Direkt zum Hauptbereich

Ich wünsche dir noch einen schönen Tag

Eigentlich sieht sie ja ganz nett aus. Sie ist schlank, trägt ihr Haar lang und glatt. Nicht gefärbt, in einem dunkelblonden bis hellbräunlichen Ton. Gepflegt. Immer frisch gewaschen und gut gekämmt, nicht verfilzt. Man könnte meinen, es sei "ein braves Mädchen von nebenan". Auffällig ist die dunkle Nerd-Brille. Mit so großen Gläsern, dass man Angst hat, dass sie irgendwann vornüberkippt. Ich glaube, sie ist so um die 20 Jahre alt. Sie sitzt bei Aldi an der Kasse.


Sie kassiert gut. Flott, ohne sich aufhalten zu lassen. Sie ist auch immer freundlich und ihr Lächeln wirkt echt. Eigentlich kann ich mich über die Bedienung nicht beschweren.
Piep. Piep. Piep.
"31,47 Euro, bitte."
"Mit Karte, bitte."
"Bitte PIN eingeben und mit grün bestätigen!"
-
"Danke. Ich wünsch dir noch einen schönen Tag!"

Bäm. Da war es. Ist es. Jedes Mal. Und ich bin spießig. Es stört mich. Wirklich. Ich habe einen festen Job, verdiene mein eigenes Geld, ich fahre mein eigenes Auto, ich habe meine eigene Familie und ich trage nicht die billigsten Klamotten. Ich bin eindeutig zu situiert, um mich von jedem mit Du ansprechen zu lassen. Ich habe mit diesem Mädel weder zusammen gesoffen, getanzt, geturtelt oder geweint. Es gibt nichts, das diese Nähe zwischen ihr und mir rechtfertigt.

"Wünsche ich Ihnen auch!", antworte ich stets betont. Bisher hat sie es noch nicht kapiert. Allerdings fühle ich mich nicht spießig oder alt genug, sie darauf hinzuweisen. Außerdem: Wie zickig ist das denn? Darauf hinzuweisen, dass man gesiezt werden möchte.

Wenn mir doch sogar das öffentlich-rechtliche Radio sagt "Auf der A3 müsst ihr mit 20 Minuten länger rechnen!" oder "Genießt die Sonne in der Mittagspause, abends braucht ihr dann einen Schirm!" Und das schwedische Möbelhaus ist sowieso der Meinung, bei mir zu wohnen. Naja. Gut. Tut es auch irgendwie. Aber trotzdem! In der virtuellen Realität gibt es auch kaum mehr ein Sie. Da ist man mit Leuten per Du, die deine Eltern oder sogar Großeltern sein könnten. Das Sie wirkt überdistanziert und überheblich.

Und dennoch möchte ich nicht von Hinz und Kunz geduzt werden. Ich brauche die Distanz, ich bin nicht Everybody's Darling und das will ich auch nicht sein. Ich schließe nicht mit jedem Freundschaft, nur weil er mich duzt. Wo kommen wir da hin?

"He! Du! Leg mal das Scheißpapier richtig aufs Band! Das stopft sonst!" - Nein. Das möchte ich wirklich nicht.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Im Rathaus

Weil der Kindergartenausflug an die Grenze zu Österreich gehen sollte, bat die Leitung darum, Ausweispapiere mitzunehmen. Ausweispapiere? Haben wir nicht. Also Zwergnase hat keine. Wir sahen bisher keine Notwendigkeit, ihn auf das Ausland loszulassen.
In meiner Vorstellung ließ ich ganz entspannt Fotos von Zwergnase machen, um dann ohne ihn im Rathaus vorstellig zu werden, während er im Kindergarten ist. Gibt schließlich Spannenderes als einen Ämtergang. Um einen Kinderreisepass zu beantragen, muss man das Kind allerdings mitschleifen. Erschien mir beim ersten Durchlesen unsinnig, beim zweiten Mal jedoch schlüssig. Da könnte ja jeder mit einem beliebigen Kinderbild antanzen und Ausweispapiere besorgen!
Geburtsurkunde benötigt man auch, aber das ist nachvollziehbar. Was mir etwas lästig erschien, war die Zustimmungserklärung des zweiten Sorgeberechtigten. Ich schlepp doch nicht den Nasenpapa mit aufs Amt. Das kann ich alleine erledigen! Reicht ja, wenn einer von uns warten muss! Zähnek…

Schäferstündchen - Wenn Eltern miteinander ins Bett gehen

Zeit zu zweit muss man sich als Eltern oft stehlen. Aber man ist ja auch noch Mann und Frau und nicht nur Papa und Mama. Mit der Zeit lernt man, Gelegenheiten sofort wahrzunehmen, ehe der Moment verstrichen ist. Ehe man einen zu tiefen Atemzug des Sprösslings hört und man weiß, er wird gleich rufen. Ja, nur die entschlossenen Entscheidungen führen zum Ziel.  Dabei kommt es vor allem auf eine Verständigung an, die ohne Worte auskommt. Unsere Blicke suchen und finden sich. Sie halten sich einen kurzen Moment fest. Mehr Romantik gibt es nicht. Keine tragische Musik, kein sehnsuchtsvolles Aufstöhnen, keiner ertrinkt in den Augen des anderen, die blau und undurchdringbar wie ein Gebirgssee scheinen.

Von Kochkünsten und Küchenexperimenten

Zwergnases Speisekarte ist recht eingeschränkt. Am liebsten mag er Nudeln mit Brokkoli oder Knödel mit Soße. Wenn er gut drauf is(s)t, gehen auch mal Bratwürstl mit Kartoffelbrei. Allerdings liebt er Muffins. Da könnte man an einem Samstag mal gemeinsam herzhafte Muffins backen, denke ich mir. In meinen Kochbüchern finden sich zum Beispiel diese grünen Cupcakes. Statt Spinat muss das doch auch mit Brokkoli gehen. Perfekt. Er mag Brokkoli, er mag Muffins und er mag mir beim Muffinbacken helfen. Der Samstagvormittag ist gerettet.

Nicht. Ich zeige Zwergnase das Rezeptfoto und frage ihn, ob er helfen will. Er sieht mich mit dem weisen Blick eines Teenagers an, bevor er meint:
"Mama, die sehen komisch aus. Wenn die nicht schmecken, backen wir richtige Muffins! Ausgemacht?"  Dann widmet er sich wieder seinen Dinos. Aber so schnell gebe ich nicht auf. Ich mache mich ans Rezept.

Als erstes passe ich das Rezept meinem Kühlschrank an. Frischer Blattspinat? Hab ich nicht und will ich j…