Direkt zum Hauptbereich

Gutes neues Jahr 2017!

Auf einmal geht alles immer ganz schnell. Es ist Weihnachten und dann schwupps, Silvester und Neujahr. Letztes Jahr hatte ich genau einen Neujahrsvorsatz, nämlich abzunehmen. Und das hab ich vom 1.1.2016 weg durchgezogen. Dass ich das so erfolgreich war, lag sicher auch daran, dass alle andere Lebensbereiche einfach gut liefen. Es gab schon den ein oder anderen Rückschlag. Die hat schließlich jeder, aber am Ende stimmte die Grundrichtung eben immer noch. An Weihnachten saßen wir alle wie eh und je am Tisch und hatten einander und dazu ein aufregendes Jahr 2017 in Aussicht.


Ich war durchaus überrascht, als die "2016 war so ein schlimmes Jahr"-Bildchen in den sozialen Netzwerken die Runde machten. Terroranschläge und der Tod alter Stars und Sternchen werden in einem Atemzug genannt. Echt jetzt? Abgesehen davon, dass diese beiden Aspekte wohl nicht würdig sind, miteinander verknüpft zu werden, passieren jedes Jahr schlimme Dinge. Es gibt Terror, Krieg, Hunger, Unglücke und Naturkatastrophen. Schon seit Jahrzehnten. Sie machen einen betroffen, ja, natürlich und meinetwegen ist man auch wegen des ein oder anderen Promis betroffen, mit dem man schöne Kindheitserinnerungen verbindet oder weil man sie einfach als bestimmte Größen aus der eigenen Lebenswelt wahrgenommen hat. Aber das persönliche, alltägliche Leben betreffen die wenigsten Ereignisse.

In letzter Zeit habe ich immer öfter den Eindruck, dass Jammern eine neue Kultur erfahren hat. Wie alten Omas gleich wird "Ach, wie schrecklich alles!" gemurmelt, man lässt die Köpfe hängen und ist des Lebens überdrüssig. Wir setzen uns mit einer möglichen Zuckersteuer, der Umbenennung veganer Lebensmittel und der höheren Versteuerung von tierischen Produkten auseinander. Wir mischen uns in interne Bezeichnungen der Polizei ein und verbringen mehr Zeit in der Vorstellung von Welt als in der Realität. Das sind Luxusprobleme.

Dazu kommt der Neid auf alles und jeden, der vielleicht einen Euro mehr in der Tasche hat oder bei dem vielleicht ein freudiges Ereignis ansteht. Das ist ja alles so ungerecht und Glück haben auch immer nur die anderen. Ach, wirklich?

Vielleicht sollten wir wieder mehr dazu zurückkehren, unser persönliches Glück zu schätzen, anstatt bei den anderen danach zu suchen. Vielleicht sollten wir uns mehr über das kleine Glück freuen, als auf das große vergebens zu warten. Und vielleicht sollten wir einfach wieder mehr selbst anpacken, anstatt mit dem Schicksal zu hadern, das uns vergessen zu haben scheint. Denn schon ein antikes Sprichwort sagt: Das Glück ist mit den Tüchtigen.

Mein Vorsatz fürs neue Jahr lautet einfach nur, das Glück und das Leben zu genießen und die Hoffnung nicht aufzugeben. Ich bin dankbar und zufrieden, dass mein Leben so ist, wie es ist. Ich bin dankbar für Familie und Freunde, für Gesundheit und Wohlbefinden. Ich will mir dessen bewusst bleiben, dass ich selbst für meine Gedanken verantwortlich bin und wie ich die Welt sehe.

In diesem Sinne:

Ich wünsche allen
ein gesundes, glückliches und zufriedenes Jahr 2017
mit der Kraft und dem Mut
Veränderungen anzupacken und
den ersten Schritt zu tun!

P.S.: Und ich werde mich auf alle Fälle bemühen, jeden Sonntag eine kleine Geschichte online zu stellen. Ehrenwort!

Kommentare

  1. fb zeigt mir deine Beiträge nicht mehr, ich muss aktiv danach suchen. Wenn du deinen Vorsatz ein ganzes Jahr lang durchgezogen hast, bist du das achte Weltwunder. Respekt. Und 2017 wird sicher ein unterhaltsames Jahr, dank Donald. Heute beginnt auch das Chinesische Jahr des Hahnes. Der steht für Treue, Verlässlichkeit und Abwehr böser Geister. Besser geht's doch gar nicht.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Jetzt schäme ich mich. Fb zeigt dir meine Einträge deshalb nicht mehr, weil ich nicht dazu komme, neue kloane Gschichten zu schreiben :(

      Tatsächlich habe ich meinen Abnehmvorsatz das ganze 2016 durchgezogen - mit geplanten und abgefederten "Cheatdays" natürlich, manche Wochen waren weniger streng als andere, aber die Tendenz blieb immer.

      Das chinesische Neujahr macht doch Hoffnung, dass Trump eingebremst wird!

      Ich sende dir liebe Grüße und mach mich heute Nachmittag an ein neues Gschichterl!

      Karin

      Löschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Wann wird's mal wieder richtig Sommer?

Im Sommer kann kommen, was wolle, ich beschwere mich nicht über die Hitze. Es gibt schließlich nichts Schlimmeres als einen verregneten Sommer, bei dem man Trübsal blasend an der Fensterscheibe klebt und verzweifelt, was man mit den Kindern noch anstellen könnte. Dieses Jahr blieb uns das erspart. Wenn es einem zu heiß wurde, fuhr man halt in den Urlaub. Nach Italien oder so.
Wir sahen nicht, wie der Rasen ausblieb, weil wir ständig beim Baden waren. Die Kinder schliefen am Abend müde im Bett und wir saßen mit Cocktail in der Hand auf dem Balkon. Unser Rum-Verbrauch kam diesen Sommer dem eines Piratenschiffs aus der Karibik gleich.
Das Freibad machte im September zu. Am letzten Tag hatte es 30 °C, die darauffolgenden Tage 33 °C. Aber im September kann man ja nicht mehr baden. Viel zu frisch! Als der Rum alle war, kauften wir keinen neuen mehr. Einerseits wollten wir den anonymen Alkoholikern entgehen, andererseits konnte ja jeder Abend der letzte draußen sein. Und dann steht der Rum …

Oma in der Pflicht?

Auf Einer schreit immer erschien kürzlich ein Gastbeitrag darüber, dass man sich als Mutter Unterstützung von der Oma wünschen würde, die aber ihr Leben in vollen Zügen genießt, sich im Fitnessstudio und auf Reisen herumtreibt, während die Working Mum sich wie im Hamsterrad aus Beruf, Haushalt und Kindererziehung fühlt. Früher sei das ganz anders gewesen. Früher hätten Omas gestrickt und mit dem Enkel auf der Parkbank sitzend Vögel gefüttert.
Ich glaube, hier ist jemand dem "Früher war alles besser"-Irrglauben aufgesessen. Zumindest trifft das gezeichnete Bild der Märchen-Oma nicht auf meine eigenen zu. Diese waren jünger als Zwergnases Omas jetzt und auch noch selbstständig. Demnach musste meine Mutter den Alltag mit zwei Kindern auch alleine stemmen. Meine Omas waren da, wenn Not am Mann war oder wenn meine Eltern eben einmal ausgehen wollten. Ich glaube aber nicht, dass sich meine Mutter gewünscht hätte, dass ihre Mutter und ihre Schwiegermutter sich in ihren Haushalt ei…

Der Kindergeburtstag

"Ich bin zur Geburtstagsfeier eingeladen!" Stolz hält mir Zwergnase die liebevoll gebastelte Einladung mit aufgeklebten Monsterauge und Zähnen vor das Gesicht. Seine Aufregung steckt mich an. Das wird sein erster richtiger Kindergeburtstag sein, ohne dass Mama den ganzen Nachmittag Händchen hält. Plötzlich bin ich nervöser als er. Denn Zwergnase gruselt sich schon etwas vor dem ganzen Halloween-Zeug, auch wenn er es nicht zugibt. Zwergnase ist begeistert. In der Woche vor dem Geburtstag malen wir täglich entweder auf Papier oder mit Straßenmalkreide Spinnen, Vampire, Geister und Skelette. Wenn er nachts zu uns ins Bett kriecht, geht das nur noch mit Taschenlampe. Aber seiner Begeisterung tut das keinen Abbruch. Ich bringe es nicht übers Herz, ihn nicht auf den Geburtstag zu lassen, weil er danach Angst haben könnte. Frage aber die Mama, ob ich nicht eine kleine Weile bleiben dürfe. Noch während ich die Nachricht abschicke, komme ich mir wie eine Glucke vor. 
Während ich Zwe…