Direkt zum Hauptbereich

Mama auf der Piste

Irgendwann kommt der Punkt, an dem du Schnauze voll hast von Rotznasen, von Windeln und von Essensresten an den unmöglichsten Stellen. Dann willst du dich jung fühlen und planst einen Disco-Besuch. Deine Ex-Lieblingsdisco startet das Event "Zeitreise" mit dem Auftritt eines DJs, den du vor 15 Jahren das erste Mal live erlebt hast. Das kann einfach kein Zufall sein!

Du freust dich wie ein Schneekönig und bist aufgeregt, als wärst du noch nie aus gewesen... bis zu dem besagten Samstag. Wie jetzt? Um 20 Uhr ins Bad und fertig machen? Aber die Couch fühlt sich doch dann einsam ...? Nix da! Schließlich hast du eine Verabredung getroffen - deine Freundin, die vor 15 Jahren schon dabei war und jetzt ebenfalls Mama ist. Kurzer Austausch per Whats App bezüglich der Absatzhöhe und die Entscheidung, dass wir heute weniger aushalten als vor 15 Jahren.

21.30 Uhr. Wir holen meine Freundin ab. Im Auto diskutieren wir über die Vor- und Nachteile verschiedener Feuchttücher, Windeln und über das Geschenk zum Osterhasen. Kurz vor der Ankunft überlegen wir, ob es an der Kasse eine lange Schlange geben wird. Schließlich war vor 15 Jahren beim Auftritt von Groove Coverage die Hölle los - jedes Mal. Als wir die Disco nach 30 Minuten Fahrt erreichen, gibt es die erste Ernüchterung. Der Parkplatz ist fast leer. Aber wir sind nicht enttäuscht, sondern denken praktisch. Du kannst in der Nähe des Eingangs parken, damit du hinterher mit den zu hohen Schuhen nicht zu weit stackseln musst.

An der Kasse warten wir geduldig, bis der Türsteher die Ausweise der Kinder vor uns kontrolliert. Übereifrig haben wir unsere gezückt. Der Security blickt auf, streift kurz unsere Gesichter und winkt ab mit "Nein, passt schon!" Mangels Andrang hätte er aus reiner Höflichkeit so tun können, als würde er unser Alter prüfen. Aber nein. Du siehst eben nicht mehr wie 15 aus. Wir erörtern das Preisleistungsverhältnis von Kosmetika. (Good old Nivea schlägt sie alle!)

Ich warte auf das Gefühl von früher. Die freudige Erwartung einer geilen Partynacht. Wir schlendern durch die Disco, sehen zwar vereinzelt bekannte Gesichter, aber das Begrüßen fällt weitaus ruhiger aus als SEINERZEIT. Wir schlendern an eine Bar und setzen uns - Schuhe und so. Statt Desperados bestellen wir Wasser und Weinschorle - wobei bei letzterem Wunsch die Augenbrauen der Kellnerin hoch gehen. "Was?" - "Weinschorle?" - "Hab ich nicht. Vielleicht kriegst du drüben eine." Drüben ist die Bienenkorb-Verschnitt-Area, für die wir wiederum deutlich zu jung sind. Allerdings ist dort besser geheizt, was uns prinzipiell schon entgegenkäme, obwohl wir uns nicht mal für Minirock und Top mit ohne Strumpfhose entschieden haben. Ist doch viel zu kalt draußen.

23.30 Uhr. Wir ratschen und unterdrücken das erste Gähnen. Mit einem Blick auf die Uhr rechnen wir uns aus, wieviel Stunden Schlaf wir diese Nacht bekommen werden. Die Stimmung scheint gut zu sein, zumindest behauptet der DJ das, aber der Funke will einfach nicht überspringen. Liegt vielleicht an dem dritten Glas Wasser.

00.00 Uhr. Der Live-Act beginnt. Gott sei Dank, dann können wir in etwa eineinhalb Stunden wieder heimfahren. Wir stellen fest, dass auch an der Sängerin der Zahn der Zeit genagt hat, allerdings nur rein optisch. Der Auftritt ist super und wir schwingen sogar das Tanzbein. Aber nicht mehr im Käfig an der Tanzfläche, sondern fast zurückhaltend an der Bar. Bis ein Jungspunt sich dazudrängelt, um ein Wodka-Boot zu bestellen. Als er wartet, fragt er mich, wer die Sängerin sei und ob man die kennen müsse. Ich nenne den Namen, was ihn aber nicht sonderlich beeindruckt. Selbst als wir die Songtexte lauthals mitsingen (so ein bisschen Stimmung hat uns dann doch erfasst, aber nicht zuviel), dämmert ihm scheinbar der Altersunterschied nicht. Das Ego klammert sich an den letzten Strohhalm und bildet sich ein, dass man mir mein Alter nicht ansähe.

Um 01.45 Uhr packen wir unsere sieben Sachen zusammen. Wir sind ja schon fast 4 Stunden nach unserer regulären Bettgehzeit dran. O Gott, o Gott. Wir treffen noch eine andere Freundin, die sich ebenfalls auf den Weg macht. Sie nennt das Kind beim Namen: "Ich bin zu alt für dieses Scheiß!"

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Oma in der Pflicht?

Auf Einer schreit immer erschien kürzlich ein Gastbeitrag darüber, dass man sich als Mutter Unterstützung von der Oma wünschen würde, die aber ihr Leben in vollen Zügen genießt, sich im Fitnessstudio und auf Reisen herumtreibt, während die Working Mum sich wie im Hamsterrad aus Beruf, Haushalt und Kindererziehung fühlt. Früher sei das ganz anders gewesen. Früher hätten Omas gestrickt und mit dem Enkel auf der Parkbank sitzend Vögel gefüttert.
Ich glaube, hier ist jemand dem "Früher war alles besser"-Irrglauben aufgesessen. Zumindest trifft das gezeichnete Bild der Märchen-Oma nicht auf meine eigenen zu. Diese waren jünger als Zwergnases Omas jetzt und auch noch selbstständig. Demnach musste meine Mutter den Alltag mit zwei Kindern auch alleine stemmen. Meine Omas waren da, wenn Not am Mann war oder wenn meine Eltern eben einmal ausgehen wollten. Ich glaube aber nicht, dass sich meine Mutter gewünscht hätte, dass ihre Mutter und ihre Schwiegermutter sich in ihren Haushalt ei…

Von hoffnungslosen Herrchen und ihren Haufen

Ich mag keine Hunde. Sie sabbern, ich mag ihren Geruch nicht und man weiß nie, ob er dich anspringt, wenn du einem begegnest. Aber das Schlimmste sind die Hundehaufen.
Dafür kann das Tier natürlich nichts. Irgendwo muss es sein großes Geschäft verrichten. Und zwar dort, wo es sein Herrchen lässt. Auf Gehwegen, in Sandkästen auf Spielplätzen, in Vorgärten, Garageneinfahrten und auf landwirtschaftlich genutzten Wiesen. Die aufgestellten Hundetütenbehälter werden ignoriert.
Ich kann es mir schon vorstellen. Am Rande eines Weges. Unbeobachtet. Der Hund setzt an, tut, was er tun muss. Es hat keiner gesehen, warum soll man sich die Hände schmutzig machen? Ein Nachbar hat ein Schild mitten in seinen Vorgarten gesetzt, dass sein Garten kein Hundeklo ist. Gegenüber ein Pappschild: "3 Meter Einfahrt - 3 Hundehaufen. Muss das sein?!" Spricht man die Herrchen an, bekommt man nur eine schnippische Antwort und die Haufen bleiben liegen.
Erheblichen Schaden können Hunde auch auf Futterwiesen a…

Der Hund auf der Straße - (K)ein Straßenköter?

Ich mag Hunde nicht besonders. Wenn ich auf der Straße einem begegne, ignoriere ich ihn. Es käme mir nicht in den Sinn, einem Hund oder seinem Besitzer zuzusprechen. Das Tüddelü der alten Damen, wenn sie normalerweise Babys sehen. Von wegen "Ja, ist das ein Süßer! Ja, wie heißt er denn? Bist ein Braver, gell! JAAAAAA!" Ähm. Nein. Zuviele Hunde von Bekannten sind an mir hoch gesprungen und haben mir die Kleidung ruiniert. Außer einem "Normal macht der das nicht! Höhö!" kam herzlich wenig von den Besitzern. Wenn ich nur an diese eine Jeans denke... Weiß der Geier, wo der Hund zuvor rumgelaufen war. Die Flecken von seinen Pfoten bekam ich nie wieder raus. Zu oft bin ich schon in Hundedreck gestiegen. Zu oft habe ich zu Zwergnase sagen müssen, dass er hier und dort keine Blumen pflücken darf, weil da Hunde reinkacken. Noch öfter hat mich das plötzliche Gebell hinter einer Hecke erschreckt oder wurde Zwergnase davon aufgeweckt. Nein, meine Erfahrungen mit Hunden sind b…