Direkt zum Hauptbereich

Mein Leben als Spaßbremse

Du wünscht dir ein Kind. Du willst es anhimmeln, verwöhnen. Du willst für das Kind der wichtigste Mensch im Leben sein. Sieht man von der Babykotze, den Stinkewindeln und den durchwachten Nächten einmal ab, ist es auch genauso. Fasziniert verfolgst du die Entwicklung deines Sprosses. Das erste Lächeln, die ersten Schritte, die ersten Worte. Du würdest wirklich alles für dein Kind tun.



Wirklich alles? Nein. Denn so sehr du auch in dein Kind verliebt bist, irgendwann beginnt es unweigerlich ein Verhalten an den Tag zu legen, das gesellschaftlich nicht akzeptiert ist. Es schreit vor Wut, wirft Dinge durch die Gegend oder sich selbst auf den Boden. Manchmal schafft es auch alle drei Dinge auf einmal. Das ist der Zeitpunkt, an dem du dein Kind nicht mehr uneingeschränkt anhimmeln darfst. Es ist der Zeitpunkt, an dem spätestens von dir erwartet wird, dein Kind zu sozialisieren. Gemeinhin sagt man dazu auch Erziehung.

Glaube ja nicht, dass du dich dabei auf irgendwen als dich selbst verlassen kannst. Denn dein Kind lernt auf wundersame Weise - und zwar wahrscheinlich vom Teufel höchstpersönlich - wie es dich um den kleinen Finger wickeln kann. Ein Blick, ein tollpatschiger Satz oder eine liebevolle Geste. Den kleinen Teufelchen ist nichts heilig, wenn es um Schokolade, Saft und Spielzeug geht.

An dieser Stelle nimmt das eigentliche Dilemma seinen Anfang. Denn du als Mutter bist scheinbar der einzige Mensch auf der Welt, der das Kind zwar abgöttisch liebt, ihm aber dennoch seine Wünsche abschlagen kann. Alle anderen verfallen den großen Kulleraugen und den kleinen Stupsnasen. Alle! Allen voran die Großeltern, dicht gefolgt von Tanten und Onkeln.

Von wegen ein ganzes Dorf. Deine Eltern, also die Großeltern deines (B)Engels, wirst du nicht wieder erkennen. Sie schleppen Spielzeug an, das du selbst als Kind immer haben wolltest und nicht bekommen hast. (Ja, uns ging es nicht schlecht, aber als Kind kann man ja nicht genug haben.) Sie lassen Milde walten, die du so nicht erlebt hast. Statt einer Zurechweisung gibt es nur ein "Mei, du Lauser!", der Knuff in die Wange für den Bazi fehlt noch. Wenn du dieses Verhalten als Kind deiner Eltern beobachtest, bleibt dir nur der Mund offen stehen.

Bist du schließlich erkennst: Das Amt als Spaßbremse wurde dir von deinen Eltern bei der Geburt ihres Enkels feierlich weitergereicht. Ohne es zu ahnen, hast du sie von ihrer Bürde frei gesprochen. Ihr Enkel bekommt nun all das, was sie ihrem Kind - also dir - auch hätten geben wollen. Nur die Vernunft und das Bemühen, keine egoistische und verschwenderische Rotznase aus dir zu machen, haben sie davon abgehalten. Jetzt können sie das aber tun. Denn die regulierende Instanz, die Spaßbremse, bist ja nun du. Und da sie doch der Meinung sind, ihre Sache gut gemacht zu haben, vertrauen sie dir voll und ganz.

Also bist eben du bis zur Geburt deines Enkels die Spaßbremse. Aber irgendwann, ja, irgendwann, wirst auch du die Erziehung auf Werkseinstellung zurücksetzen können und den Wanderpokal weiterreichen!

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Im Rathaus

Weil der Kindergartenausflug an die Grenze zu Österreich gehen sollte, bat die Leitung darum, Ausweispapiere mitzunehmen. Ausweispapiere? Haben wir nicht. Also Zwergnase hat keine. Wir sahen bisher keine Notwendigkeit, ihn auf das Ausland loszulassen.
In meiner Vorstellung ließ ich ganz entspannt Fotos von Zwergnase machen, um dann ohne ihn im Rathaus vorstellig zu werden, während er im Kindergarten ist. Gibt schließlich Spannenderes als einen Ämtergang. Um einen Kinderreisepass zu beantragen, muss man das Kind allerdings mitschleifen. Erschien mir beim ersten Durchlesen unsinnig, beim zweiten Mal jedoch schlüssig. Da könnte ja jeder mit einem beliebigen Kinderbild antanzen und Ausweispapiere besorgen!
Geburtsurkunde benötigt man auch, aber das ist nachvollziehbar. Was mir etwas lästig erschien, war die Zustimmungserklärung des zweiten Sorgeberechtigten. Ich schlepp doch nicht den Nasenpapa mit aufs Amt. Das kann ich alleine erledigen! Reicht ja, wenn einer von uns warten muss! Zähnek…

Schäferstündchen - Wenn Eltern miteinander ins Bett gehen

Zeit zu zweit muss man sich als Eltern oft stehlen. Aber man ist ja auch noch Mann und Frau und nicht nur Papa und Mama. Mit der Zeit lernt man, Gelegenheiten sofort wahrzunehmen, ehe der Moment verstrichen ist. Ehe man einen zu tiefen Atemzug des Sprösslings hört und man weiß, er wird gleich rufen. Ja, nur die entschlossenen Entscheidungen führen zum Ziel.  Dabei kommt es vor allem auf eine Verständigung an, die ohne Worte auskommt. Unsere Blicke suchen und finden sich. Sie halten sich einen kurzen Moment fest. Mehr Romantik gibt es nicht. Keine tragische Musik, kein sehnsuchtsvolles Aufstöhnen, keiner ertrinkt in den Augen des anderen, die blau und undurchdringbar wie ein Gebirgssee scheinen.

Von Kochkünsten und Küchenexperimenten

Zwergnases Speisekarte ist recht eingeschränkt. Am liebsten mag er Nudeln mit Brokkoli oder Knödel mit Soße. Wenn er gut drauf is(s)t, gehen auch mal Bratwürstl mit Kartoffelbrei. Allerdings liebt er Muffins. Da könnte man an einem Samstag mal gemeinsam herzhafte Muffins backen, denke ich mir. In meinen Kochbüchern finden sich zum Beispiel diese grünen Cupcakes. Statt Spinat muss das doch auch mit Brokkoli gehen. Perfekt. Er mag Brokkoli, er mag Muffins und er mag mir beim Muffinbacken helfen. Der Samstagvormittag ist gerettet.

Nicht. Ich zeige Zwergnase das Rezeptfoto und frage ihn, ob er helfen will. Er sieht mich mit dem weisen Blick eines Teenagers an, bevor er meint:
"Mama, die sehen komisch aus. Wenn die nicht schmecken, backen wir richtige Muffins! Ausgemacht?"  Dann widmet er sich wieder seinen Dinos. Aber so schnell gebe ich nicht auf. Ich mache mich ans Rezept.

Als erstes passe ich das Rezept meinem Kühlschrank an. Frischer Blattspinat? Hab ich nicht und will ich j…