Direkt zum Hauptbereich

Gönn dir kleine Auszeiten!

Zeit allein ist als Mama Luxus. Wenn man alleine aufs Klo gehen darf, ist das schon ein Erfolg. Meine regelmäßige Auszeit sind meine Friseurbesuche. Die Erklärung ist einfach. Mit Färben und Schneiden dauern die nämlich etwa zwei Stunden - viel zu lange für Zwergnase. Da wird ihm nur langweilig. Wenn ich also zum Friseur gehe, trinke ich in aller Ruhe einen Latte Macchiato (der auch nicht kalt wird) und führe mit der Friseurin Erwachsenengespräche. Während die Farbe einwirkt, lese ich in aller Ruhe und manchmal bin ich schon fast traurig, wenn die Farbe schon abgewaschen wird. Diese zwei Stunden alle paar Wochen sind eine kleine Oase der Ruhe.


Richtiger: Sie waren Oase der Ruhe. Denn ich habe es verbockt. Beim letzten Kalendereintrag wusste ich beim besten Willen nicht mehr, ob ich alleine zum Friseur wollte oder mit Zwergnase zusammen. Es war lediglich eine Stunde für den Termin eingetragen. Ein untrügliches Indiz dafür, dass er mitkommt und wir beide nur einen neuen Haarschnitt bekommen. Allerdings war ich mir irgendwie sicher, dass der Eintrag falsch war. Immer wieder starrte ich aufs Display, starrte den Termin an und wusste, dass ich mir irgendetwas dabei gedacht, aber nicht aufgeschrieben hatte. Aber was?

Macht ja nichts, dachte ich mir, rufst halt einfach an! Leider ging niemand ans Telefon, bis ich fahren musste, um pünktlich zu sein. Also habe ich Zwergnase eingepackt, der sowieso darauf bestand, mitfahren zu dürfen, egal, wohin. Was auch sonst. Beim Friseur dann die Erklärung, warum niemand erreichbar war. Heute erst ab 9.30 Uhr geöffnet! hing an der Tür. Ich (oder wir?) war der erste Termin.

Die Friseurin begrüßte mich direkt mit einem "Oh? Zwergnase heute auch dabei? Du bekommst aber Farbe!" Blick zum Zwerg, Blick zur Friseurin und wieder zurück. Ich hatte keine Lust, meinen Mann anzurufen, dass er Zwergnase abholt. Und was machen die, die niemand zum Aufpassen haben? Eben! Es muss doch möglich sein, so ein Kind zwei Stunden ruhig zu stellen.

Statt mich in den Sessel plumpsen zu lassen, erst einmal Spielzeugkisten nach Baggern und Traktoren durchsuchen. Zum Glück wurden wir fündig, bis die Farbe angerührt und die Folien parat gelegt waren. Einen langen Schluck vom Kaffee... ahhhhhh. AHHHHHH! Nein, nicht die Schmuckauslage abräumen! Nein! NEIN! Half alles nichts, aufstehen, Zwergnase wegholen, erklären, wieder hinsetzen. Zumindest bekam er keinen Tobisuchtsanfall, sondern zeigte sich einsichtig. Stattdessen kletterte er auf einem leeren Stuhl herum, betrachtete sich im Spiegel - kurz: er beschäftigte sich selbst, ohne etwas kaputt zu machen. So muss das!

Also nochmal einen Schluck Kaffee... Tief einsaugen, ahhhhhhhhhhhhh! "Mama? Muss bieseln!" Bei diesen Worten ist nicht mal mehr Zeit, um die Augen zu verdrehen. Ich sprang auf, die Folie flog davon, ich stürzte mich auf Zwergnase, klemmte ihn kurzerhand unter den Arm und rannte mit ihm aufs Klo. Mein Mini-Workout wurde zumindest belohnt - es war nicht zu spät.

Irgendwie haben wir es dann doch bis zum fertigen Haarschnitt geschafft. Die Danksagung geht an dieser Stelle an Regina, die Bestechungsgelder in Form von Süßigkeiten und Safttüten zur Verfügung gestellt hat. Zwergnase war alles in allem sehr brav; da kann ich mich wahrlich nicht beschweren. Ich habe lediglich den tiefenentspannten Zustand verpasst, weil man ja mit einem Auge immer schaut. Mein Dilemma ist jetzt ein anderes: Als ich von dem Friseurbesuch erzählte, meinte Zwergnases Papa direkt: "Cool. Dann kannst du ihn ja jetzt immer mitnehmen!" Ähm. Ja.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Von hoffnungslosen Herrchen und ihren Haufen

Ich mag keine Hunde. Sie sabbern, ich mag ihren Geruch nicht und man weiß nie, ob er dich anspringt, wenn du einem begegnest. Aber das Schlimmste sind die Hundehaufen. Dafür kann das Tier natürlich nichts. Irgendwo muss es sein großes Geschäft verrichten. Und zwar dort, wo es sein Herrchen lässt. Auf Gehwegen, in Sandkästen auf Spielplätzen, in Vorgärten, Garageneinfahrten und auf landwirtschaftlich genutzten Wiesen. Die aufgestellten Hundetütenbehälter werden ignoriert. Ich kann es mir schon vorstellen. Am Rande eines Weges. Unbeobachtet. Der Hund setzt an, tut, was er tun muss. Es hat keiner gesehen, warum soll man sich die Hände schmutzig machen? Ein Nachbar hat ein Schild mitten in seinen Vorgarten gesetzt, dass sein Garten kein Hundeklo ist. Gegenüber ein Pappschild: "3 Meter Einfahrt - 3 Hundehaufen. Muss das sein?!" Spricht man die Herrchen an, bekommt man nur eine schnippische Antwort und die Haufen bleiben liegen. Erheblichen Schaden können Hunde

Der Hund auf der Straße - (K)ein Straßenköter?

Ich mag Hunde nicht besonders. Wenn ich auf der Straße einem begegne, ignoriere ich ihn. Es käme mir nicht in den Sinn, einem Hund oder seinem Besitzer zuzusprechen. Das Tüddelü der alten Damen, wenn sie normalerweise Babys sehen. Von wegen "Ja, ist das ein Süßer! Ja, wie heißt er denn? Bist ein Braver, gell! JAAAAAA!" Ähm. Nein. Zuviele Hunde von Bekannten sind an mir hoch gesprungen und haben mir die Kleidung ruiniert. Außer einem "Normal macht der das nicht! Höhö!" kam herzlich wenig von den Besitzern. Wenn ich nur an diese eine Jeans denke... Weiß der Geier, wo der Hund zuvor rumgelaufen war. Die Flecken von seinen Pfoten bekam ich nie wieder raus. Zu oft bin ich schon in Hundedreck gestiegen. Zu oft habe ich zu Zwergnase sagen müssen, dass er hier und dort keine Blumen pflücken darf, weil da Hunde reinkacken. Noch öfter hat mich das plötzliche Gebell hinter einer Hecke erschreckt oder wurde Zwergnase davon aufgeweckt. Nein, meine Erfahrungen mit Hunden sind bi

Oma in der Pflicht?

Foto: Karin Futschik Auf Einer schreit immer erschien kürzlich ein Gastbeitrag darüber, dass man sich als Mutter Unterstützung von der Oma wünschen würde, die aber ihr Leben in vollen Zügen genießt, sich im Fitnessstudio und auf Reisen herumtreibt, während die Working Mum sich wie im Hamsterrad aus Beruf, Haushalt und Kindererziehung fühlt. Früher sei das ganz anders gewesen. Früher hätten Omas gestrickt und mit dem Enkel auf der Parkbank sitzend Vögel gefüttert. Ich glaube, hier ist jemand dem "Früher war alles besser"-Irrglauben aufgesessen. Zumindest trifft das gezeichnete Bild der Märchen-Oma nicht auf meine eigenen zu. Diese waren jünger als Zwergnases Omas jetzt und auch noch selbstständig. Demnach musste meine Mutter den Alltag mit zwei Kindern auch alleine stemmen. Meine Omas waren da, wenn Not am Mann war oder wenn meine Eltern eben einmal ausgehen wollten. Ich glaube aber nicht, dass sich meine Mutter gewünscht hätte, dass ihre Mutter und ihre Schwiegerm