Direkt zum Hauptbereich

Wie wird das Kind sauber?

"Und? Ist er schon sauber?" - Eine Frage, dich ich seit einem halben Jahr etwa häufig zu hören bekomme und wahrscheinlich anderer Mamis genauso oft frage. Zwergnase ist zweieinhalb. Er macht auf Kommando in den Topf. Das war's. Meistens. Er ist viel zu sehr in sein Spiel vertieft, um es für einen Klogang zu unterbrechen. Wenn ich einen schlechten Tage habe, unterstelle ich ihm schlicht Faulheit.


Dabei habe ich gefühlte 100 Artikel dazu gelesen, dass das Sauberwerden von allein geht. Dass das Kind es einfach (ins Klo) macht, wenn es dazu bereit ist. Alle anderen Entwicklungsschritte müssten mich eigentlich beruhigen. Was hat man nicht alles versucht und getan, hat sich und dem Kind das Leben schwer gemacht und dann ging es wirklich von allein. Aus dem Becher trinken. Im eigenen Bett schlafen. Mit dem Laufrad fahren. Mit dem Löffel essen. Aus einer Wasserflasche trinken. Essen. Und trotzdem beiße ich mir auf die Lippe und denke mir, dass ich allmählich genug vom Windelwechseln habe und mein ansonsten aufgewecktes Kerlchen ja durchaus lichte Momente hat, in denen er Bescheid gibt.

Und dann war da der eine Vormittag, an dem er sich weigerte, sich eine Windel anzuziehen. Ich ließ ihn nackig in der Wohnung rumrennen, für seinen inzwischen dauerwunden Po, bei dem außer viel frischer Luft nichts mehr hilft, war mir das gerade recht. Was soll schon passieren, außer dass man vielleicht etwas putzen muss?

Wahrscheinlich habe ich ihn genervt. Ich habe alle halbe Stunde gefragt, ob er bieseln müsse. Vom alleine aufs Klo gehen keine Spur, aber das war meine Schuld. Das Klo ist für Zwergnase präpariert. Stufenhocker und Aufsatz zum Draufklettern. Das Töpfchen haben wir schon lange weggepackt. Er wollte aufs große Klo, wie Mama und Papa eben auch. Kann man wenigstens gleich spülen. Dass man als Erwachsener ab und an über den Thron stolpert, muss man eben in Kauf nehmen. Tatsächlich besuchte er das Örtchen ein paarmal. Ich weiß nicht, ob er jedes Mal erfolgreich war, ich habe ihn schließlich schon genug genervt. Wenn er ein Spiel daraus machen möchte, umso besser.

Das Spiel scheint darin zu bestehen, genau dann lauthals "I muss bieseln" zu plärren, wenn Mama beim Kochen gerade etwas in der Hand oder auf dem Herd hat, was man eigentlich nicht einfach zur Seite werfen oder stehen lassen sollte. Aber von nix kommt halt nix. Lieber verbranntes Essen als einen See auf dem Teppich? Scheint so. Das Kochen hat 2 Stunden gedauert. Mindestens. Gefühlt eher wie den ganzen Vormittag.

Als ich dann vor meiner Hackpfanne saß, Zwergnase zehn Mal drei Tropfen in das Klo fallen ließ, dachte ich eigentlich, dass ich jetzt ein paar Minuten hätte. Zwergnase hatte keinen Hunger und spielte. Ich hatte gerade die zweite Gabel voll geladen, als ich verdächtige Laute hörte. Pfff. Pfffffff. Pfffffffffffffff. Ich konnte mir ein Augenrollen nicht verkneifen und bevor ich fragen konnte, rief das Englein schon "MAAAAAMAAAAAA! Ich muss PUTTPUTT!". Die Gabel schepperte etwas auf dem Teller, das Hack verstreute sich daneben, ich stolperte fast über meine Beine, als ich nur rief "Lauf! Zwergnase! Lauf!" Was er dann zum Glück auch tat. Bis er fertig war, war das Essen kalt. Aber wir waren beide glücklich. Gegessen habe ich dann übrigens trotzdem. Als Mama verschiebt sich die Schmerzgrenze der Begleitumstände radikal. Wenigstens etwas.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Oma in der Pflicht?

Auf Einer schreit immer erschien kürzlich ein Gastbeitrag darüber, dass man sich als Mutter Unterstützung von der Oma wünschen würde, die aber ihr Leben in vollen Zügen genießt, sich im Fitnessstudio und auf Reisen herumtreibt, während die Working Mum sich wie im Hamsterrad aus Beruf, Haushalt und Kindererziehung fühlt. Früher sei das ganz anders gewesen. Früher hätten Omas gestrickt und mit dem Enkel auf der Parkbank sitzend Vögel gefüttert.
Ich glaube, hier ist jemand dem "Früher war alles besser"-Irrglauben aufgesessen. Zumindest trifft das gezeichnete Bild der Märchen-Oma nicht auf meine eigenen zu. Diese waren jünger als Zwergnases Omas jetzt und auch noch selbstständig. Demnach musste meine Mutter den Alltag mit zwei Kindern auch alleine stemmen. Meine Omas waren da, wenn Not am Mann war oder wenn meine Eltern eben einmal ausgehen wollten. Ich glaube aber nicht, dass sich meine Mutter gewünscht hätte, dass ihre Mutter und ihre Schwiegermutter sich in ihren Haushalt ei…

Von hoffnungslosen Herrchen und ihren Haufen

Ich mag keine Hunde. Sie sabbern, ich mag ihren Geruch nicht und man weiß nie, ob er dich anspringt, wenn du einem begegnest. Aber das Schlimmste sind die Hundehaufen.
Dafür kann das Tier natürlich nichts. Irgendwo muss es sein großes Geschäft verrichten. Und zwar dort, wo es sein Herrchen lässt. Auf Gehwegen, in Sandkästen auf Spielplätzen, in Vorgärten, Garageneinfahrten und auf landwirtschaftlich genutzten Wiesen. Die aufgestellten Hundetütenbehälter werden ignoriert.
Ich kann es mir schon vorstellen. Am Rande eines Weges. Unbeobachtet. Der Hund setzt an, tut, was er tun muss. Es hat keiner gesehen, warum soll man sich die Hände schmutzig machen? Ein Nachbar hat ein Schild mitten in seinen Vorgarten gesetzt, dass sein Garten kein Hundeklo ist. Gegenüber ein Pappschild: "3 Meter Einfahrt - 3 Hundehaufen. Muss das sein?!" Spricht man die Herrchen an, bekommt man nur eine schnippische Antwort und die Haufen bleiben liegen.
Erheblichen Schaden können Hunde auch auf Futterwiesen a…

Der Hund auf der Straße - (K)ein Straßenköter?

Ich mag Hunde nicht besonders. Wenn ich auf der Straße einem begegne, ignoriere ich ihn. Es käme mir nicht in den Sinn, einem Hund oder seinem Besitzer zuzusprechen. Das Tüddelü der alten Damen, wenn sie normalerweise Babys sehen. Von wegen "Ja, ist das ein Süßer! Ja, wie heißt er denn? Bist ein Braver, gell! JAAAAAA!" Ähm. Nein. Zuviele Hunde von Bekannten sind an mir hoch gesprungen und haben mir die Kleidung ruiniert. Außer einem "Normal macht der das nicht! Höhö!" kam herzlich wenig von den Besitzern. Wenn ich nur an diese eine Jeans denke... Weiß der Geier, wo der Hund zuvor rumgelaufen war. Die Flecken von seinen Pfoten bekam ich nie wieder raus. Zu oft bin ich schon in Hundedreck gestiegen. Zu oft habe ich zu Zwergnase sagen müssen, dass er hier und dort keine Blumen pflücken darf, weil da Hunde reinkacken. Noch öfter hat mich das plötzliche Gebell hinter einer Hecke erschreckt oder wurde Zwergnase davon aufgeweckt. Nein, meine Erfahrungen mit Hunden sind b…