Direkt zum Hauptbereich

Eingewöhnung im Kindergarten

Jetzt kommt's. Sie haben es uns prophezeit und wir wollten es in unserer Naivität nicht glauben. Haben wir denn in den letzten drei Jahren nichts dazu gelernt? Dass es immer, wirklich immer so ist, wie andere sagen?


Die eigentliche Eingewöhnung im Kindergarten lief super. Nach nur ein paar Tagen blieb Zwergnase alleine, verabschiedete sich ohne Gebrüll, ohne Tränen. Jackpot!, dachten wir. Die mahnenden Worte der Fräuleins, dass der Abschiedsschmerz nach zwei Wochen kommen kann, wollten wir nicht wahrhaben. Natürlich haben wir bemerkt, dass Zwergnase kuschelbedürftiger wurde und etwas unruhiger schlief und schneller zu uns ins Bett kroch. Aber egoistisch wie man als Eltern auch sein kann, kam mir die vermehrte Schmuserei eigentlich recht. Sie fühlt sich einfach so gut an.

Nach nur drei Stunden im Kindergarten ist Zwergnase fix und fertig und für den restlichen Tag kaum mehr zu gebrauchen. Große Aktivitäten? Lieber nicht. Der Mittagsschlaf wird zunehmend schwieriger, weil er oft so aufgedreht ist, dass Einschlafen unmöglich ist. Bei der Lautstärke, die dort herrscht, ja auch kein Wunder.

Und je mehr Tage vergehen, umso unruhiger wird der Schlaf. Er wälzt und dreht sich, spricht oder weint. Aber auch wenn er wach ist, fängt er urplötzlich zu weinen an, lässt sich nur schwer beruhigen und stößt nur ein "Mama? Kannst du mich trösten?" hervor, während ihn die Schluchzer durchschütteln.

Je mehr Tage vergehen, umso größer wird das Häufchen Elend, das Zwergnase umgibt. Er schleppt sich durch den Tag und man sieht ihm an, dass er am Ende seiner Kräfte ist. Er kann nicht mehr. Er braucht eine Pause. Er will nicht mehr der Junge sein, der schon so groß ist.

Die Schattenseite dieses Satzes, der ihn vor nur wenigen Wochen so stolz machte, hat er längst begriffen. Es ist halt was anderes, in Mamas und Papas Anwesenheit etwas alleine machen zu dürfen oder ohne Mama und Papa sein zu müssen. Daher scheint die Lösung des Problems sonnenklar. Dann bin ich halt wieder klein! Und so kann Zwergnase plötzlich nicht mehr laufen und will getragen werden, fällt von Stühlen und braucht unbedingt eine Windel. Nur große Kinder gehen aufs Klo und auf den Topf. "Ich bin nicht groß! Ich bin klein!" schreit er und blickt mich so finster an, dass mein Mutterherz in tausend Teile zerspringen möchte.

Ja, mein Schatz, du bist wirklich noch klein. Gerade zweieinhalb. Gut, dass wenigstens die Nachmittage und verlängerten Wochenenden uns gehören. Es tut mir leid, dich so früh in die Welt hinaus gestoßen zu haben. Sei dir wenigstens sicher, dass meine offenen Arme immer auf dich warten werden.

Kommentare

  1. Ohje... klingt, als stünden euch allen noch ein paar harte Wochen ins Haus.
    Durchhalten! ;)

    AntwortenLöschen

Kommentar posten

Beliebte Posts aus diesem Blog

Oma in der Pflicht?

Auf Einer schreit immer erschien kürzlich ein Gastbeitrag darüber, dass man sich als Mutter Unterstützung von der Oma wünschen würde, die aber ihr Leben in vollen Zügen genießt, sich im Fitnessstudio und auf Reisen herumtreibt, während die Working Mum sich wie im Hamsterrad aus Beruf, Haushalt und Kindererziehung fühlt. Früher sei das ganz anders gewesen. Früher hätten Omas gestrickt und mit dem Enkel auf der Parkbank sitzend Vögel gefüttert.
Ich glaube, hier ist jemand dem "Früher war alles besser"-Irrglauben aufgesessen. Zumindest trifft das gezeichnete Bild der Märchen-Oma nicht auf meine eigenen zu. Diese waren jünger als Zwergnases Omas jetzt und auch noch selbstständig. Demnach musste meine Mutter den Alltag mit zwei Kindern auch alleine stemmen. Meine Omas waren da, wenn Not am Mann war oder wenn meine Eltern eben einmal ausgehen wollten. Ich glaube aber nicht, dass sich meine Mutter gewünscht hätte, dass ihre Mutter und ihre Schwiegermutter sich in ihren Haushalt ei…

Von hoffnungslosen Herrchen und ihren Haufen

Ich mag keine Hunde. Sie sabbern, ich mag ihren Geruch nicht und man weiß nie, ob er dich anspringt, wenn du einem begegnest. Aber das Schlimmste sind die Hundehaufen.
Dafür kann das Tier natürlich nichts. Irgendwo muss es sein großes Geschäft verrichten. Und zwar dort, wo es sein Herrchen lässt. Auf Gehwegen, in Sandkästen auf Spielplätzen, in Vorgärten, Garageneinfahrten und auf landwirtschaftlich genutzten Wiesen. Die aufgestellten Hundetütenbehälter werden ignoriert.
Ich kann es mir schon vorstellen. Am Rande eines Weges. Unbeobachtet. Der Hund setzt an, tut, was er tun muss. Es hat keiner gesehen, warum soll man sich die Hände schmutzig machen? Ein Nachbar hat ein Schild mitten in seinen Vorgarten gesetzt, dass sein Garten kein Hundeklo ist. Gegenüber ein Pappschild: "3 Meter Einfahrt - 3 Hundehaufen. Muss das sein?!" Spricht man die Herrchen an, bekommt man nur eine schnippische Antwort und die Haufen bleiben liegen.
Erheblichen Schaden können Hunde auch auf Futterwiesen a…

Der Hund auf der Straße - (K)ein Straßenköter?

Ich mag Hunde nicht besonders. Wenn ich auf der Straße einem begegne, ignoriere ich ihn. Es käme mir nicht in den Sinn, einem Hund oder seinem Besitzer zuzusprechen. Das Tüddelü der alten Damen, wenn sie normalerweise Babys sehen. Von wegen "Ja, ist das ein Süßer! Ja, wie heißt er denn? Bist ein Braver, gell! JAAAAAA!" Ähm. Nein. Zuviele Hunde von Bekannten sind an mir hoch gesprungen und haben mir die Kleidung ruiniert. Außer einem "Normal macht der das nicht! Höhö!" kam herzlich wenig von den Besitzern. Wenn ich nur an diese eine Jeans denke... Weiß der Geier, wo der Hund zuvor rumgelaufen war. Die Flecken von seinen Pfoten bekam ich nie wieder raus. Zu oft bin ich schon in Hundedreck gestiegen. Zu oft habe ich zu Zwergnase sagen müssen, dass er hier und dort keine Blumen pflücken darf, weil da Hunde reinkacken. Noch öfter hat mich das plötzliche Gebell hinter einer Hecke erschreckt oder wurde Zwergnase davon aufgeweckt. Nein, meine Erfahrungen mit Hunden sind b…