Direkt zum Hauptbereich

Rotweinflecken

Vor Helene lag eine Zigarette im Aschenbecher und qualmte. Sie nahm sie umständlich zwischen Zeige- und Mittelfinger und zitterte damit zum Mund. Sie inhalierte zu schnell einen tiefen, langen Zug. Beim Ausatmen vermischte sich ihr Schluchzen mit einem Husten. Fünf Jahre hatte sie nicht mehr geraucht. Sie drückte die nicht halb gerauchte Zigarette mit fahrigen Bewegungen aus. Dabei brach sie in der Mitte auseinander. Mit dem Handrücken verwischte sie ihren Kajal. Sie schenkte sich Rotwein nach. Sie hatte keine Ahnung von Wein. Es war eine billige Flasche vom Discounter. Sie leerte den Zahnputzbecher in einem Zug. Dann warf Helene ihn an die Wand. Reste des Weins rannen die weiße Wand hinunter. Die Flecken würden ewig halten. Helene sah es nicht. Sie hatte den Kopf auf die Arme gelegt und schluchzte in die Platte des Campingtisches, bis keine Tränen mehr kamen. 

Sie setzte die Flasche an die Lippen und trank in großen Schlucken. Es war die dritte heute, doch der Schmerz blieb. Die Wohnung war kein Zuhause mehr. Unter der nackten Glühbirne standen der Campingtisch und zwei Hocker. Unter dem Fliesenspiegel war ein Multifunktionsofen angesteckt. Auch vom Discounter. Aber der kleine Kühlschrank war leer. Alles war leer. Weil er ihr alles genommen hatte! Nein, nicht nur, weil er sie Monate lang belogen und betrogen hatte. Ihr gesagt hatte, dass es Raphaela im Bett einfach „besser bringt“. Er hatte alles mitgenommen. Selbst den Staub ihrer Beziehung hatte er beseitigt. Er hatte Helene um ihre Zukunft beraubt. Und auch von der Vergangenheit war nichts mehr übrig. Zehn Jahre wurden mit dem Staub einfach aus der Wohnung gefegt. Helene trank die Flasche aus und warf auch diese an die Wand. Die Flasche prallte dumpf ab, als könne sie nicht glauben, was mit ihr geschah, fiel zu Boden und zerbarst in Tausend Teile. Der Putz bröckelte, ein paar Brösel fielen zu Boden. Mitten in die Scherben hinein. Die Reste des Rotweins schlängelten sich wie Blut dazwischen. Zorn packte Helene. Sie schraubte die nächste Flasche auf, schlurfte in ihren Plüschhausschuhen zur Tür, warf sich eine leichte Wollweste über den Pyjama und trat in die kalte Winternacht hinaus. 

Es war klirrend kalt und es hatte angefangen zu schneien. Die Straßen waren leer und still. Alle feierten Weihnachten mit ihren Liebsten. Durch das Fenster sah Helene sie. Raphaela mit gewölbtem Bauch. Er stand hinter ihr, sie wiegten sich zur Musik. Wie sehr hatte Helene sich ein Baby gewünscht. Helene rollte sich auf dem blanken Asphalt zusammen. Sie wünschte sich, nie mehr aufwachen zu müssen. Sie kam erst im Krankenhaus wieder zu sich.

„Hallo! Erde an Helene! Willst du nun mit mir Essen gehen?“ Erwartungsvoll blickt Luca ihr in die Augen. Sie blinzelt das letzte Weihnachten zur Seite. Helene spürt das Prickeln der Abendsonne auf ihrer gebräunten Haut. Sie genießt es jede Woche aufs Neue, wenn sie die Kälte des aus Stein gemauerten Gemeindehauses hinter sich lässt und hinaus in die Wärme des Sommers tritt. Sie sieht Luca lange an. Helene nickt langsam und nimmt ihn an der Hand. Als der Kellner ihnen den Wein des Tages anbietet, lehnen beide ab. 

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Shoppingtour

Ich mache keinen Hehl daraus, dass ich mit Vorliebe online shoppe. Das hat verschiedene Gründe. Abends auf der Couch quengelt mir kein Kind ins Ohr, läuft davon, betatscht und begrapscht alles, braucht ein Klo, will ein Spielzeug haben oder findet Kleidung probieren langweilig. Ich brauche die Kinder erst gar nicht anziehen und ins Auto packen, keine Tasche mitschleppen, mit dessen Inhalt wir drei Tage in völliger Abgeschiedenheit überleben könnten, ich brauche keinen Parkplatz suchen und bezahlen.
Dennoch war ich vor kurzem mit meiner Mutter shoppen. Die Kinder habe ich dem Mann aufs Auge gedrückt und dann sind wir nachmittags in die City. Wir brauchten Kleider für einen festlichen Anlass. Da sind wir penibel, da wollen wir den Stoff sehen und fühlen, die Qualität vorab prüfen. Außerdem fallen die Größen bei Abendkleidern so unterschiedlich aus, dass es ohne Anprobieren nicht geht.
Im einschlägigen Bekleidungsgeschäft in der Deggendorfer Einkaufspassage Degg's stehen wir in der e…

Dino Expo XXL in Deggendorf

Gestern und heute gastiert die Dino Expo XXL auf dem Festplatz in Deggendorf. Mit einem großen kleinen Dinofan zuhause überlegt man natürlich, ob sich ein Besuch lohnt. Die Bewertungen auf Facebook sind allerdings nicht gerade berauschend. Vor allem der Preis wirkt abschreckend. Wer nicht über eine Sonderkarte verfügt, zahlt für einen Erwachsenen 9 Euro und für Kinder 8 Euro, vergünstigt kostet der Eintritt 6 Euro. Die Ausstellung öffnet um 11 Uhr und schließt um 18 Uhr.
Geboten werden Nachbildungen der einschlägigen Dinoarten, die allen Eltern von interessierten Kindern bekannt sein dürften, etwa der T-Rex und ein Spinosaurier, ein Parasaurolophus und ein Triceratops. Es gibt Dinos zum Herumklettern, einen Sandkasten, in dem nach Knochen gegraben werden kann, einen T-Rex-Kopf in Originalgröße, zwei Urwaldwelten, ein Infozelt, in dem eine Doku abgespielt wird und Miniaturskelette ausgestellt werden sowie viele Sachtexte und Bilder. Weiterhin gibt es einen Verkaufsstand mit überteuerte…

Hochzeiten und andere Katastrophen

Hochzeiten sind toll. Verwandte, Freunde und Schmarotzer (Mehrfacheinordnungen möglich) finden sich zu solchen Gelegenheiten zusammen. Es wird getanzt, gegessen und gelacht. Noch nach Wochen hat man etwas zu reden. Über Tante Emmis Kleid, dass Onkel Rolf besoffen unterm Tisch lag, der füllige Onkel nur ein Kinderschnitzel serviert bekam und dann vom Buffet auch noch den Kuchen der eigenen Mutter erwischte. Doch das Beste an solchen Tagen sind die Kinder.
Zu Hochzeiten und anderen Katastrophen werden diese nämlich bei der freien Oma abgegeben. Ich liebe meine Kinder über alles, wirklich. So sehr, dass ich weder ihnen noch mir einen langen Tag zusammen im Wirtshaus antun möchte. Es geht ja schon los, wenn man sich für den Anlass zurecht macht. Nein! Gib ihr keine Breze! Apfelbäckchen wird nicht nur sich selbst einsauen! Zwergnases Nutella-Kussmund wird magisch von weißen Hemden oder teuren Roben angezogen, weil ihm ausgerechnet dann einfällt, dass er mich in der Nacht soooo sehr vermis…