Direkt zum Hauptbereich

Das Geräusch von Rotorblättern

Plötzlich ging alles ganz schnell. Es war ein Rucksack gekauft, eine Brotdose, Wechselwäsche, Gummistiefel und Matschanzug hineingesteckt und dann stand ich mit Zwergnase im Gruppenraum der Schmetterlinge. Der Erzieher war Zwergnases neuer Freund, ehe ich wieder zur Tür hinaus war. Die Eingewöhnung verlief schnell und schmerzfrei. Ich bin sogar der Meinung, dass sie noch schneller passieren hätte können, wenn ich nicht zwei Tage verstohlen in einer Ecke sitzen hätte müssen...


... und Zwergnase damit verwirrt hätte, dass ich so gar nicht mit ihm spielen will. Wäre ich nicht da gewesen, hätte es diese Problematik gar nicht gegeben. Ich bin überzeugt, dass ich es ihm erklären hätte können. "Du darfst jetzt spielen, Mama muss arbeiten. Zum Mittagessen hole ich dich wieder!" Ich vertraue so auf unsere Mutter-Kind-Bindung, dass er das auch am Anfang der Woche hingenommen hätte. Ob es mir schwer fiel, ihn dort zu lassen? Das erste Mal bei wildfremden Menschen? Ein wenig, aber nicht sehr. Vielleicht, weil mir die Chefin des Kindergartens gar nicht fremd ist. Die war nämlich schon mein Fräulein.

Doch auch wenn mir diese Abnabelung richtigen Herzschmerz beschert hätte, hätte ich versucht, ihn vor Zwergnase zu verbergen. Er soll doch gerne dorthin gehen! Schließlich geht es ja auch nicht mehr anders. Da kann ich doch nicht weinend an der Tür stehen und ihm damit sagen, dass der Kindergarten die Mama traurig macht. Der Kindergarten ist toll. Dort gibt es viele Spielgefährten, viel Spielzeug und viele Lieder und Spiele. Punkt.

Tatsächlich habe ich mir keine großen Gedanken um die Ausstattung der Einrichtung gemacht. Ich habe Zwergnase eben dort angemeldet, wo es für uns am einfachsten mit dem Beruf vereinbar ist. Pädagogische Konzepte? Thematische Lerngruppen? Interessieren mich alle nicht. Ich erwarte von einem Kindergarten lerntechnisch nichts. Gar nichts. Wenn ich wirklich möchte, dass mein Kind einen gewissen Vorsprung hat, dann muss ich das selbst erledigen und kann mein Kind nicht irgendwo abgeben, wo es natürlicherweise nicht die Aufmerksamkeit erhält, die es daheim allein von mir bekommt. Zum Lernen ist darüber hinaus die Schule da und auch dann ist es so, dass man zuhause dafür sorgt, dass das Kind vorne mit dabei ist. Da hilft auch kein Jammern, dass das aber doch eigentlich die Aufgabe der Schule sei. Es ist eben nicht so. Ich kann das akzeptieren und meinem Kind selbst helfen oder eben jammern und dem Kind nicht helfen. Was nun besser für das Kind ist, ist jedem selbst überlassen.

Ich erwarte vom Kindergarten, dass Zwergnase Spielgefährten hat und ich ihn mittags halbwegs intakt wieder abholen kann. Mehr nicht. Umso überraschter war ich, dass mir jeden Tag eine oder mehrere Erzieherinnen sagen, dass alles in Ordnung war. Oder dass er mal hingefallen ist. Oder dass es mal einen kleinen Schubser von einem anderen Kind gab, was aber wirklich, wirklich nicht dramatisch gewesen sei. Oder dass leider die Hose dreckig geworden sei. Ich erhalte tagtäglich Bericht. Und ich frage mich, warum. Zwergnase ist ein aktiver Junge. Natürlich fällt er mal hin. Natürlich wird er dreckig. Natürlich gerät er in Auseinandersetzungen mit anderen Kindern. Das soll ja schließlich so sein. Ich würde mir viel mehr Sorgen machen, wenn es all das nicht zu berichten gäbe.

Ich habe der Erzieherin nach einem solchen Bericht mal gesagt, dass ich davon ausgehe, dass alles in Ordnung ist und auch, dass so Kleinigkeiten vorkommen. Das ist doch schließlich normal und gehört dazu. Ich kann doch nicht glauben, dass eine Erzieherin den ganzen Tag an seiner Seite steht. Mach ich ja zuhause auch nicht, obwohl ich nur ein Kind habe. Plötzlich sah ich so etwas wie Erleichterung über ihr Gesicht huschen. "Genau so ist es. Aber nicht, dass du dir Sorgen machst!", meinte sie dann. Nein, ich mache mir keine Sorgen. Wenn ich nicht darauf vertrauen kann, dass die Fachkräfte wissen, was sie tun, darf ich mein Kind nicht abgeben.

Zuhause hatte ich immer noch das Rauschen von Rotorblättern in den Ohren. Von den Helikoptern, mit denen die Eltern über dem Kindergarten kreisen...

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Von hoffnungslosen Herrchen und ihren Haufen

Ich mag keine Hunde. Sie sabbern, ich mag ihren Geruch nicht und man weiß nie, ob er dich anspringt, wenn du einem begegnest. Aber das Schlimmste sind die Hundehaufen. Dafür kann das Tier natürlich nichts. Irgendwo muss es sein großes Geschäft verrichten. Und zwar dort, wo es sein Herrchen lässt. Auf Gehwegen, in Sandkästen auf Spielplätzen, in Vorgärten, Garageneinfahrten und auf landwirtschaftlich genutzten Wiesen. Die aufgestellten Hundetütenbehälter werden ignoriert. Ich kann es mir schon vorstellen. Am Rande eines Weges. Unbeobachtet. Der Hund setzt an, tut, was er tun muss. Es hat keiner gesehen, warum soll man sich die Hände schmutzig machen? Ein Nachbar hat ein Schild mitten in seinen Vorgarten gesetzt, dass sein Garten kein Hundeklo ist. Gegenüber ein Pappschild: "3 Meter Einfahrt - 3 Hundehaufen. Muss das sein?!" Spricht man die Herrchen an, bekommt man nur eine schnippische Antwort und die Haufen bleiben liegen. Erheblichen Schaden können Hunde

Der Hund auf der Straße - (K)ein Straßenköter?

Ich mag Hunde nicht besonders. Wenn ich auf der Straße einem begegne, ignoriere ich ihn. Es käme mir nicht in den Sinn, einem Hund oder seinem Besitzer zuzusprechen. Das Tüddelü der alten Damen, wenn sie normalerweise Babys sehen. Von wegen "Ja, ist das ein Süßer! Ja, wie heißt er denn? Bist ein Braver, gell! JAAAAAA!" Ähm. Nein. Zuviele Hunde von Bekannten sind an mir hoch gesprungen und haben mir die Kleidung ruiniert. Außer einem "Normal macht der das nicht! Höhö!" kam herzlich wenig von den Besitzern. Wenn ich nur an diese eine Jeans denke... Weiß der Geier, wo der Hund zuvor rumgelaufen war. Die Flecken von seinen Pfoten bekam ich nie wieder raus. Zu oft bin ich schon in Hundedreck gestiegen. Zu oft habe ich zu Zwergnase sagen müssen, dass er hier und dort keine Blumen pflücken darf, weil da Hunde reinkacken. Noch öfter hat mich das plötzliche Gebell hinter einer Hecke erschreckt oder wurde Zwergnase davon aufgeweckt. Nein, meine Erfahrungen mit Hunden sind bi

Oma in der Pflicht?

Foto: Karin Futschik Auf Einer schreit immer erschien kürzlich ein Gastbeitrag darüber, dass man sich als Mutter Unterstützung von der Oma wünschen würde, die aber ihr Leben in vollen Zügen genießt, sich im Fitnessstudio und auf Reisen herumtreibt, während die Working Mum sich wie im Hamsterrad aus Beruf, Haushalt und Kindererziehung fühlt. Früher sei das ganz anders gewesen. Früher hätten Omas gestrickt und mit dem Enkel auf der Parkbank sitzend Vögel gefüttert. Ich glaube, hier ist jemand dem "Früher war alles besser"-Irrglauben aufgesessen. Zumindest trifft das gezeichnete Bild der Märchen-Oma nicht auf meine eigenen zu. Diese waren jünger als Zwergnases Omas jetzt und auch noch selbstständig. Demnach musste meine Mutter den Alltag mit zwei Kindern auch alleine stemmen. Meine Omas waren da, wenn Not am Mann war oder wenn meine Eltern eben einmal ausgehen wollten. Ich glaube aber nicht, dass sich meine Mutter gewünscht hätte, dass ihre Mutter und ihre Schwiegerm