Direkt zum Hauptbereich

Eingewöhnung im Kindergarten

Jetzt kommt's. Sie haben es uns prophezeit und wir wollten es in unserer Naivität nicht glauben. Haben wir denn in den letzten drei Jahren nichts dazu gelernt? Dass es immer, wirklich immer so ist, wie andere sagen?


Die eigentliche Eingewöhnung im Kindergarten lief super. Nach nur ein paar Tagen blieb Zwergnase alleine, verabschiedete sich ohne Gebrüll, ohne Tränen. Jackpot!, dachten wir. Die mahnenden Worte der Fräuleins, dass der Abschiedsschmerz nach zwei Wochen kommen kann, wollten wir nicht wahrhaben. Natürlich haben wir bemerkt, dass Zwergnase kuschelbedürftiger wurde und etwas unruhiger schlief und schneller zu uns ins Bett kroch. Aber egoistisch wie man als Eltern auch sein kann, kam mir die vermehrte Schmuserei eigentlich recht. Sie fühlt sich einfach so gut an.

Nach nur drei Stunden im Kindergarten ist Zwergnase fix und fertig und für den restlichen Tag kaum mehr zu gebrauchen. Große Aktivitäten? Lieber nicht. Der Mittagsschlaf wird zunehmend schwieriger, weil er oft so aufgedreht ist, dass Einschlafen unmöglich ist. Bei der Lautstärke, die dort herrscht, ja auch kein Wunder.

Und je mehr Tage vergehen, umso unruhiger wird der Schlaf. Er wälzt und dreht sich, spricht oder weint. Aber auch wenn er wach ist, fängt er urplötzlich zu weinen an, lässt sich nur schwer beruhigen und stößt nur ein "Mama? Kannst du mich trösten?" hervor, während ihn die Schluchzer durchschütteln.

Je mehr Tage vergehen, umso größer wird das Häufchen Elend, das Zwergnase umgibt. Er schleppt sich durch den Tag und man sieht ihm an, dass er am Ende seiner Kräfte ist. Er kann nicht mehr. Er braucht eine Pause. Er will nicht mehr der Junge sein, der schon so groß ist.

Die Schattenseite dieses Satzes, der ihn vor nur wenigen Wochen so stolz machte, hat er längst begriffen. Es ist halt was anderes, in Mamas und Papas Anwesenheit etwas alleine machen zu dürfen oder ohne Mama und Papa sein zu müssen. Daher scheint die Lösung des Problems sonnenklar. Dann bin ich halt wieder klein! Und so kann Zwergnase plötzlich nicht mehr laufen und will getragen werden, fällt von Stühlen und braucht unbedingt eine Windel. Nur große Kinder gehen aufs Klo und auf den Topf. "Ich bin nicht groß! Ich bin klein!" schreit er und blickt mich so finster an, dass mein Mutterherz in tausend Teile zerspringen möchte.

Ja, mein Schatz, du bist wirklich noch klein. Gerade zweieinhalb. Gut, dass wenigstens die Nachmittage und verlängerten Wochenenden uns gehören. Es tut mir leid, dich so früh in die Welt hinaus gestoßen zu haben. Sei dir wenigstens sicher, dass meine offenen Arme immer auf dich warten werden.

Kommentare

  1. Ohje... klingt, als stünden euch allen noch ein paar harte Wochen ins Haus.
    Durchhalten! ;)

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Im Rathaus

Weil der Kindergartenausflug an die Grenze zu Österreich gehen sollte, bat die Leitung darum, Ausweispapiere mitzunehmen. Ausweispapiere? Haben wir nicht. Also Zwergnase hat keine. Wir sahen bisher keine Notwendigkeit, ihn auf das Ausland loszulassen.
In meiner Vorstellung ließ ich ganz entspannt Fotos von Zwergnase machen, um dann ohne ihn im Rathaus vorstellig zu werden, während er im Kindergarten ist. Gibt schließlich Spannenderes als einen Ämtergang. Um einen Kinderreisepass zu beantragen, muss man das Kind allerdings mitschleifen. Erschien mir beim ersten Durchlesen unsinnig, beim zweiten Mal jedoch schlüssig. Da könnte ja jeder mit einem beliebigen Kinderbild antanzen und Ausweispapiere besorgen!
Geburtsurkunde benötigt man auch, aber das ist nachvollziehbar. Was mir etwas lästig erschien, war die Zustimmungserklärung des zweiten Sorgeberechtigten. Ich schlepp doch nicht den Nasenpapa mit aufs Amt. Das kann ich alleine erledigen! Reicht ja, wenn einer von uns warten muss! Zähnek…

Schäferstündchen - Wenn Eltern miteinander ins Bett gehen

Zeit zu zweit muss man sich als Eltern oft stehlen. Aber man ist ja auch noch Mann und Frau und nicht nur Papa und Mama. Mit der Zeit lernt man, Gelegenheiten sofort wahrzunehmen, ehe der Moment verstrichen ist. Ehe man einen zu tiefen Atemzug des Sprösslings hört und man weiß, er wird gleich rufen. Ja, nur die entschlossenen Entscheidungen führen zum Ziel.  Dabei kommt es vor allem auf eine Verständigung an, die ohne Worte auskommt. Unsere Blicke suchen und finden sich. Sie halten sich einen kurzen Moment fest. Mehr Romantik gibt es nicht. Keine tragische Musik, kein sehnsuchtsvolles Aufstöhnen, keiner ertrinkt in den Augen des anderen, die blau und undurchdringbar wie ein Gebirgssee scheinen.

Von Kochkünsten und Küchenexperimenten

Zwergnases Speisekarte ist recht eingeschränkt. Am liebsten mag er Nudeln mit Brokkoli oder Knödel mit Soße. Wenn er gut drauf is(s)t, gehen auch mal Bratwürstl mit Kartoffelbrei. Allerdings liebt er Muffins. Da könnte man an einem Samstag mal gemeinsam herzhafte Muffins backen, denke ich mir. In meinen Kochbüchern finden sich zum Beispiel diese grünen Cupcakes. Statt Spinat muss das doch auch mit Brokkoli gehen. Perfekt. Er mag Brokkoli, er mag Muffins und er mag mir beim Muffinbacken helfen. Der Samstagvormittag ist gerettet.

Nicht. Ich zeige Zwergnase das Rezeptfoto und frage ihn, ob er helfen will. Er sieht mich mit dem weisen Blick eines Teenagers an, bevor er meint:
"Mama, die sehen komisch aus. Wenn die nicht schmecken, backen wir richtige Muffins! Ausgemacht?"  Dann widmet er sich wieder seinen Dinos. Aber so schnell gebe ich nicht auf. Ich mache mich ans Rezept.

Als erstes passe ich das Rezept meinem Kühlschrank an. Frischer Blattspinat? Hab ich nicht und will ich j…