Direkt zum Hauptbereich

Ich wünsche dir noch einen schönen Tag

Eigentlich sieht sie ja ganz nett aus. Sie ist schlank, trägt ihr Haar lang und glatt. Nicht gefärbt, in einem dunkelblonden bis hellbräunlichen Ton. Gepflegt. Immer frisch gewaschen und gut gekämmt, nicht verfilzt. Man könnte meinen, es sei "ein braves Mädchen von nebenan". Auffällig ist die dunkle Nerd-Brille. Mit so großen Gläsern, dass man Angst hat, dass sie irgendwann vornüberkippt. Ich glaube, sie ist so um die 20 Jahre alt. Sie sitzt bei Aldi an der Kasse.


Sie kassiert gut. Flott, ohne sich aufhalten zu lassen. Sie ist auch immer freundlich und ihr Lächeln wirkt echt. Eigentlich kann ich mich über die Bedienung nicht beschweren.
Piep. Piep. Piep.
"31,47 Euro, bitte."
"Mit Karte, bitte."
"Bitte PIN eingeben und mit grün bestätigen!"
-
"Danke. Ich wünsch dir noch einen schönen Tag!"

Bäm. Da war es. Ist es. Jedes Mal. Und ich bin spießig. Es stört mich. Wirklich. Ich habe einen festen Job, verdiene mein eigenes Geld, ich fahre mein eigenes Auto, ich habe meine eigene Familie und ich trage nicht die billigsten Klamotten. Ich bin eindeutig zu situiert, um mich von jedem mit Du ansprechen zu lassen. Ich habe mit diesem Mädel weder zusammen gesoffen, getanzt, geturtelt oder geweint. Es gibt nichts, das diese Nähe zwischen ihr und mir rechtfertigt.

"Wünsche ich Ihnen auch!", antworte ich stets betont. Bisher hat sie es noch nicht kapiert. Allerdings fühle ich mich nicht spießig oder alt genug, sie darauf hinzuweisen. Außerdem: Wie zickig ist das denn? Darauf hinzuweisen, dass man gesiezt werden möchte.

Wenn mir doch sogar das öffentlich-rechtliche Radio sagt "Auf der A3 müsst ihr mit 20 Minuten länger rechnen!" oder "Genießt die Sonne in der Mittagspause, abends braucht ihr dann einen Schirm!" Und das schwedische Möbelhaus ist sowieso der Meinung, bei mir zu wohnen. Naja. Gut. Tut es auch irgendwie. Aber trotzdem! In der virtuellen Realität gibt es auch kaum mehr ein Sie. Da ist man mit Leuten per Du, die deine Eltern oder sogar Großeltern sein könnten. Das Sie wirkt überdistanziert und überheblich.

Und dennoch möchte ich nicht von Hinz und Kunz geduzt werden. Ich brauche die Distanz, ich bin nicht Everybody's Darling und das will ich auch nicht sein. Ich schließe nicht mit jedem Freundschaft, nur weil er mich duzt. Wo kommen wir da hin?

"He! Du! Leg mal das Scheißpapier richtig aufs Band! Das stopft sonst!" - Nein. Das möchte ich wirklich nicht.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Von Kochkünsten und Küchenexperimenten

Zwergnases Speisekarte ist recht eingeschränkt. Am liebsten mag er Nudeln mit Brokkoli oder Knödel mit Soße. Wenn er gut drauf is(s)t, gehen auch mal Bratwürstl mit Kartoffelbrei. Allerdings liebt er Muffins. Da könnte man an einem Samstag mal gemeinsam herzhafte Muffins backen, denke ich mir. In meinen Kochbüchern finden sich zum Beispiel diese grünen Cupcakes. Statt Spinat muss das doch auch mit Brokkoli gehen. Perfekt. Er mag Brokkoli, er mag Muffins und er mag mir beim Muffinbacken helfen. Der Samstagvormittag ist gerettet.

Nicht. Ich zeige Zwergnase das Rezeptfoto und frage ihn, ob er helfen will. Er sieht mich mit dem weisen Blick eines Teenagers an, bevor er meint:
"Mama, die sehen komisch aus. Wenn die nicht schmecken, backen wir richtige Muffins! Ausgemacht?"  Dann widmet er sich wieder seinen Dinos. Aber so schnell gebe ich nicht auf. Ich mache mich ans Rezept.

Als erstes passe ich das Rezept meinem Kühlschrank an. Frischer Blattspinat? Hab ich nicht und will ich j…

Shoppingtour

Ich mache keinen Hehl daraus, dass ich mit Vorliebe online shoppe. Das hat verschiedene Gründe. Abends auf der Couch quengelt mir kein Kind ins Ohr, läuft davon, betatscht und begrapscht alles, braucht ein Klo, will ein Spielzeug haben oder findet Kleidung probieren langweilig. Ich brauche die Kinder erst gar nicht anziehen und ins Auto packen, keine Tasche mitschleppen, mit dessen Inhalt wir drei Tage in völliger Abgeschiedenheit überleben könnten, ich brauche keinen Parkplatz suchen und bezahlen.
Dennoch war ich vor kurzem mit meiner Mutter shoppen. Die Kinder habe ich dem Mann aufs Auge gedrückt und dann sind wir nachmittags in die City. Wir brauchten Kleider für einen festlichen Anlass. Da sind wir penibel, da wollen wir den Stoff sehen und fühlen, die Qualität vorab prüfen. Außerdem fallen die Größen bei Abendkleidern so unterschiedlich aus, dass es ohne Anprobieren nicht geht.
Im einschlägigen Bekleidungsgeschäft in der Deggendorfer Einkaufspassage Degg's stehen wir in der e…

Beziehungspause

Es hätte alles so schön sein können. Mixen, kochen, rühren, pürieren, dämpfen. Meine Lotta hat all das übernommen. Täglich war sie im Einsatz. Was hab ich auf einmal Marmeladen und Gemüsepaste eingekocht. Doch nach der ersten Euphorie folgte Ernüchterung. Ich ertappte mich immer öfter, dass ich nach dem Stabmixer mit seinem Universalzerkleinerer-Aufsatz suchte, weil dieser leichter zu reinigen ist als der große Mixtopf mit seinem Vier-Klingen-Einsatz. 
Eigentlich hätte ich vorgehabt, Apfelbäckchens Menüs mit Lottas Hilfe zuzubereiten. Doch wenn man allen Aufwand aufrechnet, kann man auch Alete und Hipp für einen kochen lassen. Also hörte Lotta die kleinen Gläschen klirren, als ich sie in den Schrank sortierte. Ja, zwischen Lotta und mir kriselt es gewaltig.
Sie muss das gespürt haben. Vielleicht hat sie sich vernachlässigt gefühlt, vielleicht hat sie eine Schnute gezogen, als ich mehrere Gläser Marmelade entsorgt habe. Denn das einfache Einkochen nützt gar nichts, wenn die Marmelade …