Direkt zum Hauptbereich

Schrei vor Glück! Echt jetzt?

Wie Frauen beim Anblick von Highheels mit 10-Zentimeter-Mörderabsätzen vor Entzückung in orgasmusgleiche Extase geraten können, wird mir auf ewig ein Rätsel bleiben.

Mein Verhältnis zu Schuhen ist stark belastet. Ich mache keinen Hehl aus meinen Vorurteilen. Desto höher der Absatz, umso größer die Schmerzen. Blasen, Druckstellen, Blut. Ja, erst jüngst musste ich wegen nicht richtig passenden Schuhen wieder Blut lassen. Denn das ist es, was mir gesagt wird: Die Schuhe würden mir halt nicht richtig passen. Ich muss eine sehr außergewöhnliche Fußform haben, denn ob günstig oder teuer - kein Schuh will richtig passen. Dabei hab ich gar keine Stiefschwester, die von einem Prinzen gesucht wird...

Schon Schuhe mit wenig Absatz verursachen mir Blasen und Schmerzen, die mich wochenlang beglücken. Da könnte ich vor Glück glatt schreien.

Zu festlichen Anlässen aber kommt man an den Hacken leider nicht vorbei. Ich zwänge meine Plattfüße mangels passender Schuhe in nicht passende.
Hausmittelchen helfen eigentlich nur wenig. Eigentlich gar nicht. Naja, gut, den Hirschtalg müsste man halt auch regelmäßig verwenden. Aber Gelpolster sind ja nun wirklich rausgeworfenes Geld! Und das Gehen üben? Ja, der Zug ist schon längst abgefahren.

Ich gebe es zu, ich bin neidisch auf die, die in solchen Schuhen stöckeln können, ohne dass man ihnen die Qualen vom Gesicht ablesen kann. Ich würde mir gerne zu jedem Outfit das passende Paar Schuhe zulegen, aber inzwischen siegt die Vernunft. Schuhe werden auf ein Minimum reduziert. Ich trage ohnehin immer dieselben. Außer Sneaker, von denen kann ich nie genug haben. Stiefel mag ich eigentlich auch ganz gern, sind halt nicht sommertauglich. Und Sommersandalen! Und Stiefeletten finde ich eigentlich auch ganz toll...

Kommentare

  1. Also, das mit den Schuhen, die passen sollen, hat schon was, Frau Futschik. Sind sie nämlich zu klein, drücken Sie. Hat man Angst sie könnten drücken, kauft man sie zu groß und sie schlabbern haltlos am Fuß rum ...
    Bin eigentlich auch ein vom Leben Bestrafter, in Sachen Schuhe. Aber seit ich das Thema ernst nehme und mir Schuhe wirklich so kaufe, dass sie auch wirklich die richtige Größe haben, sind meine Füße und ich echte Freunde geworden!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Tatsächlich habe ich inzwischen ein neues Lieblingspaar Sommersandalen gefunden. Die sind schick und saubequem. Und was die hohen Schuhe angeht - da werde ich im nächsten Leben definitiv Mann. Ich werde das Laufen darin schon deshalb nicht mehr lernen, weil ich es gar nicht will.

      Löschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Im Rathaus

Weil der Kindergartenausflug an die Grenze zu Österreich gehen sollte, bat die Leitung darum, Ausweispapiere mitzunehmen. Ausweispapiere? Haben wir nicht. Also Zwergnase hat keine. Wir sahen bisher keine Notwendigkeit, ihn auf das Ausland loszulassen.
In meiner Vorstellung ließ ich ganz entspannt Fotos von Zwergnase machen, um dann ohne ihn im Rathaus vorstellig zu werden, während er im Kindergarten ist. Gibt schließlich Spannenderes als einen Ämtergang. Um einen Kinderreisepass zu beantragen, muss man das Kind allerdings mitschleifen. Erschien mir beim ersten Durchlesen unsinnig, beim zweiten Mal jedoch schlüssig. Da könnte ja jeder mit einem beliebigen Kinderbild antanzen und Ausweispapiere besorgen!
Geburtsurkunde benötigt man auch, aber das ist nachvollziehbar. Was mir etwas lästig erschien, war die Zustimmungserklärung des zweiten Sorgeberechtigten. Ich schlepp doch nicht den Nasenpapa mit aufs Amt. Das kann ich alleine erledigen! Reicht ja, wenn einer von uns warten muss! Zähnek…

Schäferstündchen - Wenn Eltern miteinander ins Bett gehen

Zeit zu zweit muss man sich als Eltern oft stehlen. Aber man ist ja auch noch Mann und Frau und nicht nur Papa und Mama. Mit der Zeit lernt man, Gelegenheiten sofort wahrzunehmen, ehe der Moment verstrichen ist. Ehe man einen zu tiefen Atemzug des Sprösslings hört und man weiß, er wird gleich rufen. Ja, nur die entschlossenen Entscheidungen führen zum Ziel.  Dabei kommt es vor allem auf eine Verständigung an, die ohne Worte auskommt. Unsere Blicke suchen und finden sich. Sie halten sich einen kurzen Moment fest. Mehr Romantik gibt es nicht. Keine tragische Musik, kein sehnsuchtsvolles Aufstöhnen, keiner ertrinkt in den Augen des anderen, die blau und undurchdringbar wie ein Gebirgssee scheinen.

Von Kochkünsten und Küchenexperimenten

Zwergnases Speisekarte ist recht eingeschränkt. Am liebsten mag er Nudeln mit Brokkoli oder Knödel mit Soße. Wenn er gut drauf is(s)t, gehen auch mal Bratwürstl mit Kartoffelbrei. Allerdings liebt er Muffins. Da könnte man an einem Samstag mal gemeinsam herzhafte Muffins backen, denke ich mir. In meinen Kochbüchern finden sich zum Beispiel diese grünen Cupcakes. Statt Spinat muss das doch auch mit Brokkoli gehen. Perfekt. Er mag Brokkoli, er mag Muffins und er mag mir beim Muffinbacken helfen. Der Samstagvormittag ist gerettet.

Nicht. Ich zeige Zwergnase das Rezeptfoto und frage ihn, ob er helfen will. Er sieht mich mit dem weisen Blick eines Teenagers an, bevor er meint:
"Mama, die sehen komisch aus. Wenn die nicht schmecken, backen wir richtige Muffins! Ausgemacht?"  Dann widmet er sich wieder seinen Dinos. Aber so schnell gebe ich nicht auf. Ich mache mich ans Rezept.

Als erstes passe ich das Rezept meinem Kühlschrank an. Frischer Blattspinat? Hab ich nicht und will ich j…