Direkt zum Hauptbereich

Im Freibad


Nur langsam bewegt sich die Karawane fort. Ich bin froh, nicht alles alleine tragen zu müssen, sondern einen Packesel an meiner Seite zu haben. Den Wagen über das holprige Gelände zu schieben, ist anstrengend genug. Die Sonne brennt unerbittlich auf unsere Häupter nieder und treibt uns den Schweiß aus jeder Pore. Der Packesel ächzt unter der Last der überdimensionalen Badetasche und der ebenfalls überdimensionalen Kühltasche. Wir sind vorbereitet. Auf jeden Ernstfall.

Die Oase ist wegen der Hitze stark überrannt. Wir quetschen unsere Decke zwischen die vielen anderen, breiten unsere Handtücher großzügig aus und entledigen uns unserer Kleidung. Ein Blick in den Wagen. Er ist weg. Weg! Elegant hat er sich durch den Bügel geschlängelt und ist entfleucht. Voll bekleidet und ohne Sunblocker schert sich Zwergnase nichts um fremde Reviere. Sein Ziel ist anvisiert. Er nicht aufzuhalten. Quer rennt er durch das Wasser, um sich seine Eroberung zu sichern. Einen Gummiball. Denn der, den Papa gerade aufgeblasen hat, ist ja nicht so schön. Voller Stolz kommt er mit dem fremden Ball und völlig durchnässt zurück. Gut, dass es ohnehin so heiß ist. Dass ich ihn aus der Kleidung schäle, kommentiert Zwergnase mit ohrenbetäubenden Gebrüll, zumal Papa den fremden Ball zurückbringt. Dann auch noch eincremen! Wir fallen auf. Wir ernten tödliche Blicke. Wir verziehen uns schnell mit sämtlichem Spielzeug in den Kinderbereich. Merke: Dein Spielzeug nimmst du für andere Kinder mit, damit dich keiner krumm ansieht, wenn dein Kind mit fremden Spielzeug spielt. Es gilt: Fremdes Spielzeug ist immer besser. Bereits der Versuch, es deinem Kind wegzunehmen, ist strafbar!

Nach ausgiebigen Geplansche, der Verteidigung fremder Eimerchen und Gießkannen, überfällt Zwergnase ein Bärenhunger. Entschlossen zerrt und zieht er an der Kühltasche. Sie ist bis zum Rand gefüllt, denn wenn Zwergnase Hunger bekommt, bekommt auch Papa Hunger. Das ist Gesetz. Alles muss also doppelt und dreifach vorhanden sein, damit niemand einen qualvollen Hungertod sterben muss. Zwergnase zieht immer noch, weil er vorher noch abgetrocknet wird. Die Tasche hält den frei werdenden Kräften nicht Stand und reißt. Muss man wohl unter Kollateralschaden verbuchen. Zwergnase sucht sich eine Banane aus. Er beißt zweimal ab, dann sieht er einen neuen Ball. Zwergnase jagt den Ball, Mama jagt Zwergnase mit der Banane in der Hand. Wir lernen das ganze Schwimmbad kennen.

Aber irgendwann werden auch die Batterien meines Duracell-Hasen leer. Jetzt bloß nicht im Auto einschlafen! Nach so einem Tag soll Zwergnase doch erst in seinem Bett umfallen. Perfektes Timing ist hier alles, der Grat sehr schmal... und am Ende des Tages fallen auch Mama und Papa einfach nur noch ins Bett. Morgen zieht die Karawane dann weiter...

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Von Kochkünsten und Küchenexperimenten

Zwergnases Speisekarte ist recht eingeschränkt. Am liebsten mag er Nudeln mit Brokkoli oder Knödel mit Soße. Wenn er gut drauf is(s)t, gehen auch mal Bratwürstl mit Kartoffelbrei. Allerdings liebt er Muffins. Da könnte man an einem Samstag mal gemeinsam herzhafte Muffins backen, denke ich mir. In meinen Kochbüchern finden sich zum Beispiel diese grünen Cupcakes. Statt Spinat muss das doch auch mit Brokkoli gehen. Perfekt. Er mag Brokkoli, er mag Muffins und er mag mir beim Muffinbacken helfen. Der Samstagvormittag ist gerettet.

Nicht. Ich zeige Zwergnase das Rezeptfoto und frage ihn, ob er helfen will. Er sieht mich mit dem weisen Blick eines Teenagers an, bevor er meint:
"Mama, die sehen komisch aus. Wenn die nicht schmecken, backen wir richtige Muffins! Ausgemacht?"  Dann widmet er sich wieder seinen Dinos. Aber so schnell gebe ich nicht auf. Ich mache mich ans Rezept.

Als erstes passe ich das Rezept meinem Kühlschrank an. Frischer Blattspinat? Hab ich nicht und will ich j…

Shoppingtour

Ich mache keinen Hehl daraus, dass ich mit Vorliebe online shoppe. Das hat verschiedene Gründe. Abends auf der Couch quengelt mir kein Kind ins Ohr, läuft davon, betatscht und begrapscht alles, braucht ein Klo, will ein Spielzeug haben oder findet Kleidung probieren langweilig. Ich brauche die Kinder erst gar nicht anziehen und ins Auto packen, keine Tasche mitschleppen, mit dessen Inhalt wir drei Tage in völliger Abgeschiedenheit überleben könnten, ich brauche keinen Parkplatz suchen und bezahlen.
Dennoch war ich vor kurzem mit meiner Mutter shoppen. Die Kinder habe ich dem Mann aufs Auge gedrückt und dann sind wir nachmittags in die City. Wir brauchten Kleider für einen festlichen Anlass. Da sind wir penibel, da wollen wir den Stoff sehen und fühlen, die Qualität vorab prüfen. Außerdem fallen die Größen bei Abendkleidern so unterschiedlich aus, dass es ohne Anprobieren nicht geht.
Im einschlägigen Bekleidungsgeschäft in der Deggendorfer Einkaufspassage Degg's stehen wir in der e…

Beziehungspause

Es hätte alles so schön sein können. Mixen, kochen, rühren, pürieren, dämpfen. Meine Lotta hat all das übernommen. Täglich war sie im Einsatz. Was hab ich auf einmal Marmeladen und Gemüsepaste eingekocht. Doch nach der ersten Euphorie folgte Ernüchterung. Ich ertappte mich immer öfter, dass ich nach dem Stabmixer mit seinem Universalzerkleinerer-Aufsatz suchte, weil dieser leichter zu reinigen ist als der große Mixtopf mit seinem Vier-Klingen-Einsatz. 
Eigentlich hätte ich vorgehabt, Apfelbäckchens Menüs mit Lottas Hilfe zuzubereiten. Doch wenn man allen Aufwand aufrechnet, kann man auch Alete und Hipp für einen kochen lassen. Also hörte Lotta die kleinen Gläschen klirren, als ich sie in den Schrank sortierte. Ja, zwischen Lotta und mir kriselt es gewaltig.
Sie muss das gespürt haben. Vielleicht hat sie sich vernachlässigt gefühlt, vielleicht hat sie eine Schnute gezogen, als ich mehrere Gläser Marmelade entsorgt habe. Denn das einfache Einkochen nützt gar nichts, wenn die Marmelade …