Direkt zum Hauptbereich

Der verletzte Fuß

Ich war eigentlich immer ganz glücklich, dass Zwergnase ein sehr vorsichtiges Kind war. Irgendwann ging dieses durchaus vorteilhafte Verhalten jedoch flöten. Spätestens als Zwergnase versuchte, die Rutsche mit seinem Laufrad hinunter zu fahren, musste ich mir eingestehen, dass ich nicht mehr von meinem umsichtigen Kind sprechen sollte. Mir war klar, dass wir früher oder später in der Notaufnahme landen und Zwergnase 1001 Stunts für Kleinkinder verfassen würde. Es war ein Sonntagabend, an dem der erste wirkliche Unfall passierte.


Zwergnase lief wie wild durch die Wohnung. Es war dieses Stadium, in dem das Kind die letzte Energie verballert, um dann einfach umzufallen. Dieses Stadium, in dem du hoffst, dass vor dem Zubettgehen nichts mehr passiert. Und natürlich war es unvermeidlich: Zuerst ein Rumpeln, dann ein Schreien. Zwergnase war gestolpert und umgeknickt, sein Bettrahmen bremste den Sturz mit der Sensibilität einer Gebirgswand. Die Tränen flossen und herzzerreißende Schluchzer beutelten das arme Kind, Du wiegst es in den Armen und fragst, wo es weh tut. Das Kind zeigte auf den Außenrist des Fußes, mit ihm auf dem Arm suchst du nach Eis, streichelst, küsst, verarztest. Legst auf Wunsch des Patienten eine Bandage an, die du fünf Minuten später wieder abnimmst. Als die Tränen getrocknet waren und Zwergnase zurück ins Wohnzimmer gehen wollte, tat er drei Schritte, ließ sich abermals fallen und begann erneut zu weinen. Oh, oh, oh, dachte ich mit einem Stirnrunzeln, hoffentlich müssen wir da nicht noch zum Arzt! Papa trug den Schwerverletzten ins Wohnzimmer und machte den Fernseher an, während ich das Essen fertig zubereitete. Doch auch nach einer halben Stunde vermochte Zwergnase nicht mehr als drei Schritte zu gehen, ehe er vor Schmerzen winselte.

Doch er war müde. Jetzt noch in die Notaufnahme? Das hatte wirklich Zeit bis morgen früh. Vielleicht war es ja bis dahin besser. Vielleicht hatte er sich das Gelenk nur etwas gestaucht oder ein Band überdehnt. Und so wurde Zwergnase zum Zähneputzen getragen und auf den Topf gesetzt. Er hatte sichtlich Schmerzen und schlief letztendlich ziemlich erschöpft ein.
Am nächsten Morgen erhärtete sich der Verdacht, dass diesmal etwas mehr passiert war. Der Fuß war zwar nicht geschwollen oder blau geworden, aber wie gehabt begann der Zwerg nach drei Schritten zu winseln. Irgendwann gab er es auf und krabbelte nur mehr durch die Wohnung. Das muss sich ein Arzt ansehen. Da waren wir uns einig.

Zum Glück bekam ich gegen Mittag einen Termin bei einem Orthopäden. Erwartungsvoll lauschte Zwergnase dem Telefonat. "Der Doktor macht das wieder heile", sagte er, als ich auflegte. Weniger Glück hatte ich beim Parkplatz. Bei der Praxis war nichts frei, sodass ich in der Tiefgarage etwas weiter weg parken musste. Zwergnase konnte immer noch nicht laufen, also trug ich ihn kurzerhand zur Praxis. Sehr bedacht und mit schmerzerfülltem Gesicht humpelte er zur Spielzeugkiste im Wartezimmer. Aber er hatte keine rechte Freude an dem Spielzeug. "Bauen wir beim Doktor einen Turm?", fragte er mit großen Augen. Aber in der Kiste waren keine Bauklötze. Als wir aufgerufen wurden, streckte er sofort seine Arme aus, damit ich ihn leichter hoch nehmen konnte.

Im Untersuchungszimmer zog ich ihm Socken und Schuhe aus und er baumelte mit den Füßen. "Jetzt kommt er gleich, der Doktor!", sagte er. "Ja," bestätigte ich, "der sieht sich deinen Fuß an." Doch als der Arzt den Raum betrat, war die Angst größer als die Vaterlandsliebe. Schnell vergrub Zwergnase den Kopf in meiner Armbeuge. Geradezu stoisch ließ er die Untersuchung über sich ergehen und zeigte auf dieselbe Stelle wie schon am Abend zuvor. Der Arzt knetete und drückte, sagte aber zunächst nichts. Dann überlegte er laut, dass Zwergnase doch bestimmt noch nicht laufen könne. Oder gar auf einem Bein hüpfen könne. Oder vielleicht vorsichtig wie eine Maus auf Zehenspitzen gehen könne? Und da trippelte, hüpfte und kasperte Zwergnase durch den Untersuchungsraum, um dem dummen Doktor zu beweisen, dass er das alles sehr wohl konnte. Und von so einem dummen Doktor wollte er auch keinen blauen Verband. Der hatte ja nicht mal einen Turm zum Bauen! Frechheit.

Mit einem Rezept für eine kühlende Salbe in er Tasche gingen wir Hand und Hand zurück zum Auto. Ohne Humpeln. Als ich Zwergnase dann zum Mittagsschlaf ins Bett legte, murmelte er nur noch "Mama? Ich glaube, ich habe mir doch nicht weh getan!", ehe er die Augen schloss. So ein Glück.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Von Kochkünsten und Küchenexperimenten

Zwergnases Speisekarte ist recht eingeschränkt. Am liebsten mag er Nudeln mit Brokkoli oder Knödel mit Soße. Wenn er gut drauf is(s)t, gehen auch mal Bratwürstl mit Kartoffelbrei. Allerdings liebt er Muffins. Da könnte man an einem Samstag mal gemeinsam herzhafte Muffins backen, denke ich mir. In meinen Kochbüchern finden sich zum Beispiel diese grünen Cupcakes. Statt Spinat muss das doch auch mit Brokkoli gehen. Perfekt. Er mag Brokkoli, er mag Muffins und er mag mir beim Muffinbacken helfen. Der Samstagvormittag ist gerettet.

Nicht. Ich zeige Zwergnase das Rezeptfoto und frage ihn, ob er helfen will. Er sieht mich mit dem weisen Blick eines Teenagers an, bevor er meint:
"Mama, die sehen komisch aus. Wenn die nicht schmecken, backen wir richtige Muffins! Ausgemacht?"  Dann widmet er sich wieder seinen Dinos. Aber so schnell gebe ich nicht auf. Ich mache mich ans Rezept.

Als erstes passe ich das Rezept meinem Kühlschrank an. Frischer Blattspinat? Hab ich nicht und will ich j…

Shoppingtour

Ich mache keinen Hehl daraus, dass ich mit Vorliebe online shoppe. Das hat verschiedene Gründe. Abends auf der Couch quengelt mir kein Kind ins Ohr, läuft davon, betatscht und begrapscht alles, braucht ein Klo, will ein Spielzeug haben oder findet Kleidung probieren langweilig. Ich brauche die Kinder erst gar nicht anziehen und ins Auto packen, keine Tasche mitschleppen, mit dessen Inhalt wir drei Tage in völliger Abgeschiedenheit überleben könnten, ich brauche keinen Parkplatz suchen und bezahlen.
Dennoch war ich vor kurzem mit meiner Mutter shoppen. Die Kinder habe ich dem Mann aufs Auge gedrückt und dann sind wir nachmittags in die City. Wir brauchten Kleider für einen festlichen Anlass. Da sind wir penibel, da wollen wir den Stoff sehen und fühlen, die Qualität vorab prüfen. Außerdem fallen die Größen bei Abendkleidern so unterschiedlich aus, dass es ohne Anprobieren nicht geht.
Im einschlägigen Bekleidungsgeschäft in der Deggendorfer Einkaufspassage Degg's stehen wir in der e…

Beziehungspause

Es hätte alles so schön sein können. Mixen, kochen, rühren, pürieren, dämpfen. Meine Lotta hat all das übernommen. Täglich war sie im Einsatz. Was hab ich auf einmal Marmeladen und Gemüsepaste eingekocht. Doch nach der ersten Euphorie folgte Ernüchterung. Ich ertappte mich immer öfter, dass ich nach dem Stabmixer mit seinem Universalzerkleinerer-Aufsatz suchte, weil dieser leichter zu reinigen ist als der große Mixtopf mit seinem Vier-Klingen-Einsatz. 
Eigentlich hätte ich vorgehabt, Apfelbäckchens Menüs mit Lottas Hilfe zuzubereiten. Doch wenn man allen Aufwand aufrechnet, kann man auch Alete und Hipp für einen kochen lassen. Also hörte Lotta die kleinen Gläschen klirren, als ich sie in den Schrank sortierte. Ja, zwischen Lotta und mir kriselt es gewaltig.
Sie muss das gespürt haben. Vielleicht hat sie sich vernachlässigt gefühlt, vielleicht hat sie eine Schnute gezogen, als ich mehrere Gläser Marmelade entsorgt habe. Denn das einfache Einkochen nützt gar nichts, wenn die Marmelade …