Direkt zum Hauptbereich

Ab auf die Wiesn


Das Frühlingsfest hat die Wiesn-Saison eingeleitet. Ab ins Zelt, ran an die Mass und rauf auf die Bank! Wir feiern, als gäbe es kein Morgen mehr! Nur blöd, dass das gestern war. Denn heute sieht das ganz anders aus und ich weiß endlich, wer die Wiesn nachmittags bevölkert.

Es sind Eltern mit ihren Kindern. Eltern, die wahnsinnig froh über etwas Abwechslung im Alltag sind. Eltern, die immer auf der Jagd nach einem Bespaßungsprogramm für die Kinder sind. Denn das Tagesziel lautet: Mache dein Kind so müde, dass es abends einfach nur noch ins Bett fällt. Egal, wie.

Na gut, ganz egal ist es einem dann doch nicht. Ich machte mir schon Gedanken, ob Zwergnase mit den ganzen Eindrücken klar kommt. Die vielen Lichter, die laute Musik, das Heulen und Hupen der Fahrgeschäfte. Dazu die vielen Menschen. Wenn man sich vorstellt, dass so ein Kind ja von seiner Höhe aus nur eine Wand aus Wampen sieht... Ich würde mich da bedroht fühlen! Aber diese vielen neuen Eindrücke sind ja auch furchtbar spannend. Es gibt soviel zu sehen, so viel zu erleben und so leckere Sachen zum Essen! Am Ende heißt es natürlich, wer nicht wagt, der nicht gewinnt.

Mama bespricht auf dem Weg zum Fest die Karussell-Strategie mit ihrer Mama-Freundin. Werden die Kinder sitzen bleiben? Wird Zwergnase weinen? Wird es ihm gefallen? Wir graben in unseren Erinnerungen, welche Fahrgeschäfte überhaupt schon geeignet sind. Ja, das eine kleine, das nur im Kreis fährt. Das könnten wir schon versuchen. Erstmal nur mit einem Chip. Zum Ausprobieren. Das andere, das Kurven und über eine Brücke fährt? Nein, nein. Da sind sie noch zu klein. Wenn die da runterfallen! Nicht auszudenken. Überhaupt drehen wir erst eine Runde, damit sich die Kinder etwas eingewöhnen können. Ja, das klingt nach einem Plan. So wird's gemacht!

Wir betreten das Festgelände und kommen genau 25 Meter weit, bis es heißt: "Mama! Schau! Tatütataa! MAAAAAMAAAAAA!!!!" Nix da von wegen Eingewöhnungsrunde. Zwergnase kam, sah und siegte. Über das Feuerwehrauto mit Lenkrad, Blaulicht und Sirene. Aus der einen Testfahrt wurden drei und als ich ihn rausnehmen wollte, spreizte Zwergnase Arme und Beine, um im Wagen für Fahrt Nummer vier sitzen bleiben zu können. Erst das Versprechen für Pommes konnte ihn widerwillig aus dem Karussell locken. (Hust. Abends gab's dann Gemüse. Ehrlich. Indianerehrenwort.)

Gemütlich auf der Bierbank sitzen und seine Mass (an diesem Nachmittag genau genommen eine verdammt dünne Radler-Halbe) genießen? Mit Kind? In welchem Universum lebst du denn, liebe Mama? Das Festzelt muss natürlich bis in den letzten Winkel erkundet werden und Zwergnase steht schon mal für in 14 Jahren auf den Bänken Probe. Früh übt sich... Die Pommes waren erst halb aufgegessen, als es am Rockzipfel zupfte und mir von zwei weit aufgerissenen Kulleraugen mitgeteilt wurde: "KARUSSELL FAHREN!!!" Jetzt, sofort, unmissverständlich und ohne Aufschub.

Am Ende saßen wir dann etwa eine Stunde vor der tollen Bahn mit Kurven und Brücke, für die die Kinder ja ganz bestimmt noch zu klein sind, auf Plastikbänken. Den Kindern drückst du einen Sack voller Fahrchips in die Hand und dann musst du nur noch regelmäßig winken. Sehnsüchtig blickten wir zum Weißbierzelt. Eigentlich könnte uns doch die Bedienung so ein nettes kleines Radler... Aber verantwortungsvolle Mamas trinken nicht in der Öffentlichkeit. Das machen sie zuhause!

Als wir nach gerade einmal zwei Stunden und um etliche Euros leichter den Festplatz verlassen, ist Zwergnase fix und fertig - und die Mama auch. Zum Einschlafen braucht sie dann nicht mal mehr ein Radler.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Von hoffnungslosen Herrchen und ihren Haufen

Ich mag keine Hunde. Sie sabbern, ich mag ihren Geruch nicht und man weiß nie, ob er dich anspringt, wenn du einem begegnest. Aber das Schlimmste sind die Hundehaufen. Dafür kann das Tier natürlich nichts. Irgendwo muss es sein großes Geschäft verrichten. Und zwar dort, wo es sein Herrchen lässt. Auf Gehwegen, in Sandkästen auf Spielplätzen, in Vorgärten, Garageneinfahrten und auf landwirtschaftlich genutzten Wiesen. Die aufgestellten Hundetütenbehälter werden ignoriert. Ich kann es mir schon vorstellen. Am Rande eines Weges. Unbeobachtet. Der Hund setzt an, tut, was er tun muss. Es hat keiner gesehen, warum soll man sich die Hände schmutzig machen? Ein Nachbar hat ein Schild mitten in seinen Vorgarten gesetzt, dass sein Garten kein Hundeklo ist. Gegenüber ein Pappschild: "3 Meter Einfahrt - 3 Hundehaufen. Muss das sein?!" Spricht man die Herrchen an, bekommt man nur eine schnippische Antwort und die Haufen bleiben liegen. Erheblichen Schaden können Hunde

Der Hund auf der Straße - (K)ein Straßenköter?

Ich mag Hunde nicht besonders. Wenn ich auf der Straße einem begegne, ignoriere ich ihn. Es käme mir nicht in den Sinn, einem Hund oder seinem Besitzer zuzusprechen. Das Tüddelü der alten Damen, wenn sie normalerweise Babys sehen. Von wegen "Ja, ist das ein Süßer! Ja, wie heißt er denn? Bist ein Braver, gell! JAAAAAA!" Ähm. Nein. Zuviele Hunde von Bekannten sind an mir hoch gesprungen und haben mir die Kleidung ruiniert. Außer einem "Normal macht der das nicht! Höhö!" kam herzlich wenig von den Besitzern. Wenn ich nur an diese eine Jeans denke... Weiß der Geier, wo der Hund zuvor rumgelaufen war. Die Flecken von seinen Pfoten bekam ich nie wieder raus. Zu oft bin ich schon in Hundedreck gestiegen. Zu oft habe ich zu Zwergnase sagen müssen, dass er hier und dort keine Blumen pflücken darf, weil da Hunde reinkacken. Noch öfter hat mich das plötzliche Gebell hinter einer Hecke erschreckt oder wurde Zwergnase davon aufgeweckt. Nein, meine Erfahrungen mit Hunden sind bi

Oma in der Pflicht?

Foto: Karin Futschik Auf Einer schreit immer erschien kürzlich ein Gastbeitrag darüber, dass man sich als Mutter Unterstützung von der Oma wünschen würde, die aber ihr Leben in vollen Zügen genießt, sich im Fitnessstudio und auf Reisen herumtreibt, während die Working Mum sich wie im Hamsterrad aus Beruf, Haushalt und Kindererziehung fühlt. Früher sei das ganz anders gewesen. Früher hätten Omas gestrickt und mit dem Enkel auf der Parkbank sitzend Vögel gefüttert. Ich glaube, hier ist jemand dem "Früher war alles besser"-Irrglauben aufgesessen. Zumindest trifft das gezeichnete Bild der Märchen-Oma nicht auf meine eigenen zu. Diese waren jünger als Zwergnases Omas jetzt und auch noch selbstständig. Demnach musste meine Mutter den Alltag mit zwei Kindern auch alleine stemmen. Meine Omas waren da, wenn Not am Mann war oder wenn meine Eltern eben einmal ausgehen wollten. Ich glaube aber nicht, dass sich meine Mutter gewünscht hätte, dass ihre Mutter und ihre Schwiegerm