept meinem Kühlschrank an. Frischer Blattspinat? Hab ich nicht und will ich j…

Shoppingtour

Ich mache keinen Hehl daraus, dass ich mit Vorliebe online shoppe. Das hat verschiedene Gründe. Abends auf der Couch quengelt mir kein Kind ins Ohr, läuft davon, betatscht und begrapscht alles, braucht ein Klo, will ein Spielzeug haben oder findet Kleidung probieren langweilig. Ich brauche die Kinder erst gar nicht anziehen und ins Auto packen, keine Tasche mitschleppen, mit dessen Inhalt wir drei Tage in völliger Abgeschiedenheit überleben könnten, ich brauche keinen Parkplatz suchen und bezahlen.
Dennoch war ich vor kurzem mit meiner Mutter shoppen. Die Kinder habe ich dem Mann aufs Auge gedrückt und dann sind wir nachmittags in die City. Wir brauchten Kleider für einen festlichen Anlass. Da sind wir penibel, da wollen wir den Stoff sehen und fühlen, die Qualität vorab prüfen. Außerdem fallen die Größen bei Abendkleidern so unterschiedlich aus, dass es ohne Anprobieren nicht geht.
Im einschlägigen Bekleidungsgeschäft in der Deggendorfer Einkaufspassage Degg's stehen wir in der e…

Beziehungspause

Es hätte alles so schön sein können. Mixen, kochen, rühren, pürieren, dämpfen. Meine Lotta hat all das übernommen. Täglich war sie im Einsatz. Was hab ich auf einmal Marmeladen und Gemüsepaste eingekocht. Doch nach der ersten Euphorie folgte Ernüchterung. Ich ertappte mich immer öfter, dass ich nach dem Stabmixer mit seinem Universalzerkleinerer-Aufsatz suchte, weil dieser leichter zu reinigen ist als der große Mixtopf mit seinem Vier-Klingen-Einsatz. 
Eigentlich hätte ich vorgehabt, Apfelbäckchens Menüs mit Lottas Hilfe zuzubereiten. Doch wenn man allen Aufwand aufrechnet, kann man auch Alete und Hipp für einen kochen lassen. Also hörte Lotta die kleinen Gläschen klirren, als ich sie in den Schrank sortierte. Ja, zwischen Lotta und mir kriselt es gewaltig.
Sie muss das gespürt haben. Vielleicht hat sie sich vernachlässigt gefühlt, vielleicht hat sie eine Schnute gezogen, als ich mehrere Gläser Marmelade entsorgt habe. Denn das einfache Einkochen nützt gar nichts, wenn die Marmelade …