Direkt zum Hauptbereich

Depp der Woche: Auf dem Supermarktparklatz


Die Welt ist schlimm genug. Mord und Totschlag beherrschen die Nachrichten und zur Not gibt es irgendwo auf der Welt sicher eine Naturkatastrophe, die Elend über eine ganze Region bringt. Da müsste man doch meinen, dass man es sich im Alltag nicht schwerer als nötig machen müsste. Dass man sich darüber freuen könnte, dass die Sonne scheint und man gesund und munter in einer friedlichen Kleinstadt leben darf. Jeden Tag danke ich dem Herrgott, dass er es doch recht gut mit mir gemeint hat.

Andere scheinen mit ihrem Los, ihr Leben in Deggendorf fristen zu müssen, nicht so glücklich zu sein. Die armen Seelen. Vielleicht haben sie aber auch mangels echter Probleme Spaß daran, sich bei ihren Mitmenschen als Bewahrer der deutschen Tugenden aufzuspielen. Fünfe mal gerade sein lassen? Keine Chance. Das Traurige ist, dass es jeden Tag einen Deppen gibt, der dir deine eigentlich gute Laune versauen kann.

Meinen Deppen der Woche traf ich auf dem Supermarktparkplatz. Ich hatte den Einkauf gerade entspannt in dem fast menschenleeren Geschäft erledigt und freute mich über die 30 Grad, die mir einen der letzten Freibadtage dieses Jahres versprachen. Die Autotüren hatte ich weit geöffnet, damit Zwergnase etwas Durchzug hat und sich nicht in ein überhitztes Auto setzen muss. Ich sortierte gerade meine Einkäufe in Körbe, als ich im Augenwinkel ein Auto in den leeren Parkplatz einbiegen sah. Für Zwergnase keine Gefahr, er saß bombenfest im Einkaufswagen, aber als Mama nimmt man solche Dinge ja inzwischen nebenbei wahr.

Trotzdem war ich schon etwas verwundert, dass das Auto unsere Richtung anpeilte. Ich hatte nämlich etwas abseits geparkt, um meinem Schrittzähler eine Freude zu machen. Selbst wenn viel los ist, parkt dort keine Sau. Der Depp der Woche anscheinend schon. Er visierte genau die Parklücke neben uns an, wo meine Autotüren etwas über die Markierung ragten. Es war ja nicht so, dass der Parkplatz daneben mitsamt weiteren fünfen und die 100 anderen auf dem gesamten Areal besetzt gewesen wären. Von 105 freien Parkplätzen sollte es genau der sein, in den meine Autotüren geschätzte 20 Zentimeter hineinragten. In der Sonne, möglichst weit vom Eingang entfernt. Der Lieblingsparkplatz aller Kunden. Ganz klar. Wie konnte ich gerade den blockieren!

Der Depp der Woche blieb in der Kurve demonstrativ stehen. Ich ignorierte ihn demonstrativ. Er ließ demonstrativ das Fenster runter: "Machen'S doch endlich die Türen zu!" Ich ignorierte ihn demonstrativ. Schlug die Heckklappe herunter und fuhr in aller Seelenruhe meinen Einkaufswagen bis zum Eingang - zur Erinnerung: größtmöglichste Distanz zum Parkplatz - demonstrativ, versteht sich. Als ich zurückkam, regte er sich, immer noch im Auto sitzend, darüber auf, dass man doch nicht einfach einen Parkplatz blockieren könne! "Nehmen'S halt meinen! Der wird gleich frei!" sagte ich und stieg ein.

Merke: Gib dem Depp des Tages keine Macht über dich und freu dich über die kloane Gschicht', die er dir liefert!

Kommentare

  1. Mein Depp der Woche: Omnibus in Erlangen, keine Stoßzeit, fast leer. Depp steigt ein, steuert auf den besetzten Behindertenplatz zu, zückt seinen Ausweis und verlangt von der dort sitzenden Dame: "Stehen Sie auf, dies ist ein Platz für Schwerbehinderte!"
    Dame zückt ebenfalls ihren Ausweis: "Bin ich auch!", und bleibt logischerweise sitzen.
    Depp bleibt demonstrativ vor ihr stehen.
    Busfahrer: "Setzen Sie sich wo anders hin, ist ja genug frei!"
    Depp: "Nein!"
    Busfahrer: "Himmel, Herrgott Sakra! Setzen Sie sich endlich hin!"
    Depp geht protestierend nach hinten durch und setzt sich unter Geschimpfe.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Der ist auch gut, Hildegard! Eindeutig ein Depp der Woche. Vielleicht war der Ausweis neu und er wollte ihn unbedingt zeigen? Meine Güte, das ist ein Rechtsverständnis.

      Liebe Grüße
      Karin

      Löschen
    2. Der ist auch gut, Hildegard! Eindeutig ein Depp der Woche. Vielleicht war der Ausweis neu und er wollte ihn unbedingt zeigen? Meine Güte, das ist ein Rechtsverständnis.

      Liebe Grüße
      Karin

      Löschen

Kommentar posten

Beliebte Posts aus diesem Blog

Von hoffnungslosen Herrchen und ihren Haufen

Ich mag keine Hunde. Sie sabbern, ich mag ihren Geruch nicht und man weiß nie, ob er dich anspringt, wenn du einem begegnest. Aber das Schlimmste sind die Hundehaufen. Dafür kann das Tier natürlich nichts. Irgendwo muss es sein großes Geschäft verrichten. Und zwar dort, wo es sein Herrchen lässt. Auf Gehwegen, in Sandkästen auf Spielplätzen, in Vorgärten, Garageneinfahrten und auf landwirtschaftlich genutzten Wiesen. Die aufgestellten Hundetütenbehälter werden ignoriert. Ich kann es mir schon vorstellen. Am Rande eines Weges. Unbeobachtet. Der Hund setzt an, tut, was er tun muss. Es hat keiner gesehen, warum soll man sich die Hände schmutzig machen? Ein Nachbar hat ein Schild mitten in seinen Vorgarten gesetzt, dass sein Garten kein Hundeklo ist. Gegenüber ein Pappschild: "3 Meter Einfahrt - 3 Hundehaufen. Muss das sein?!" Spricht man die Herrchen an, bekommt man nur eine schnippische Antwort und die Haufen bleiben liegen. Erheblichen Schaden können Hunde

Der Hund auf der Straße - (K)ein Straßenköter?

Ich mag Hunde nicht besonders. Wenn ich auf der Straße einem begegne, ignoriere ich ihn. Es käme mir nicht in den Sinn, einem Hund oder seinem Besitzer zuzusprechen. Das Tüddelü der alten Damen, wenn sie normalerweise Babys sehen. Von wegen "Ja, ist das ein Süßer! Ja, wie heißt er denn? Bist ein Braver, gell! JAAAAAA!" Ähm. Nein. Zuviele Hunde von Bekannten sind an mir hoch gesprungen und haben mir die Kleidung ruiniert. Außer einem "Normal macht der das nicht! Höhö!" kam herzlich wenig von den Besitzern. Wenn ich nur an diese eine Jeans denke... Weiß der Geier, wo der Hund zuvor rumgelaufen war. Die Flecken von seinen Pfoten bekam ich nie wieder raus. Zu oft bin ich schon in Hundedreck gestiegen. Zu oft habe ich zu Zwergnase sagen müssen, dass er hier und dort keine Blumen pflücken darf, weil da Hunde reinkacken. Noch öfter hat mich das plötzliche Gebell hinter einer Hecke erschreckt oder wurde Zwergnase davon aufgeweckt. Nein, meine Erfahrungen mit Hunden sind bi

Oma in der Pflicht?

Foto: Karin Futschik Auf Einer schreit immer erschien kürzlich ein Gastbeitrag darüber, dass man sich als Mutter Unterstützung von der Oma wünschen würde, die aber ihr Leben in vollen Zügen genießt, sich im Fitnessstudio und auf Reisen herumtreibt, während die Working Mum sich wie im Hamsterrad aus Beruf, Haushalt und Kindererziehung fühlt. Früher sei das ganz anders gewesen. Früher hätten Omas gestrickt und mit dem Enkel auf der Parkbank sitzend Vögel gefüttert. Ich glaube, hier ist jemand dem "Früher war alles besser"-Irrglauben aufgesessen. Zumindest trifft das gezeichnete Bild der Märchen-Oma nicht auf meine eigenen zu. Diese waren jünger als Zwergnases Omas jetzt und auch noch selbstständig. Demnach musste meine Mutter den Alltag mit zwei Kindern auch alleine stemmen. Meine Omas waren da, wenn Not am Mann war oder wenn meine Eltern eben einmal ausgehen wollten. Ich glaube aber nicht, dass sich meine Mutter gewünscht hätte, dass ihre Mutter und ihre Schwiegerm