Direkt zum Hauptbereich

Gönn dir kleine Auszeiten!

Zeit allein ist als Mama Luxus. Wenn man alleine aufs Klo gehen darf, ist das schon ein Erfolg. Meine regelmäßige Auszeit sind meine Friseurbesuche. Die Erklärung ist einfach. Mit Färben und Schneiden dauern die nämlich etwa zwei Stunden - viel zu lange für Zwergnase. Da wird ihm nur langweilig. Wenn ich also zum Friseur gehe, trinke ich in aller Ruhe einen Latte Macchiato (der auch nicht kalt wird) und führe mit der Friseurin Erwachsenengespräche. Während die Farbe einwirkt, lese ich in aller Ruhe und manchmal bin ich schon fast traurig, wenn die Farbe schon abgewaschen wird. Diese zwei Stunden alle paar Wochen sind eine kleine Oase der Ruhe.


Richtiger: Sie waren Oase der Ruhe. Denn ich habe es verbockt. Beim letzten Kalendereintrag wusste ich beim besten Willen nicht mehr, ob ich alleine zum Friseur wollte oder mit Zwergnase zusammen. Es war lediglich eine Stunde für den Termin eingetragen. Ein untrügliches Indiz dafür, dass er mitkommt und wir beide nur einen neuen Haarschnitt bekommen. Allerdings war ich mir irgendwie sicher, dass der Eintrag falsch war. Immer wieder starrte ich aufs Display, starrte den Termin an und wusste, dass ich mir irgendetwas dabei gedacht, aber nicht aufgeschrieben hatte. Aber was?

Macht ja nichts, dachte ich mir, rufst halt einfach an! Leider ging niemand ans Telefon, bis ich fahren musste, um pünktlich zu sein. Also habe ich Zwergnase eingepackt, der sowieso darauf bestand, mitfahren zu dürfen, egal, wohin. Was auch sonst. Beim Friseur dann die Erklärung, warum niemand erreichbar war. Heute erst ab 9.30 Uhr geöffnet! hing an der Tür. Ich (oder wir?) war der erste Termin.

Die Friseurin begrüßte mich direkt mit einem "Oh? Zwergnase heute auch dabei? Du bekommst aber Farbe!" Blick zum Zwerg, Blick zur Friseurin und wieder zurück. Ich hatte keine Lust, meinen Mann anzurufen, dass er Zwergnase abholt. Und was machen die, die niemand zum Aufpassen haben? Eben! Es muss doch möglich sein, so ein Kind zwei Stunden ruhig zu stellen.

Statt mich in den Sessel plumpsen zu lassen, erst einmal Spielzeugkisten nach Baggern und Traktoren durchsuchen. Zum Glück wurden wir fündig, bis die Farbe angerührt und die Folien parat gelegt waren. Einen langen Schluck vom Kaffee... ahhhhhh. AHHHHHH! Nein, nicht die Schmuckauslage abräumen! Nein! NEIN! Half alles nichts, aufstehen, Zwergnase wegholen, erklären, wieder hinsetzen. Zumindest bekam er keinen Tobisuchtsanfall, sondern zeigte sich einsichtig. Stattdessen kletterte er auf einem leeren Stuhl herum, betrachtete sich im Spiegel - kurz: er beschäftigte sich selbst, ohne etwas kaputt zu machen. So muss das!

Also nochmal einen Schluck Kaffee... Tief einsaugen, ahhhhhhhhhhhhh! "Mama? Muss bieseln!" Bei diesen Worten ist nicht mal mehr Zeit, um die Augen zu verdrehen. Ich sprang auf, die Folie flog davon, ich stürzte mich auf Zwergnase, klemmte ihn kurzerhand unter den Arm und rannte mit ihm aufs Klo. Mein Mini-Workout wurde zumindest belohnt - es war nicht zu spät.

Irgendwie haben wir es dann doch bis zum fertigen Haarschnitt geschafft. Die Danksagung geht an dieser Stelle an Regina, die Bestechungsgelder in Form von Süßigkeiten und Safttüten zur Verfügung gestellt hat. Zwergnase war alles in allem sehr brav; da kann ich mich wahrlich nicht beschweren. Ich habe lediglich den tiefenentspannten Zustand verpasst, weil man ja mit einem Auge immer schaut. Mein Dilemma ist jetzt ein anderes: Als ich von dem Friseurbesuch erzählte, meinte Zwergnases Papa direkt: "Cool. Dann kannst du ihn ja jetzt immer mitnehmen!" Ähm. Ja.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Im Rathaus

Weil der Kindergartenausflug an die Grenze zu Österreich gehen sollte, bat die Leitung darum, Ausweispapiere mitzunehmen. Ausweispapiere? Haben wir nicht. Also Zwergnase hat keine. Wir sahen bisher keine Notwendigkeit, ihn auf das Ausland loszulassen.
In meiner Vorstellung ließ ich ganz entspannt Fotos von Zwergnase machen, um dann ohne ihn im Rathaus vorstellig zu werden, während er im Kindergarten ist. Gibt schließlich Spannenderes als einen Ämtergang. Um einen Kinderreisepass zu beantragen, muss man das Kind allerdings mitschleifen. Erschien mir beim ersten Durchlesen unsinnig, beim zweiten Mal jedoch schlüssig. Da könnte ja jeder mit einem beliebigen Kinderbild antanzen und Ausweispapiere besorgen!
Geburtsurkunde benötigt man auch, aber das ist nachvollziehbar. Was mir etwas lästig erschien, war die Zustimmungserklärung des zweiten Sorgeberechtigten. Ich schlepp doch nicht den Nasenpapa mit aufs Amt. Das kann ich alleine erledigen! Reicht ja, wenn einer von uns warten muss! Zähnek…

Schäferstündchen - Wenn Eltern miteinander ins Bett gehen

Zeit zu zweit muss man sich als Eltern oft stehlen. Aber man ist ja auch noch Mann und Frau und nicht nur Papa und Mama. Mit der Zeit lernt man, Gelegenheiten sofort wahrzunehmen, ehe der Moment verstrichen ist. Ehe man einen zu tiefen Atemzug des Sprösslings hört und man weiß, er wird gleich rufen. Ja, nur die entschlossenen Entscheidungen führen zum Ziel.  Dabei kommt es vor allem auf eine Verständigung an, die ohne Worte auskommt. Unsere Blicke suchen und finden sich. Sie halten sich einen kurzen Moment fest. Mehr Romantik gibt es nicht. Keine tragische Musik, kein sehnsuchtsvolles Aufstöhnen, keiner ertrinkt in den Augen des anderen, die blau und undurchdringbar wie ein Gebirgssee scheinen.

Von Kochkünsten und Küchenexperimenten

Zwergnases Speisekarte ist recht eingeschränkt. Am liebsten mag er Nudeln mit Brokkoli oder Knödel mit Soße. Wenn er gut drauf is(s)t, gehen auch mal Bratwürstl mit Kartoffelbrei. Allerdings liebt er Muffins. Da könnte man an einem Samstag mal gemeinsam herzhafte Muffins backen, denke ich mir. In meinen Kochbüchern finden sich zum Beispiel diese grünen Cupcakes. Statt Spinat muss das doch auch mit Brokkoli gehen. Perfekt. Er mag Brokkoli, er mag Muffins und er mag mir beim Muffinbacken helfen. Der Samstagvormittag ist gerettet.

Nicht. Ich zeige Zwergnase das Rezeptfoto und frage ihn, ob er helfen will. Er sieht mich mit dem weisen Blick eines Teenagers an, bevor er meint:
"Mama, die sehen komisch aus. Wenn die nicht schmecken, backen wir richtige Muffins! Ausgemacht?"  Dann widmet er sich wieder seinen Dinos. Aber so schnell gebe ich nicht auf. Ich mache mich ans Rezept.

Als erstes passe ich das Rezept meinem Kühlschrank an. Frischer Blattspinat? Hab ich nicht und will ich j…