Direkt zum Hauptbereich

Posts

Es werden Posts vom Juli, 2015 angezeigt.

Schrei vor Glück! Echt jetzt?

Wie Frauen beim Anblick von Highheels mit 10-Zentimeter-Mörderabsätzen vor Entzückung in orgasmusgleiche Extase geraten können, wird mir auf ewig ein Rätsel bleiben.
Mein Verhältnis zu Schuhen ist stark belastet. Ich mache keinen Hehl aus meinen Vorurteilen. Desto höher der Absatz, umso größer die Schmerzen. Blasen, Druckstellen, Blut. Ja, erst jüngst musste ich wegen nicht richtig passenden Schuhen wieder Blut lassen. Denn das ist es, was mir gesagt wird: Die Schuhe würden mir halt nicht richtig passen. Ich muss eine sehr außergewöhnliche Fußform haben, denn ob günstig oder teuer - kein Schuh will richtig passen. Dabei hab ich gar keine Stiefschwester, die von einem Prinzen gesucht wird...
Schon Schuhe mit wenig Absatz verursachen mir Blasen und Schmerzen, die mich wochenlang beglücken. Da könnte ich vor Glück glatt schreien.
Zu festlichen Anlässen aber kommt man an den Hacken leider nicht vorbei. Ich zwänge meine Plattfüße mangels passender Schuhe in nicht passende. Hausmittelchen …

Keiner ist zuständig...

Freitag
Gähnende Leere. Der Raum scheint schon vor Wochen oder gar Monaten überstürzt verlassen worden zu sein. Vielleicht Katastrophenalarm? Vielleicht Auslöschung der Menschheit? Egal, was es war, es muss furchtbar gewesen sein. Rückkehr ausgeschlossen. Keine Notwendigkeit mehr, Ordnung zu schaffen. Die Milch blickt sehnsüchtig gen Kühlschrank. Die rettende Kühle wäre so nah, aber die Milch steckt bis zum Hals am Aufschäumer des Kaffeevollautomaten. Leise und unbemerkt resigniert sie. Man könnte auch sagen, sie stockt. Der Vollautomat hat längst aufgehört seine Kaffeetränen zu weinen. Diese waren zahlreich. Inzwischen sind sie vertrocknet. Nur noch hässliche braune Flecken erinnern an sie. In Spüle und Spüler sind Kaffeetassen und Löffel gefangen. Irgendwer hat ihnen nur noch zugerufen: "Vergammeln sollt ihr in alle Ewigkeit!" So muss die Endzeit, das Ende der Menschheit aussehen.
Montag
Für die Milch kommt jede Hilfe zu spät. Sie wird im Abfluss beerdigt. Macht aber nix, e…

Familienblogs oder: Die dunklen Geheimnisse der Bree Van de Kamp

Ich lese ja gerne auch Familienblogs, seit wir unsere Zwergnase haben. Besonders schön finde ich inzwischen die Aktion Wochenende in Bildern. Vor allem haben die Mamis das Fotografieren ihrer Kinder sehr gut gelöst. Entweder von hinten oder ohne Kopf. So eben, dass die Kleinen unkenntlich bleiben.
Ich schaue sie also gerne durch, diese Bilder von adretten Vorgärten, sauberen Kindern, die ganz artig an einem sauberen Tisch spielen. Überhaupt ist es überall so aufgeräumt. Die Fenster sind sauber, die Balkontüren auch, der Boden sowieso und die Vorhänge sind frisch gewaschen. Mit diesen Bildern könnte man glatt Werbung für Putzmittel, Waschmittel und Pampers machen! Alles in einem!

Bevor hier aber ein paar Mamis mit Burnout vom Stuhl fallen, muss ich das Bild etwas korrigieren. Unser Wohnzimmertisch ist prinzipiell verklebt mit Resten von Brezenspucke oder Salzstangenspucke oder irgendeiner anderen Spucke. Das letzte mal hatte ich durch die Scheibe unserer Balkontür klare Sicht, das war…

Der Mieter muss weg!

Das kann doch echt nicht sein! Ungefragt stellen diese dreisten Mieter einfach ein Trampolin auf. Mitten in die Gegend, sodass die ganze Aussicht dahin ist. Wer darf das Ungetüm dann wegpacken? Natürlich. Der Vermieter. Denn der ist der Depp vom Dienst. Zu sagen hat er nichts, aber den Deppen kann er spielen. Eine Sauerei hoch drei ist das! Eine Unverschämtheit.

Mir geht das dermaßen gegen den Strich, dass ich das nicht auf mir sitzen lassen kann. Spätestens alle zwei Stunden werde ich aktiv und beseitige dieses lästige Netz. Wobei die ganze Sache ja schon etwas dubios ist. Nie sieht man jemand bei dem Teil, wirklich nie, doch wie von Geisterhand kommt es wieder. Aber natürlich nicht, wenn ich mich auf die Lauer lege. Keine Chance, da jemand zu erwischen. Da verkriechen sie sich in ihren Löchern und tun so, als wäre niemand zu Hause. Und ich? Ich ärgere mich! Von früh bis spät! Ja, ich weiß, damit tu' ich diesen Spinnen noch einen Gefallen. Aber nachts, da schlafe ich ruhig. Da l…