Direkt zum Hauptbereich

Kurhotel des Grauens - Folge 2

Ihnen schlägt der Mief von gefühlten tausend Jahren ins Gesicht. Die Luft ist abgestanden, daran ändern sämtliche Desinfektionsmittel der Welt nichts. Warum riecht es hier überhaupt nach Desinfektion? Was gibt es hier, das man mit Desinfektionsmittel bekämpfen müsste?


Der Tresen im Foyer ist unbesetzt. Broschüren von anno dazumal stehen fein säuberlich am Ende der Theke. Als hätte jemand den Stapel ganz penibel ausgerichtet. Die Umschläge sind verblasst. Ebenso wie die ehemals dunkelgrüne Auslegeware, die den schweren Muff ausatmen zu scheint. Auch die Aufzüge haben schon bessere Tage gesehen. Der Lack der Türen ist abgesplittert, einer ist defekt. Die Decken sind niedrig. Sie fühlen sich bedrückt und eingeengt. Schauen zweifelnd zu ihm.

Nur wenige Tage hier haben bereits seine Spuren an ihm hinterlassen. Er ist abgemagert und bleich. Die Bewegungen wirken fahrig und unnatürlich. Als hätte ihn der Mief zuerst umwabert, umschlungen und erdrückt. Doch sie sagen nichts. Er darf nicht einfach mit ihnen kommen. An die frische Luft, weg von diesem Ort, an dem alles nach Unheil schreit.

Plötzlich durchschlägt eine zufallende Tür die Friedhofsstille. Ihre Blicke suchen die drei Gänge ab, um die Geräuschquelle auszumachen. Leises Quietschen, einem Stöhnen nicht unähnlich, hallt durch den Flur. Dazwischen Schlurfen. Sie atmen erleichtert aus, als sich die alte Dame mit ihrem furchtbar ächzenden Rollator vorbeischiebt. Auch ihre Bewegungen fahrig, sie selbst blass, die graue Dauerwelle zerknautscht und zerknittert - passend zum Gesicht. Doch als sie die Gruppe erblickt, lächelt sie ein zahnloses Lächeln und Glanz stiehlt sich in ihre gelblichen Augen. Als würde sie sich an der Tatsache festhalten, dass es noch menschliches Leben auf dem Planeten gibt. Dann presst sie die bläulichen Lippen aufeinander und beeilt sich, an der Gruppe vorbeizukommen. Das Gängelabyrinth verschluckt sie so schnell, wie es sie ausgespuckt hat und auch das Quietschen und das Schlurfen hängen nur mehr einer Ahnung gleich in den Gängen.

Verlegen zuckt er mit den Achseln, sich bewusst, wie unangenehm seinem Besuch die Umgebung erscheint. Und er kann es ihnen nicht einmal verdenken. Alles in ihm schreit nach Flucht und frischer Luft. Stumm weist er zum Aufzug, um seiner Familie sein Zimmer zu zeigen Sie drängen sich zu fünft in den kleinen Aufzug, rücken noch ein Stück enger zusammen, damit sich die Tür schließen lässt, ehe sich die Konserve stöhnend in Bewegung setzt.

Als sich die Türen im sechsten Stock öffnen, herrscht Stille...

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Im Rathaus

Weil der Kindergartenausflug an die Grenze zu Österreich gehen sollte, bat die Leitung darum, Ausweispapiere mitzunehmen. Ausweispapiere? Haben wir nicht. Also Zwergnase hat keine. Wir sahen bisher keine Notwendigkeit, ihn auf das Ausland loszulassen.
In meiner Vorstellung ließ ich ganz entspannt Fotos von Zwergnase machen, um dann ohne ihn im Rathaus vorstellig zu werden, während er im Kindergarten ist. Gibt schließlich Spannenderes als einen Ämtergang. Um einen Kinderreisepass zu beantragen, muss man das Kind allerdings mitschleifen. Erschien mir beim ersten Durchlesen unsinnig, beim zweiten Mal jedoch schlüssig. Da könnte ja jeder mit einem beliebigen Kinderbild antanzen und Ausweispapiere besorgen!
Geburtsurkunde benötigt man auch, aber das ist nachvollziehbar. Was mir etwas lästig erschien, war die Zustimmungserklärung des zweiten Sorgeberechtigten. Ich schlepp doch nicht den Nasenpapa mit aufs Amt. Das kann ich alleine erledigen! Reicht ja, wenn einer von uns warten muss! Zähnek…

Schäferstündchen - Wenn Eltern miteinander ins Bett gehen

Zeit zu zweit muss man sich als Eltern oft stehlen. Aber man ist ja auch noch Mann und Frau und nicht nur Papa und Mama. Mit der Zeit lernt man, Gelegenheiten sofort wahrzunehmen, ehe der Moment verstrichen ist. Ehe man einen zu tiefen Atemzug des Sprösslings hört und man weiß, er wird gleich rufen. Ja, nur die entschlossenen Entscheidungen führen zum Ziel.  Dabei kommt es vor allem auf eine Verständigung an, die ohne Worte auskommt. Unsere Blicke suchen und finden sich. Sie halten sich einen kurzen Moment fest. Mehr Romantik gibt es nicht. Keine tragische Musik, kein sehnsuchtsvolles Aufstöhnen, keiner ertrinkt in den Augen des anderen, die blau und undurchdringbar wie ein Gebirgssee scheinen.

Von Kochkünsten und Küchenexperimenten

Zwergnases Speisekarte ist recht eingeschränkt. Am liebsten mag er Nudeln mit Brokkoli oder Knödel mit Soße. Wenn er gut drauf is(s)t, gehen auch mal Bratwürstl mit Kartoffelbrei. Allerdings liebt er Muffins. Da könnte man an einem Samstag mal gemeinsam herzhafte Muffins backen, denke ich mir. In meinen Kochbüchern finden sich zum Beispiel diese grünen Cupcakes. Statt Spinat muss das doch auch mit Brokkoli gehen. Perfekt. Er mag Brokkoli, er mag Muffins und er mag mir beim Muffinbacken helfen. Der Samstagvormittag ist gerettet.

Nicht. Ich zeige Zwergnase das Rezeptfoto und frage ihn, ob er helfen will. Er sieht mich mit dem weisen Blick eines Teenagers an, bevor er meint:
"Mama, die sehen komisch aus. Wenn die nicht schmecken, backen wir richtige Muffins! Ausgemacht?"  Dann widmet er sich wieder seinen Dinos. Aber so schnell gebe ich nicht auf. Ich mache mich ans Rezept.

Als erstes passe ich das Rezept meinem Kühlschrank an. Frischer Blattspinat? Hab ich nicht und will ich j…