Direkt zum Hauptbereich

Rotweinflecken

Vor Helene lag eine Zigarette im Aschenbecher und qualmte. Sie nahm sie umständlich zwischen Zeige- und Mittelfinger und zitterte damit zum Mund. Sie inhalierte zu schnell einen tiefen, langen Zug. Beim Ausatmen vermischte sich ihr Schluchzen mit einem Husten. Fünf Jahre hatte sie nicht mehr geraucht. Sie drückte die nicht halb gerauchte Zigarette mit fahrigen Bewegungen aus. Dabei brach sie in der Mitte auseinander. Mit dem Handrücken verwischte sie ihren Kajal. Sie schenkte sich Rotwein nach. Sie hatte keine Ahnung von Wein. Es war eine billige Flasche vom Discounter. Sie leerte den Zahnputzbecher in einem Zug. Dann warf Helene ihn an die Wand. Reste des Weins rannen die weiße Wand hinunter. Die Flecken würden ewig halten. Helene sah es nicht. Sie hatte den Kopf auf die Arme gelegt und schluchzte in die Platte des Campingtisches, bis keine Tränen mehr kamen. 

Sie setzte die Flasche an die Lippen und trank in großen Schlucken. Es war die dritte heute, doch der Schmerz blieb. Die Wohnung war kein Zuhause mehr. Unter der nackten Glühbirne standen der Campingtisch und zwei Hocker. Unter dem Fliesenspiegel war ein Multifunktionsofen angesteckt. Auch vom Discounter. Aber der kleine Kühlschrank war leer. Alles war leer. Weil er ihr alles genommen hatte! Nein, nicht nur, weil er sie Monate lang belogen und betrogen hatte. Ihr gesagt hatte, dass es Raphaela im Bett einfach „besser bringt“. Er hatte alles mitgenommen. Selbst den Staub ihrer Beziehung hatte er beseitigt. Er hatte Helene um ihre Zukunft beraubt. Und auch von der Vergangenheit war nichts mehr übrig. Zehn Jahre wurden mit dem Staub einfach aus der Wohnung gefegt. Helene trank die Flasche aus und warf auch diese an die Wand. Die Flasche prallte dumpf ab, als könne sie nicht glauben, was mit ihr geschah, fiel zu Boden und zerbarst in Tausend Teile. Der Putz bröckelte, ein paar Brösel fielen zu Boden. Mitten in die Scherben hinein. Die Reste des Rotweins schlängelten sich wie Blut dazwischen. Zorn packte Helene. Sie schraubte die nächste Flasche auf, schlurfte in ihren Plüschhausschuhen zur Tür, warf sich eine leichte Wollweste über den Pyjama und trat in die kalte Winternacht hinaus. 

Es war klirrend kalt und es hatte angefangen zu schneien. Die Straßen waren leer und still. Alle feierten Weihnachten mit ihren Liebsten. Durch das Fenster sah Helene sie. Raphaela mit gewölbtem Bauch. Er stand hinter ihr, sie wiegten sich zur Musik. Wie sehr hatte Helene sich ein Baby gewünscht. Helene rollte sich auf dem blanken Asphalt zusammen. Sie wünschte sich, nie mehr aufwachen zu müssen. Sie kam erst im Krankenhaus wieder zu sich.

„Hallo! Erde an Helene! Willst du nun mit mir Essen gehen?“ Erwartungsvoll blickt Luca ihr in die Augen. Sie blinzelt das letzte Weihnachten zur Seite. Helene spürt das Prickeln der Abendsonne auf ihrer gebräunten Haut. Sie genießt es jede Woche aufs Neue, wenn sie die Kälte des aus Stein gemauerten Gemeindehauses hinter sich lässt und hinaus in die Wärme des Sommers tritt. Sie sieht Luca lange an. Helene nickt langsam und nimmt ihn an der Hand. Als der Kellner ihnen den Wein des Tages anbietet, lehnen beide ab. 

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Hochzeiten und andere Katastrophen

Hochzeiten sind toll. Verwandte, Freunde und Schmarotzer (Mehrfacheinordnungen möglich) finden sich zu solchen Gelegenheiten zusammen. Es wird getanzt, gegessen und gelacht. Noch nach Wochen hat man etwas zu reden. Über Tante Emmis Kleid, dass Onkel Rolf besoffen unterm Tisch lag, der füllige Onkel nur ein Kinderschnitzel serviert bekam und dann vom Buffet auch noch den Kuchen der eigenen Mutter erwischte. Doch das Beste an solchen Tagen sind die Kinder.
Zu Hochzeiten und anderen Katastrophen werden diese nämlich bei der freien Oma abgegeben. Ich liebe meine Kinder über alles, wirklich. So sehr, dass ich weder ihnen noch mir einen langen Tag zusammen im Wirtshaus antun möchte. Es geht ja schon los, wenn man sich für den Anlass zurecht macht. Nein! Gib ihr keine Breze! Apfelbäckchen wird nicht nur sich selbst einsauen! Zwergnases Nutella-Kussmund wird magisch von weißen Hemden oder teuren Roben angezogen, weil ihm ausgerechnet dann einfällt, dass er mich in der Nacht soooo sehr vermis…

Wer hat die längere Nudel?

Als Schülerin beobachtete ich einmal, wie sich zwei Jungs aus der Oberstufe nach einer kurzen Diskussion auf den Boden warfen und Liegestütze machten, bis einer von ihnen aufgab. Verstanden habe ich dieses Aufplustern nicht. Männer scheinen aus wirklich allem einen Wettkampf zu machen, wollen sich in den absurdesten Disziplinen messen. Die Evolution schlägt voll zu: Nur der Stärkste überlebt. Weit gefehlt, dass der homo sapiens sapiens geistig über diesen Trieben stehen könnte. Er tut es nicht und hat es nie getan. Das weiß ich spätestens seit Zwergnase. Es muss am Y-Chromosom liegen. Plötzlich fing es an.  "Mama, warum hat der Papa schneller gegessen als ich?" "Mama, lass mich das machen, das ist Männersache!" (Ich konnte das Essiggurkenglas nur knapp vor dem Tod durch Zerschellen an der Wand bewahren.) Beim Laufradfahren mit dem Freund ist es für beide nur akzeptabel, auf gleicher Höhe nebenher zu radeln. Wehe, das Rad des einen setzt sich vor das des anderen!
I…

IKEA hat mein Bett geklaut!

Der große IKEA-Fan war ich noch nie. Nur wenige Möbel aus Schweden nennen wir unser eigen. Als wir umgezogen sind, wollte ich zum Leidwesen meines Mannes für die Kinder ein PAX-Kleiderschranksystem. Die beiden Schiebetürenschränke haben sich aus mehreren Gründen als teurer Fehlkauf herausgestellt. (Ja, Schatz, du hattest recht.) Doch IKEA wirbt ja mit seinem Rückgaberecht. Für Zwergnases Bett galt eine lebenslange und für die beiden Schränke eine einjährige Frist bei Erstattung des vollen Kaufpreises! Alter Schwede! Sofort beauftragte ich online den Abtransport von PAX & Co. Bei der Terminvereinbarung war die Dame am anderen Ende der Leitung sehr entgegenkommend.

Sie: "Ich hätte einen Termin am Donnerstag."
Ich: "Hm, ginge nicht ein Mittwoch auch? Da hätte mein Mann frei."
Sie: "Ah, schön. Also Donnerstagnachmittag zwischen 13 und 17 Uhr. Sehr gerne. Bitte demontieren Sie die Möbel für den Transport!"

Um 12 Uhr mittags standen zwei Männer einer Möbelsp…