Direkt zum Hauptbereich

Familienblogs oder: Die dunklen Geheimnisse der Bree Van de Kamp


Ich lese ja gerne auch Familienblogs, seit wir unsere Zwergnase haben. Besonders schön finde ich inzwischen die Aktion Wochenende in Bildern. Vor allem haben die Mamis das Fotografieren ihrer Kinder sehr gut gelöst. Entweder von hinten oder ohne Kopf. So eben, dass die Kleinen unkenntlich bleiben.

Ich schaue sie also gerne durch, diese Bilder von adretten Vorgärten, sauberen Kindern, die ganz artig an einem sauberen Tisch spielen. Überhaupt ist es überall so aufgeräumt. Die Fenster sind sauber, die Balkontüren auch, der Boden sowieso und die Vorhänge sind frisch gewaschen. Mit diesen Bildern könnte man glatt Werbung für Putzmittel, Waschmittel und Pampers machen! Alles in einem!

Bevor hier aber ein paar Mamis mit Burnout vom Stuhl fallen, muss ich das Bild etwas korrigieren. Unser Wohnzimmertisch ist prinzipiell verklebt mit Resten von Brezenspucke oder Salzstangenspucke oder irgendeiner anderen Spucke. Das letzte mal hatte ich durch die Scheibe unserer Balkontür klare Sicht, das war... ja, wann war das überhaupt? Etliche Schubladen dürfen unter keinen Umständen geöffnet werden, denn in ihnen herrscht das Zwergnas'sche Chaos. Wenn Zwergnase spielt, braucht es bereits nach fünf Minuten ein professionelles Aufräumkommando. Falls man das Kind mal sucht, braucht man nur der eingetrockneten Spur aus Sabber folgen.. Durchwischen und Saugen ist zu einer Sisyphusarbeit geworden, vor allem als Zwergnase sein Gefallen am Staubsauger gefunden hat. Er weiß ganz genau, dass man nur ein paar Salzstangen zerbröseln braucht, damit der grüne Drache zum Einsatz kommt. Der Wohnzimmerteppich ist nicht mehr zu retten, er wird demnächst einfach ersetzt werden. Gleiches gilt für anderes Mobiliar.

Am saubersten ist es abends, wenn Zwergnase im Bett ist. Da kann man aber leider keine Fotos mit Kind schießen... Wann also machen diese Mamis diese Fotos? Ich kann es euch sagen! Unter Androhung von harten Strafen müssen die Kinder posen und dürfen sich nicht rühren. Nur so kann es sein! (Vorsicht, Ironie!)

Ich kann es den Mamis jedoch nicht übelnehmen. Ich würde meinen Saustall ja auch nicht posten. Oder seht ihr hier Beweisfotos? Aber nicht vergessen: Ein Foto ist eben auch nur ein kleiner Ausschnitt des Lebens... Deshalb kann ich mich einfach nicht dazu überwinden, bei der Aktion mitzumachen. Der Alltag sieht eben anders aus, als die Fotos es vermuten lassen.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Im Rathaus

Weil der Kindergartenausflug an die Grenze zu Österreich gehen sollte, bat die Leitung darum, Ausweispapiere mitzunehmen. Ausweispapiere? Haben wir nicht. Also Zwergnase hat keine. Wir sahen bisher keine Notwendigkeit, ihn auf das Ausland loszulassen.
In meiner Vorstellung ließ ich ganz entspannt Fotos von Zwergnase machen, um dann ohne ihn im Rathaus vorstellig zu werden, während er im Kindergarten ist. Gibt schließlich Spannenderes als einen Ämtergang. Um einen Kinderreisepass zu beantragen, muss man das Kind allerdings mitschleifen. Erschien mir beim ersten Durchlesen unsinnig, beim zweiten Mal jedoch schlüssig. Da könnte ja jeder mit einem beliebigen Kinderbild antanzen und Ausweispapiere besorgen!
Geburtsurkunde benötigt man auch, aber das ist nachvollziehbar. Was mir etwas lästig erschien, war die Zustimmungserklärung des zweiten Sorgeberechtigten. Ich schlepp doch nicht den Nasenpapa mit aufs Amt. Das kann ich alleine erledigen! Reicht ja, wenn einer von uns warten muss! Zähnek…

Schäferstündchen - Wenn Eltern miteinander ins Bett gehen

Zeit zu zweit muss man sich als Eltern oft stehlen. Aber man ist ja auch noch Mann und Frau und nicht nur Papa und Mama. Mit der Zeit lernt man, Gelegenheiten sofort wahrzunehmen, ehe der Moment verstrichen ist. Ehe man einen zu tiefen Atemzug des Sprösslings hört und man weiß, er wird gleich rufen. Ja, nur die entschlossenen Entscheidungen führen zum Ziel.  Dabei kommt es vor allem auf eine Verständigung an, die ohne Worte auskommt. Unsere Blicke suchen und finden sich. Sie halten sich einen kurzen Moment fest. Mehr Romantik gibt es nicht. Keine tragische Musik, kein sehnsuchtsvolles Aufstöhnen, keiner ertrinkt in den Augen des anderen, die blau und undurchdringbar wie ein Gebirgssee scheinen.

Von Kochkünsten und Küchenexperimenten

Zwergnases Speisekarte ist recht eingeschränkt. Am liebsten mag er Nudeln mit Brokkoli oder Knödel mit Soße. Wenn er gut drauf is(s)t, gehen auch mal Bratwürstl mit Kartoffelbrei. Allerdings liebt er Muffins. Da könnte man an einem Samstag mal gemeinsam herzhafte Muffins backen, denke ich mir. In meinen Kochbüchern finden sich zum Beispiel diese grünen Cupcakes. Statt Spinat muss das doch auch mit Brokkoli gehen. Perfekt. Er mag Brokkoli, er mag Muffins und er mag mir beim Muffinbacken helfen. Der Samstagvormittag ist gerettet.

Nicht. Ich zeige Zwergnase das Rezeptfoto und frage ihn, ob er helfen will. Er sieht mich mit dem weisen Blick eines Teenagers an, bevor er meint:
"Mama, die sehen komisch aus. Wenn die nicht schmecken, backen wir richtige Muffins! Ausgemacht?"  Dann widmet er sich wieder seinen Dinos. Aber so schnell gebe ich nicht auf. Ich mache mich ans Rezept.

Als erstes passe ich das Rezept meinem Kühlschrank an. Frischer Blattspinat? Hab ich nicht und will ich j…