Direkt zum Hauptbereich

Das rote Gummibärchen

Zwergnase darf alles essen. Ob das Schokolade ist oder Butterkekse oder Pommes oder Leberkäse oder eine Wiener oder eine Laugenbreze oder im Moment isst er eine Schüssel mit Schlagsahne. Pur. Die hat er heute Nachmittag zum Obstkuchen kennengelernt. Kurz: Er darf alles essen, auch wenn das allgemein als ungesund gilt. Warum?


Weil er noch viel öfter nach Gurken, Tomaten, Paprika, Äpfeln und Bananen fragt. Weil er sich freut, wenn er in Mamas Einkaufskorb Weintrauben entdeckt oder fragt, ob ich ihm einen Apfel mitgebracht habe. Weil er als Beilagengemüse zum Mittagessen prinzipiell Brokkoli mag oder unbedingt aus Mamas Schüssel voll Salat mitessen will.

Wenn man ein Kind essen lässt, was es will, dann merkt man, wie unverfälscht seine Essgewohnheiten sind und dass es sich genau das holt, was gerade für die Entwicklung wichtig ist. So wechseln sich Gemüse- mit Obstphasen ab, genauso wie Fleisch- und Kartoffel- oder Nudelphasen. Wenn ein vielseitiges Nahrungsangebot vorhanden ist, dann löst sich das Ernährungsthema von allein. Man kann wirklich darauf vertrauen, dass sich alles die Waage hält.

Die Ausnahme stellen jedoch rote Gummibärchen dar. Darauf ist Zwergnase nämlich allergisch. Sein Papa sieht darin nur zu gerne eine dem Löwen-Fan naturgemäß innewohnende Ablehnung alles Rotem, der Kinderarzt hat aber keine FC-Bayern-Allergie, sondern eine Reaktion auf Erdbeeren und Erdbeeraromen diagnostiziert.

Diese äußert sich in fiesen Pusteln, bayerisch "Wimmerl". Je mehr Zwergnase davon gegessen hat, umso schlimmer der Ausschlag. Bei einer Tüte Gummibärchen stehe ich also davor und sortiere die roten aus. Für rote Gummibärchen herrscht absolutes Verbot, das man dem Zwerg natürlich so genau wie möglich erklärt hat und immer wieder erklärt. "Davon bekommst du wieder Wimmerl und die jucken dann ganz fürchterlich!" Woraufhin Zwergnase ein ernstes Gesicht aufsetzt und verständnisvoll nickt. "Rote Gummibärli darf ich nicht essen, sonst krieg ich wieder Wimmerl", wiederholt er artig.

Und dann öffnen wir ihm bei Oma eine Tüte Gummibärchen direkt am Tisch und ehe wir uns versehen, hat Zwergnase eine Handvoll rote Bären herausgeklaubt und sich alle auf einmal in den Mund gesteckt. Omas verzweifelte Ausrufe "Spuck die aus! Da kriegst du Wimmerl!" quittiert er mit einem Grinsen und zusammengebissenen Zähnen. Keine Chance, auch nur mit dem kleinen Finger noch dazwischen zu gehen. Die gibt er auf keinen Fall mehr her und schüttelt bekräftigend den Kopf. Er schafft es tatsächlich, den roten Ball zu schlucken und verkündet stolz: "Jetzt hab ich auch mal rote Gummibärli erwischt!"

In solchen Momenten stelle ich mir vor, wie es wäre, wenn man dem Kind alles Süße verbieten würde und es dann vorm Süßwarenregal im Laden stünde... oder auf einem Kindergeburtstag zu Besuch ist.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Von Kochkünsten und Küchenexperimenten

Zwergnases Speisekarte ist recht eingeschränkt. Am liebsten mag er Nudeln mit Brokkoli oder Knödel mit Soße. Wenn er gut drauf is(s)t, gehen auch mal Bratwürstl mit Kartoffelbrei. Allerdings liebt er Muffins. Da könnte man an einem Samstag mal gemeinsam herzhafte Muffins backen, denke ich mir. In meinen Kochbüchern finden sich zum Beispiel diese grünen Cupcakes. Statt Spinat muss das doch auch mit Brokkoli gehen. Perfekt. Er mag Brokkoli, er mag Muffins und er mag mir beim Muffinbacken helfen. Der Samstagvormittag ist gerettet.

Nicht. Ich zeige Zwergnase das Rezeptfoto und frage ihn, ob er helfen will. Er sieht mich mit dem weisen Blick eines Teenagers an, bevor er meint:
"Mama, die sehen komisch aus. Wenn die nicht schmecken, backen wir richtige Muffins! Ausgemacht?"  Dann widmet er sich wieder seinen Dinos. Aber so schnell gebe ich nicht auf. Ich mache mich ans Rezept.

Als erstes passe ich das Rezept meinem Kühlschrank an. Frischer Blattspinat? Hab ich nicht und will ich j…

Shoppingtour

Ich mache keinen Hehl daraus, dass ich mit Vorliebe online shoppe. Das hat verschiedene Gründe. Abends auf der Couch quengelt mir kein Kind ins Ohr, läuft davon, betatscht und begrapscht alles, braucht ein Klo, will ein Spielzeug haben oder findet Kleidung probieren langweilig. Ich brauche die Kinder erst gar nicht anziehen und ins Auto packen, keine Tasche mitschleppen, mit dessen Inhalt wir drei Tage in völliger Abgeschiedenheit überleben könnten, ich brauche keinen Parkplatz suchen und bezahlen.
Dennoch war ich vor kurzem mit meiner Mutter shoppen. Die Kinder habe ich dem Mann aufs Auge gedrückt und dann sind wir nachmittags in die City. Wir brauchten Kleider für einen festlichen Anlass. Da sind wir penibel, da wollen wir den Stoff sehen und fühlen, die Qualität vorab prüfen. Außerdem fallen die Größen bei Abendkleidern so unterschiedlich aus, dass es ohne Anprobieren nicht geht.
Im einschlägigen Bekleidungsgeschäft in der Deggendorfer Einkaufspassage Degg's stehen wir in der e…

Beziehungspause

Es hätte alles so schön sein können. Mixen, kochen, rühren, pürieren, dämpfen. Meine Lotta hat all das übernommen. Täglich war sie im Einsatz. Was hab ich auf einmal Marmeladen und Gemüsepaste eingekocht. Doch nach der ersten Euphorie folgte Ernüchterung. Ich ertappte mich immer öfter, dass ich nach dem Stabmixer mit seinem Universalzerkleinerer-Aufsatz suchte, weil dieser leichter zu reinigen ist als der große Mixtopf mit seinem Vier-Klingen-Einsatz. 
Eigentlich hätte ich vorgehabt, Apfelbäckchens Menüs mit Lottas Hilfe zuzubereiten. Doch wenn man allen Aufwand aufrechnet, kann man auch Alete und Hipp für einen kochen lassen. Also hörte Lotta die kleinen Gläschen klirren, als ich sie in den Schrank sortierte. Ja, zwischen Lotta und mir kriselt es gewaltig.
Sie muss das gespürt haben. Vielleicht hat sie sich vernachlässigt gefühlt, vielleicht hat sie eine Schnute gezogen, als ich mehrere Gläser Marmelade entsorgt habe. Denn das einfache Einkochen nützt gar nichts, wenn die Marmelade …