Direkt zum Hauptbereich

Eltern-Kind-Gruppe


Heutzutage gilt es geradezu als fahrlässig, mit seinem Kleinkind keinen Kurs zu besuchen. Was man da an Potenzial des Nachwuchses verschenkt, wenn man nicht von einem Termin zum nächsten hetzt! Das schlechte Gewissen drückte, also habe ich uns zur Eltern-Kind-Gruppe angemeldet.

Ich finde es toll, dass es solche Angebote gibt. Für andere halt, aber nicht für mich. Als ich mich zum Begrüßungsritual in Form eines völlig unbekannten, dafür sehr schief gesungenen Liedes im Sitzkreis einfand und Zwergnase mit doch recht strengem Griff zwischen meine Beine zwang, bereute ich meine Entscheidung bereits. Die Gruppenleiterin redete und redete. Sie legte ihre Regeln für unsere kleine Zusammenkunft fest. Wir sollten ja nicht glauben, dass die Kinder zum Spielen und wir zum Ratschen hier seien. Wir hätten in den nächsten 10 Wochen ein straffes Programm aus organisiertem Spielen und Basteln vor uns.

Besonders Rituale lagen der Dame sehr am Herzen. Herräumen, Aufräumen, Brotzeit, Spielen, Singen, Verabschieden – für jeden Pups würden wir in gerade einmal 90 Minuten ein Ritual entwickeln. Immer dann, wenn die Kinder endlich einmal einfach spielten, wurde das nächste Ritual ausgepackt! Dumm nur, dass während des Tischgebets ein Kind (zum Glück nicht meins!) sein großes Geschäft verrichtete. Da wir den vorhandenen Wickelraum nicht nutzen durften (?!), machte sich die Mama an Ort und Stelle an die Arbeit. Die Gruppenleiterin fiel beinahe vom Stuhl! Das ginge jetzt nicht, so während des Gebets! Doch. Mami würde sicher nicht warten, bis sich der Sohnemann so auf den Hintern plumpsen lässt, dass die Soße oben rauskommt. Gebannt verfolgten wir das Blickduell zwischen Mama und Gruppenleiterin. Die Mama solle sich halt etwas abseits halten, die rührte sich aber nicht vom Fleck. Damit waren die Fronten geklärt.

Als der Feldmarschall beim Tischgebet dann auch noch vor einer Masernimpfung warnte, war mir klar, dass mein nächster Kurs „SpiKiRaMa“ sein würde – spielende Kinder, ratschende Mamas.

#familie #familienblog #elternblogger #kloanegschichten #momlife #pädagogikpur #geborgenwachsen #bedürfnisorientiert #täglicherwahnsinn #mankannsauchübertreiben #ritual #momblog #instamom

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Shoppingtour

Ich mache keinen Hehl daraus, dass ich mit Vorliebe online shoppe. Das hat verschiedene Gründe. Abends auf der Couch quengelt mir kein Kind ins Ohr, läuft davon, betatscht und begrapscht alles, braucht ein Klo, will ein Spielzeug haben oder findet Kleidung probieren langweilig. Ich brauche die Kinder erst gar nicht anziehen und ins Auto packen, keine Tasche mitschleppen, mit dessen Inhalt wir drei Tage in völliger Abgeschiedenheit überleben könnten, ich brauche keinen Parkplatz suchen und bezahlen.
Dennoch war ich vor kurzem mit meiner Mutter shoppen. Die Kinder habe ich dem Mann aufs Auge gedrückt und dann sind wir nachmittags in die City. Wir brauchten Kleider für einen festlichen Anlass. Da sind wir penibel, da wollen wir den Stoff sehen und fühlen, die Qualität vorab prüfen. Außerdem fallen die Größen bei Abendkleidern so unterschiedlich aus, dass es ohne Anprobieren nicht geht.
Im einschlägigen Bekleidungsgeschäft in der Deggendorfer Einkaufspassage Degg's stehen wir in der e…

Beziehungspause

Es hätte alles so schön sein können. Mixen, kochen, rühren, pürieren, dämpfen. Meine Lotta hat all das übernommen. Täglich war sie im Einsatz. Was hab ich auf einmal Marmeladen und Gemüsepaste eingekocht. Doch nach der ersten Euphorie folgte Ernüchterung. Ich ertappte mich immer öfter, dass ich nach dem Stabmixer mit seinem Universalzerkleinerer-Aufsatz suchte, weil dieser leichter zu reinigen ist als der große Mixtopf mit seinem Vier-Klingen-Einsatz. 
Eigentlich hätte ich vorgehabt, Apfelbäckchens Menüs mit Lottas Hilfe zuzubereiten. Doch wenn man allen Aufwand aufrechnet, kann man auch Alete und Hipp für einen kochen lassen. Also hörte Lotta die kleinen Gläschen klirren, als ich sie in den Schrank sortierte. Ja, zwischen Lotta und mir kriselt es gewaltig.
Sie muss das gespürt haben. Vielleicht hat sie sich vernachlässigt gefühlt, vielleicht hat sie eine Schnute gezogen, als ich mehrere Gläser Marmelade entsorgt habe. Denn das einfache Einkochen nützt gar nichts, wenn die Marmelade …

Dino Expo XXL in Deggendorf

Gestern und heute gastiert die Dino Expo XXL auf dem Festplatz in Deggendorf. Mit einem großen kleinen Dinofan zuhause überlegt man natürlich, ob sich ein Besuch lohnt. Die Bewertungen auf Facebook sind allerdings nicht gerade berauschend. Vor allem der Preis wirkt abschreckend. Wer nicht über eine Sonderkarte verfügt, zahlt für einen Erwachsenen 9 Euro und für Kinder 8 Euro, vergünstigt kostet der Eintritt 6 Euro. Die Ausstellung öffnet um 11 Uhr und schließt um 18 Uhr.
Geboten werden Nachbildungen der einschlägigen Dinoarten, die allen Eltern von interessierten Kindern bekannt sein dürften, etwa der T-Rex und ein Spinosaurier, ein Parasaurolophus und ein Triceratops. Es gibt Dinos zum Herumklettern, einen Sandkasten, in dem nach Knochen gegraben werden kann, einen T-Rex-Kopf in Originalgröße, zwei Urwaldwelten, ein Infozelt, in dem eine Doku abgespielt wird und Miniaturskelette ausgestellt werden sowie viele Sachtexte und Bilder. Weiterhin gibt es einen Verkaufsstand mit überteuerte…