Direkt zum Hauptbereich

Die dunkelsten Abgründe der Seele

Ich werde mich nicht an das Datum erinnern können. Aber sicher an den Wochentag und an die Uhrzeit. Es war ein Donnerstag. Es war die Zeit zwischen 7.50 und 8.10 Uhr. Zwanzig Minuten, die mir die dunkelsten Abgründe meines Seins offenbart haben. Zwanzig Minuten, in denen ich zu roher Gewalt fähig gewesen wäre. Nur meine Schnelligkeit und Entschlossenheit haben Schlimmeres verhindert. Es war der Donnerstag, an dem es bei Lidl Schneeanzüge und andere Winterkombinationen für Kleinkinder gab.

Als ich mein Auto auf dem Parkplatz abstellte, warteten bereits etwa fünf ältere Damen vor dem Eingang mit ihren Wägelchen. Zunächst war ich erleichtert. Ohne Wagen und ohne Kind war ich sicher schneller als diese Schabracken. Ob die wegen des Kinderzeugs da waren, war ohnehin fraglich. Nach und nach kamen jedoch Mamis mit ihren Kindern. Genau in Zwergnases Alter! Es handelte sich eindeutig um Gegner, die ausgeschaltet werden mussten. Ich würde mich zwischen den Wägen des Altersheims durchdrücken müssen und zügig zu den Wühltischen vorpreschen. Jetzt war nicht die Zeit, um auf Äußerlichkeiten oder Anstand zu achten. Jeder ist sich selbst der Nächste!

Die Minuten verstrichen quälend langsam. Die Luft war energiegeladen. Ich war mit meinem Teufelchen auf der Schulter nicht allein. Es wird ein unfairer und harter Kampf werden. In den wenigen Minuten vor der Ladenöffnung beäugte jeder seine Konkurrenten. Es herrschte eine greifbare Anspannung. Es war die Ruhe vor dem Sturm. Plötzlich sprach mich eine ältere Dame an, was es wohl bei Aldi gibt. Dort sei sie eben vorbeigefahren und es stünden viel mehr Menschen vor der Tür als hier. Ich lächelte sie freundlich an, zog mein Smartphone hervor und lud die Aldi-App. Die Frau sah wie ein kleines Kind aus, das zum allerersten Mal einen Zaubertrick sieht. Leider zerstörte die wirklich nette Dame meine Hoffnungen. Sie war wegen einer der Schneejacken- und Schneehosenkombis da. Ich gab zu, wegen des Anzuges da zu sein. Es war nur kurz, aber auch ihr entglitten die Gesichtszüge, wägte sicher ihre Chancen mir gegenüber ab. "Welche Größe?", fragte sie noch kurz angebunden. "98/104", gab ich zur Antwort und die Situation entspannte sich. Sie brauchte eine andere Größe. Wir waren keine Konkurrenten.

Man hätte vielleicht noch eine Allianz schließen können, aber nun war der Startschuss gefallen. Die Ladentüren öffneten sich und ich legte einen guten Start hin. Zwei von fünf Einkaufswägelchen überholte ich sofort, eine weitere Kundin trickste ich mit einer Abkürzung durch einen Gang aus. Aber verdammt! Eine hatte ich übersehen. Sie war schneller. Wahrscheinlich trainierte sie häufiger als ich. Ich verschwendete keinen Gedanken mehr an sie. Ich wusste ja gar nicht, warum sie hier war. Noch um eine Ecke... und da waren sie! Die Wühltische! Meine Konkurrentin steuerte auf die Winterstiefel zu. Nur ein kurzer Blickkontakt und der Nichtangriffspakt war besiegelt. Ich hatte Glück. Die Schneeanzüge lagen gleich im ersten Korb. Oben auf die richtige Größe. Ich riss gerade zwei Exemplare an mich, als der Seniorenclub schnaufend um die Ecke bog. Darunter auch die nette Dame von draußen, aber sie war mir egal. Ich musste meine Beute sichern, denn ich hatte mir sagen lassen, dass sie einem auch aus der Hand gerissen werden könnte.

Wirklich durchatmen konnte ich erst, als ich meine Beute im Auto hatte. Für diese Schneeanzüge hätte ich einer alten Frau wahrscheinlich auch ein Bein gelegt!

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Oma in der Pflicht?

Auf Einer schreit immer erschien kürzlich ein Gastbeitrag darüber, dass man sich als Mutter Unterstützung von der Oma wünschen würde, die aber ihr Leben in vollen Zügen genießt, sich im Fitnessstudio und auf Reisen herumtreibt, während die Working Mum sich wie im Hamsterrad aus Beruf, Haushalt und Kindererziehung fühlt. Früher sei das ganz anders gewesen. Früher hätten Omas gestrickt und mit dem Enkel auf der Parkbank sitzend Vögel gefüttert.
Ich glaube, hier ist jemand dem "Früher war alles besser"-Irrglauben aufgesessen. Zumindest trifft das gezeichnete Bild der Märchen-Oma nicht auf meine eigenen zu. Diese waren jünger als Zwergnases Omas jetzt und auch noch selbstständig. Demnach musste meine Mutter den Alltag mit zwei Kindern auch alleine stemmen. Meine Omas waren da, wenn Not am Mann war oder wenn meine Eltern eben einmal ausgehen wollten. Ich glaube aber nicht, dass sich meine Mutter gewünscht hätte, dass ihre Mutter und ihre Schwiegermutter sich in ihren Haushalt ei…

Mach Mama müde

Endlich Sommerferien! Man wird die im Kindergarten durch soziales Lernen erworbenen Ungezogenheiten wieder los und man erlebt endlich wieder was. Spannung, Spaß und Spiel hilft gegen jegliche Art und jede Tonlage von "Aber Mama, mir ist langweilig!" Zum Beispiel im Vergnügungspark.
In aller Frühe zieht man sich also viel zu viele Kleidungsschichten an, um für jedes Wetter gewappnet zu sein, packt Proviant ein, für den keine Zeit sein wird und erklärt dem aufgeregt herum hüpfenden Kind, dass es wegen der vielen Leute im Park nicht weglaufen soll. Das Kind nickt artig und läuft schon mal voraus ins Auto. Ähm ja.
Der Parkplatz ist der point of no return. Wenn du aus dem Auto steigst, gibt es kein Zurück. Sobald die ersten Fahrgeschäfte in Sicht sind, scheint der Kopf deiner Kinder vor Freude zu explodieren. "Mama! Schau! Damit will ich fahren!" Während Mama sich noch über ihre brillante Ausflugsidee freut, schlängelt sich der 5-Jährige durch die Leute. Nur sein Ziel…

Das Hausschwein

Jedes Mal, wenn ich nach dem Mittagessen unter den Tisch schaue, erscheint mir ein Haustier erstrebenswert. Der Küchenboden wäre jederzeit krümelfrei, geradezu wie geschleckt. Freilich müsste man darauf achten, dass das Tierchen alles verträgt und Übergewicht soll es von den Portionen unter dem Tisch ja auch nicht bekommen. Mit so einem Tier übernimmt man schließlich Verantwortung.

Warum eigentlich nicht? Nach kurzen Recherchen bin ich los und komme mit Pumba wieder heim, unserem neuen Hausschwein, ein kleines Allesfresserchen.

Zunächst sitzt Pumba nur in der Ecke. Soll er sich nur eingewöhnen. Ich sichere derweil die Wohnung. Nicht, dass Pumba versehentlich irgendwelches kleinteiliges Spielzeug erwischt oder sich an herunterhängenden Kabeln zu schaffen macht. Da muss man schon vorsorgen. Man kann sich kein Haustier anschaffen und glauben, dass alles so weiterläuft wie bisher!

Schließlich ermuntere ich Pumba zu einer Erkundungstour. Seine Neugier ist geweckt. Zielstrebig läuft er auf …