Direkt zum Hauptbereich

Kinderfasching - Nur der Stärkste überlebt

Zugegeben, ich bin eher ein Faschingsmuffel. Wenn ich die Anweisung "Aber im Kostüm!" höre, macht sich eine innere Abwehrhaltung in mir breit. Aber als Mutter muss man eben auch über seinen Schatten springen und eigene Vorlieben hinten anstellen. Man will ja seinem Kind nichts vorenthalten, was irgendwie zur Kultur gehören könnte. Also wird ein Bärenkostüm für das Alter von 3-5 Jahren gekauft, das Zwergnase, 2 Jahre, gerade so passt. Mama wird zum Marienkäfer.


Bild: www.pixabay.com / desertrose7
Doch wer dachte, dass es bei einem Kinderfasching lustig zugeht, der irrt gewaltig! Einlass ab 13.00 Uhr, Beginn 14.00 Uhr. Übersetzung. Du hast mindestens um 12 Uhr einen Verbündeten zu schicken, der sicherheitshalber 20 Plätze belegt - ohne Handtücher. Reservierung 2.0. Wenn du dort nämlich um 14 Uhr aufkreuzt, ist die Party bereits gelaufen. Du hast Glück, wenn du dich irgendwo noch unter vernichtenden Blicken dazu zwicken kannst. Die Bedienung ignoriert dich gekonnt, bis du ihr ein Bein stellst. Auf meinen Kaffee warte ich immer noch. Aber wenigstens bekommt Zwergnase seine Pommes. Das Wichtigste!

Zwergnase ist dieser Fasching nicht ganz geheuer. Laute Musik, ein noch lauterer DJ und eine Moderatorin, die so freundlich durch den Nachmittag führt wie Darth Vader durch Besichtigungen des Todessterns. Dennoch hat die Eltern der Ehrgeiz gepackt. Bei den Spielen geht es ums nackte Überleben, die Reise nach Jerusalem erhält eine ganz neue Bedeutung. Nur der Gewinner steht schließlich am Ende oben, das müssen die Kleinen früh lernen. Am besten am Vorbild. Und so scheuen die meisten Mütter den Einsatz ihrer Ellbogen nicht, um dem eigenen Nachwuchs nach vorne zu katapultieren. Wehe dem armen Frosch, dessen Mutter einfach "Das schaffst du schon!" gesagt hat! Er liegt relativ schnell am Boden und wartet darauf, vom nächsten Laster überfahren zu werden - und das ist nicht bildlich gemeint!

Während die Mütter mit dem Smartphone im Anschlag jeden Augenblick dokumentieren, haben sich die Väter in die hintersten Reihen verzogen. Der schöne Sonntagnachmittag. Bundesliga gegen Eisköniginnen und Yedi-Ritter. Da rühren sie in ihren Kaffeetassen, weil sie sich kein Bier bestellen zu trauen und überlegen, ob sie nicht einen lebensbedrohlichen Männerschnupfen vortäuschen sollen.

Nach zwei Stunden ist dann eh schon Schluss. Zwergnase beschließt: Laut. Heiß. Das Bärli hat ausgetanzt.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Von Kochkünsten und Küchenexperimenten

Zwergnases Speisekarte ist recht eingeschränkt. Am liebsten mag er Nudeln mit Brokkoli oder Knödel mit Soße. Wenn er gut drauf is(s)t, gehen auch mal Bratwürstl mit Kartoffelbrei. Allerdings liebt er Muffins. Da könnte man an einem Samstag mal gemeinsam herzhafte Muffins backen, denke ich mir. In meinen Kochbüchern finden sich zum Beispiel diese grünen Cupcakes. Statt Spinat muss das doch auch mit Brokkoli gehen. Perfekt. Er mag Brokkoli, er mag Muffins und er mag mir beim Muffinbacken helfen. Der Samstagvormittag ist gerettet.

Nicht. Ich zeige Zwergnase das Rezeptfoto und frage ihn, ob er helfen will. Er sieht mich mit dem weisen Blick eines Teenagers an, bevor er meint:
"Mama, die sehen komisch aus. Wenn die nicht schmecken, backen wir richtige Muffins! Ausgemacht?"  Dann widmet er sich wieder seinen Dinos. Aber so schnell gebe ich nicht auf. Ich mache mich ans Rezept.

Als erstes passe ich das Rezept meinem Kühlschrank an. Frischer Blattspinat? Hab ich nicht und will ich j…

Shoppingtour

Ich mache keinen Hehl daraus, dass ich mit Vorliebe online shoppe. Das hat verschiedene Gründe. Abends auf der Couch quengelt mir kein Kind ins Ohr, läuft davon, betatscht und begrapscht alles, braucht ein Klo, will ein Spielzeug haben oder findet Kleidung probieren langweilig. Ich brauche die Kinder erst gar nicht anziehen und ins Auto packen, keine Tasche mitschleppen, mit dessen Inhalt wir drei Tage in völliger Abgeschiedenheit überleben könnten, ich brauche keinen Parkplatz suchen und bezahlen.
Dennoch war ich vor kurzem mit meiner Mutter shoppen. Die Kinder habe ich dem Mann aufs Auge gedrückt und dann sind wir nachmittags in die City. Wir brauchten Kleider für einen festlichen Anlass. Da sind wir penibel, da wollen wir den Stoff sehen und fühlen, die Qualität vorab prüfen. Außerdem fallen die Größen bei Abendkleidern so unterschiedlich aus, dass es ohne Anprobieren nicht geht.
Im einschlägigen Bekleidungsgeschäft in der Deggendorfer Einkaufspassage Degg's stehen wir in der e…

Beziehungspause

Es hätte alles so schön sein können. Mixen, kochen, rühren, pürieren, dämpfen. Meine Lotta hat all das übernommen. Täglich war sie im Einsatz. Was hab ich auf einmal Marmeladen und Gemüsepaste eingekocht. Doch nach der ersten Euphorie folgte Ernüchterung. Ich ertappte mich immer öfter, dass ich nach dem Stabmixer mit seinem Universalzerkleinerer-Aufsatz suchte, weil dieser leichter zu reinigen ist als der große Mixtopf mit seinem Vier-Klingen-Einsatz. 
Eigentlich hätte ich vorgehabt, Apfelbäckchens Menüs mit Lottas Hilfe zuzubereiten. Doch wenn man allen Aufwand aufrechnet, kann man auch Alete und Hipp für einen kochen lassen. Also hörte Lotta die kleinen Gläschen klirren, als ich sie in den Schrank sortierte. Ja, zwischen Lotta und mir kriselt es gewaltig.
Sie muss das gespürt haben. Vielleicht hat sie sich vernachlässigt gefühlt, vielleicht hat sie eine Schnute gezogen, als ich mehrere Gläser Marmelade entsorgt habe. Denn das einfache Einkochen nützt gar nichts, wenn die Marmelade …