Direkt zum Hauptbereich

Kurhotel des Grauens - Folge 1


Nichts ahnend macht sich die Familie auf dem Weg in die Kurklinik. Das Wetter ist durchwachsen. Man kann die Sonne hinter den grauen Wolken nur erahnen. Der kalte Ostwind lässt sie schon auf dem Weg zum Auto frösteln. Rasch zieht sie ihre Jacke enger um den Körper. Die Fahrt verläuft fröhlich. Aus dem Radio tönen Kinderlieder, die eifrig mitgesungen werden. Dass der Himmel sich immer mehr verdunkelt und bedrohlich über der Bergkette hängt, sehen sie nicht.


Kurz vor dem Ziel wird es still. Die Bebauung hat abgenommen, die Dörfer wirken verlassen und herunter gekommen. Die breite Bundesstraße durchschneidet die Landschaft und spiegelt das Grau des Himmels. "Meine Güte", murmelt sie, "so muss das Ende der Welt aussehen!" Der Wind fegt durch das blanke Geäst der wenigen Bäume an der Ortsdurchfahrt. Einsam treibt er eine leere Plastiktüte vor sich her, die gehetzte Saltos schlägt. Am Rathaus bröckelt der Putz. Obwohl es Samstag ist, sieht man keine Menschenseele auf den Straßen. Als erwarteten sie die Apokalypse. 

"Da! Da vorne muss ein Café sein!" Sie versucht den Hals um die Kurve zu recken. In ihren Augen blitzt kurz die Hoffnung auf, die jäh zerstört wird. Das Café hat seine besten Zeiten hinter sich. Die altbackenen Stores hängen vergilbt an der Scheibe, dahinter ist es dunkel. Die Stühle stehen auf den Tischen. "Jetzt kann es aber nicht mehr weit sein", sagt er, sein Blick aufmerksam auf die Straße gerichtet. Hat er nicht hinter dem nächsten Hauseck eine Bewegung wahrgenommen? Für die anderen kaum merklich geht er vom Gas, um rechtzeitig bremsen zu können, falls der den Weltuntergang einläutende Zombie hervorspringt. Hat auch sie etwas gesehen? Ihr Blick folgt seinem, unruhig rutscht sie auf dem Sitz hin und her.

Als sie auf den Parkplatz der Klinik einbiegen, sehen sie ihn schon von weitem auf der Bank sitzen. Er starrt auf das Gebäude, das einen neuen Anstrich bräuchte. Es ragt bedrohlich in den Himmel und scheint alles zu erschlagen, was sich außerhalb der Mauern bewegt. Ratlos bleiben sie auf dem Parkplatz stehen. Sie wollen sich weder vom Gebäude verschlingen lassen, noch abwarten, bis die Gewalten des Himmels über sie hereinbrechen. Alles in ihnen schreit, diesen Ort wieder zu verlassen. Eine Alte schleicht an ihnen vorbei, doch sie bleibt stumm. 

Gegen ihre Eingebung betreten sie schließlich das alte Gebäude...

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Von hoffnungslosen Herrchen und ihren Haufen

Ich mag keine Hunde. Sie sabbern, ich mag ihren Geruch nicht und man weiß nie, ob er dich anspringt, wenn du einem begegnest. Aber das Schlimmste sind die Hundehaufen. Dafür kann das Tier natürlich nichts. Irgendwo muss es sein großes Geschäft verrichten. Und zwar dort, wo es sein Herrchen lässt. Auf Gehwegen, in Sandkästen auf Spielplätzen, in Vorgärten, Garageneinfahrten und auf landwirtschaftlich genutzten Wiesen. Die aufgestellten Hundetütenbehälter werden ignoriert. Ich kann es mir schon vorstellen. Am Rande eines Weges. Unbeobachtet. Der Hund setzt an, tut, was er tun muss. Es hat keiner gesehen, warum soll man sich die Hände schmutzig machen? Ein Nachbar hat ein Schild mitten in seinen Vorgarten gesetzt, dass sein Garten kein Hundeklo ist. Gegenüber ein Pappschild: "3 Meter Einfahrt - 3 Hundehaufen. Muss das sein?!" Spricht man die Herrchen an, bekommt man nur eine schnippische Antwort und die Haufen bleiben liegen. Erheblichen Schaden können Hunde

Der Hund auf der Straße - (K)ein Straßenköter?

Ich mag Hunde nicht besonders. Wenn ich auf der Straße einem begegne, ignoriere ich ihn. Es käme mir nicht in den Sinn, einem Hund oder seinem Besitzer zuzusprechen. Das Tüddelü der alten Damen, wenn sie normalerweise Babys sehen. Von wegen "Ja, ist das ein Süßer! Ja, wie heißt er denn? Bist ein Braver, gell! JAAAAAA!" Ähm. Nein. Zuviele Hunde von Bekannten sind an mir hoch gesprungen und haben mir die Kleidung ruiniert. Außer einem "Normal macht der das nicht! Höhö!" kam herzlich wenig von den Besitzern. Wenn ich nur an diese eine Jeans denke... Weiß der Geier, wo der Hund zuvor rumgelaufen war. Die Flecken von seinen Pfoten bekam ich nie wieder raus. Zu oft bin ich schon in Hundedreck gestiegen. Zu oft habe ich zu Zwergnase sagen müssen, dass er hier und dort keine Blumen pflücken darf, weil da Hunde reinkacken. Noch öfter hat mich das plötzliche Gebell hinter einer Hecke erschreckt oder wurde Zwergnase davon aufgeweckt. Nein, meine Erfahrungen mit Hunden sind bi

Oma in der Pflicht?

Foto: Karin Futschik Auf Einer schreit immer erschien kürzlich ein Gastbeitrag darüber, dass man sich als Mutter Unterstützung von der Oma wünschen würde, die aber ihr Leben in vollen Zügen genießt, sich im Fitnessstudio und auf Reisen herumtreibt, während die Working Mum sich wie im Hamsterrad aus Beruf, Haushalt und Kindererziehung fühlt. Früher sei das ganz anders gewesen. Früher hätten Omas gestrickt und mit dem Enkel auf der Parkbank sitzend Vögel gefüttert. Ich glaube, hier ist jemand dem "Früher war alles besser"-Irrglauben aufgesessen. Zumindest trifft das gezeichnete Bild der Märchen-Oma nicht auf meine eigenen zu. Diese waren jünger als Zwergnases Omas jetzt und auch noch selbstständig. Demnach musste meine Mutter den Alltag mit zwei Kindern auch alleine stemmen. Meine Omas waren da, wenn Not am Mann war oder wenn meine Eltern eben einmal ausgehen wollten. Ich glaube aber nicht, dass sich meine Mutter gewünscht hätte, dass ihre Mutter und ihre Schwiegerm