Direkt zum Hauptbereich

In der Weihnachtsbäckerei

Die Kälte klirrt. Eisblumen ranken sich am Fenster. In der Stube ist es warm, der Ofen heizt und der Duft von frisch gebackenen Plätzchen erfüllt den Raum.
Vor meinem inneren Auge sehe ich mich zehn verschiedene Plätzchensorten backen und verzieren, während Zwergnase sich nicht entscheiden kann, ob er hilft oder sich die Nase an der Fensterscheibe platt drückt, um den Schneeflocken zuzusehen.



Da es nicht schneit, sondern es einfach nur novembergrau ist, fällt ihm die Entscheidung leicht. Und ich bin vorbereitet. Rezepte und sämtliche Zutaten liegen bereit, Zwergnase hat eine blaue Kinderkochschürze um und schaut erwartungsvoll auf die Küchenzeile.

"Mama? Was tun wir denn heute?"
"Heute backen wir Plätzchen, mein Schatz."
"Juchu!", lacht er, obwohl er gar nicht weiß, was das bedeutet. Der Knetteig ist schnell zubereitet und ich will den ersten Teil ausrollen.

Ah! Halt! Etwas Mehl fehlt noch zum Arbeiten. Das hätte ich beinahe vergessen. Zwergnase beobachtet ganz genau, wie ich in das Mehl greife und es auf Nudelholz und Arbeitsfläche verteile.

Doch der Teig ist zu warm. Trotz Mehl wickelt er sich ums Nudelholz. Der muss erstmal in den Kühlschrank, zu Zwergnases Leidwesen. Zwei wässrig schimmernde Augen und eine zitternde Unterlippe schauen mich an. Also schnell einen neuen Teig angerührt, den man gleich verarbeiten kann. Hätte ich auch eher draufkommen können.

Ich entscheide mich für Zimtbällchen. Da kann der Zwerg Kugeln formen. Ich zeige ihm, wie er die Kugeln in der Handfläche rollen muss. Ganz gewissenhaft formt er ein Bällchen nach dem anderen. Bevor sie in den Ofen kommen, noch schnell ein Baiserhäubchen aufgespritzt. Dieses Jahr will ich auch mal verzierte Plätzchen, die etwas hermachen. Das Befüllen des billigen Spritzbeutels ist eine ziemliche Sauerei. Warum genau sollten die Plätzchen dieses Jahr so "schön" werden? Ich drücke, ich drehe, aber es kommt keine Eiweißmasse durch die Spritztülle. Das kann doch nicht sein! Und bist du nicht willig, so brauch ich Gewalt!, sprach ich. Ein beherzter Griff, der Beutel beugt sich der Gewalt, platzt und das klebrige Zeug verteilt sich auf dem ganzen Blech. Eine kurze Schockstarre und dann ertönt ein erstaunlich fieses Lachen. "Was hast du denn jetzt gemacht???", gluckst Zwergnase. Wenigstens hat er Spaß. Ich rette die Bällchen, so gut es geht und schiebe sie in den Ofen.

"Jetzt können wir aber welche ausstechen!", verkünde ich und will den Knetteig aus dem Kühlschrank holen.
"Das ist lustig, Mama! Ich kann auch das Mehl verteilen!"
"Toll, mein Scha... Waaaaas?" Ich weiß, dass es zu spät ist, bevor ich mich umdrehe.
Die schwarze Kunstledereckbank ist grau, der Tisch ein Schneegebirge, der Fußboden glatt wie eine Eisbahn und Zwergnases Arme sind bis zum Ellenbogen mehliert.

Tief durchatmen und nicht schimpfen. Ich hätte das Mehl nicht da stehen lassen dürfen. Er wollte ja nur helfen. Ich beseitige das Chaos notdürftig und zeige Zwergnase, wie man den Teig bearbeitet. Kurze Zeit später rollt er den Teig und sticht Herzen, Sterne und Kreise aus und legt sie ganz vorsichtig auf das Blech. Mir wird ganz warm ums Herz, als ich ihm zusehe. Ich setze zu einem zufriedenen Seufzer an, doch ... was stinkt hier denn so? Meine Güte! Die Zimtbällchen! Zum Glück wurde nur die hinterste Reihe etwas angekokelt.

"Wir habens geschafft!", verkündet Zwergnase stolz, als er schließlich das letzte Plätzchen in die Box legt, Zuckerguss an den Patschehändchen und im Gesicht. Die Guten ins Töpfchen, die schlechten ins Kröpfchen muss man wohl nicht erst lernen. "Ja, ich bin auch geschafft", murmele ich. Ich drücke ihm einen Knutscher auf die Wange. Ein unvergesslicher Nachmittag. Morgen kaufe ich mir eine neue Küche.

Kommentare

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Oma in der Pflicht?

Auf Einer schreit immer erschien kürzlich ein Gastbeitrag darüber, dass man sich als Mutter Unterstützung von der Oma wünschen würde, die aber ihr Leben in vollen Zügen genießt, sich im Fitnessstudio und auf Reisen herumtreibt, während die Working Mum sich wie im Hamsterrad aus Beruf, Haushalt und Kindererziehung fühlt. Früher sei das ganz anders gewesen. Früher hätten Omas gestrickt und mit dem Enkel auf der Parkbank sitzend Vögel gefüttert.
Ich glaube, hier ist jemand dem "Früher war alles besser"-Irrglauben aufgesessen. Zumindest trifft das gezeichnete Bild der Märchen-Oma nicht auf meine eigenen zu. Diese waren jünger als Zwergnases Omas jetzt und auch noch selbstständig. Demnach musste meine Mutter den Alltag mit zwei Kindern auch alleine stemmen. Meine Omas waren da, wenn Not am Mann war oder wenn meine Eltern eben einmal ausgehen wollten. Ich glaube aber nicht, dass sich meine Mutter gewünscht hätte, dass ihre Mutter und ihre Schwiegermutter sich in ihren Haushalt ei…

Mach Mama müde

Endlich Sommerferien! Man wird die im Kindergarten durch soziales Lernen erworbenen Ungezogenheiten wieder los und man erlebt endlich wieder was. Spannung, Spaß und Spiel hilft gegen jegliche Art und jede Tonlage von "Aber Mama, mir ist langweilig!" Zum Beispiel im Vergnügungspark.
In aller Frühe zieht man sich also viel zu viele Kleidungsschichten an, um für jedes Wetter gewappnet zu sein, packt Proviant ein, für den keine Zeit sein wird und erklärt dem aufgeregt herum hüpfenden Kind, dass es wegen der vielen Leute im Park nicht weglaufen soll. Das Kind nickt artig und läuft schon mal voraus ins Auto. Ähm ja.
Der Parkplatz ist der point of no return. Wenn du aus dem Auto steigst, gibt es kein Zurück. Sobald die ersten Fahrgeschäfte in Sicht sind, scheint der Kopf deiner Kinder vor Freude zu explodieren. "Mama! Schau! Damit will ich fahren!" Während Mama sich noch über ihre brillante Ausflugsidee freut, schlängelt sich der 5-Jährige durch die Leute. Nur sein Ziel…

Das Hausschwein

Jedes Mal, wenn ich nach dem Mittagessen unter den Tisch schaue, erscheint mir ein Haustier erstrebenswert. Der Küchenboden wäre jederzeit krümelfrei, geradezu wie geschleckt. Freilich müsste man darauf achten, dass das Tierchen alles verträgt und Übergewicht soll es von den Portionen unter dem Tisch ja auch nicht bekommen. Mit so einem Tier übernimmt man schließlich Verantwortung.

Warum eigentlich nicht? Nach kurzen Recherchen bin ich los und komme mit Pumba wieder heim, unserem neuen Hausschwein, ein kleines Allesfresserchen.

Zunächst sitzt Pumba nur in der Ecke. Soll er sich nur eingewöhnen. Ich sichere derweil die Wohnung. Nicht, dass Pumba versehentlich irgendwelches kleinteiliges Spielzeug erwischt oder sich an herunterhängenden Kabeln zu schaffen macht. Da muss man schon vorsorgen. Man kann sich kein Haustier anschaffen und glauben, dass alles so weiterläuft wie bisher!

Schließlich ermuntere ich Pumba zu einer Erkundungstour. Seine Neugier ist geweckt. Zielstrebig läuft er auf …