Direkt zum Hauptbereich

Kindergarten für Anfänger

Mit Zwergnases Kindergartenbesuch habe ich mich auf das Schlimmste gefasst gemacht. Schimpfwörter, Untugenden, Kinderkrankheiten. Getreu dem Motto, dass es mich dann nicht so hart treffen würde, wenn es so kommt. Doch nach nur vierzehn Tagen bin ich überaus überrascht, welchen Einfluss der Kindergarten wirklich auf Zwergnase nimmt.


Was haben wir uns abgemüht mit "Räum das erst auf, bevor du mit etwas anderem spielst!", "Nicht werfen! Nein! NICHT WERFEN!" oder "Bleib stehen! Du musst die Gummistiefel doch... der Boden ... frisch gewischt...!" Manche Tage laufen besser als andere. An den anderen trenne ich die Teile von zehn Puzzles und baue sie selbst zusammen - allesamt Bauernhofmotive. Vergiss 5000 Teile. Das ist wirklich Puzzlen für Fortgeschrittene. In der Zwischenzeit wird ausprobiert, wie weit die Spielzeugautos vom Balkon aus in den Garten fliegen können. Von wegen, alles was Flügel hat... Und wenn man die Autos dann wieder holt (Betonung liegt auf wenn), läuft man mit den dreckigen Schuhen natürlich durch alle Räume.

Doch dann kam der Kindergarten. Ich muss sagen, so ein wenig habe ich ja schon darauf gehofft, dass bei gewissen Verhaltensweisen die Gruppendynamik greift. Schon bei der Eingewöhnung wurde ich nicht enttäuscht. Bevor alle Kinder in den Garten durften, sollten sie sich auf den Boden setzen. Was auch alle taten, nur Zwergnase lief im Waschraum wie ein aufgeregtes Eichhörnchen herum. (Gibt es eigentlich nicht-aufgeregte Eichhörnchen?) Doch als er bemerkte, dass alle anderen saßen, setzte auch er sich.

Nach vierzehn Tagen aber fiel ich fast vom Stuhl. Die Schuhe werden selbstständig in der Garderobe gewechselt, die Stifte fein säuberlich in die Box gelegt, in den Schrank geräumt und als er sein Wasser aus Versehen verschüttete, kam Zwergnase an und fragte, was er jetzt machen soll. Verdattert drückte ich ihm ein Geschirrtuch in die Hand und sah zu, wie er das Malheur beseitigte und das Geschirrtuch dann in den Wäschekorb warf. Mit einer Selbstverständlichkeit als wäre es noch keinen Tag anders gewesen.

Letztens tapste er mit seinen nackten Füßchen nachts in die Küche. "Zwergnase? Was machst du denn da?" fragte ich verschlafen. Und als er mit einem Ernst im Gesicht, der ihn 50 Jahre alt werden ließ, sagte "Ich hole mir etwas zu trinken", da tat mir der laufende Meter unendlich leid, weil er so früh in die Selbstständigkeit geworfen wird, weil ich arbeiten gehe. Ich nahm ihn auf den Arm, schenkte Wasser in seinen Becher und ließ ihn trinken. Dann trug ich ihn zu meinem Bett, wo er schon an meine Schulter gekuschelt eingeschlafen war, als ich ihn ablegen wollte. Vorsichtig legte ich mich mit ihm hin und er rückte die restliche Nacht keinen Zentimeter von mir ab.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Von hoffnungslosen Herrchen und ihren Haufen

Ich mag keine Hunde. Sie sabbern, ich mag ihren Geruch nicht und man weiß nie, ob er dich anspringt, wenn du einem begegnest. Aber das Schlimmste sind die Hundehaufen. Dafür kann das Tier natürlich nichts. Irgendwo muss es sein großes Geschäft verrichten. Und zwar dort, wo es sein Herrchen lässt. Auf Gehwegen, in Sandkästen auf Spielplätzen, in Vorgärten, Garageneinfahrten und auf landwirtschaftlich genutzten Wiesen. Die aufgestellten Hundetütenbehälter werden ignoriert. Ich kann es mir schon vorstellen. Am Rande eines Weges. Unbeobachtet. Der Hund setzt an, tut, was er tun muss. Es hat keiner gesehen, warum soll man sich die Hände schmutzig machen? Ein Nachbar hat ein Schild mitten in seinen Vorgarten gesetzt, dass sein Garten kein Hundeklo ist. Gegenüber ein Pappschild: "3 Meter Einfahrt - 3 Hundehaufen. Muss das sein?!" Spricht man die Herrchen an, bekommt man nur eine schnippische Antwort und die Haufen bleiben liegen. Erheblichen Schaden können Hunde

Der Hund auf der Straße - (K)ein Straßenköter?

Ich mag Hunde nicht besonders. Wenn ich auf der Straße einem begegne, ignoriere ich ihn. Es käme mir nicht in den Sinn, einem Hund oder seinem Besitzer zuzusprechen. Das Tüddelü der alten Damen, wenn sie normalerweise Babys sehen. Von wegen "Ja, ist das ein Süßer! Ja, wie heißt er denn? Bist ein Braver, gell! JAAAAAA!" Ähm. Nein. Zuviele Hunde von Bekannten sind an mir hoch gesprungen und haben mir die Kleidung ruiniert. Außer einem "Normal macht der das nicht! Höhö!" kam herzlich wenig von den Besitzern. Wenn ich nur an diese eine Jeans denke... Weiß der Geier, wo der Hund zuvor rumgelaufen war. Die Flecken von seinen Pfoten bekam ich nie wieder raus. Zu oft bin ich schon in Hundedreck gestiegen. Zu oft habe ich zu Zwergnase sagen müssen, dass er hier und dort keine Blumen pflücken darf, weil da Hunde reinkacken. Noch öfter hat mich das plötzliche Gebell hinter einer Hecke erschreckt oder wurde Zwergnase davon aufgeweckt. Nein, meine Erfahrungen mit Hunden sind bi

Oma in der Pflicht?

Foto: Karin Futschik Auf Einer schreit immer erschien kürzlich ein Gastbeitrag darüber, dass man sich als Mutter Unterstützung von der Oma wünschen würde, die aber ihr Leben in vollen Zügen genießt, sich im Fitnessstudio und auf Reisen herumtreibt, während die Working Mum sich wie im Hamsterrad aus Beruf, Haushalt und Kindererziehung fühlt. Früher sei das ganz anders gewesen. Früher hätten Omas gestrickt und mit dem Enkel auf der Parkbank sitzend Vögel gefüttert. Ich glaube, hier ist jemand dem "Früher war alles besser"-Irrglauben aufgesessen. Zumindest trifft das gezeichnete Bild der Märchen-Oma nicht auf meine eigenen zu. Diese waren jünger als Zwergnases Omas jetzt und auch noch selbstständig. Demnach musste meine Mutter den Alltag mit zwei Kindern auch alleine stemmen. Meine Omas waren da, wenn Not am Mann war oder wenn meine Eltern eben einmal ausgehen wollten. Ich glaube aber nicht, dass sich meine Mutter gewünscht hätte, dass ihre Mutter und ihre Schwiegerm