Direkt zum Hauptbereich

Feiertags-Fieber

Kinder werden krank. Das ist halt so. Da muss man als Eltern durch. Aber man hat dennoch Glück. Der Zeitpunkt, an dem das Kind erkrankt, lässt sich exakt hervorsagen, sodass man nicht zu einem unpassendem Zeitpunkt überrascht wird.

Es gibt genau zwei Situationen, in denen dein Kind mit Garantie krank wird.
Dein Kind wird mit 100%-iger Sicherheit krank, wenn etwas Wichtiges ansteht. Ein runder Geburtstag oder eine Hochzeit oder Urlaub zum Beispiel. Anlässe eben, die sich auch nicht verschieben lassen. Anlässe, bei denen dir als Mama dann schnell mal unterstellt wird, dass du nicht los lassen könntest, weil du dich beim Babysitter regelmäßig erkundigst, wie es deinem Spross geht. Wenn du jedoch erwähnst, dass das Kind fiebert, musst du aufpassen, dass dir nicht unterstellt wird, dass du dich und deinen Zwerg in den Vordergrund spielen möchtest. Kinder sind schließlich krank. Das ist nichts Besonderes.

Aber gut, damit kann man ja leben. Schwieriger wird es beim zweiten Fall. Dein Kind wird mit Sicherheit dann krank, wenn es im Vergleich zum Normalzustand schwierig ist, einen Arzt aufzutreiben. Du brauchst dir Feiertage nicht mehr im Kalender markieren. Dein Kind wird dich in der Nacht vorher darüber informieren. Wenn es nämlich fantasierend nach dir ruft und du dein Glühwürmchen in die Arme schließt. Die Hausapotheke wird natürlich sofort ausgeschöpft, aber 40 Grad Fieber sind ja nun kein Pappenstiel.

Nach einer durchwachten Nacht, in dem du dein Kind im Fieberwahn in deinen Armen wiegst, Fieber misst, ihm etwas zu trinken anbietest, es abwechselnd zu- und abdeckst, nachdem es die kühlenden Wadenwickel von sich gewiesen hat, recherchierst du erst einmal den Kinder-Notdienst. Zum Glück brauchst du dazu deine Augen nicht weit aufmachen. Der AB deines Kinderarztes hat alle notwendigen Informationen auf Ansage. Die Telefonnummer kennst du auswendig. Die Sprechzeit beginne um 10 Uhr - noch genug Zeit also, um ein bis zwei Kannen Kaffee aufzusaugen.

Um halb zehn stehst du dann in der Praxis. Vor dir etwa 10 andere. Aus den Behandlungsräumen hörst du auch schon Gebrüll und Gewinsele. Meine Wunschvorstellung, mit meinem kleinen Kartoffelsack im Arm die Praxis binnen 10 Minuten zu betreten und wieder zu verlassen, löst sich klammheimlich in Luft auf. Stattdessen nehmen wir im Wartezimmer Platz, das so eng ist, dass Hühner in der Legebatterie mehr Beinfreiheit haben. Doch der Platz ist das kleinere Problem.

Denn in jedem Wartezimmer gibt es mindestens ein Kind, das noch kränker ist als deines und du siehst regelrecht, wie die kleinen Bazillen und Viren hämisch lachen und sich auf den Weg machen, um dein Kind zu attackieren. Schon geschwächt stellt es schließlich eine leichte Beute dar.

Endlich wird der Name von Zwergnase aufgerufen und wir flüchten aus der Killervirenzuchtstation ins Behandlungszimmer. Es dauert nicht lange und eine gestresste Ärztin rauscht herein. Da merkt man dann, dass die eigenen großen Dramen für andere ganz klein sind. 40 Grad Fieber? Ach, da lacht man doch! Und wenn man das eh weiß, braucht man ja nicht nochmal Fieber messen! Wunderbar! Noch schnell abhorchen und Nase und Ohren durchleuchten. Hm, ja, leicht gerötet. Ja, hm. Das Kind soll Honig schlecken und Fiebersaft nehmen. Wie? Da braucht man auch noch ein Rezept? Naja, gut, wenn es sein muss... Ein Antibiotikum? Nein, da müssen wir schon warten, bis die Rötung im Ohr eine ausgewachsene Entzündung ist und die Mandeln eitrig sind. Dann gibt es ein Antibiotikum. Vielleicht. Man könne ja am Montag (Feiertag) nochmal zum Notdienst gehen. Oder am besten am nächsten Tag (Wochenende) zu einem anderen Notdienst.

Den Fiebersaft in der 20km entfernten Notdienst-Apotheke holen wir dann nicht mehr. Denn genau den gleichen haben wir zuhause. Das gute Zeug bekommt man wohl nur noch, wenn man ein Messer oder eine Pistole dabei hat.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Dino Expo XXL in Deggendorf

Gestern und heute gastiert die Dino Expo XXL auf dem Festplatz in Deggendorf. Mit einem großen kleinen Dinofan zuhause überlegt man natürlich, ob sich ein Besuch lohnt. Die Bewertungen auf Facebook sind allerdings nicht gerade berauschend. Vor allem der Preis wirkt abschreckend. Wer nicht über eine Sonderkarte verfügt, zahlt für einen Erwachsenen 9 Euro und für Kinder 8 Euro, vergünstigt kostet der Eintritt 6 Euro. Die Ausstellung öffnet um 11 Uhr und schließt um 18 Uhr.
Geboten werden Nachbildungen der einschlägigen Dinoarten, die allen Eltern von interessierten Kindern bekannt sein dürften, etwa der T-Rex und ein Spinosaurier, ein Parasaurolophus und ein Triceratops. Es gibt Dinos zum Herumklettern, einen Sandkasten, in dem nach Knochen gegraben werden kann, einen T-Rex-Kopf in Originalgröße, zwei Urwaldwelten, ein Infozelt, in dem eine Doku abgespielt wird und Miniaturskelette ausgestellt werden sowie viele Sachtexte und Bilder. Weiterhin gibt es einen Verkaufsstand mit überteuerte…

Hochzeiten und andere Katastrophen

Hochzeiten sind toll. Verwandte, Freunde und Schmarotzer (Mehrfacheinordnungen möglich) finden sich zu solchen Gelegenheiten zusammen. Es wird getanzt, gegessen und gelacht. Noch nach Wochen hat man etwas zu reden. Über Tante Emmis Kleid, dass Onkel Rolf besoffen unterm Tisch lag, der füllige Onkel nur ein Kinderschnitzel serviert bekam und dann vom Buffet auch noch den Kuchen der eigenen Mutter erwischte. Doch das Beste an solchen Tagen sind die Kinder.
Zu Hochzeiten und anderen Katastrophen werden diese nämlich bei der freien Oma abgegeben. Ich liebe meine Kinder über alles, wirklich. So sehr, dass ich weder ihnen noch mir einen langen Tag zusammen im Wirtshaus antun möchte. Es geht ja schon los, wenn man sich für den Anlass zurecht macht. Nein! Gib ihr keine Breze! Apfelbäckchen wird nicht nur sich selbst einsauen! Zwergnases Nutella-Kussmund wird magisch von weißen Hemden oder teuren Roben angezogen, weil ihm ausgerechnet dann einfällt, dass er mich in der Nacht soooo sehr vermis…

Wer hat die längere Nudel?

Als Schülerin beobachtete ich einmal, wie sich zwei Jungs aus der Oberstufe nach einer kurzen Diskussion auf den Boden warfen und Liegestütze machten, bis einer von ihnen aufgab. Verstanden habe ich dieses Aufplustern nicht. Männer scheinen aus wirklich allem einen Wettkampf zu machen, wollen sich in den absurdesten Disziplinen messen. Die Evolution schlägt voll zu: Nur der Stärkste überlebt. Weit gefehlt, dass der homo sapiens sapiens geistig über diesen Trieben stehen könnte. Er tut es nicht und hat es nie getan. Das weiß ich spätestens seit Zwergnase. Es muss am Y-Chromosom liegen. Plötzlich fing es an.  "Mama, warum hat der Papa schneller gegessen als ich?" "Mama, lass mich das machen, das ist Männersache!" (Ich konnte das Essiggurkenglas nur knapp vor dem Tod durch Zerschellen an der Wand bewahren.) Beim Laufradfahren mit dem Freund ist es für beide nur akzeptabel, auf gleicher Höhe nebenher zu radeln. Wehe, das Rad des einen setzt sich vor das des anderen!
I…