Direkt zum Hauptbereich

In der Weihnachtsbäckerei

Die Kälte klirrt. Eisblumen ranken sich am Fenster. In der Stube ist es warm, der Ofen heizt und der Duft von frisch gebackenen Plätzchen erfüllt den Raum.
Vor meinem inneren Auge sehe ich mich zehn verschiedene Plätzchensorten backen und verzieren, während Zwergnase sich nicht entscheiden kann, ob er hilft oder sich die Nase an der Fensterscheibe platt drückt, um den Schneeflocken zuzusehen.



Da es nicht schneit, sondern es einfach nur novembergrau ist, fällt ihm die Entscheidung leicht. Und ich bin vorbereitet. Rezepte und sämtliche Zutaten liegen bereit, Zwergnase hat eine blaue Kinderkochschürze um und schaut erwartungsvoll auf die Küchenzeile.

"Mama? Was tun wir denn heute?"
"Heute backen wir Plätzchen, mein Schatz."
"Juchu!", lacht er, obwohl er gar nicht weiß, was das bedeutet. Der Knetteig ist schnell zubereitet und ich will den ersten Teil ausrollen.

Ah! Halt! Etwas Mehl fehlt noch zum Arbeiten. Das hätte ich beinahe vergessen. Zwergnase beobachtet ganz genau, wie ich in das Mehl greife und es auf Nudelholz und Arbeitsfläche verteile.

Doch der Teig ist zu warm. Trotz Mehl wickelt er sich ums Nudelholz. Der muss erstmal in den Kühlschrank, zu Zwergnases Leidwesen. Zwei wässrig schimmernde Augen und eine zitternde Unterlippe schauen mich an. Also schnell einen neuen Teig angerührt, den man gleich verarbeiten kann. Hätte ich auch eher draufkommen können.

Ich entscheide mich für Zimtbällchen. Da kann der Zwerg Kugeln formen. Ich zeige ihm, wie er die Kugeln in der Handfläche rollen muss. Ganz gewissenhaft formt er ein Bällchen nach dem anderen. Bevor sie in den Ofen kommen, noch schnell ein Baiserhäubchen aufgespritzt. Dieses Jahr will ich auch mal verzierte Plätzchen, die etwas hermachen. Das Befüllen des billigen Spritzbeutels ist eine ziemliche Sauerei. Warum genau sollten die Plätzchen dieses Jahr so "schön" werden? Ich drücke, ich drehe, aber es kommt keine Eiweißmasse durch die Spritztülle. Das kann doch nicht sein! Und bist du nicht willig, so brauch ich Gewalt!, sprach ich. Ein beherzter Griff, der Beutel beugt sich der Gewalt, platzt und das klebrige Zeug verteilt sich auf dem ganzen Blech. Eine kurze Schockstarre und dann ertönt ein erstaunlich fieses Lachen. "Was hast du denn jetzt gemacht???", gluckst Zwergnase. Wenigstens hat er Spaß. Ich rette die Bällchen, so gut es geht und schiebe sie in den Ofen.

"Jetzt können wir aber welche ausstechen!", verkünde ich und will den Knetteig aus dem Kühlschrank holen.
"Das ist lustig, Mama! Ich kann auch das Mehl verteilen!"
"Toll, mein Scha... Waaaaas?" Ich weiß, dass es zu spät ist, bevor ich mich umdrehe.
Die schwarze Kunstledereckbank ist grau, der Tisch ein Schneegebirge, der Fußboden glatt wie eine Eisbahn und Zwergnases Arme sind bis zum Ellenbogen mehliert.

Tief durchatmen und nicht schimpfen. Ich hätte das Mehl nicht da stehen lassen dürfen. Er wollte ja nur helfen. Ich beseitige das Chaos notdürftig und zeige Zwergnase, wie man den Teig bearbeitet. Kurze Zeit später rollt er den Teig und sticht Herzen, Sterne und Kreise aus und legt sie ganz vorsichtig auf das Blech. Mir wird ganz warm ums Herz, als ich ihm zusehe. Ich setze zu einem zufriedenen Seufzer an, doch ... was stinkt hier denn so? Meine Güte! Die Zimtbällchen! Zum Glück wurde nur die hinterste Reihe etwas angekokelt.

"Wir habens geschafft!", verkündet Zwergnase stolz, als er schließlich das letzte Plätzchen in die Box legt, Zuckerguss an den Patschehändchen und im Gesicht. Die Guten ins Töpfchen, die schlechten ins Kröpfchen muss man wohl nicht erst lernen. "Ja, ich bin auch geschafft", murmele ich. Ich drücke ihm einen Knutscher auf die Wange. Ein unvergesslicher Nachmittag. Morgen kaufe ich mir eine neue Küche.

Kommentare

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Von Kochkünsten und Küchenexperimenten

Zwergnases Speisekarte ist recht eingeschränkt. Am liebsten mag er Nudeln mit Brokkoli oder Knödel mit Soße. Wenn er gut drauf is(s)t, gehen auch mal Bratwürstl mit Kartoffelbrei. Allerdings liebt er Muffins. Da könnte man an einem Samstag mal gemeinsam herzhafte Muffins backen, denke ich mir. In meinen Kochbüchern finden sich zum Beispiel diese grünen Cupcakes. Statt Spinat muss das doch auch mit Brokkoli gehen. Perfekt. Er mag Brokkoli, er mag Muffins und er mag mir beim Muffinbacken helfen. Der Samstagvormittag ist gerettet.

Nicht. Ich zeige Zwergnase das Rezeptfoto und frage ihn, ob er helfen will. Er sieht mich mit dem weisen Blick eines Teenagers an, bevor er meint:
"Mama, die sehen komisch aus. Wenn die nicht schmecken, backen wir richtige Muffins! Ausgemacht?"  Dann widmet er sich wieder seinen Dinos. Aber so schnell gebe ich nicht auf. Ich mache mich ans Rezept.

Als erstes passe ich das Rezept meinem Kühlschrank an. Frischer Blattspinat? Hab ich nicht und will ich j…

Shoppingtour

Ich mache keinen Hehl daraus, dass ich mit Vorliebe online shoppe. Das hat verschiedene Gründe. Abends auf der Couch quengelt mir kein Kind ins Ohr, läuft davon, betatscht und begrapscht alles, braucht ein Klo, will ein Spielzeug haben oder findet Kleidung probieren langweilig. Ich brauche die Kinder erst gar nicht anziehen und ins Auto packen, keine Tasche mitschleppen, mit dessen Inhalt wir drei Tage in völliger Abgeschiedenheit überleben könnten, ich brauche keinen Parkplatz suchen und bezahlen.
Dennoch war ich vor kurzem mit meiner Mutter shoppen. Die Kinder habe ich dem Mann aufs Auge gedrückt und dann sind wir nachmittags in die City. Wir brauchten Kleider für einen festlichen Anlass. Da sind wir penibel, da wollen wir den Stoff sehen und fühlen, die Qualität vorab prüfen. Außerdem fallen die Größen bei Abendkleidern so unterschiedlich aus, dass es ohne Anprobieren nicht geht.
Im einschlägigen Bekleidungsgeschäft in der Deggendorfer Einkaufspassage Degg's stehen wir in der e…

Beziehungspause

Es hätte alles so schön sein können. Mixen, kochen, rühren, pürieren, dämpfen. Meine Lotta hat all das übernommen. Täglich war sie im Einsatz. Was hab ich auf einmal Marmeladen und Gemüsepaste eingekocht. Doch nach der ersten Euphorie folgte Ernüchterung. Ich ertappte mich immer öfter, dass ich nach dem Stabmixer mit seinem Universalzerkleinerer-Aufsatz suchte, weil dieser leichter zu reinigen ist als der große Mixtopf mit seinem Vier-Klingen-Einsatz. 
Eigentlich hätte ich vorgehabt, Apfelbäckchens Menüs mit Lottas Hilfe zuzubereiten. Doch wenn man allen Aufwand aufrechnet, kann man auch Alete und Hipp für einen kochen lassen. Also hörte Lotta die kleinen Gläschen klirren, als ich sie in den Schrank sortierte. Ja, zwischen Lotta und mir kriselt es gewaltig.
Sie muss das gespürt haben. Vielleicht hat sie sich vernachlässigt gefühlt, vielleicht hat sie eine Schnute gezogen, als ich mehrere Gläser Marmelade entsorgt habe. Denn das einfache Einkochen nützt gar nichts, wenn die Marmelade …