Direkt zum Hauptbereich

Gelernt ist eben gelernt

Es gibt so einige Berufe, in denen könnte ich nicht arbeiten. Es liegt in der Regel nicht an dem notwendigen Know-how, das kann man sich aneignen. Vielmehr fehlt mir die innere Moral. Die grundsätzliche Arbeitshaltung. Wirklich abwegig wäre für mich die Arbeit im Krankenhaus. Sowohl als Arzt oder Krankenschwester wäre ich völlig ungeeignet, weil man mir nur mit Worten ausmalen braucht, wie das Blut spritzt, damit ich in Ohnmacht falle.

Aber ein Krankenhaus hat ja noch mehr Berufsfelder zu bieten. Es braucht zum Beispiel Reinigungskräfte. Auch diesen Job würde ich wohl mehr schlecht als recht erfüllen. Nicht, weil es mir vor Blut, Fäkalien und was weiß ich grausen würde, nein, dafür gibt es schließlich Handschuhe. 

Mir fehlt das Selbstbewusstsein, ständig unter den Augen fremder Leute zu arbeiten, die mir dann auch noch sagen wollen, was ich zu tun habe, obwohl sie von der Materie absolut keine Ahnung haben.
Erst als ich neulich im Krankenhaus zu Besuch war, habe ich das schwere Los der Reinigungskräfte erkannt. Und ich Idiotin hätte mich gar nicht schlimmer verhalten können! Die Tür des Stationszimmers ging auf. Von meinem Platz aus sah ich schon das blaue Putzwägelchen. Der Raum war voll, die beiden Patienten hatten viel Besuch. Herrgott! Und da soll die arme Frau jetzt wischen. Ihr musste es ob dieses Hindernisses die Sprache verschlagen haben, denn sie stapfte ohne ein Wort der Begrüßung bis zum Fenster, um den Lampenschirm abzustauben. Wahrscheinlich hätte sie auch gerne den Tisch abgewischt, aber das Tablett darauf boykottierte dieses Vorhaben unerbittlich. Die arme Frau verschwand im Bad - mit demselben Lappen. Zum Glück steht das Waschbecken aber mit Hygieneartikeln voll. Also musste sie es wohl nicht abwischen. Diesen Schluss ließ zumindest die Dauer ihres Aufenthalts im Bad zu. Darüber, wo der Lappen schon überall gewesen oder nicht gewesen war, will ich gar nicht nachdenken.

Als die arme Frau den Müllsack wechselt wollte, wies ich dumme Kuh sie darauf hin, dass das die Schwester bereits vor einer halben Stunde erledigt hatte, woraufhin der Dame wohl der Kragen platzte. Ich solle sie ihre Arbeit tun lassen, sie wisse schließlich, was sie da tut und stopfte demonstrativ einen zweiten Müllsack über den ersten. Es muss eine Instanz geben, die am Ende der Schicht die Müllsäcke überprüft und wehe, die Reinigungskraft bringt einen zuviel zurück! So musste es sein!

Abschließend stand das Wischen des Bodens an. Dabei war nur schwer zu erkennen, ob der Lappen den Dreck aufnahm oder ihn verteilte. Aber was soll man sagen. Das Geld ist knapp. Da muss ein Lappen schon für das halbe Krankenhaus herhalten. Es soll ja auch Wetten darauf geben, wie viele Zimmer man schafft, ohne den Lappen erneut ins Wasser zu tauchen. Meinen Fehler von vorher wieder gut machen wollend, hob ich der Reinigungskraft den Abfalleimer an, damit sie bequem darunter wischen konnte. Doch sie schien beleidigt gewesen zu sein, dass ich mich erneut in ihren Aufgabenbereich einmischte. Ich musste den Eimer abstellen, damit sie sorgfältig darum herum wischen konnte. 

Ich könnte ja auch gar nicht die Geduld aufbringen, die es braucht, um sorgsam zwischen den Rollen des Infusionsständers hindurchzuwischen. Dazu benötigt man auch ein erhebliches Maß an Geschick! Das muss man erst einmal hinbekommen, dass sich die Aufhängung keinen Millimeter bewegt! Nicht auszudenken, wenn man den Ständer kurzerhand verschieben würde und einfach die ganze Fläche wischen würde. Die Kunst des Wischens ginge ganz und gar verloren. Ich hätte einen Kardinalfehler nach dem anderen begangen. So hätte ich auch die Schlieren zwischen den beiden Betten entfernt. Aber dann sähe man ja nicht, dass hier gearbeitet wird. Es wird also ganz vorsichtig darüber gefegt, damit die Spuren sichtbar bleiben. Es ist das harte Los der Reinigungskraft, dass man dem Raum eben nicht ansieht, dass sie schon da war. Gelernt ist eben gelernt.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Dino Expo XXL in Deggendorf

Gestern und heute gastiert die Dino Expo XXL auf dem Festplatz in Deggendorf. Mit einem großen kleinen Dinofan zuhause überlegt man natürlich, ob sich ein Besuch lohnt. Die Bewertungen auf Facebook sind allerdings nicht gerade berauschend. Vor allem der Preis wirkt abschreckend. Wer nicht über eine Sonderkarte verfügt, zahlt für einen Erwachsenen 9 Euro und für Kinder 8 Euro, vergünstigt kostet der Eintritt 6 Euro. Die Ausstellung öffnet um 11 Uhr und schließt um 18 Uhr.
Geboten werden Nachbildungen der einschlägigen Dinoarten, die allen Eltern von interessierten Kindern bekannt sein dürften, etwa der T-Rex und ein Spinosaurier, ein Parasaurolophus und ein Triceratops. Es gibt Dinos zum Herumklettern, einen Sandkasten, in dem nach Knochen gegraben werden kann, einen T-Rex-Kopf in Originalgröße, zwei Urwaldwelten, ein Infozelt, in dem eine Doku abgespielt wird und Miniaturskelette ausgestellt werden sowie viele Sachtexte und Bilder. Weiterhin gibt es einen Verkaufsstand mit überteuerte…

Hochzeiten und andere Katastrophen

Hochzeiten sind toll. Verwandte, Freunde und Schmarotzer (Mehrfacheinordnungen möglich) finden sich zu solchen Gelegenheiten zusammen. Es wird getanzt, gegessen und gelacht. Noch nach Wochen hat man etwas zu reden. Über Tante Emmis Kleid, dass Onkel Rolf besoffen unterm Tisch lag, der füllige Onkel nur ein Kinderschnitzel serviert bekam und dann vom Buffet auch noch den Kuchen der eigenen Mutter erwischte. Doch das Beste an solchen Tagen sind die Kinder.
Zu Hochzeiten und anderen Katastrophen werden diese nämlich bei der freien Oma abgegeben. Ich liebe meine Kinder über alles, wirklich. So sehr, dass ich weder ihnen noch mir einen langen Tag zusammen im Wirtshaus antun möchte. Es geht ja schon los, wenn man sich für den Anlass zurecht macht. Nein! Gib ihr keine Breze! Apfelbäckchen wird nicht nur sich selbst einsauen! Zwergnases Nutella-Kussmund wird magisch von weißen Hemden oder teuren Roben angezogen, weil ihm ausgerechnet dann einfällt, dass er mich in der Nacht soooo sehr vermis…

Wer hat die längere Nudel?

Als Schülerin beobachtete ich einmal, wie sich zwei Jungs aus der Oberstufe nach einer kurzen Diskussion auf den Boden warfen und Liegestütze machten, bis einer von ihnen aufgab. Verstanden habe ich dieses Aufplustern nicht. Männer scheinen aus wirklich allem einen Wettkampf zu machen, wollen sich in den absurdesten Disziplinen messen. Die Evolution schlägt voll zu: Nur der Stärkste überlebt. Weit gefehlt, dass der homo sapiens sapiens geistig über diesen Trieben stehen könnte. Er tut es nicht und hat es nie getan. Das weiß ich spätestens seit Zwergnase. Es muss am Y-Chromosom liegen. Plötzlich fing es an.  "Mama, warum hat der Papa schneller gegessen als ich?" "Mama, lass mich das machen, das ist Männersache!" (Ich konnte das Essiggurkenglas nur knapp vor dem Tod durch Zerschellen an der Wand bewahren.) Beim Laufradfahren mit dem Freund ist es für beide nur akzeptabel, auf gleicher Höhe nebenher zu radeln. Wehe, das Rad des einen setzt sich vor das des anderen!
I…