Direkt zum Hauptbereich

Morgenroutine


Ich bin ein ausgesprochener Morgenmuffel. Wenn ich mich aus dem Bett quäle, will ich erst einmal meine Ruhe haben. Lediglich das Gute-Laune-Gedudel im Radio ist erträglich. Ich trinke in aller Ruhe und Stille meinen Kaffee. Mann und Kind schlafen noch und erhalten allerhöchstens einen Abschiedskuss. Mein Idealstart in den Tag.

Doch dann gibt es auch Tage, die laufen ganz anders ab. Nämlich dann, wenn auch mein Mann früh zur Arbeit und Zwergnase in den Kindergarten muss. Dann sitzt mein Morgenmuffel heulend in der Ecke und will sich aufhängen. Es beginnt damit, dass unsere Wecker kurz nacheinander losgehen. Ich bleibe erst einmal liegen und lasse ihn als Erstes ins Bad. So sucht er normalerweise das Weite, wenn ich aus der Dusche steige.

Ich liege also mit offenen Augen im Dunkeln und starre an die Decke, die ich nicht sehe. Ich atme tief durch und bereite meinen Morgenmuffel auf den Tag vor. Irgendwann schäle ich mich aus dem Bett, schiebe eine Aufbacksemmel für den Zwerg in den Ofen, mache ihm außerdem eine Flasche Milch warm und erledige anderen Krimskrams, bis ich höre, dass mein Mann aus der Dusche steigt.

Als ich die Tür öffne, schalmeit mir schon ein "Guten Morgäääään!" entgegen, denn im Gegensatz zu mir ist mein Mann morgens unverschämt gut gelaunt. Ich brumme irgendetwas zurück, was definitiv ein "Was ist denn los?" zur Folge hat, obwohl wir uns doch schon ein paar Jährchen kennen. Dann ärgere ich mich erst einmal, dass er seine Arbeitsklamotte wieder einmal auf meine gebügelte Bluse geworfen hat, statt sie irgendwo anders bereit zu legen. Platz genug hätten wir ja. Aber ich sage nichts. Ich mahle nur mit den Zähnen. Zu oft haben wir die Diskussion schon geführt und, ach... lassen wir das. Die Dusche entspannt.

Ich spüre das Wasser auf meinem Kopf und lasse es einen Teil der schlechten Laune wegwaschen. Klingt esonarrisch-hyperpsychologisch? Na gut. Ich bin einfach noch zu schlaftrunken und brauche eine Minute, ehe ich zu Shampoo und Duschgel greife. Plötzlich höre ich ein Fiepen, das den Schreien eines verletzten Rehs ähnelt. Was ist das? Da! Schon wieder. Klingt irgendwie... schief? Bis ich begreife, dass mein Mann versucht, ein Lied im Radio mitzupfeifen. Zu seiner Verteidigung muss ich sagen, dass es mit dem Radio im Ohr wahrscheinlich gar nicht so schlimm klingen würde, aber in der Dusche wird das Radio weggefiltert und mein Morgenmuffel und ich hören nur diese schrecklich grellen Töne, von denen wir wissen, dass sie eine Melodie ergeben sollen. Fragt sich nur, welche.

Ich atme tief durch. Ich will meinen Morgenmuffel wirklich nicht von der Leine lassen. Er ist unfair. Und verletzend. Es ist grob fahrlässig, ihn frei rumlaufen zu lassen. Ich atme nochmal tief ein. Ich verschlucke mich am Wasser und bekomme einen Hustenanfall.

Als ich aus der Dusche steigen will, stolpere ich über Zwergnase, der auf dem Duschteppich zusammen gekauert seine Flasche trinkt. Mein Mann ist inzwischen verschwunden, aber nasses Handtuch und leere Geltube lassen mich an ihn denken. Als ich die Zahnpasta auf die Bürste drücke, zupft es am Bademantel. "Ich will auch Zähneputzen!" Sein Hocker landet auf meinem kleinen Zeh, was nicht weh tut. Es tut jedoch sehr wohl weh, wenn Zwergnase dann auf seinen Hocker springt und mein Zeh ächzend nachgibt. Zwergnase braucht Platz beim Zähneputzen. "Mama! Geh weg!" Wie gut, dass man sein Kind bei vorbildlichen Verhalten nicht schimpfen will/kann/sollte/etc. Irgendwann hüpft er vom Hocker, mein Zeh dankt es, und ich kann mir die Haare machen. Ohne Brille starre ich mit zusammengekniffenen Augen in den Spiegel und versuche zu Föhnen. Bis mir auffällt, dass es still ist. Zu still.

Tatsächlich findet Zwergnase, dass auch die Luftschächte des Trockners Zahnpasta vertragen könnten. Ein kleiner Teil meines Gehirns fragt sich, wie oft er und der Trockner sich die Zahnbürste schon geteilt haben. Es gibt Gebrüll, als ich ihm die Bürste wegnehme.

Während ich mich schminke, räumt Zwergnase den Schrank neu ein. Dazu muss erst einmal alles raus und auf den Boden. Als ich die Küche betrete, möchte ich nur noch wieder zurück ins Bett und mir die Decke über den Kopf ziehen. Aus dem Kaffee wird auch nichts, denn auf einmal hat es Zwergnase sehr eilig, in den Kindergarten zu kommen. "Fahren wir?" fragt er mit seinen großen blauen Augen. "Ich trinke noch meinen Kaffee", versuche ich es. "Darf ich mal sehen?" sagt er und fasst nach der Tasse, deren Inhalt sich dann über den Tisch verteilt. Spätestens da heult mein innerlicher Morgenmuffel und gibt auf.

Ein total entspannter Morgen.

Kommentare

  1. Lol... sehr schön geschrieben, danke! :)

    AntwortenLöschen
  2. Ich fühle mit Dir,bin auch ein Morgenmuffel und hab mich in vielen wiedererkannt.Ich habe auch zwei männliche Prachtexemplar die mich nicht verstehen.
    Und täglich Grüsst das MurmelTier!

    AntwortenLöschen

Kommentar posten

Beliebte Posts aus diesem Blog

Von hoffnungslosen Herrchen und ihren Haufen

Ich mag keine Hunde. Sie sabbern, ich mag ihren Geruch nicht und man weiß nie, ob er dich anspringt, wenn du einem begegnest. Aber das Schlimmste sind die Hundehaufen. Dafür kann das Tier natürlich nichts. Irgendwo muss es sein großes Geschäft verrichten. Und zwar dort, wo es sein Herrchen lässt. Auf Gehwegen, in Sandkästen auf Spielplätzen, in Vorgärten, Garageneinfahrten und auf landwirtschaftlich genutzten Wiesen. Die aufgestellten Hundetütenbehälter werden ignoriert. Ich kann es mir schon vorstellen. Am Rande eines Weges. Unbeobachtet. Der Hund setzt an, tut, was er tun muss. Es hat keiner gesehen, warum soll man sich die Hände schmutzig machen? Ein Nachbar hat ein Schild mitten in seinen Vorgarten gesetzt, dass sein Garten kein Hundeklo ist. Gegenüber ein Pappschild: "3 Meter Einfahrt - 3 Hundehaufen. Muss das sein?!" Spricht man die Herrchen an, bekommt man nur eine schnippische Antwort und die Haufen bleiben liegen. Erheblichen Schaden können Hunde

Der Hund auf der Straße - (K)ein Straßenköter?

Ich mag Hunde nicht besonders. Wenn ich auf der Straße einem begegne, ignoriere ich ihn. Es käme mir nicht in den Sinn, einem Hund oder seinem Besitzer zuzusprechen. Das Tüddelü der alten Damen, wenn sie normalerweise Babys sehen. Von wegen "Ja, ist das ein Süßer! Ja, wie heißt er denn? Bist ein Braver, gell! JAAAAAA!" Ähm. Nein. Zuviele Hunde von Bekannten sind an mir hoch gesprungen und haben mir die Kleidung ruiniert. Außer einem "Normal macht der das nicht! Höhö!" kam herzlich wenig von den Besitzern. Wenn ich nur an diese eine Jeans denke... Weiß der Geier, wo der Hund zuvor rumgelaufen war. Die Flecken von seinen Pfoten bekam ich nie wieder raus. Zu oft bin ich schon in Hundedreck gestiegen. Zu oft habe ich zu Zwergnase sagen müssen, dass er hier und dort keine Blumen pflücken darf, weil da Hunde reinkacken. Noch öfter hat mich das plötzliche Gebell hinter einer Hecke erschreckt oder wurde Zwergnase davon aufgeweckt. Nein, meine Erfahrungen mit Hunden sind bi

Oma in der Pflicht?

Foto: Karin Futschik Auf Einer schreit immer erschien kürzlich ein Gastbeitrag darüber, dass man sich als Mutter Unterstützung von der Oma wünschen würde, die aber ihr Leben in vollen Zügen genießt, sich im Fitnessstudio und auf Reisen herumtreibt, während die Working Mum sich wie im Hamsterrad aus Beruf, Haushalt und Kindererziehung fühlt. Früher sei das ganz anders gewesen. Früher hätten Omas gestrickt und mit dem Enkel auf der Parkbank sitzend Vögel gefüttert. Ich glaube, hier ist jemand dem "Früher war alles besser"-Irrglauben aufgesessen. Zumindest trifft das gezeichnete Bild der Märchen-Oma nicht auf meine eigenen zu. Diese waren jünger als Zwergnases Omas jetzt und auch noch selbstständig. Demnach musste meine Mutter den Alltag mit zwei Kindern auch alleine stemmen. Meine Omas waren da, wenn Not am Mann war oder wenn meine Eltern eben einmal ausgehen wollten. Ich glaube aber nicht, dass sich meine Mutter gewünscht hätte, dass ihre Mutter und ihre Schwiegerm