Direkt zum Hauptbereich

Gutes neues Jahr 2017!

Auf einmal geht alles immer ganz schnell. Es ist Weihnachten und dann schwupps, Silvester und Neujahr. Letztes Jahr hatte ich genau einen Neujahrsvorsatz, nämlich abzunehmen. Und das hab ich vom 1.1.2016 weg durchgezogen. Dass ich das so erfolgreich war, lag sicher auch daran, dass alle andere Lebensbereiche einfach gut liefen. Es gab schon den ein oder anderen Rückschlag. Die hat schließlich jeder, aber am Ende stimmte die Grundrichtung eben immer noch. An Weihnachten saßen wir alle wie eh und je am Tisch und hatten einander und dazu ein aufregendes Jahr 2017 in Aussicht.


Ich war durchaus überrascht, als die "2016 war so ein schlimmes Jahr"-Bildchen in den sozialen Netzwerken die Runde machten. Terroranschläge und der Tod alter Stars und Sternchen werden in einem Atemzug genannt. Echt jetzt? Abgesehen davon, dass diese beiden Aspekte wohl nicht würdig sind, miteinander verknüpft zu werden, passieren jedes Jahr schlimme Dinge. Es gibt Terror, Krieg, Hunger, Unglücke und Naturkatastrophen. Schon seit Jahrzehnten. Sie machen einen betroffen, ja, natürlich und meinetwegen ist man auch wegen des ein oder anderen Promis betroffen, mit dem man schöne Kindheitserinnerungen verbindet oder weil man sie einfach als bestimmte Größen aus der eigenen Lebenswelt wahrgenommen hat. Aber das persönliche, alltägliche Leben betreffen die wenigsten Ereignisse.

In letzter Zeit habe ich immer öfter den Eindruck, dass Jammern eine neue Kultur erfahren hat. Wie alten Omas gleich wird "Ach, wie schrecklich alles!" gemurmelt, man lässt die Köpfe hängen und ist des Lebens überdrüssig. Wir setzen uns mit einer möglichen Zuckersteuer, der Umbenennung veganer Lebensmittel und der höheren Versteuerung von tierischen Produkten auseinander. Wir mischen uns in interne Bezeichnungen der Polizei ein und verbringen mehr Zeit in der Vorstellung von Welt als in der Realität. Das sind Luxusprobleme.

Dazu kommt der Neid auf alles und jeden, der vielleicht einen Euro mehr in der Tasche hat oder bei dem vielleicht ein freudiges Ereignis ansteht. Das ist ja alles so ungerecht und Glück haben auch immer nur die anderen. Ach, wirklich?

Vielleicht sollten wir wieder mehr dazu zurückkehren, unser persönliches Glück zu schätzen, anstatt bei den anderen danach zu suchen. Vielleicht sollten wir uns mehr über das kleine Glück freuen, als auf das große vergebens zu warten. Und vielleicht sollten wir einfach wieder mehr selbst anpacken, anstatt mit dem Schicksal zu hadern, das uns vergessen zu haben scheint. Denn schon ein antikes Sprichwort sagt: Das Glück ist mit den Tüchtigen.

Mein Vorsatz fürs neue Jahr lautet einfach nur, das Glück und das Leben zu genießen und die Hoffnung nicht aufzugeben. Ich bin dankbar und zufrieden, dass mein Leben so ist, wie es ist. Ich bin dankbar für Familie und Freunde, für Gesundheit und Wohlbefinden. Ich will mir dessen bewusst bleiben, dass ich selbst für meine Gedanken verantwortlich bin und wie ich die Welt sehe.

In diesem Sinne:

Ich wünsche allen
ein gesundes, glückliches und zufriedenes Jahr 2017
mit der Kraft und dem Mut
Veränderungen anzupacken und
den ersten Schritt zu tun!

P.S.: Und ich werde mich auf alle Fälle bemühen, jeden Sonntag eine kleine Geschichte online zu stellen. Ehrenwort!

Kommentare

  1. fb zeigt mir deine Beiträge nicht mehr, ich muss aktiv danach suchen. Wenn du deinen Vorsatz ein ganzes Jahr lang durchgezogen hast, bist du das achte Weltwunder. Respekt. Und 2017 wird sicher ein unterhaltsames Jahr, dank Donald. Heute beginnt auch das Chinesische Jahr des Hahnes. Der steht für Treue, Verlässlichkeit und Abwehr böser Geister. Besser geht's doch gar nicht.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Jetzt schäme ich mich. Fb zeigt dir meine Einträge deshalb nicht mehr, weil ich nicht dazu komme, neue kloane Gschichten zu schreiben :(

      Tatsächlich habe ich meinen Abnehmvorsatz das ganze 2016 durchgezogen - mit geplanten und abgefederten "Cheatdays" natürlich, manche Wochen waren weniger streng als andere, aber die Tendenz blieb immer.

      Das chinesische Neujahr macht doch Hoffnung, dass Trump eingebremst wird!

      Ich sende dir liebe Grüße und mach mich heute Nachmittag an ein neues Gschichterl!

      Karin

      Löschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Von Kochkünsten und Küchenexperimenten

Zwergnases Speisekarte ist recht eingeschränkt. Am liebsten mag er Nudeln mit Brokkoli oder Knödel mit Soße. Wenn er gut drauf is(s)t, gehen auch mal Bratwürstl mit Kartoffelbrei. Allerdings liebt er Muffins. Da könnte man an einem Samstag mal gemeinsam herzhafte Muffins backen, denke ich mir. In meinen Kochbüchern finden sich zum Beispiel diese grünen Cupcakes. Statt Spinat muss das doch auch mit Brokkoli gehen. Perfekt. Er mag Brokkoli, er mag Muffins und er mag mir beim Muffinbacken helfen. Der Samstagvormittag ist gerettet.

Nicht. Ich zeige Zwergnase das Rezeptfoto und frage ihn, ob er helfen will. Er sieht mich mit dem weisen Blick eines Teenagers an, bevor er meint:
"Mama, die sehen komisch aus. Wenn die nicht schmecken, backen wir richtige Muffins! Ausgemacht?"  Dann widmet er sich wieder seinen Dinos. Aber so schnell gebe ich nicht auf. Ich mache mich ans Rezept.

Als erstes passe ich das Rezept meinem Kühlschrank an. Frischer Blattspinat? Hab ich nicht und will ich j…

Shoppingtour

Ich mache keinen Hehl daraus, dass ich mit Vorliebe online shoppe. Das hat verschiedene Gründe. Abends auf der Couch quengelt mir kein Kind ins Ohr, läuft davon, betatscht und begrapscht alles, braucht ein Klo, will ein Spielzeug haben oder findet Kleidung probieren langweilig. Ich brauche die Kinder erst gar nicht anziehen und ins Auto packen, keine Tasche mitschleppen, mit dessen Inhalt wir drei Tage in völliger Abgeschiedenheit überleben könnten, ich brauche keinen Parkplatz suchen und bezahlen.
Dennoch war ich vor kurzem mit meiner Mutter shoppen. Die Kinder habe ich dem Mann aufs Auge gedrückt und dann sind wir nachmittags in die City. Wir brauchten Kleider für einen festlichen Anlass. Da sind wir penibel, da wollen wir den Stoff sehen und fühlen, die Qualität vorab prüfen. Außerdem fallen die Größen bei Abendkleidern so unterschiedlich aus, dass es ohne Anprobieren nicht geht.
Im einschlägigen Bekleidungsgeschäft in der Deggendorfer Einkaufspassage Degg's stehen wir in der e…

Beziehungspause

Es hätte alles so schön sein können. Mixen, kochen, rühren, pürieren, dämpfen. Meine Lotta hat all das übernommen. Täglich war sie im Einsatz. Was hab ich auf einmal Marmeladen und Gemüsepaste eingekocht. Doch nach der ersten Euphorie folgte Ernüchterung. Ich ertappte mich immer öfter, dass ich nach dem Stabmixer mit seinem Universalzerkleinerer-Aufsatz suchte, weil dieser leichter zu reinigen ist als der große Mixtopf mit seinem Vier-Klingen-Einsatz. 
Eigentlich hätte ich vorgehabt, Apfelbäckchens Menüs mit Lottas Hilfe zuzubereiten. Doch wenn man allen Aufwand aufrechnet, kann man auch Alete und Hipp für einen kochen lassen. Also hörte Lotta die kleinen Gläschen klirren, als ich sie in den Schrank sortierte. Ja, zwischen Lotta und mir kriselt es gewaltig.
Sie muss das gespürt haben. Vielleicht hat sie sich vernachlässigt gefühlt, vielleicht hat sie eine Schnute gezogen, als ich mehrere Gläser Marmelade entsorgt habe. Denn das einfache Einkochen nützt gar nichts, wenn die Marmelade …