Direkt zum Hauptbereich

Das Runde muss ins Eckige

Bald ist es wieder soweit. Bald freut sich das Fußball-Phrasen-Schweinchen wieder, wenn die EM angepfiffen wird, ein Spiel 90 Minuten dauert und das Runde wieder ins Eckige muss. Genau das habe ich mir gedacht, als ich letztens mein Geschirr in die Spüle gepackt habe. Das Dekor wird mit jedem Spülgang blasser. Hätte ich mich doch für ganz weißes Porzellan entschieden!


Aber halt! So eines hab ich ja. Wer kennt das nicht. Man hat zwei Sorten von Geschirr daheim. Das Nutz- und Alltagsgeschirr, das jeden Tag herhalten muss und das schöne Geschirr. Das schöne Geschirr ist in unserem Fall genauso alt wie das nicht-schöne Geschirr und verstaubt im Schrank. Nur zu Geburtstagen bekommt es frische Luft. Man muss das schöne Geschirr ja schonen. So trotzt man der Wegwerfgesellschaft. Dieses 79,95-Euro-Geschirr werde ich einst meinen Enkeln vermachen! Jawohl! Sie werden es erleben, denn ich verwende das schöne Geschirr nicht.

Das schöne Geschirr habe ich gekauft, als wir einen eigenen Hausstand gegründet haben. Eckige Teller kamen gerade in Mode und da musste ich natürlich gleich zuschlagen, um die Verwandten bei ihrem ersten Besuch gleich mal ordentlich zu beeindrucken. Die Tanten kommen schon lange nicht mehr zu Besuch und dem Rest ist es egal. Da ist es doch schade um das schöne Geschirr. Ich sammle die Teller zusammen, die ich zum Teil im Keller gelagert habe. Schluss mit falscher Rücksichtnahme. Das ist die Rebellion der Hausfrau. Das schöne Geschirr wird nun hemmungslos benutzt - ohne besonderen Anlass! Regeln sind zum Brechen da! Jawohl!

Die Ess- und Kuchenteller sind riesig. Genau richtig für ein Sternerestaurant, denn egal, was du anrichtest, es bleibt immer noch zuviel Teller übrig. Ganz elegant wirken auch die feinen Wellen, die nur auf einer Seite der Teller eingearbeitet sind. Sie sehen wirklich toll aus, diese Teller! Die kleinen, dazugehörigen Kaffee-Haferl sorgen dafür, dass man bei jeder Portion Wasser und Kaffee sparen kann. Also, beim Besuch. Für einen selber ist das natürlich blöd, weil man viel häufiger zur Maschine rennen muss.

Die Teller schulen die Konzentration. Denn die Kuchenteller lassen sich nur in die Maschine räumen, wenn die Wellen gleich ausgerichtet sind. Die großen Teller kann man im Geschirrspüler gar nicht abnutzen. Sie passen nämlich nicht hinein. Und auch die Schranktür darf man nicht zu hart zuschlagen. Hier wurde auf den Millimeter gearbeitet.

Was mich zum nächsten Punkt bringt. Ich sollte mir meine Wohnung um die Teller herumbauen. Die aktuelle ist zu klein dafür. Zumindest unsere Tische. Am Esstisch bequem für vier Personen decken? Keine Chance! Dicht aneinandergequetscht wird das Geschirr am Rand des Abgrunds drapiert, weil sonst der Platz zu wenig wird. Passende Präsentation geht anders.

Schöne Bescherung mit dem schönen Geschirr. Nach zwei Tagen habe ich aufgegeben. Aber der nächste Geburtstag kann kommen. Das schöne Geschirr ist sauber und einsatzbereit.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Dino Expo XXL in Deggendorf

Gestern und heute gastiert die Dino Expo XXL auf dem Festplatz in Deggendorf. Mit einem großen kleinen Dinofan zuhause überlegt man natürlich, ob sich ein Besuch lohnt. Die Bewertungen auf Facebook sind allerdings nicht gerade berauschend. Vor allem der Preis wirkt abschreckend. Wer nicht über eine Sonderkarte verfügt, zahlt für einen Erwachsenen 9 Euro und für Kinder 8 Euro, vergünstigt kostet der Eintritt 6 Euro. Die Ausstellung öffnet um 11 Uhr und schließt um 18 Uhr.
Geboten werden Nachbildungen der einschlägigen Dinoarten, die allen Eltern von interessierten Kindern bekannt sein dürften, etwa der T-Rex und ein Spinosaurier, ein Parasaurolophus und ein Triceratops. Es gibt Dinos zum Herumklettern, einen Sandkasten, in dem nach Knochen gegraben werden kann, einen T-Rex-Kopf in Originalgröße, zwei Urwaldwelten, ein Infozelt, in dem eine Doku abgespielt wird und Miniaturskelette ausgestellt werden sowie viele Sachtexte und Bilder. Weiterhin gibt es einen Verkaufsstand mit überteuerte…

Hochzeiten und andere Katastrophen

Hochzeiten sind toll. Verwandte, Freunde und Schmarotzer (Mehrfacheinordnungen möglich) finden sich zu solchen Gelegenheiten zusammen. Es wird getanzt, gegessen und gelacht. Noch nach Wochen hat man etwas zu reden. Über Tante Emmis Kleid, dass Onkel Rolf besoffen unterm Tisch lag, der füllige Onkel nur ein Kinderschnitzel serviert bekam und dann vom Buffet auch noch den Kuchen der eigenen Mutter erwischte. Doch das Beste an solchen Tagen sind die Kinder.
Zu Hochzeiten und anderen Katastrophen werden diese nämlich bei der freien Oma abgegeben. Ich liebe meine Kinder über alles, wirklich. So sehr, dass ich weder ihnen noch mir einen langen Tag zusammen im Wirtshaus antun möchte. Es geht ja schon los, wenn man sich für den Anlass zurecht macht. Nein! Gib ihr keine Breze! Apfelbäckchen wird nicht nur sich selbst einsauen! Zwergnases Nutella-Kussmund wird magisch von weißen Hemden oder teuren Roben angezogen, weil ihm ausgerechnet dann einfällt, dass er mich in der Nacht soooo sehr vermis…

Wer hat die längere Nudel?

Als Schülerin beobachtete ich einmal, wie sich zwei Jungs aus der Oberstufe nach einer kurzen Diskussion auf den Boden warfen und Liegestütze machten, bis einer von ihnen aufgab. Verstanden habe ich dieses Aufplustern nicht. Männer scheinen aus wirklich allem einen Wettkampf zu machen, wollen sich in den absurdesten Disziplinen messen. Die Evolution schlägt voll zu: Nur der Stärkste überlebt. Weit gefehlt, dass der homo sapiens sapiens geistig über diesen Trieben stehen könnte. Er tut es nicht und hat es nie getan. Das weiß ich spätestens seit Zwergnase. Es muss am Y-Chromosom liegen. Plötzlich fing es an.  "Mama, warum hat der Papa schneller gegessen als ich?" "Mama, lass mich das machen, das ist Männersache!" (Ich konnte das Essiggurkenglas nur knapp vor dem Tod durch Zerschellen an der Wand bewahren.) Beim Laufradfahren mit dem Freund ist es für beide nur akzeptabel, auf gleicher Höhe nebenher zu radeln. Wehe, das Rad des einen setzt sich vor das des anderen!
I…