Direkt zum Hauptbereich

Wie man Hausfrauen heiß macht

Nun bin ich also in diesem Alter angekommen. Statt Partynächte gibt es nun "Vorführungen" am Nachmittag oder frühen Abend. Angepriesen wird alles, was das Hausfrauenherz begehrt. Hausfrauenherz? Jawohl. Gleichberechtigung hin oder her, Emanzipation ade. Mit dem Besuch solcher Veranstaltungen gibst du zu, genau das zu sein - eine Hausfrau.


Gleich, was dir verkauft werden will, immer wird dir erst einmal dein armseliges Darben vor Augengeführt. Wie du dich mit minderwertigen Töpfen quälst, die dich Strom verschwenden lassen oder du dich überhaupt mit Töpfen herumschlägst, wo es doch ein Gerät für alles gibt, wie schlecht die Putzmittel aus dem Laden sind, die du dir aber mit dem High-Tec-Staubsauger sowieso sparen könntest und wenn du dich mal schick machst, bekommst du Ausschlag vom billigen Modeschmuck. Macht aber nix, denn mit den richtigen Kerzen wird dieser ohnehin weggeleuchtet. Der Trumpf jeden Verkäufers ist aber deine Gesundheit. Da werden Krankheiten aus dem Hut gezaubert, die es gar nicht gibt. Ohne das jeweilige Produkt verpasst du nicht nur was, nein, du schwebst sogar in akuter Lebensgefahr! Spätestens jetzt sollte mindestens eine Teilnehmerin dramatisch in Ohnmacht fallen, während sich die anderen beherzt an die Brust fassen. Ach halt. Zu sehr Klischee...

Der Vertreter geht sodann in die Sabberphase über. Du darfst das beworbene
Produkt bewundern, testen und feststellen, dass du hier ein exklusives Must-have vor dir hast, das du nur jetzt und nur hier kaufen kannst. Nicht im Laden, nicht bei Amazon, nicht im Internet, sondern nur über eine Quasselstrippe, der du deine Seele verkaufst. Ziel ist es, dass dir der Sabber aus den Mundwinkeln schlabbert und dir jeder Preis egal ist. Oder warum denkst du, dass wir bis hier hin immer noch nicht über Geld gesprochen haben?

Geht es ans Geld, sollst du schon so angefixt sein, dass dir das Bankkonto egal ist. Dumm nur, wenn der Vertreter sein Geschäft nicht versteht. Wenn er dir entweder das Produkt nicht schmackhaft genug machen kann oder aber dir deine Hausfrauenrolle zu sehr unter die Nase reibt.

Denn wenn dir der Vertreter für Bettensysteme glaubhaft machen will, dass eine gute Matratze für den Mann besonders wichtig ist, weil er ja im Gegensatz zur Frau den ganzen Tag schuften muss, die ja nur mit Haushalt und Kindern beschäftigt ist. Das könne man ja mit dem Alltag eines Mannes gar nicht vergleichen. Und die anwesende Junggesellin bräuchte wohl eine besonders gute Matratze, die ihre vielen Liebhaber aushalten muss. Aha. Wie charmant.

Dumm am Ende nur, dass die Männer nicht dabei waren. Denn so ein Bettensystem für über 2000 Euro kann sie nun wirklich nicht alleine kaufen. Was würde der hart schuftende Mann denn dazu sagen?

Nur eine "Party" fehlt mir noch ... eine Thermomix-deluxe-Party. Damit man als Frau nicht nur am Herd schwitzen muss!

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Von Kochkünsten und Küchenexperimenten

Zwergnases Speisekarte ist recht eingeschränkt. Am liebsten mag er Nudeln mit Brokkoli oder Knödel mit Soße. Wenn er gut drauf is(s)t, gehen auch mal Bratwürstl mit Kartoffelbrei. Allerdings liebt er Muffins. Da könnte man an einem Samstag mal gemeinsam herzhafte Muffins backen, denke ich mir. In meinen Kochbüchern finden sich zum Beispiel diese grünen Cupcakes. Statt Spinat muss das doch auch mit Brokkoli gehen. Perfekt. Er mag Brokkoli, er mag Muffins und er mag mir beim Muffinbacken helfen. Der Samstagvormittag ist gerettet.

Nicht. Ich zeige Zwergnase das Rezeptfoto und frage ihn, ob er helfen will. Er sieht mich mit dem weisen Blick eines Teenagers an, bevor er meint:
"Mama, die sehen komisch aus. Wenn die nicht schmecken, backen wir richtige Muffins! Ausgemacht?"  Dann widmet er sich wieder seinen Dinos. Aber so schnell gebe ich nicht auf. Ich mache mich ans Rezept.

Als erstes passe ich das Rezept meinem Kühlschrank an. Frischer Blattspinat? Hab ich nicht und will ich j…

Shoppingtour

Ich mache keinen Hehl daraus, dass ich mit Vorliebe online shoppe. Das hat verschiedene Gründe. Abends auf der Couch quengelt mir kein Kind ins Ohr, läuft davon, betatscht und begrapscht alles, braucht ein Klo, will ein Spielzeug haben oder findet Kleidung probieren langweilig. Ich brauche die Kinder erst gar nicht anziehen und ins Auto packen, keine Tasche mitschleppen, mit dessen Inhalt wir drei Tage in völliger Abgeschiedenheit überleben könnten, ich brauche keinen Parkplatz suchen und bezahlen.
Dennoch war ich vor kurzem mit meiner Mutter shoppen. Die Kinder habe ich dem Mann aufs Auge gedrückt und dann sind wir nachmittags in die City. Wir brauchten Kleider für einen festlichen Anlass. Da sind wir penibel, da wollen wir den Stoff sehen und fühlen, die Qualität vorab prüfen. Außerdem fallen die Größen bei Abendkleidern so unterschiedlich aus, dass es ohne Anprobieren nicht geht.
Im einschlägigen Bekleidungsgeschäft in der Deggendorfer Einkaufspassage Degg's stehen wir in der e…

Beziehungspause

Es hätte alles so schön sein können. Mixen, kochen, rühren, pürieren, dämpfen. Meine Lotta hat all das übernommen. Täglich war sie im Einsatz. Was hab ich auf einmal Marmeladen und Gemüsepaste eingekocht. Doch nach der ersten Euphorie folgte Ernüchterung. Ich ertappte mich immer öfter, dass ich nach dem Stabmixer mit seinem Universalzerkleinerer-Aufsatz suchte, weil dieser leichter zu reinigen ist als der große Mixtopf mit seinem Vier-Klingen-Einsatz. 
Eigentlich hätte ich vorgehabt, Apfelbäckchens Menüs mit Lottas Hilfe zuzubereiten. Doch wenn man allen Aufwand aufrechnet, kann man auch Alete und Hipp für einen kochen lassen. Also hörte Lotta die kleinen Gläschen klirren, als ich sie in den Schrank sortierte. Ja, zwischen Lotta und mir kriselt es gewaltig.
Sie muss das gespürt haben. Vielleicht hat sie sich vernachlässigt gefühlt, vielleicht hat sie eine Schnute gezogen, als ich mehrere Gläser Marmelade entsorgt habe. Denn das einfache Einkochen nützt gar nichts, wenn die Marmelade …