Direkt zum Hauptbereich

Der verletzte Fuß

Ich war eigentlich immer ganz glücklich, dass Zwergnase ein sehr vorsichtiges Kind war. Irgendwann ging dieses durchaus vorteilhafte Verhalten jedoch flöten. Spätestens als Zwergnase versuchte, die Rutsche mit seinem Laufrad hinunter zu fahren, musste ich mir eingestehen, dass ich nicht mehr von meinem umsichtigen Kind sprechen sollte. Mir war klar, dass wir früher oder später in der Notaufnahme landen und Zwergnase 1001 Stunts für Kleinkinder verfassen würde. Es war ein Sonntagabend, an dem der erste wirkliche Unfall passierte.


Zwergnase lief wie wild durch die Wohnung. Es war dieses Stadium, in dem das Kind die letzte Energie verballert, um dann einfach umzufallen. Dieses Stadium, in dem du hoffst, dass vor dem Zubettgehen nichts mehr passiert. Und natürlich war es unvermeidlich: Zuerst ein Rumpeln, dann ein Schreien. Zwergnase war gestolpert und umgeknickt, sein Bettrahmen bremste den Sturz mit der Sensibilität einer Gebirgswand. Die Tränen flossen und herzzerreißende Schluchzer beutelten das arme Kind, Du wiegst es in den Armen und fragst, wo es weh tut. Das Kind zeigte auf den Außenrist des Fußes, mit ihm auf dem Arm suchst du nach Eis, streichelst, küsst, verarztest. Legst auf Wunsch des Patienten eine Bandage an, die du fünf Minuten später wieder abnimmst. Als die Tränen getrocknet waren und Zwergnase zurück ins Wohnzimmer gehen wollte, tat er drei Schritte, ließ sich abermals fallen und begann erneut zu weinen. Oh, oh, oh, dachte ich mit einem Stirnrunzeln, hoffentlich müssen wir da nicht noch zum Arzt! Papa trug den Schwerverletzten ins Wohnzimmer und machte den Fernseher an, während ich das Essen fertig zubereitete. Doch auch nach einer halben Stunde vermochte Zwergnase nicht mehr als drei Schritte zu gehen, ehe er vor Schmerzen winselte.

Doch er war müde. Jetzt noch in die Notaufnahme? Das hatte wirklich Zeit bis morgen früh. Vielleicht war es ja bis dahin besser. Vielleicht hatte er sich das Gelenk nur etwas gestaucht oder ein Band überdehnt. Und so wurde Zwergnase zum Zähneputzen getragen und auf den Topf gesetzt. Er hatte sichtlich Schmerzen und schlief letztendlich ziemlich erschöpft ein.
Am nächsten Morgen erhärtete sich der Verdacht, dass diesmal etwas mehr passiert war. Der Fuß war zwar nicht geschwollen oder blau geworden, aber wie gehabt begann der Zwerg nach drei Schritten zu winseln. Irgendwann gab er es auf und krabbelte nur mehr durch die Wohnung. Das muss sich ein Arzt ansehen. Da waren wir uns einig.

Zum Glück bekam ich gegen Mittag einen Termin bei einem Orthopäden. Erwartungsvoll lauschte Zwergnase dem Telefonat. "Der Doktor macht das wieder heile", sagte er, als ich auflegte. Weniger Glück hatte ich beim Parkplatz. Bei der Praxis war nichts frei, sodass ich in der Tiefgarage etwas weiter weg parken musste. Zwergnase konnte immer noch nicht laufen, also trug ich ihn kurzerhand zur Praxis. Sehr bedacht und mit schmerzerfülltem Gesicht humpelte er zur Spielzeugkiste im Wartezimmer. Aber er hatte keine rechte Freude an dem Spielzeug. "Bauen wir beim Doktor einen Turm?", fragte er mit großen Augen. Aber in der Kiste waren keine Bauklötze. Als wir aufgerufen wurden, streckte er sofort seine Arme aus, damit ich ihn leichter hoch nehmen konnte.

Im Untersuchungszimmer zog ich ihm Socken und Schuhe aus und er baumelte mit den Füßen. "Jetzt kommt er gleich, der Doktor!", sagte er. "Ja," bestätigte ich, "der sieht sich deinen Fuß an." Doch als der Arzt den Raum betrat, war die Angst größer als die Vaterlandsliebe. Schnell vergrub Zwergnase den Kopf in meiner Armbeuge. Geradezu stoisch ließ er die Untersuchung über sich ergehen und zeigte auf dieselbe Stelle wie schon am Abend zuvor. Der Arzt knetete und drückte, sagte aber zunächst nichts. Dann überlegte er laut, dass Zwergnase doch bestimmt noch nicht laufen könne. Oder gar auf einem Bein hüpfen könne. Oder vielleicht vorsichtig wie eine Maus auf Zehenspitzen gehen könne? Und da trippelte, hüpfte und kasperte Zwergnase durch den Untersuchungsraum, um dem dummen Doktor zu beweisen, dass er das alles sehr wohl konnte. Und von so einem dummen Doktor wollte er auch keinen blauen Verband. Der hatte ja nicht mal einen Turm zum Bauen! Frechheit.

Mit einem Rezept für eine kühlende Salbe in er Tasche gingen wir Hand und Hand zurück zum Auto. Ohne Humpeln. Als ich Zwergnase dann zum Mittagsschlaf ins Bett legte, murmelte er nur noch "Mama? Ich glaube, ich habe mir doch nicht weh getan!", ehe er die Augen schloss. So ein Glück.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Wann wird's mal wieder richtig Sommer?

Im Sommer kann kommen, was wolle, ich beschwere mich nicht über die Hitze. Es gibt schließlich nichts Schlimmeres als einen verregneten Sommer, bei dem man Trübsal blasend an der Fensterscheibe klebt und verzweifelt, was man mit den Kindern noch anstellen könnte. Dieses Jahr blieb uns das erspart. Wenn es einem zu heiß wurde, fuhr man halt in den Urlaub. Nach Italien oder so.
Wir sahen nicht, wie der Rasen ausblieb, weil wir ständig beim Baden waren. Die Kinder schliefen am Abend müde im Bett und wir saßen mit Cocktail in der Hand auf dem Balkon. Unser Rum-Verbrauch kam diesen Sommer dem eines Piratenschiffs aus der Karibik gleich.
Das Freibad machte im September zu. Am letzten Tag hatte es 30 °C, die darauffolgenden Tage 33 °C. Aber im September kann man ja nicht mehr baden. Viel zu frisch! Als der Rum alle war, kauften wir keinen neuen mehr. Einerseits wollten wir den anonymen Alkoholikern entgehen, andererseits konnte ja jeder Abend der letzte draußen sein. Und dann steht der Rum …

Oma in der Pflicht?

Auf Einer schreit immer erschien kürzlich ein Gastbeitrag darüber, dass man sich als Mutter Unterstützung von der Oma wünschen würde, die aber ihr Leben in vollen Zügen genießt, sich im Fitnessstudio und auf Reisen herumtreibt, während die Working Mum sich wie im Hamsterrad aus Beruf, Haushalt und Kindererziehung fühlt. Früher sei das ganz anders gewesen. Früher hätten Omas gestrickt und mit dem Enkel auf der Parkbank sitzend Vögel gefüttert.
Ich glaube, hier ist jemand dem "Früher war alles besser"-Irrglauben aufgesessen. Zumindest trifft das gezeichnete Bild der Märchen-Oma nicht auf meine eigenen zu. Diese waren jünger als Zwergnases Omas jetzt und auch noch selbstständig. Demnach musste meine Mutter den Alltag mit zwei Kindern auch alleine stemmen. Meine Omas waren da, wenn Not am Mann war oder wenn meine Eltern eben einmal ausgehen wollten. Ich glaube aber nicht, dass sich meine Mutter gewünscht hätte, dass ihre Mutter und ihre Schwiegermutter sich in ihren Haushalt ei…

Der Kindergeburtstag

"Ich bin zur Geburtstagsfeier eingeladen!" Stolz hält mir Zwergnase die liebevoll gebastelte Einladung mit aufgeklebten Monsterauge und Zähnen vor das Gesicht. Seine Aufregung steckt mich an. Das wird sein erster richtiger Kindergeburtstag sein, ohne dass Mama den ganzen Nachmittag Händchen hält. Plötzlich bin ich nervöser als er. Denn Zwergnase gruselt sich schon etwas vor dem ganzen Halloween-Zeug, auch wenn er es nicht zugibt. Zwergnase ist begeistert. In der Woche vor dem Geburtstag malen wir täglich entweder auf Papier oder mit Straßenmalkreide Spinnen, Vampire, Geister und Skelette. Wenn er nachts zu uns ins Bett kriecht, geht das nur noch mit Taschenlampe. Aber seiner Begeisterung tut das keinen Abbruch. Ich bringe es nicht übers Herz, ihn nicht auf den Geburtstag zu lassen, weil er danach Angst haben könnte. Frage aber die Mama, ob ich nicht eine kleine Weile bleiben dürfe. Noch während ich die Nachricht abschicke, komme ich mir wie eine Glucke vor. 
Während ich Zwe…