Direkt zum Hauptbereich

Lotta und ich

Alles begann mit einer Thermomix-Vorführung im Oktober. Eine Freundin brauchte noch etwas Publikum und für mich war es ein Samstagnachmittag außer Haus und ohne Kind, dafür mit etwas zu Essen. Eine so teure Küchenmaschine brauche ich natürlich nicht. Ich kann ja selbst kochen und das nach Aussage meines Mannes auch ziemlich lecker. Töpfe, Ofen und Schüsseln macht man bei den meisten Rezepten ohnehin zusätzlich dreckig. Es kommt nur noch ein Topf mit einem unpraktischen Messer am Boden dazu. Nein, nein. Einen Thermomix brauch ich sicher nicht!


Ich machte mir also einen Spaß daraus, die Zutatenlisten und Kalorien der Kochvorführung zu analysieren. Bei den Mengen an Öl und Fett mussten die Speisen ja schmecken! Die Vertreterin nickte wissend und war geschickt genug, die Unterhaltung auf kalorienbewusste und gesunde Ernährung mit dem Gerät zu lenken. Sie war wirklich kompetent, ich hätte ihr die Provision gegönnt. Aber ein Küchengerät für 1200 Euro bleibt halt doch nur ein teures Küchengerät.

Allerdings hat mich tatsächlich die Bequemlichkeit überzeugt. Dass das Gerät vor sich hinkocht und rührt, während ich Zeit zur Verfügung habe. Was im Alltag mit Kleinkind konkret so aussieht, dass der Spross genau dann zum großen Geschäft ruft, wenn die Pfanne heiß ist und die Zutaten so brutzeln, dass sie eigentlich weg vom Herd müssten. Die Küchenmaschine ließ mich also nicht los. Aber 1200 Euro? Nie. Im. Leben.

Aber wie gut, dass just im Oktober Lidl eine Neuauflage seiner Küchenmaschine in die Läden brachte. Den Monsieur Cuisine plus. Mit dem berüchtigten und heiß begehrten Linkslauf, der dafür sorgt, dass Fleisch beim Kochen nicht Brei wird. Kostenpunkt 199 Euro. Bingo. Mein Geschenk von mir für mich zum Geburtstag!

Da Monsieur Cuisine plus nun etwas umständlich auszusprechen ist, hab ich aus dem Monsieur eine Sie gemacht und sie Lotta getauft. Und Lotta macht alles. Sie püriert, mixt, zerkleinert, kocht, gart mit Dampf. Ich wage mich an Rezepte, die ich vorher wegen des vielen Aufwands gemieden habe. Den Pürierstab auch noch anbatzeln? Och, nö... Muss ja nicht.  Ich fange an, übriges Gemüse zu Saucen und überreifes Obst zu Konfitüre einzukochen. Ich durchforste das Internet nach Rezepten, lese Thermomix-Zeitschriften und habe mir Kochbücher angeschafft. Was man damit alles selber machen kann! Natürlich Liköre, Marmeladen, Saucen, aber auch Geschenke! Badesalze, Duschpralinen, Handlotio... Stop! Wirklich? Will ich selbst sowas geschenkt bekommen?

Auf gar keinen Fall. Aber über den Do-It-Yourself-Wahnsinn ein andernmal mehr...


Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Im Rathaus

Weil der Kindergartenausflug an die Grenze zu Österreich gehen sollte, bat die Leitung darum, Ausweispapiere mitzunehmen. Ausweispapiere? Haben wir nicht. Also Zwergnase hat keine. Wir sahen bisher keine Notwendigkeit, ihn auf das Ausland loszulassen.
In meiner Vorstellung ließ ich ganz entspannt Fotos von Zwergnase machen, um dann ohne ihn im Rathaus vorstellig zu werden, während er im Kindergarten ist. Gibt schließlich Spannenderes als einen Ämtergang. Um einen Kinderreisepass zu beantragen, muss man das Kind allerdings mitschleifen. Erschien mir beim ersten Durchlesen unsinnig, beim zweiten Mal jedoch schlüssig. Da könnte ja jeder mit einem beliebigen Kinderbild antanzen und Ausweispapiere besorgen!
Geburtsurkunde benötigt man auch, aber das ist nachvollziehbar. Was mir etwas lästig erschien, war die Zustimmungserklärung des zweiten Sorgeberechtigten. Ich schlepp doch nicht den Nasenpapa mit aufs Amt. Das kann ich alleine erledigen! Reicht ja, wenn einer von uns warten muss! Zähnek…

Schäferstündchen - Wenn Eltern miteinander ins Bett gehen

Zeit zu zweit muss man sich als Eltern oft stehlen. Aber man ist ja auch noch Mann und Frau und nicht nur Papa und Mama. Mit der Zeit lernt man, Gelegenheiten sofort wahrzunehmen, ehe der Moment verstrichen ist. Ehe man einen zu tiefen Atemzug des Sprösslings hört und man weiß, er wird gleich rufen. Ja, nur die entschlossenen Entscheidungen führen zum Ziel.  Dabei kommt es vor allem auf eine Verständigung an, die ohne Worte auskommt. Unsere Blicke suchen und finden sich. Sie halten sich einen kurzen Moment fest. Mehr Romantik gibt es nicht. Keine tragische Musik, kein sehnsuchtsvolles Aufstöhnen, keiner ertrinkt in den Augen des anderen, die blau und undurchdringbar wie ein Gebirgssee scheinen.

Von Kochkünsten und Küchenexperimenten

Zwergnases Speisekarte ist recht eingeschränkt. Am liebsten mag er Nudeln mit Brokkoli oder Knödel mit Soße. Wenn er gut drauf is(s)t, gehen auch mal Bratwürstl mit Kartoffelbrei. Allerdings liebt er Muffins. Da könnte man an einem Samstag mal gemeinsam herzhafte Muffins backen, denke ich mir. In meinen Kochbüchern finden sich zum Beispiel diese grünen Cupcakes. Statt Spinat muss das doch auch mit Brokkoli gehen. Perfekt. Er mag Brokkoli, er mag Muffins und er mag mir beim Muffinbacken helfen. Der Samstagvormittag ist gerettet.

Nicht. Ich zeige Zwergnase das Rezeptfoto und frage ihn, ob er helfen will. Er sieht mich mit dem weisen Blick eines Teenagers an, bevor er meint:
"Mama, die sehen komisch aus. Wenn die nicht schmecken, backen wir richtige Muffins! Ausgemacht?"  Dann widmet er sich wieder seinen Dinos. Aber so schnell gebe ich nicht auf. Ich mache mich ans Rezept.

Als erstes passe ich das Rezept meinem Kühlschrank an. Frischer Blattspinat? Hab ich nicht und will ich j…